Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

6 Min Lesezeit 48 Kommentare

Galaxy Note 9: Ein kleines Detail macht das Display einzigartig

Es ist keine Überraschung, dass das Samsung Galaxy Note 9 den Experten von DisplayMate zufolge den weltweit besten Smartphone-Bildschirm hat. Den gleichen Rekord stellte das Note 8 und dann das Galaxy S9/S9+ auch. Das Note 9 hat den neuesten Meilenstein dank Samsungs Liebe zum Detail erreicht. In unserem Test werden wir versuchen, die Geheimnisse des koreanischen Unternehmens zu lüften.

Das Display des Samsung Galaxy Note 9 wurde von DisplayMate, dem - verlässlichen - DxOMark der Bildschirme, als das beste Smartphone-Display der Welt ausgezeichnet. Doch was sind die Eigenschaften, die zu einer Überlegenheit führen, die Samsung Modell für Modell den Spitzenplatz sichern?

Die technisch bestmöglichste Basis

Das von Samsung verwendete Display ist ein leicht gewölbtes Super-AMOLED-Panel im 18,5:9-Format mit einer Displaydiagonale von 6,4 Zoll, das 83,4 Prozent der Front einnimmt. Mit Letzterem ist es zwar nicht auf einem Level mit dem OPPO Find X oder Vivo NEX, aber es ist die Qualität des Panels, die zählt, und nicht dessen Rahmen.

Die verwendete Auflösung beträgt 2.960 x 1.440 Pixel mit diamantförmigen Subpixeln, die wir bereits im Test des Displays von Galaxy S9 und S9+ diskutiert haben. Es bietet eine Pixeldichte von 516ppi. Die auf dem Galaxy Note 9 dargestellten Inhalte sind daher bei einem Standard-Betrachtungsabstand von mehr als 20 cm absolut scharf.

Zu den vielen Vorteilen des Panels zählen die geringe Latenz für die Verwendung mit Daydream VR oder Gear VR sowie die Unterstützung für den legendären S-Pen mit 4.096 verschiedenen Druckstufen.

AndroidPIT samsung galaxy note9 s pen
Der S-Pen macht die Anzeige vom Note 9 auf seine Weise einzigartig. / © AndroidPIT

Die Farbdarstellung ist nah dran an der Perfektion

Es war bereits beim Galaxy S9 der Fall und natürlich war es auch beim neuen Galaxy Note 9 nicht anders zu erwarten: Die vom AMOLED-Panel emittierten Farben gehören zu den genauesten auf dem Markt (nicht nur in der Welt der Smartphones).

Das Note 9 landet mit einem gut kalibrierten Display in den Verkaufsregalen, lässt dem Kunden aber dennoch die Möglichkeit, das Display den eigenen Wünschen entsprechend anzupassen. Hier kann zum Beispiel die Farbtemperatur verändert werden, um diese wärmer oder kühler darzustellen und jede Farbe des RGB-Kanals einzeln verstellt werden.

note 9 display calibration
Zu viele Einstellungsmöglichkeiten können auch verwirren. / © AndroidPIT

Darüber hinaus gibt es mehrere Voreinstellungen, die nicht nur die Kalibrierung des Displays, sondern auch den Bereich der darstellbaren Farben verändern:

  • Adaptiver Modus (standardmäßig ausgewählt): Dieser Modus deckt 146 Prozent des sRGB/Rec.709-Farbbereichs und 113 Prozent des DCI-P3-Farbbereichs ab, es ist der größte auf dem Smartphone anzeigbare Farbbereich.
  • Fotomodus: Hier werden 99 Prozent des Adobe-RGB-Bereichs abgedeckt. Das ist ideal für die Bildbearbeitung, wie der Name schon verrät.
  • Kinomodus: 103 Prozent des DCI-P3-Farbspektrums werden hierbei abgedeckt, um Filme und TV-Serien so anzuzeigen, wie es den Vorstellungen der Produzenten entspricht.
  • Basis-Modus: Hier sind 103 Prozent des sRGB/Rec.709 Farbbereichs sichtbar.

Es gibt auch eine Funktion, um die Qualität von Videoinhalten zu erhöhen. Dabei werden die Helligkeit, der Kontrast und die Sättigung bei der Videowiedergabe noch einmal erhöht. Allerdings führt das zumeist eher dazu, dass Inhalte unrealistisch und zu farbenfroh erscheinen. Die Funktion Smart Stay, damit das Display beim Betrachten automatisch an bleibt, ist wieder genauso mit an Bord wie die Option, die Berührungsempfindlichkeit zu erhöhen, wenn Displayschutzfolien aus Glas verwendet werden.

Hier sind unsere Testergebnisse. / © AndroidPIT

Genaue Farben, egal bei welcher Helligkeit

Eine der Stärken von Note 9, die DisplayMate hervorhebt, ist die Fähigkeit des Smartphones, eine sehr hohe Farbtreue bei jeder Helligkeitsstufe aufrechtzuerhalten. Die Farbabweichung aufgrund der unterschiedlichen Bilder auf dem Display und der Veränderung der Bildschirmhelligkeit ist minimal, was dem Note 9 zusätzliche Punkte einbringt.

Doch nicht nur das, der Helligkeitsbereich des AMOLED-Panels ist wirklich groß: Er reicht von 1.050 nits Spitzenhelligkeit bis runter zu nur 2 nits. Dies ermöglicht den Einsatz von Notes 9 auch Nachts, ohne die Augen in zu sehr zu belasten - besonders in Verbindung mit dem Blaulichtfilter.

Dank der hohen Helligkeit und Farbqualität wurde das Galaxy Note 9 für die Anzeige von HDR10-Inhalten zertifiziert. HDR-Inhalte werden auf Netflix, Youtube (bis zu 1440p und 60 fps) und direkt aus der Galerie unterstützt.

Screenshot 20180816 134614 YouTube
Videos in 1440p mit 60 fps und HDR sehen schon spektakulär aus.  / © AndroidPIT

Ein kleines Detail macht den Unterschied zur Konkurrenz

Die Experten von DisplayMate betonen auch ein kleines Detail, das das Galaxy Note 9 aber einzigartig (oder fast einzigartig) macht. Die adaptive Helligkeit funktioniert einwandfrei und verbessert sich mit der Nutzung des Smartphones. Die Software lernt aus den Alltagsgewohnheiten und verlässt sich nicht nur auf die beiden Helligkeitssensoren.

Ja, richtig gelesen: Das Note 9 ist eines der wenigen Smartphone-Modelle (es gibt nur vier auf der Welt), die einen zweiten Helligkeitssensor auf der Rückseite des Smartphones verwenden. Damit gelingt die automatische Helligkeitsanpassung in Situationen mit Gegenlicht oder wenn der Schatten des Kopfes den Hauptsensor verdeckt, deutlich besser. Dies ermöglicht der Software, eine dem Kontext wirklich angemessene Lichtintensität beizubehalten und Fehler zu minimieren.

PS: Die anderen drei Smartphone-Modelle sind übrigens das Galaxy Note 8, Galaxy S9 und S9+. Überrascht?

galaxy note 9 aod
Natürlich gibt es wieder ein Always on Display, das vollständig anpassbar ist. / © AndroidPIT

Gute Software ergänzt Spitzen-Hardware

Natürlich kann ein Display perfekt sein, aber wenn sich das Smartphone über dieses nicht gut bedienen lässt, nützt die ganze Technik nichts. Glücklicherweise ist der Bildschirm vom Galaxy Note 9 nicht nur dank seiner technischen Eigenschaften, sondern auch dank der nützlichen Software von Samsung sehr angenehm zu bedienen.

galaxy note 9 customization display
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Galaxy Note 9 den eigenen Wünschen anzupassen. / © AndroidPIT

So ist es möglich, die Art der Schriftart und ihre Größe anzupassen, den Maßstab der Elemente, die auf dem Display angezeigt werden sollen, zu verändern und die Auflösung zu reduzieren, um Energie zu sparen. Außerdem können die Elemente, die in der Statusleiste angezeigt werden sollen und die Reihenfolge der Tasten in der Navigationsleiste bestimmt werden.

galaxy note 9 display edge
Das Edge-Display ist nicht nur ein Design-Element. / © AndroidPIT

Auch beim Note 9 ist das Edge-Display nicht nur ein Design-Element. In den Einstellungen könnten Nutzer sich dafür entscheiden, die Längskanten bei eintreffenden Benachrichtigungen aufleuchten zu lassen. Über die Panels kann eine nützliche Symbolleiste mit Apps, Kontakten und vielen weiteren Dingen eingeblendet werden, wenn man mit dem Finger darüberwischt. 

Man könnte wahrscheinlich noch stundenlang über die Samsung Experience sprechen, so viele Funktionen bietet die Oberfläche. Aber was ich versichern kann, ist, dass es so viele Anpassungsmöglichkeiten gibt, dass man sie wahrscheinlich nie alle nutzen wird. Trotzdem ist es schön, so eine große Auswahl zu haben und, was bei Bixby nicht der Fall ist, aber das ist eine andere Geschichte...

Welche Anpassungsmöglichkeiten gefallen Euch an Eurem Samsung-Smartphone besonders?

Quelle: DisplayMate

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 2 Monaten

    Wieso soll das Display des Note9 einzigartig sein, wenn das Feature, dass es einzigartig machen soll, nicht nur beim Note9 Verwendung findet?
    Und aus Erfahrung mit dem Note8 kann ich sagen: Es bringt gar nichts... egal welche Werte man bei welcher Helligkeit einstellt, es regelt am Ende doch Wieder hoch oder runter...

    Samsung liefert halt (sehr gute) Standardkost, die man von Samsung gewohnt ist.
    aber "Liebe zum Detail" hat Samsung meiner Meinung nach deswegen noch lange nicht...

    "Auch beim Note 9 ist das Edge-Display nicht nur ein Design-Element"
    Doch, ist es... Diese Leuchteffekte wären auch auf einem flachen Display möglich und so eines sollte ein Galaxy Note auch haben...

  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Monaten

    "Die auf dem Galaxy Note 9 dargestellten Inhalte sind daher bei einem Standard-Betrachtungsabstand von mehr als 20 cm absolut scharf."

    Waren sie bei meinem Sony Xperia Z3c und Xc auch, und sind es jetzt auch bei meinem iPhone 7 und iPhone 8. Ich kann weder einzelne Pixel erkennen, noch irgendwelche Verzerrungen oder Unschärfen.

  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Monaten

    Von daher ist mir Jacke wie Hose, ob mein Display "nur" HD-Auflösung hat, im Gegensatz zu 4k.

  • Mario Unger-Faulhaber vor 2 Monaten

    Edge Seiten haben bei einem Note nichts zu suchen !

48 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   2
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Bin ich der einzige hier, der findet, dass Samsung etwas zurückgeblieben ist? OLED verbauen, aber dann komplett weiße Oberfläche...


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ausnahmslos jeder Hersteller macht das so, was ist daran "zurückgeblieben"?
      Samsung bietet in Form von Themes wenigstens nativ an, alles schwarz zu halten. Das ging bei Stock-Android bis 9.0 nicht, ebenso bei vielen anderen Herstellern, obwohl sie schon Jahre früher angefangen haben, ebenfalls OLED zu verbauen.
      Nenn' mir einen Hersteller, der OLED verbaut und heutzutage eine schwarze UI nutzt ^^


  • Mhhh echt Schade, dass Samsung keine großen Oled TVs, PC-Monitore macht...

    Im Smartphonebereich zeigen die Koreaner was technisch möglich ist und beliefern ja auch viele andere Hersteller 💻


    • Einen Oled Pc Bildschirm 3440x1440p @min60Hz würde ich begrüßen aber könnte ich vermutlich niemals bezahlen
      Mein Budget reicht gerade für einen regulären UWQHD


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ist halt ein anderes Herstellungsverfahren und da LG Patente darauf hat, wäre es für Samsung einfach viel zu teuer, solche Dinger herzustellen ^^ Und ich denke die wenigsten würden 2000€ oder so für einen OLED-Monitor von Samsung bezahlen ^^


  • Der Bildschirm ist für mich kein Kaufkriterium. Ist ja kein UHD-TV-Gerät. Solange man keine Filme schauen möchte reicht ein normaler Bildschirm auch. Zudem mit dem Note 4 eher gearbeitet werden soll, und nicht stundenlang Filme geschaut. Und um Unterschiede zwischen SD und 4k erkennen zu können ist der Bildschirm m.E. zu klein. Da soll mir doch mal ein Normalbürger einen Unterschied zeigen den auch ich sehen kann.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Also zwischen SD und 4K gibt es auch auf einem Smartphone-Display massive Unterschiede... um das nicht zu erkennen, muss man wirklich blind sein...
      Aber alles höher als Full-HD stimmt, da erkennt man wirklich nur bei genauem Hinsehen einen Unterschied oder bildet ihn sich nur ein..

      olwi


      • Da muss man aber schon 4k-Material haben. Und davon gibt es nicht viel.


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Man merkt aber auch bei SD zu Full-HD einen Unterschied... SD-Qualität sieht man auch auf einem Smartphone deutlich...
        Und gerade auf YouTube filmt mitlerweile wahrscheinlich jeder zweite in UHD... Gerade im Bereich Technik wirst du heute kaum noch jemanden finden, der auf YouTube Videos in nur Full-HD hochlädt.


  •   21
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Bin mit dem Pixel 2 xl mehr als zufrieden Samsung Scheiss kommt mir nieh mehr in die Hände allein die Updates bis die mal irgendwann kommen.


    • @Jörg
      Du musst das nicht mehr unter jeden Samsung Artikel schreiben. Es weiß mittlerweile jeder hier das du dein Pixel toll findest. Und das du Samsung sch.... findest interessiert wirklich keinen mehr hier. Schreib was konstruktives falls du dazu überhaupt in der lage bist oder lass es. Außerdem ist das mit den Updates so auch nicht richtig. Das Sicherheitsupdate hatte mein Note 8 vor Google.


  • Bin mit meinem Pixel 2 XL respektive iPhone 8 Plus mehr als zwei zufrieden. Bleibt mir weg mit Samsung, das hat sich nach dem Note 4 erledigt


  • „Galaxy Note 9: Ein kleines Detail macht das Display einzigartig“....

    Ein Lob auf Samsung das es (noch) keine Notch gibt.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Samsung wird auch nie auf eine Notch setzen, so krass, wie sie sich da über Apple lustig gemacht haben


      •   2
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Hat Google auch nicht davon abgehalten. (Klinke)


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Samsung ist aber auch nicht Google.
        Samsung stichelt gegen Apple bei jeder Keynote wegen der Klinke und sie verbauen sie immer noch beim Note9.
        Und Samsung hat so extrem gegen die Notch Werbung betrieben, die werden im Traum nicht daran denken, eine Notch zu verbauen ^^


  • Das mit den Helligkeitssensoren und der passenden Software klingt wirklich gut. War mir bisher bie den 9er Modellen von Samsung nicht bewusst. Habe bei meinen Geräten eigentlich immer 100 % eingestellt, da die Automatik für mich bisher bei keinem Modell gepasst hatte.


    • Ich habe bisher immer selbst meine Helligkeit eingestellt, weil die Helligkeit nie gepasst hat, aber ich hab seit Wochen nicht mehr Manuel nachjustiert. Das ist mir aber erst aufgefallen als es hier angesprochen wurde. Anfangs muss man noch alle paar Minuten regulieren. Aber wie gesagt, ich kann mich inzwischen nicht erinnern wann ich zuletzt nachjustieren musste

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern