Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

5 Min Lesezeit 6 mal geteilt 28 Kommentare

Sony Xperia Z3+ vs. Xperia Z3: Was hat Sony getan?

Das Sony Xperia Z3+ (zum Test) kommt in wenigen Wochen in den Handel und beerbt das Xperia Z3 (zum Test). Wir haben einen genauen Blick auf das Update geworfen und schauen, ob das Z3+ im Vergleich zum Xperia Z3 so viel besser ist, dass sich der Aufpreis lohnt.

Mein neues Lieblingsphone - welches hättest Du gern?

Wähle Nokia 8 oder Galaxy S8.

VS
  • 724
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Nokia 8
  • 1267
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Galaxy S8

Preis und Verfügbarkeit

Kommen wir gleich zum Eingemachten: Der Preis des Xperia Z3+ liegt, zumindest laut UVP, bei 699 Euro. Erst am 20. Juli kommt es in den freien Handel, nachdem es ab Anfang Juli ausschließlich bei o2 und Base angeboten werden wird. Preislich zieht Sony also wieder gleich mit wirklich neuen Smartphones wie dem LG G4 oder dem Galaxy S6.

Das Xperia Z3 ist im Vergleich zum Z3+ wenig überraschend günstiger, da es schon seit der IFA 2014 die Ladenregale unsicher macht. Redcoon verscheuert es inzwischen für 461 Euro. Wir wollen einmal sehen, ob sich die zweihundert Euro Aufpreis wirklich lohnen

Günstigstes Angebot: Sony Xperia Z3

Bester Preis

Günstigstes Angebot: Sony Xperia Z3+

Bester Preis

Design und Verarbeitung

Sony ist sich beim Xperia-Design, insbesondere bei der Z-Serie, in den vergangenen Jahren sehr treu geblieben. OmniBalance heißt die Design-Richtlinie, und die lockt den Tech-Redakteur nicht mehr hinterm Gerüchte-Ofen hervor. Das hat Sony so gut verstanden, dass es sich gegen einen pompösen Start des Z3-Nachfolgers entschieden hat. Es soll tatsächlich ein Nachfolger sein, denn immerhin handelt es sich zumindest in Japan beim Z3+ um ein Xperia Z4.

xperia z3 plus when fast isnt enough a02ae24cafee56e0739b7456a7b3131f 940
Die USB-Kappe des Xperia ist beim Z3-Plus endlich verschwunden. / © Sony Mobile

Betrachten wir also das Xperia Z3 und das Xperia Z3+ im Vergleich, erkennt man, dass man fast nichts erkennt. Die Schutzkappe der USB-Schnittstelle ist verschwunden, die für die die Schächte für microSD/Micro-SIM ist subtiler geworden. Und mit nur noch 6,9 Millimetern Dicke ist das Z3+ im Vergleich zum Z3 zierlicher.

xperia z3 side 1
Die Abdeckung der Karten-Slots war beim Xperia Z3 noch nicht ganz perfekt im Rahmen versenkt. / © ANDROIDPIT

Display

Bei der Auflösung des Displays hat Sony noch immer nichts unternommen, um zur Konkurrenz aufzuschließen. Genau wie das Xperia Z3 liefert das Z3+ nur Full HD auf 5,2 Zoll. Das ist in Anbetracht der Tatsache, dass Sony einer der bedeutendsten Display- und TV-Hersteller ist, nicht spektakulär. Es bleibt abzuwarten, ob Sony hier zum Release des echten Z3-Nachfolgers ein Auflösungswunder wie das Galaxy S6 (zum Test) übertreffen kann. Immerhin hat man ähnlich wie LG mit dem G4 (zum Test) an der Helligkeit geschraubt und 16 Prozent mehr Leuchtkraft aus dem IPS-Panel gequetscht.

androidpit sony xperia z3 plus 3
Das Display des Z3+ liefert auf dem Papier nichts neues, ist aber im Vergleich zu dem des Xperia Z3 heller. / © ANDROIDPIT

Software

Im Vergleich zum Xperia Z3 kommt das Z3+ sofort mit Android Lollipop in den Handel. Das Xperia Z3, das noch vor dem Release von Android 5.0 in den Handel kam, muss erst noch über Updates auf den neuen Stand gebracht werden. Beide Smartphones werden jedoch, gemäß Sonys Update-Politik, wie alle Xperias der Z-Serie langfristig mit Android-Updates versorgt werden, sodass das Z3+ auch hier nicht deutlich besser ist als das Z3.

Performance

Sony hat dem Xperia Z3+ im Vergleich zum Z3 einen erheblich potenteren Prozessor spendiert – endlich. Damit schließt es auf zu anderen Smartphones, die in diesem Jahr vorgestellt wurden. Das LG G Flex 2 oder das HTC One M9 sind weniger berühmte Vertreter der Smartphones, die ebenfalls den Qualcomm Snapdragon 810 in ihrem Bauch tragen. Im Vergleich zum Xperia Z3 hat das Z3+ damit acht statt nur vier Prozessorkerne, wobei die vier zusätzlichen Kerne dem Stromsparen dienen und die vier schnellen Töpfe, die das Z3 auch schon hatte, die Drecksarbeit machen. Insofern ist das Z3+ im Vergleich zum Z3 nicht wirklich schneller, hält aber länger durch, wenn man sein Smartphone die meiste Zeit unterfordert.

Ein wichtiger Schritt in die Gegenwart ist der Ausbau des Speichers. Endlich hat Sony dem Xperia Z3+ 32 GB Flash-Speicher verpasst. Das Z3 hat dazu mickrige 16 GB, die sich per microSD-Karte erweitern lassen, was aber in vielen Fällen nicht hilft.

Kamera

Die Hauptkameras des Xperia Z3+ und des Z3 lösen mit 20,7-Megapixel auf, jedoch erweitert sich die Blende von f/2,3 beim Z3 auf f/2,0 beim Z3+. So etwas macht sich im Dunkeln bezahlt. Bei der Konkurrenz ist man aber schon weiter; das LG G4 liefert hier schon f/1,8; das Galaxy S6 f/1,9. Das Z3+ hat softwareseitig einen neuen Überlegene Automatik-Modus, der in Situationen mit schwachem Licht schnell mehr Bildqualität herausholt als das Z3. Bei der Selfie-Cam wird der Vergleich des Xperia Z3 und des Z3+ schon spannender, denn hier stockt Sony gehörig auf. Aus 2,2 werden 5,0 Megapixel; natürlich weitwinkel. Der dortige Exmor-R-Bildsensor macht Selfies, die sich nicht verstecken müssen; selbst wenn Ihr mit Euren Freunden in einer düsteren Kneipe lungert.

xperia z3 plus camera2
Sony macht auf: Die Blenden von Xperia Z3 vs. Z3+ im Vergleich sind f/2,3 gegen f/2,0. / © ANDROIDPIT

Akku

Wie Ihr oben schon gelesen habt, ist das Xperia Z3+ im Vergleich zum Z3 geschrumpft und schlanker geworden. Wenig überraschend geht das natürlich auf Kosten des Akkus. Der verliert durch diese Schrumpf-Aktion 200 mAh, fällt also von 3.100 auf 2.900 mAh; was aber noch immer okay ist. Wir erinnern uns: Der neue Prozessor arbeitet sparsamer und gleicht das aus, solange Ihr keine Hardcore-Nutzer seid.

Sowohl das Sony Xperia Z3 als auch das Z3+ unterstützen Qualcomms Quick Charge 2.0; beide lassen sich innerhalb von rund einer Stunde fast vollständig aufladen. Drahtloses Aufladen wird erst durch eine spezielle Sony-Hülle ermöglicht.

Technische Daten

Sony Xperia Z3 vs. Sony Xperia Z3+: Technische Daten

  Sony Xperia Z3 Sony Xperia Z3+
Abmessungen: 146,5 x 72,4 x 7,3 mm 146 x 72 x 6,9 mm
Gewicht: 152 g 144 g
Akkukapazität: 3100 mAh 2930 mAh
Display-Größe: 5,2 Zoll 5,2 Zoll
Display-Technologie: LCD LCD
Bildschirm: 1920 x 1080 Pixel (424 ppi) 1920 x 1080 Pixel (424 ppi)
Kamera vorne: 2,2 Megapixel 5 Megapixel
Kamera hinten: 20,7 Megapixel 20,7 Megapixel
Blitz: LED LED
Android-Version: 4.4.4 - KitKat 5.0 - Lollipop
Benutzeroberfläche: Xperia UI Xperia UI
RAM: 3 GB 3 GB
Interner Speicher: 16 GB (D6603, D6653, D6633, D6643)
32 GB (D6616)
32 GB
Wechselspeicher: microSD microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 801 Qualcomm Snapdragon 810
Anzahl Kerne: 4 8
Max. Taktung: 2,5 GHz 2 GHz
Konnektivität: - (D6603)
HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 4.0 (D6653, D6616, D6643)
HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 4.0 (D6633)

HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 4.1

Fazit

Sony hat völlig zurecht denn Ball flach gehalten, als es das Xperia Z3+ vorgestellt hat. Im Vergleich zum Xperia Z3 hat das Z3+ keine Argumente, die die 200 Euro extra rechtfertigen würden. Schlagende Argumente für ein Xperia der Z-Serie sind sein schickes Design und die lange Akkulaufzeit, und die bekommt man auch mit dem Xperia Z3, das wir schon auf der IFA 2014 kennen gelernt haben. Und das wiederum ist nahezu identisch mit dem noch günstigeren Z2, das allerdings in den Kamera-Bewertungen schlechter davonkam.

Wir halten also weiterhin Ausschau nach echter Innovation aus Japan; und die scheint ja dieses Jahr tatsächlich ins Haus zu stehen. Genug Know-how hätte Sony allemal.

6 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • ilias 05.06.2015

    Ich finde es gut, dass Sony beim Display-Wettrüsten nicht mitmacht.
    FullHD auf 5.2 Zoll sind völlig ausreichend.

  • Frank K. 05.06.2015

    Mal eine ernsthafte Frage: Liest die Artikel überhaupt noch jemand? Denn in den Datenblatt-Vergleichen steht ohnehin immer das Gleiche, die Autoren der Artikel lernen auch nicht mal was dazu und keiner bei AndroidPIT hat das Z3+ ausführlich getestet. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass der Name des Z3+ schon die Frage beantwortet, ob es sich um einen großen Schritt handelt. Würde mich mal echt interessieren, ob hier wirklich noch jemand die Artikel vollständig liest. Anklicken, sicherlich. Aber selbst beim Überfliegen lese ich immer nur die gleichen nichtssagenden Floskeln und Formulierungen wie auch bei den letzten 30 Vergleichen (sic!).

  • König Frank I. 05.06.2015

    Ausgerechnet an Microsoft, bei denen die Lumia-Phones weggehen wie warme Semmeln?

28 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Gibt es Probleme beim Handy? D.h. Abschmieren, Touchscreen usw.?


  • Was ist den mit dem Prozessor? Vielleicht habe ich es überlesen, aber ich weiß dass z3+ 64 Octar core und z3 2.5 GHz quad core hat. Welches ist besser?


  • Lohnt den der Umstieg von Z1 auf Z3+?


    • Ich würde an deiner Stelle zum normalen Z3 greifen.
      Ist günstiger aber kann an sich trotzdem alles


    • Ja lohnt, ich würde aber erste Tests abwarten wegen des Prozessors. Sollte er im Gegensatz zum M9 keine Hitzeprobleme haben, dann kannst du es getrost kaufen. Ansonsten tut's auch das Z3. Da sparst wie schon erwähnt auch Paar Euro, solltest eine höhere Laufzeit erzielen (reine Vermutung basierend auf Infos zu CPU und Akku) auch wenn Kamera und Display minimal schlechter sind (auch meine persönliche Vermutung aufgrund technischer Daten).


  • Ein Xperia Lumia wäre doch was.


    • Einfach nein. Ein Handy mit der gleichen Bauqualität eines Nokia N8 (nur dünner und etwas moderner) und eine Kamera von Nokia mit Android Betriebssytsem mit dem besten vom besten (3GB RAM, Snapdragon 810 etc.) und max. 550 € das ist das perfekte Handy.


  •   22

    Kurz gesagt wenig neuerungen typisch sony halt


  • nox 05.06.2015 Link zum Kommentar

    Das mit dem Display kann man nicht ernst nehmen. Als ob ein mehr Pixeln Sinn machen würde.
    Bei meinem Z3 sind alle Schutzklappen plan im Rahmen. Aber Testgeräte haben da ja immer ihre Schwächen.


  • Jaja, HD TV und PC Screen und dann beim Handy 2k brauchen...

    Niemand braucht das auf der Größe...


    •   19

      Doch, ich brauche das manchmal, wenn ich das Handy in die VR-Brille stecke. FullHD ist dann sehr pixelig.


  • Ich finde es gut, dass Sony beim Display-Wettrüsten nicht mitmacht.
    FullHD auf 5.2 Zoll sind völlig ausreichend.


  • Das Z3+ ist schon super. Aber das beste ist trotzdem das das ebenfalls hervorragende Z3 jetzt günstiger wird...


  • Ich persönlich hatte das Z1, als dieses leider kaputt war, bin ich zum Z3 gewechselt und muss sagen, der Umstieg lohnt nicht. Für mich persönlich kein Stück. Man merkt bei der Benutzung überhaupt keinen Unterschied. Noch dazu finde ich die Kanten a n der Rückseite etwas scharf. Im großen und ganzen liegt das Z1 bei mir irgendwie besser in der Hand und ist nicht so flutschig


  • Wirklich verwunderlich. Wie kann es das Sony schlechtere Sensoren verbaut als Samsung im s6, immerhin bekommt Samsung den Sensor auch von Sony.

    Trotzdem, schönes Gerät

    Tim


    • Tim 05.06.2015 Link zum Kommentar

      zumal Sony vor längerer Zeit schon einen deutlich besseren Sensor vorgestellt hat...
      Und trotzdem verbaut man selbst im Z3+ noch den gleichen Sensor, wie beim Z1..


    • Ja, deswegen meckere ich gerne bei den sog. Kameravergleichen bei AndroidPIT. Da wird nicht die Kamera verglichen, sondern das Paket aus Hardware und Software, die die Bilder für den Nutzenden ansehnlich macht. Als ob man bei DSLR-Kameras die Bilder im Automatikmodus vergleichen würde - nein, man nimmt die Bilder im RAW-Format. Im Automatikmodus macht eine Kamera das, was die Software ihr sagt. Fazit: wenn hardwaremäßig die gleiche Kameraeinheit in verschiedene Smartphones eingebaut wurde, können sie demzufolge auch nur gleich-gute oder -schlechte Bilder machen. Alles andere ist Sache der Software.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu