Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 55 mal geteilt 19 Kommentare

Samsung Galaxy S8 im Härtetest: Biegen, Kratzen, Verbrennen, Aufmachen, Reparieren

Das Samsung Galaxy S8 ist ein wirklich edles Smartphone, mit seinen geschwungenen Glasflächen sieht es sehr elegant aus. Doch der neueste Spross der Galaxy-Familie ist trotzdem robust, und zwar nicht nur durch die IP68-Zertifizierung. Im Härtetest und im Teardown muss das Galaxy S8 beweisen, was wirklich in ihm steckt.

Smartphones sind komplexe technische Geräte, die eine Menge aushalten müssen, wenn sie jahrelang überall mit hin genommen werden. YouTuber JerryRigEverything versucht, diesen langen Prozess in kurzer Zeit zu simulieren und rückt dabei Smartphone wie dem Galaxy S8 und kürzlich auch dem LG G6 mit schwerem Gerät zu Leibe. Das Galaxy S8 erweist sich dabei als harter Brocken: Es ist kaum zu verbiegen, neben dem Rahmen sind auch viele weitere Teile aus stabilem Metall, das Glas zudem deutlich bruchfester als etwa beim HTC U Ultra. Die Kamera ist sehr gut gegen Kratzer geschützt, der Fingerabdrucksensor funktioniert auch verkratzt noch tadellos.

Das Urteil von JerryRigEverything ist deutlich. Für ihn ist das Samsung Galaxy S8 ein extrem gut konstruiertes Smartphone, das stabil und hochwertig verarbeitet ist und gute Chancen hat, sein neuer täglicher Begleiter zu werden. Die komplette, schon beim Zuschauen fast schmerzhafte Prozedur zeigt das folgende Video.

Teardown zeigt das Innere des Galaxy S8

Bei iFixIt hat man sich nicht das Zerstören eines Smartphones vorgenommen, sondern untersucht, wie gut das Samsung Galaxy S8 zu reparieren ist, um etwa das Display auszutauschen oder den Akku zu wechseln. Beim Galaxy S8 und Galaxy S8+ muss zunächst einmal der Klebstoff aufgewärmt werden, um die Rückseite abnehmen zu können. Im Inneren zeigen sich die beiden neuen Galaxy-Handys als sehr aufgeräumt.

Während die einzelnen Bauteile gut zu reparieren und auszutauschen sind - sogar einzelne Komponenten wie der Kopfhöreranschluss sind modular gehalten - gilt das nicht für das Display. Das Panel und das schützende Glas sind komplett laminiert und lassen sich kaum voneinander trennen und einzeln reparieren. Das treibt im Schadensfall die Kosten in die Höhe und ist ein Tribut an das schicke und aufregende Design des Galaxy S8.

samsung galaxy s8 teardown
Das Innenleben des Galaxy S8 / © iFixIt.com

Am Ende erreichen das Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8+ bei iFixIt eine Wertung von 4 Punkten, maximal wären 10 Punkte möglich gewesen. Neben dem Display und dem ebenfalls fest verklebtem Akku sorgen die Glasflächen des Smartphones für eine Abwertung.

55 mal geteilt

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Das S8 musst du in Watte packen. Von wegen Panzerglas.
    Einmal leicht gegen Aschenbecher gekommen und Display gerissen. Echt traurig für so ein teures Gerät.
    Mein HTC war 100% stabiler


  • Haltbarkeit???
    Bei Stiftungwarentest hat das Teil in Punto Displayhaltbarkeit nicht gut Abgeschnitten!!!


  • M. B. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Endlich ein Artikel in dem das Augenmerk auf "Wertbeständigkeit", Stabilität der Hartware und Reparaturfähigkeit gelegt wurde. Dazu passen auch die links auf YouTuber, die ich mit Interesse angeschaut habe. Ich störe mich nicht daran, dass in entsprechenden Videos Geräte beschädigt oder zerstört werden und finde das sehr wohl Rückschlüsse auf die Wertbeständigkeit des Samsung Galaxy S8 möglich sind. Ich war skeptisch was das S8 angeht und mich hat beeindruckt, was das S8 abkann.

    Was die Repaierbarkeit des S8 angeht, so habe ich große Bedenken, dass man Glasgehäuse,n für die man zum demontieren den Heißluftfön benötigt, nach der Reparatur noch die gleichen Eigenschaften zuschreiben kann wie vor der Reparatur.


  • Dieser "Test" hat aber auch gar nix mit einem se­rösen Test zu tun.

    Kein Mensch kommt auf den Gedanken sein Smartphone mit einem Cuttermesser zu bearbeiten und schon gar nicht mit einem Feuerzeug auf Hitze zu testen. Was soll der Blödsinn beweisen?


    • Moritz
      • Mod
      • Blogger
      vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Aber es ist ja trotzdem interessant was es so aus hält. ;)


      • Das mag ja sein... solange es nicht Dein Smartphone ist. ;-)

        Und mal ehrlich, das ist sowas von Praxisfremd weil jeder normal denkende Mensch weiß wie man mit einem Smartphone umzugehen hat. Was man alles testen könnte und mit welchen Mitteln... naja, da würde mir auch so einiges einfallen. Ob es im täglichen Umgang mit einem Gebrauchsgegenstand irgendeiner nützlichen Erkenntnis zu Tage bringt… das bezweifle ich.

        Über Sinn und Unsinn sollte man viel öfters mal nachdenken.


      • M. B. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Genau, sehe ich auch so...


    • Peter vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Bei Autos macht man ja auch extreme Crash Tests und fährt mit 150 oder mehr gegen eine Betonwand. Auch hier würde ein normaler Mensch nie auf den Gedanken kommen das im Alltag zu machen.


      • Weil das beim Auto eben doch in der Realität passieren kann, und weil es Sicherheits- und Überlebensrelevant ist. Das trifft bei einem Smartphone nicht zu!


      • @Peter,

        ein Auto kann auch noch schneller fahren... diese Test's dienen ja der Sicherheit und wo man es noch verbessern kann. Das Auto ist ja auch zum fahren da auf verschiedenen Untergrund. Soweit so Gut...

        Aber ich könnte es testen mit TNT... hat wohl nix mit dem täglichen Leben zu tun. Dafür gibt es spezielle Fahrzeuge die auch dahingehend getestet werden.

        Will sagen, Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.


  • Ich finde nichts so sinnlos, wie solche "Zerstörungstests" 🙁. Sinnlose Resorcen Verschwendung.


  • So ein Schwachsinn. Wenn das Handy fällt, hat es tausende von anderen Möglichkeiten unten anzukommen. Wer biegt sein Handy denn so? Wer zerkratzt es mit Werkzeug...und undund.
    Aber warum das S8 einen Knopf hat, der nicht richtig funktioniert.... .-(


    • M. B. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Wer sowas macht? Ich! An einem Rolercoster, an dem ich gearbeitet habe. Kam ein Typ zu mir nach der Fahrt: "Hey sie haben mein iPhone (7+) verbogen!" Ich: "Wie das bitteschön?" Er: " Als sie den Sichheitsbügel so fest zugedrückt haben!" 😁!.... Der gute Mann hatte sein iPhone unbedingt mit auf die große Fahrt nehmen müssen -In der Hosentasche seiner Jeans vorne. Dabei drückt dann halt 8 G. auf Oberschenkel, iPhone und Bügel, dann verbiegt sich so ein Smartphone schon mal... Wir haben dann bei Durchsagen darauf hingewiesen: Apple iPhone besteht auch an der .. ..... den Biegetest nicht.. So kann es gehen....


  • Das klingt doch gut, meine erste Sorge beim Hands-on war: nach einem Sturz auf den Teppich ist das Teil Schrott!


  • NoName vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Mmh...ich könnte sowas nicht. Einfach so ein tolles Handy mit den eigenen Händen vor eigenen Augen zerstören. Aber immerhin ist der Test seriös und nicht so ein billiger Bend Test der komplett sinnlos ist.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu