Tschüss DSL-Flatrate, Willkommen Volumengrenze !

  • Antworten:220
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 228

23.04.2013 07:44:41 via Website

Das kann doch gar nicht sein!!! Ich bitte um eine Link diesbezüglich, der aussagekräftig ist.
Ich wollte ab August zur Telekom wechseln, wegen der 50Mbit Leitung und wegen der Hd Movieplattformen usw. .

Vorher kann ich nicht, da vertragsgebunden bei Versatel!

Das macht doch alles keinen Spaß mehr! Dann begrenzt ich auch meine Zahlungen! Alles wird erweitert, vorschnellert, verschönert und dann sowas...

Alea iacta est...

  • Forum-Beiträge: 1.490

23.04.2013 08:37:29 via Website

Bei 1und1 habe ich auch nur den Tarif mit 100GB im Monat genommen. Sind immerhin 10 Euro pro Monat weniger. Meine Rechnung war einfach 100 GB durch 30 Tage sind über 3GB am Tag. Und das schaffe ich eh nicht.

Schätze mal das es eh weniger als 1% der Kunden betrifft die dann in diese Drosselung fallen.
  • Forum-Beiträge: 11.651

23.04.2013 08:41:16 via App

Breitband Dinge wie entertain fallen nicht unter diese Drosselung.......

Die Warheit schmeckt gut wenn man den Bauch voller Lügen hat! ~Muhammad Ali~

  • Forum-Beiträge: 2.548

23.04.2013 13:46:25 via App

Ich glaube Google wird sowieso klagen.Wegen Unerlaubten Eingriff in den wettbewerb.Weil z.B. Drive zum volumen zählt und Telekom cloud nicht.

Challenger me von Quizduell : yolopolooreo
(Schreibt mir dann da auch euren AndroidPIT Namen :D )

  • Forum-Beiträge: 2.159

23.04.2013 15:14:58 via Website

Andreas Makalowski
Lars B.

Klar haben die nen recht guten 24H service

Was haben die???? Das is ja wohl'n witz oder?
Nur eins von vielen beispielen. Ich rief da mal an, weil mein inet nich ging. Die nette computerdame führte mich durch das menu und meinte dann zu mir :"sie werden jetzt mit einem kundenberater verbunden. Am ende des gesprächs haben sie die Möglichkeit selbiges per schulnoten-system zu bewerten. Vielen dank für ihren anruf."
Dann legt die auf. Das war jetzt eher nen witziges beispiel aber wer kennt es nicht, das grad die service nummer der telekom einen in den Wahnsinn treibt?

Hmm also ich war 5 Jahre bei der Telekom und habe dort nur Positive erfahrungen mit deren Service gemacht...
Ich errinere mich an einen Abend an dem mein Internet nicht funktioniert hat - Der Sachbearbeiter und ich haben daraufhin alles mögliche versucht und gute 2 Stunden Telefoniert (natürllich Kostenfrei für mich) - als wir dann hängen geblieben sind weil alle möglichkeiten ausgeschöpft waren, bat er mir eine Microsoft nummer an, da das Problem offenbar nicht von der Telekom versucht wurde sondern von Windows. Am nächsten Tag wurde ich dann sogar zurück gerufen und wurde gefragt ob wieder alles funktioniert.
Also es gibt sicher einiges was nicht so gut läuft bei der Telekom aber der Service - wenn man dann einen guten Bearbeiter dran hat - ist meiner Meinung nach wirklich in Ordnung.

Schenkt Ihnen nichts, aber nehmt Ihnen alles!

  • Forum-Beiträge: 1.895

23.04.2013 15:41:19 via App

Lukinator
Ich glaube Google wird sowieso klagen.
Das glaube ich nicht, die Telekom wird solche Funktionen wie die cloud einfach als Zusatz Funktion in den Vertrag einbauen. Da kann man rechtlich wenig machen.
Ähnliches gibts schon, z. B. darf man mit Bild mobil kostenlos auf Bild.de surfen - wofür sie auch nicht von anderen Verlagen verklagt werden.
  • Forum-Beiträge: 2.187

23.04.2013 17:01:10 via Website

Hippo
Lukinator
Ich glaube Google wird sowieso klagen.
Das glaube ich nicht, die Telekom wird solche Funktionen wie die cloud einfach als Zusatz Funktion in den Vertrag einbauen. Da kann man rechtlich wenig machen.
Ähnliches gibts schon, z. B. darf man mit Bild mobil kostenlos auf Bild.de surfen - wofür sie auch nicht von anderen Verlagen verklagt werden.

Weil es halt keine rechtliche Handhabe für eine Netzneutralität gibt.

Da dürfte die Drosselung soeben ja sogar für den Wahlkampf noch interessant werden:
http://www.golem.de/news/netzneutralitaet-opposition-will-gesetz-gegen-telekom-drosselung-1304-98891.html ;-)
  • Forum-Beiträge: 2.159

23.04.2013 17:41:42 via Website

Luigi
Hippo
Lukinator
Ich glaube Google wird sowieso klagen.
Das glaube ich nicht, die Telekom wird solche Funktionen wie die cloud einfach als Zusatz Funktion in den Vertrag einbauen. Da kann man rechtlich wenig machen.
Ähnliches gibts schon, z. B. darf man mit Bild mobil kostenlos auf Bild.de surfen - wofür sie auch nicht von anderen Verlagen verklagt werden.

Weil es halt keine rechtliche Handhabe für eine Netzneutralität gibt.

Da dürfte die Drosselung soeben ja sogar für den Wahlkampf noch interessant werden:
http://www.golem.de/news/netzneutralitaet-opposition-will-gesetz-gegen-telekom-drosselung-1304-98891.html ;-)

:D die tun auch alles für Stimmen... aber gut wenns klappt ;)

Edit: auch die Piraten kämpfen dagegen http://www.piratenpartei.de/2013/04/22/netzneutralitat-statt-digitaler-diskriminierung.../

— geändert am 23.04.2013 17:44:02

Schenkt Ihnen nichts, aber nehmt Ihnen alles!

  • Forum-Beiträge: 1.895

23.04.2013 18:17:57 via App

War klar das die Piraten da direkt wieder dabei sind :grin:.
Nur wird selbst wenn das Gesetz durchkommt, die Telekom mit der Drosselung sicher nicht aufhören, die werden einfach auch die eigenen Dienste mit ausbremsen und sowas wie Entertain gehört dann einfach gar nicht mehr zum DSL Anschluss.

Ich habe nur die Befürchtung das wenn die Telekom damit anfängt und nicht der Großteil der Kunden direkt kündigt (was eh nicht passiert, da vielen das Volumen sogar ausreicht), werden die anderen Anbieter auch nachziehen.
  • Forum-Beiträge: 3.112

23.04.2013 21:27:21 via Website

Netzneutralität? Dann darf Kabeldeutschland auch nicht mehr das Volumen für Kabelfernsehen extra abrechnen, da die auch ein Volumen für ihr Internet haben?
Man kanns auch übertreiben.

Im übrigen dürfte es dann auch nicht mehr die Spotify Verträge geben, bei denen das Volumen nicht berechnet wird. Man könnte mit sowas also mehr kaputt machen, als es dem Kunden bringt. Und für die meisten Kunden sollte das Volumen eh mehr als ausreichen.
  • Forum-Beiträge: 2.187

24.04.2013 11:08:06 via Website

Andy N.
Netzneutralität? Dann darf Kabeldeutschland auch nicht mehr das Volumen für Kabelfernsehen extra abrechnen, da die auch ein Volumen für ihr Internet haben?
Man kanns auch übertreiben.

Im übrigen dürfte es dann auch nicht mehr die Spotify Verträge geben, bei denen das Volumen nicht berechnet wird. Man könnte mit sowas also mehr kaputt machen, als es dem Kunden bringt. Und für die meisten Kunden sollte das Volumen eh mehr als ausreichen.

Den ersten Teil verstehe ich nicht. Für Kabelfernsehen wird Volumen abgerechnet? Wie auch immer.

Das Spotify-Beispiel trifft es doch auf den Punkt. Was bringt das dem Kunden? Möchte er das Volumen für den Dienst nicht berechnet haben, so muss er zur Telekom. Genau das ist jetzt schon nicht netzneutral im Bezug auf Mobildaten, wo es bereits Volumengrenzen (Drosselungen) gibt.
Als nächstes schließt die Telekom Verträge mit Google, so dass Youtube-Traffic im DSL-Volumen auch nicht mehr eingerechnet wird. Und dann?
Beides unter der Annahmen, dass die anderen DSL-Anbieter auch Drosselungen einführen. So kauft dann jeder die Dienste dazu (schließt Verträge), welche im Volumen nicht angerechnet werden, um Kunden ins andere Netz zu locken? -> Netzneutralität adé, weil die Nutzung der Dienste (in Bezug auf die Kosten) dann abhängig vom jeweiligen Netz ist.

— geändert am 24.04.2013 11:11:26

  • Forum-Beiträge: 17

24.04.2013 11:47:24 via Website

Hab schon viele von meinen Freunden sich wegen der Volumengrenze beschweren hören. Verstehe ich nicht ganz Im Monat sollen ca. minimum bei 40gb gedrosselt werden. Das ist ne Menge. Und soltle man VIelsurfer sein (also viel Streamen, Downloaden etc.) muss man halt ein wenig mehr bezahlen und auf 100gb hochschrauben oder so.

Das Preismodel ist an sich sehr simpel gehalten. Wer mehr verbraucht, zahlt auch mehr.

Ähnlich wie die Fluglinie in Samoa das mit dem Körpergewicht macht:

Oo, sehe gerade kann den Link zum Flug-Artikel nicht einfügen. Verboten, warum?

:D
  • Forum-Beiträge: 2.187

24.04.2013 12:00:23 via Website

Hier noch mal viel besser formuliert was ich im Schnellschuss ;) eigenltich zum Ausdruck bringen wollte. Und dass es im Kern nicht um Extrakosten für hohen Volumenverbrauch geht:

Jürgen Kuri
Es ist ja schon viel gesagt worden zu den Plänen der Telekom, eine Bandbreitendrossel abhängig vom Transfervolumen einzuführen. [..]Natürlich regt sich jeder darüber auf, dabei sind die Limits wirklich nicht das eigentliche Problem. Eine Abrechnung nach übertragenem Volumen wäre rein theoretisch ja sogar eine gerechte Abrechnung: Der Traffic-Verursacher (und das ist in dem Fall der Kunde, der Internet-Angebote nutzt) zahlt für den Traffic. Allerdings verhinderte sie, dass das Netz eine derart sebstverständliche und jederzeit nutzbare Ressource darstellt, wie es das heute schon geworden ist. Die Flatrates haben den Blick der User auf das Netz und ihren Umgang mit dem Netz grundlegend verändert.

Die Drosselung bzw. die Flatrate-Kappung sind aber der Einstieg in den Umbau der Telekom in einen Unversaldienstleister für Infrastruktur und Inhalte; mit der Drosselung verbunden ist ja die Förderung der eigenen Dienstleistungen im Netz. Die Telekom ist es leid, die Rolle des Infrastrukturdienstleisters und Bit-Schubsers zu spielen. Sie will kontrollieren, was wann über ihre Netze zu den Kunden transportiert wird - und zu welchem Preis. Und sie will möglichst viele lukrative Dienste selbst anbieten. Im Endstadium: Der Kunde bekommt das Internet zu sehen, das die Telekom für ihn vorsieht - alles, was darüber hinaus geht, kostet extra. Und weil das jeder Carrier gerne hätte, werden alle der Telekom folgen.
[..]
https://plus.google.com/u/0/+J%C3%BCrgenKuri/posts/44sJtBNuRkD
  • Forum-Beiträge: 17

24.04.2013 13:44:47 via Website

Bastian S.
Marius, genau darum geht es eben nicht und das ist auch nicht wirklich das Problem, sondern es geht um die Netzneutralität, wie von Luigi sehr schön beschrieben.

Alles klar, verstehe nun was ihr meint. Ich bin mir aber nicht sicher, ob andere Betreiber diesem Modell wirklich folgen werden. Und wenn, dann werden die Anbieter sich abwechselnd überbieten, was die GigaByte-Grenzen angeht. Und am Ende hat der Kunde einen DSL Vertrag mit einer so hohen Grenze, die er niemals überschreiten wird. Dies wäre dann mit einer Flat gleichzusetzen.
Bastian Siewers
  • Admin
  • Staff
  • Forum-Beiträge: 8.504

24.04.2013 14:12:32 via Website

Noch mal, es geht nicht um die GB-Grenze. Die hier genannte unterste Grenze reicht für jeden "normalen" Nutzer, zumindest aktuell.
Allerdings wird dann eben Werbung damit betrieben, dass wenn ich statt Youtube MyVideo nutze, mein Datenvolumen nicht belastet wird (nur als Beispiel). Der normale unbedarfte User rechnet sich nicht durch, ob er jemals die Datenvolumengrenze erreicht oder nicht, er hört einfach auf die Werbung und folgt der Empfehlung des Anbieters. Der Anbieter stellt an dieser Stelle also nicht mehr nur den Zugang bereit, sondern beeinflusst auf einmal das Nutzungsverhalten der User und die Attraktivität bestimmter Angebote und Dienste im Internet.
  • Forum-Beiträge: 3.486

24.04.2013 15:28:51 via Website

Schön aus der Sicht vom Redakteur

Ich finde er hat recht

*iPhone 6s "iOS 10.3 Beta 1" * ||| Galaxy Ace - Xperia Arc - HTC One X - Galaxy S3 - Galaxy S4 - HTC One - Note 3 - Galaxy S5 - iPhone 6s

  • Forum-Beiträge: 2.548

24.04.2013 17:49:58 via App

Ich hab eine Super Idee für die Stromanbieter.Eine Stromgrenze.Nach dem die Verbraucht wurde wird dann jede 2. Steckdose abgeschaltet.


Hat doch ähnlichkeit ^^

Challenger me von Quizduell : yolopolooreo
(Schreibt mir dann da auch euren AndroidPIT Namen :D )