Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
312 mal geteilt 68 Kommentare

Sony Xperia Z3+ im Test: Ein japanischer Hitzkopf geht baden

Update: Das Firmware-Update ist da

Als das Sony Xperia Z4 Anfang des Jahres in Japan vorgestellt wurde, erweckte es nicht gerade den Eindruck, ein würdiger Nachfolger für das Sony Xperia Z3 zu sein. Jetzt kommt das Z4 unter neuem Namen auch zu uns, und wir konnten nun vor Verkaufsstart in Deutschland ausführlich testen. Ob Sony die richtigen Verbesserungen vorgenommen hat, zeigt das Xperia Z3+ im Test.

Bewertung

Pro

  • Design und Verarbeitung
  • IP65 und IP68 zertifiziert
  • Performance

Contra

  • Hitzeproblem in Verbindung mit der Kamera
  • Etwas blasses Display

Günstigstes Angebot: Sony Xperia Z3+

Bester Preis

Sony Xperia Z3+: Preis und Verfügbarkeit

Nicht mehr sprechen müssen wir über den Release des Sony Xperia Z3+. Verfügbarkeit ist eine andere Sache: Das Gerät ist ab Anfang Juli bis zum 20. Juli exklusiv bei o2 und BASE erhältlich, danach wird die Verfügbarkeit des Xperia Z3+ auf den freien Verkauf ausgeweitet. Anfänglich werden nur Modelle in Schwarz und Weiß angeboten, im dritten Quartal 2015 werden dann die Farben Aqua Green und Copper (Kupfer) nachgereicht.

Wer meint, dass ein Plus-Modell, das quasi nicht als vollwertiger Nachfolger zu verstehen ist, günstiger wird, irrt jedoch. Das Xperia Z3+ hat seinen Preis. Mit einer UVP von 699 Euro ist es nicht gerade ein Schnäppchen. Wer sich das leisten möchte, kann das Gerät ab Mitte Juni vorbestellen.

Sony Xperia Z3+: Design und Verarbeitung

Sonys OmniBalance-Designphilosophie hat mir schon immer gut gefallen: Das kantige Design in Kombination mit einem dünnen und filigranen Gesamtbild sorgt für einen unverwechselbaren Look.

Diese Philosophie setzt Sony mit dem Xperia Z3+ fort. Das kann auch erwartet werden für ein Gerät, dessen Name nur ein kleines Upgrade suggeriert. Die Seiten bestehen komplett aus mattem Aluminium mit vier sogenannten Bumpern an den Seiten, die Stöße abfedern sollen.

sony xperia z3 plus final test 16
Die Plastikkappen schützen die Ecken des Sony Xperia Z3+ beim Sturz. / © ANDROIDPIT

Die Glasrückseite unseres Xperia Z3+ ist in der Farbe Aqua Green und zwar großartig, ist aber stark spiegelnd. Man könnte nun behaupten, dass diese Version sich gerade für die Damenwelt empfiehlt, da die spiegelnde Rückseite auch gut als Schminkspiegel verwendet werden kann. Hoffentlich sind die beiden anderen Farben, Schwarz und Weiß, nicht so stark spiegelnd. Großer Nachteil der Glasrückseite: Sie zieht Fingerabdrücke magisch an und schon nach wenigen Minuten ist die Rückseite übersät von speckigen Fingerabdrücken. Ich selbst habe mich auch schon dabei erwischt, wie ich sowohl Front-, als auch die Rückseite am T-Shirt gesäubert habe.

sony xperia z3 plus final test 3
Typisch Sony: der runde Powerbutton unterhalb der Lautstärkewippe. / © ANDROIDPIT

Die Front des Xperia Z3 ist schlicht wie eh und je und unterscheidet sich kaum von der Vorderseite anderer Xperia-Smartphones. Die Stereo-Lautsprecher sind sehr dezent in die Front integriert worden und fallen erst auf, wenn man genauer hinschaut. 

sony xperia z3 plus final test 5
Kaum zu erkennen: Stereo-Lautsprecher ober- und unterhalb des Displays.  / © ANDROIDPIT

Eine Sache, die wir beim Design des Xperia Z3 nicht mochten, waren die Schutzklappen, hinter denen die Ports für microSD, Micro-SIM und USB versteckt sind. Sie sind jedoch ein notwendiges Übel, da das Smartphone gegen Wasser und Staub nach IP65 und IP68 geschützt ist. Vor diesem Hintergrund ist es sehr erfreulich, dass Sony beim Xperia Z3+ die Schutzklappen deutlich reduziert hat: Der USB-Anschluss beim Xperia Z3+ ist nun frei ohne jegliche Schutzkappe, aber zugleich behält das Sony Xperia Z3+ auch seine Wasserdichtigkeit. Die einzige verbliebene Schutzklappe dient dazu, den Schacht für microSD/Micro-SIM zu schützen und ist im Vergleich zum Xperia Z3 wesentlich eleganter und unauffälliger.

sony xperia z3 plus final test 4
Endlich ohne fummelige Schutzkappe: Der microUSB-Port liegt beim Xperia Z3+ nun offen. / © ANDROIDPIT

Ebenfalls erwähnenswert ist, dass das Sony Xperia Z3+ 0,4 mm dünner ist als das Z3, die Gesamtdicke beträgt 6,9 mm. Alles in allem sind die Designänderungen klein aber genau richtig und sie stellen sicher, dass Sonys OmniBalance-Design mit dem Xperia Z3+ weiter verfeinert wird, ohne sich jedoch großartig von seinen Vorgängern zu unterscheiden.

sony xperia z3 plus final test 7
Schlicht und edel: Sony Xperia Z3+. / © ANDROIDPIT

Sony Xperia Z3+: Display

Das Sony Xperia Z3+ hat ein Display mit einer Größe von 5,2 Zoll bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (Full HD). Es hat die üblichen Sony-Features wie Triluminos, X-Reality und Live Color LED. Das klingt zwar aufregend, in Wahrheit handelt es sich aber um das gleiche Display wie schon beim Vorgänger und so kann das Xperia Z3+ im Test hier nicht wirklich punkten.

sony xperia z3 plus final test hero
Ein 5,2 Zoll Display mit Full-HD-Auflösung und relativ blassen Farben. / © ANDROIDPIT

Während meiner Zeit mit dem Xperia Z3+ wirkte das Display blasser auf mich als die Bildschirme des Galaxy S6 (zum Test) oder auch LG G4 (zum Test). Das liegt nicht etwa an der im Vergleich geringeren Auflösung des Displays des Sony Xperia Z3+, sondern an der allgemeinen Farbdarstellung und Helligkeit. Die Betrachtungswinkel sind makellos, aber selbst die vorgeladenen Demo-Fotos konnten mich nicht überzeugen. Unterm Strich ist das Display des Xperia Z3+ zwar gut, aber es gehört keinesfalls zu den besten. Die Konkurrenz von Samsung und LG bietet hier wesentlich mehr fürs Geld. Zum einen haben sich diese beiden Hersteller bei den Flaggschiffen schon längst vom Full-HD-Display verabschiedet und bieten mit WQHD feiner auflösende Displays an; zum anderen sind das Galaxy S6 und auch das G4 satter in der Farbdarstellung. 

Interessant ist auch der Umstand, dass Sony beim Xperia Z3+ nicht nur eine Schutzfolie über das Display gelegt hat, sondern gleich zwei. Falls Ihr also nach dem Kauf Eures Xperia Z3+ auf dem Display noch eine zusätzliche Folie seht, habt Ihr die Wahl, diese entweder auch zu entfernen, oder aber auch einfach als Schutz zu belassen. 

Das Fehlen von Neuerungen beim Display, das sich zum Vorgänger nur durch ein Plus-Zeichen unterscheidet, war zu erwarten und ist sehr schade. Ich persönlich hätte von Sony mehr in puncto Display, Farbdarstellung und Brillanz erwartet. 

Sony Xperia Z3+: Besonderheiten

Eines der herausragendsten Merkmale von aktuellen Xperia-Smartphones ist das PS4 Remote Play getaufte Feature, das es Euch ermöglicht, Euer Xperia Z3+ via WLAN mit einer PlayStation 4 zu verbinden, um dann Spiele von der PS4 auf das Z3+ zu streamen.

sony xperia z3 plus final test 14
Mit dem Xperia Z3+ kann man bis zu einem Meter tief tauchen und das sogar bis zu 30 Minuten lang. / © ANDROIDPIT

Wie wir weiter oben schon erwähnt haben, ist das Sony Xperia Z3+ zertifiziert nach IP65 und IP68. Das bedeutet, dass es gegen Wasser und Staub geschützt ist und laut Sony problemlos einen Meter unter Wasser getaucht werden kann, ohne dass das Xperia Z3+ den Geist aufgibt. 

Sony Xperia Z3+: Software

Sony hat beim Xperia UI des Z3+ kaum Neuerungen eingebaut, einzige Veränderung ist, dass Sony nun auf diese Android 5.0.2 aufsetzt. Somit bleibt die Xperia UI immer noch eine stilvolle Kombination aus Stock-Android-Elementen mit Sonys eigener UI-Designsprache. Die Verwendung vieler Standard-Elemente von Lollipop wie den Lockscreen, die Schnelleinstellungen und die Ansicht für kürzlich geöffnete Apps, machen das Xperia UI zu einem Herstelleraufsatz, der wenigstens noch einen kleinen Stock-Android-Beigeschmack lässt. 

androidpit xperia z3 plus software 2
Xperia UI ist sehr nah dran an Stock-Android. / © ANDROIDPIT

Das Sony Xperia Z3+ kommt mit einer Reihe vorinstallierter Apps, die vermutlich nur von den wenigsten Benutzern verwendet werden. Dazu zählen PSN (PlayStation Network), Xperia Lounge und What’s New.

Sony Xperia Z3+: Performance

Im Sony Xperia Z3+ verbaut der japanische Hersteller den Snapdragon-810-Octa-Core-Prozessor, wie ihn auch das Xiaomi Mi Note Pro (zum Test) hat. Dieser Prozessor schlug sich auf den ersten Blick im Test des Sony Xperia Z3+ gar nicht mal so schlecht. Im Vergleich zum HTC One M9 (zum Test) und auch dem LG G Flex 2 (zum Test) bricht der Prozessor im Xperia Z3+ auch nach mehrfachen Testläufen mit AnTuTu nicht so stark ein wie bei der Konkurrenz. Anscheinend sieht es danach aus, dass Sony hier wohl die zweite Revision des Prozessors verbaut hat. In Kombination mit 3 GB Arbeitsspeicher und der Adreno-430-Grafikeinheit schafft das Sony Xperia Z3+ im Test stolze 52.000 Punkte. Das ist zwar nicht soviel wie der achtkernige Samsung-Exynos-Prozessor im Galaxy S6 und S6 Edge, aber immer noch mehr als beim vierkernigen Snapdragon 801 des Sony Xperia Z3.

xperia z3 plus benchmark
Der Snapdragon 810 in der neusten Version verliert in Benchmarks nicht so viel an Leistung. / © ANDROIDPIT

Leider hat sich herausgestellt, dass das Sony Xperia Z3+ im Test sehr schnell aufheizt. Das Zentrum der Hitzeentwicklung befindet sich ziemlich genau auf Höhe des NFC-Logos und in der Nähe der Kamera auf der Rückseite. Es ist zwar nicht unangenehm, aber es ist deutlich spürbar und man fragt sich öfters, ob diese Hitzeentwicklung gesund für das Telefon ist.

sony xperia z3 plus final test 9
Interessante Nachricht vom Xperia Z3+: Nach den Benchmark musste es sich erst einmal ein wenig abkühlen. / © ANDROIDPIT

Die Wärmeentwicklung, die wir während des Tests mit dem Sony Xperia Z3+ bemerkten, hatte aber keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit im normalen Smartphone Alltag, also bei Emails schreiben, SMS-Nachrichten verschicken oder gar telefonieren. Nur wenn man dann für längere Zeit das Xperia Z3+ als Gaming-Device nutzt ist ein Abfall der Leistung bemerkbar. In einer 10 minütigen Real-Racing-3-Sitzung ergab sich das ein oder andere kleine Stottern in der grafische Darstellung und das Smartphone heizte sich wieder auf der Rückseite stärker auf. 

Sony Xperia Z3+: Audio

Häufig wird vergessen, dass ein Smartphone auch zum Telefonieren da ist, aber man sollte nicht vergessen, dass ein Smartphone primär immer noch ein Telefon ist. In Sachen Sprachqualität ist das Sony Xperia Z3+ über alle Zweifel erhaben. Keine meiner Gesprächspartner haben sich wegen minderwertiger Sprachqualität beschwert und auch ich habe immer meine Gesprächspartner im Test des Sony Xperia Z3+ gut verstanden. 

Das Sony Xperia Z3+ hat sich aber auch als kleiner Entertainer erwiesen, denn die Stereo-Frontlautsprecher können für Smartphone-Lautsprecher-Verhältnisse ganz gut Druck generieren und auch mal eine kleine Gruppe beschallen. Klar ist aber auch, dass das Xperia Z3+ keinen echten Lautsprecher, egal ob Bluetooth oder kabelgebunden, ersetzen kann, davor hat das Smartphone einfach zu wenig Volumen für satten Bass.

Sony Xperia Z3+: Kamera

Die Kamera an sich ist beim Sony Xperia Z3+ gut. Qualitativ kann die 20,7 Megapixel Frontkamera durchaus ansehnliche Fotos schießen. Aber die Kamera hat in Verbindung mit den dem Snapdragon 810 Prozessor von Qualcomm ein massives thermisches Problemen.

sony xperia z3 plus final test 11
Schon beim Start der Kamera-App für 4K-Videos wird eindringlich vor Hitze gewarnt. / © ANDROIDPIT

Zum Beispiel warnt einem die Kamera schon im Vorfelde einer 4K-Videoaufnahme davor, dass sich die App bei zu starker Wärmeentwicklung abschalten kann und auch beim Einsatz der lustigen Augmented-Reality-Features hat sich die Kamera in unserem Test schon nach wenigen Minuten mit einer Fehlermeldung bemerkbar gemacht.

sony xperia z3 plus final test 15
Die 20,7 MP Kamera könnte gute Bilder liefern, wären da nicht die thermischen Probleme. / © ANDROIDPIT

Die Hitzeproblematik hat einen bitteren Beigeschmack, denn immer wenn man die Kamera startet, sitzt einem die Furcht im Nacken, dass plötzlich die App abstürzt und man somit wichtige Momente dadurch verpasst. Das Problem ist Sony bekannt und auf unsere Nachfrage hin hat man uns auch gesagt, dass an einem Firmware-Update gearbeitet wird um das Hitzeproblem in den Griff zubekommen.

Mittlerweile verteilt Sony eine neue Firmware, die das Hitzeproblem in den Griff bekommen soll. Die neue Firmware trägt die Versionsnummer 28.0.A.7.24 und kann aktuell nur über Sonys PC Companion heruntergeladen werden. Den PC Companion könnt Ihr euch direkt bei Sony von der Webseite herunterladen und auf einem Windows PC installieren. 

sony xperia z3 plus final test 17
Schon nach wenigen Minuten hat sich die Kamera-App des Xperia Z3+ wegen der Wärmeentwicklung abgeschaltet.  / © ANDROIDPIT

Wir haben die neue Firmware mit der Versionsnummer 28.0.A.7.24 auf unser Sony Xperia Z3+ aufgespielt und die Kamera-App noch mal getestet. Dank der neuen Firmware stürzte zwar die App nicht mehr so schnell ab wie mit der alten Firmware, aber trotzdem konnte man den Absturz reproduzieren. Sony Mobile Deutschland hat uns aber auch informiert, dass es noch ein weiteres Update für das Xperia Z3+ geben wird, der das Problem mit der Überhitzung weiter angeht. Leider konnte uns Sony noch nicht sagen, wann das Update fertig ist und zur Verfügung steht. Wir halten Euch aber auf dem Laufenden.  

Es wäre aber meiner Meinung nach eigentlich die Pflicht von Sony gewesen, alle Funktionen im Vorfelde auszuprobieren und Probleme zu beseitigen. Wenn es Probleme gibt, die zu nicht kontrollierbarer Wärmeentwicklung führen dann hätte man vielleicht wie LG beim G4 auf den Snapdragon-808-Prozessor zurückgreifen und nicht den 810er verwenden sollen.

Aber auch die 5-Megapixel-Kamera in der Front wollen wir natürlich nicht unerwähnt lassen. Für Selfie-Fans ist der Sprung von 2 Megapixel auf 5 Megapixel im Xperia Z3+ ein gewaltiger. In Sachen Bildqualität der Frontkamera muss sich das Sony Xperia Z3+ im Test nicht mehr hinter den anderen Flaggschiff-Smartphones aus dem Hause Samsung, LG und Co verstecken. 

Sony Xperia Z3+: Akku

Beim Akku des Xperia Z3+ hat Sony wiederholt einen Rückschritt gemacht. Statt 3.100 mAh wie beim Xperia Z3 hat das Z3+ nun nur noch 2.900 mAh. Zwar hat dieser Akku mich immer noch über einen ganzen Arbeitstag mit vielen Emails und WhatsApp-Nachrichten, gelegentlichem Surfen im Internet und dem ein oder anderen Spiel, gebracht, aber die Laufzeit ist, wie bei nahezu fast allen Flaggschiff-Smartphones nicht das Highlight. Das muss man allerdings relativ betrachten, denn insgesamt zählt Sony zu den Laufzeit-Champions.

ABsolut betrachtet hat man hier aber irgendwie das Gefühl, dass die Hersteller allesamt nur darauf achten, dass ein Smartphone maximal einen Tag aushalten muss und mehr nicht. So bleibt also auch beim Sony Xperia Z3+ mindestens einmal am Tag der Griff zum Netzteil zur Routine. Zum Glück verfügt auch das Xperia Z3+ über Quick Charge 2.0, sodass der Akku binnen 45 Minuten nahezu wieder voll aufgeladen ist.

Sony Xperia Z3+: Technische Daten

Die technischen Daten des Xperia Z3+ sind zeitgemäß, was beim Vorgänger ohne Plus seinerzeit nicht der Fall war. Prozessor, Arbeitsspeicher, Kamera - all dies entspricht hier den Standards, die man von einem aktuellen Flaggschiff erwarten würde, auch wenn es äußerst ungewöhnlich ist, dass ein Akku von einer Generation zur nächsten schrumpft.

    • Typ:
    • Smartphone
    • Modell:
    • Xperia Z3+
    • Hersteller:
    • Sony
    • Abmessungen:
    • 146 x 72 x 6,9 mm
    • Gewicht:
    • 144 g
    • Akkukapazität:
    • 2930 mAh
    • Display-Größe:
    • 5,2 Zoll
    • Display-Technologie:
    • LCD
    • Bildschirm:
    • 1920 x 1080 Pixel (424 ppi)
    • Kamera vorne:
    • 5 Megapixel
    • Kamera hinten:
    • 20,7 Megapixel
    • Blitz:
    • LED
    • Android-Version:
    • 5.0 - Lollipop
    • Benutzeroberfläche:
    • Xperia UI
    • RAM:
    • 3 GB
    • Interner Speicher:
    • 32 GB
    • Wechselspeicher:
    • microSD
    • Chipsatz:
    • Qualcomm Snapdragon 810
    • Anzahl Kerne:
    • 8
    • Max. Taktung:
    • 2 GHz
    • Konnektivität:
    • HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 4.1

Abschließendes Urteil

Das Sony Xperia Z3+ ist nur der Versuch eines behutsamen Updates des Sony Xperia Z3. Es gibt Detailverbesserungen im Design, wie der offene USB-Port und der Plastikschutz an den Ecken. Die größte Veränderung steckt unter der Haube, in Form des neuen Prozessors von Qualcomm. Der Snapdragon 810 kann mit mehr Leistung glänzen, aber zu was für einem Preis!?

In Verbindung mit der Kamera wird das Sony Xperia Z3+ im Test zu einem wahren Handwärmer. Im kalten Winter könnte man das noch als Feature verkaufen, aber für den Nutzer ist dieses Problem schlichtweg inakzeptabel. Oder möchtet Ihr permanent beim Einsatz der Kamera mit der Furcht leben, dass sich die Kamera-App gleich  verabschiedet? Ich jedenfalls nicht.

sony xperia z3 plus final test 13
Zum Glück ist das Xperia Z3+ wasserdicht, so kann man den japanischen Hitzkopf gerne in einem Glas Wasser abkühlen. / © ANDROIDPIT

Sony kennt das Problem und werkelt aktuell an einem Firmware-Update. Sobald dieses Update fertiggestellt ist, müssen wir dann das Xperia Z3+ noch einmal durch unseren Testparcours jagen um zu sehen, was das Update gebracht hat. Leider ist aktuell nicht bekannt, wann die aktualisierte Firmware erscheinen wird. Um es ganz klar zu sagen: Das Xperia Z3+ macht vieles richtig und ist ein vielversprechendes Gerät.

Für jetzt heißt es aber, dass man sich lieber nicht die Finger am Xperia Z3+ verbrennen und doch zu einem anderen Smartphone greifen sollte, denn die Performance-Probleme, die der hitzköpfige Prozessor potenziell mit sich bringt, ziehen das Gesamturteil leider nach unten. Oder natürlich, Ihr macht Euch die IP-68-Zertifizierung des Xperia Z3+ zunutze und kühlt das Smartphone bei zu großer Wärmeentwicklung in einem Glas Wasser ab.

Top-Kommentare der Community

  •   56
    Nico Heister 28.05.2015

    Hallo Chris,

    wir hatten das Gerät sehr wohl in der Hand, wie Du auch auf den Fotos sehen kannst. Mit "wir" meine ich übrigens unseren Redakteur Robert, der für uns aus England schreibt und daher das Sony Xperia Z3+ auf einem UK-Presse-Event von Sony ausprobieren konnte.

    Du siehst also: Dieser Artikel basiert ganz und gar nicht auf Spekulationen und Zahlen, sondern auf persönlicher Meinung, die durch das Ausprobieren entstanden ist.


    Viele Grüße,

    Nico

68 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • sind wir doch mal ehrlich, wer bemerkt denn schon, bei normaler nutzung, einen unterschied zwischen vorgänger und nachfolger!? wenn ich mir z2 zu z3 anschaue, kann ich performancemäßig keinen unterschied feststellen....einzig das display ist beim z3 heller geworden....und so wirds auch sicherlich vom z3 zum z3+ sein

  • Also ich bin jetzt seit ca. 3 Monaten sehr zufrieden mit meinem Z3 und habe zum Glück nicht aufs Z3+/Z4 gewartet. Der 810er Prozessor macht ja anscheinend in vielen Modellen Hitzeprobleme und wird im Endeffekt bestimmt durch Sony per Update gedrosselt.Das Z3+ verliert dadurch nur an Leistung und ist dann auch nicht mehr schneller als mein Z3 mit 44871 Punkten bei Antutu. Gut finde ich das weglassen der Klappe über dem USB-Anschluß, ist jedoch kein wirklicher Kaufgrund.

  • Du sagst es ist richtig, dasse s dünner wurde, aber findest es schelcht, dass der akku kleiner wurde?? xD - Sind doch Idioten, echt! -.- Von mir aus kanns auch 1cm dick sein, wenns dafür nen 4100mAh-Akku hätte...!!

  • Hi, jetzt mal ein bisschen was Sachliches.

    Ich bin stolz ein Besitzer eines Z3 zu sein. Es war ein Quatensprung zum meinem vorherigem Z.

    Wer noch kein Z3 hat holt sich ein Z3+. Android Nutzer sind nicht so bekloppt wie Apfel User.

    Natürlich ist es schwer für ein Hersteller ein Smartphone jedes Jahr neu zu erfinden. Das geht mit der z.Z. verfügbaren Hardware nicht möglich. Außer man entwickelt selber wie Samsung.

    Meine Z3 hält, wenn ich mich beim Spielen zuruckhalte, fast drei Tage. Ich habe den Maximalen Stamina Mode mal getestet und es waren fast zehn Tage, gut es war aber reduziert auf die Funktionen eines Nokia 3210.

    Die Kamera ist sehr gut nur bei Dämmerlicht könnte sie etwas besser werden. Mit dem letzten Update wurde auch das Focuspumpen bei Videoaufnahmen reduziert. Und ja. Auch beim Z3 kann sich die App abschalten. Bei mir nach sechs HD Videos mit je vier Minuten länger direkt hinter einander. Die CPU muß ja auch einiges an Daten verarbeiten.

    Die Klappen auf den Schächten stören mich nicht. Zum laden benutze ich den Magnetstecker und Bilder übertrage ich via WLAN oder Bluetooth auf den PC.

    Ein letztes zum Display. Auf etwas über fünf Zoll macht eine höhere Auflösung als beim Z3 oder Z3+, meiner Meinung nach, kein Sinn. Da schon bei der Auflösung keine Einzelpixel wahrnehmbar sind. Selbst auf dem Honor Holly von meiner Tochter sind kaum Pixel zu erkennen.

    Fazit:

    Entweder jetzt günstig ein Z3 kaufen, ist mehr als ausreichend für alle Gegebenheiten. Oder ein Plus gönnen, für den der will. Mit beiden macht man nichts falsch.

  • ich les hier dauernd was vom "warm werden".....kann ich nicht sagen.....weder z2 noch z3 werden warm....z2 tab schon gar nicht

  • C B 23.06.2015 Link zum Kommentar

    @Shu On
    Warum in aller Welt urteilt Ihr (die Red.) immer so wenig positiv über die Sony-Displays? Seid Ihr alle von den Klickibunti-Amoled verwirrt worden?

    @All
    Alle meckern über die kleiner werdenden Akkus. Aber Ihr kauft sie trotzdem, Ihr Nerds (Provokation :) )

  • Man muss fairerweise dazu sagen, dass die Meldung einer möglichen Überhitzung und somit dem Schließen der Kamerapp auch beim Xperia Z3 Compact erscheint, wenn man dort eine 4K-Aufnahme oder die AR-Effekte startet. Bei mir wird das Smartphone nach einigen Minuten auch spürbar warm. Abgestürzt ist bei mir allerdings noch nichts während ich die Kamera genutzt habe.

  • Und ein weiteres 810 Opfer. Was will ein Hardwaredesigner mit einer CPU die für den Einsatz aufgrund der Temperatur nichts taugt ? Schlimm das alle Herstellers wie die Lemminge über die selbe Klippe springen. Wenn sich der Blödsinn auch am Ende noch verkaufen sollte, wird es in Zukunft noch mehr Taschenwärmer geben, die man besser nicht als Smartphone benutzt.

  •   30

    born to Ladenhüter :)

  • Was haben alle mit ihren Nicht vorhandenen Neuerungen.Man versucht ein Gerät zu perfektionieren.Das der QSD810 hitzeprobleme hat ist hinlänglich bekannt ,allerdings scheint das hier so gut wie möglich gelöst zu sein und wenns doch zu heiß wird einfach ab ins wasserglas.Für z1 User und früher interessant da dort der Screen noch arg blass war.

    • Ja habs schon bestellt, es wird mein Z1 ersetzen. Meine Freundin hat das Z3 und das Display ist einfach nur Spitzenklasse!! Und das Z3+ hat ja dasselbe Display. Freu mich schon auf dieses Premium Sony Handy :)

  • Warum nur 3,5 Sterne ? wie ist die Haupt Kamera ? Irgendwie ist dieser Test totaller Müll , ich habe selber ein Z3 und ein S6 in der Familie, auch dessen Display also von Z3 kann sich loker mit dem eines S6 oder G4 messen bis auf die Aüflösung natürlich, es ist sehr kontrastreich und genauso scharf ! Ich kann mir nicht vorstellen dass Sony ein neueres Smartphone schlechter macht als des Vorgängers ! Was wohl leider stimmt ist dieses Hitzeproblem, was behoben wird ,aber deswegen gleich 1,5 Sterne abziehen ??? Androidpit wird wohl langsam zu Curved.de wo nur Apple Produkte gelobt werden .

    • Ja das ist mir auch spanisch. Überall wird das Display gelobt, egal ob persönliche Meinung oder Labortest. Die Sterne werden wohl gewürfelt.

    • Ja das Display ist einfach nur genial. Keine ahnung was die meinen mit "blass"

      • 2-L 24.06.2015 Link zum Kommentar

        Blass heißt hier wahrscheinlich - nicht so überzogen bunt, wie bei Samsung & Co...

      • Ich kann dir sagen das Display von meinem Z1 ist blass, aber nicht das Z2/Z3/Z3+ Display. Kumpel hat sich vor paar Monaten das Z2 geholt.. Man war ich neidisch auf seinen Display :(

  • Was mich stört ist das die Dock- ladeschnittstelle fehlt, die bis jetzt jedes Z hatte.
    Mit nem guten Magnet Adapter, die ich für mein Z1 und Z Ultra von Anfang verwende, muss man auch keine Deckel öffnen und nutzt die Gummidichtung auch nicht ab.
    Funzt auch bei deren Tablets und kein gefummel im Dunkeln.
    Ich weiß nicht warum dieses Feature nie so richtig erwähnt wird???

    2-L

  • Wird es auch noch einen Test mit dem Z4-Tablet geben?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!