Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Test 12 Min Lesezeit 125 Kommentare

Galaxy Note9 im Test: Samsung hat das, was sonst keiner hat

Update: Mit Test-Video

Das Samsung Galaxy Note 9 ist da, endlich! Mit dem Note 8 ging der Marktführer auf Nummer sicher, doch das Note 9 soll wieder ein großer Schritt nach vorne sein. Das neue Note führt einen neuen S-Pen, einen größeren Akku und einen Fingerabdruckleser ins Feld - und sonst? Was noch? Lohnt es sich, das Galaxy Note 9 zu kaufen?

Bewertung

Pro

  • Display
  • Akku (besser als vorher)
  • S-Pen
  • Kamera mit Teleobjektiv
  • Design und Verarbeitung
  • Das Gesamtpaket

Contra

  • Akku (immer noch nicht Spitze)
  • Kamera (bei wenig Licht)
  • Maße
  • Biometrische Entsperrung
  • Preis

Teuer, aber nicht teurer als die Konkurrenz

In der heutigen Zeit ist es keine Überraschung, wenn ein Smartphone mit der Ausstattung, wie der des Samsung Galaxy Note 9, die 1.000-Euro-Grenze locker überspringt. Schon der Vorgänger, das Galaxy Note 8 kratzte an dieser Grenze, das Note 9 überspringt diese und befindet sich somit einer Gesellschaft mit dem Apple iPhone X, den Galaxy S9-Versionen (UVP) und einigen Edel-Versionen von Smartphones chinesischer Hersteller, wie z.B. dem Porsche Design Mate RS oder dem Oppo Find X Lamborghini. 

AndroidPIT samsung galaxy note 9 9103
Samsung-Smartphones kommen mit viel Zubehör. / © AndroidPIT by Irina Efremova

In der Basis-Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte internen Speicher verlangt Samsung 999 Euro, für die Variante mit 8 GByte RAM und 512 GByte Speicher muss man 1.249 Euro auf den Tisch legen. Der offizielle Verkaufsstart des Galaxy Note 9 war der 24. August 2018.



 

Das Erfolgsrezept bleibt gleich

Das Design-Team von Samsung musste am 6,4 Zoll großem Phablet nicht viel neu erschaffen, viel mehr konzentrierte man sich auf Detailverbesserungen. Es gibt hier und da kleine Verbesserungen, und die erhöhen den Bedienkomfort merklich.  Vorne dominiert weiterhin das gewaltige hochauflösende Infinity-Display.

Auf der Rückseite wanderte der Fingerabdrucksensor endlich an eine Position, die man auch ohne Verrenkung erreichen kann. Besonders schnell arbeitet der Sensor immer noch nicht.

AndroidPIT samsung galaxy note 9 9028
Die Form und Geschwindigkeit des Sensors gefallen mit weniger gut. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Erst wenn man den Vorgänger neben das Galaxy Note 9 hält, fällt auf, dass das 2018er-Phablet minimal kleiner ausfällt, obwohl Samsung ein größeres Display und einen Akku mit höherer Kapazität verbaut hat. Letzterer sorgt aber dafür, dass das Note 9 an Masse zulegt und somit schwerer als das Galaxy Note 8 ist.

Das Galaxy Note 9 liegt gut in der Hand, aber bei der Größe ist es quasi unmöglich, das Smartphone mit einer Hand zu bedienen - es ist einfach zu lang und zu breit. Das ist bei der Note-Serie aber weder neu noch überraschend, und wer sich für so ein Smartphone interessiert, weiß das auch vorher. Schön sind die neuen Farben, das blaue Note 9 mit dem gelben S-Pen sieht wirklich einzigartig aus.

AndroidPIT samsung galaxy note 9 9044
Der Look ist hochwertig und elegant. / © AndroidPIT by Irina Efremova


 

Das beste Infinity-Display aller Zeiten

Mit 6,4 Zoll ist das Display des Galaxy Note 9 um 0,1 Zoll größer als noch beim Galaxy Note 8. In Sachen Display-Technologie setzt Samsung selbstverständlich auf die eigene bewährte und für kontrastreiche sowie lebhafte Darstellung bekannte Super-AMOLED-Technologie.

Dem Namen Infinity Display rückt Samsung beim Galaxy Note 9 noch einen Schritt näher, nicht nur weil das Display um die angesprochenen 0,1 Zoll größer ist, als noch beim Vorgänger, sondern auch weil der Rand an der Stirn und am Kinn noch mal kleiner ausfällt. Laut den Forschern von DisplayMate hat das Note 9 das beste Display auf dem Markt , und das sehen wir auch so.



Ein wenig schade ist aber der Umstand, dass Samsung chinesischen Mitbewerbern wie Vivo oder Oppo den Vortritt lässt in Sachen Innovationen. Vivo nutzt im NEX ein Samsung-Display, das auch als Gesprächslautsprecher genutzt wird und Oppo integriert im Find X ebenfalls ein Super-AMOLED-Panel von Samsung - mit darunterliegendem Fingerabdrucksensor.

AndroidPIT samsung galaxy note 9 9086
Notch? Nein, Danke! / © AndroidPIT by Irina Efremova

Der S-Pen macht das Note immer noch einzigartig

Bei Galaxy-Note-Smartphones ist der S-Pen schon immer das Alleinstellungsmerkmal gewesen und ist es auch noch beim Note 9. Gegenüber den im Vergleich dummen S-Pen der Vorgänger hat Samsung aber die neueste Version technisch aufgerüstet. Dank Bluetooth 5.0 ist der Samsung-Stylus theoretisch kein proprietäres Zubehör mehr, sondern könnte mit jedem Smartphone, Smartwatch, einem Kühlschrank der Family-Hub-Serie oder anderen Bluetooth-Geräten kommunizieren. 

Einen Nachteil hat der Schwenk zu einem Bluetooth-S-Pen aber: Er verbraucht mehr Strom, aber das hat Samsung im Griff und verbaut in dem S Pen einen Kondensator, der 30 Minuten lange Nutzung ermöglicht und binnen 40 Sekunden im Note 9 von 0 auf 100 Prozent aufgeladen werden kann. Der S-Pen ist für ca. 200 Klicks pro Ladung ausgelegt. Samsung hat die API für die S-Pen-Funktionen geöffnet, damit Anwendungsentwickler die Stylus-Funktionen in ihre Apps integrieren können.

AndroidPIT galaxy note 9 9540
Der S-Pen war schon immer das markante Element der Note-Serie. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Bixby und Dex: Fluch und Segen

Der Bixby-Button befindet sich auf der linken Seite und kann nicht mehr deaktiviert, wohl aber brutal entfernt werden. Macht Euch darauf gefasst, immer wieder beim Herausziehen aus der Tasche und nach dem Entsperren auf der Bixby-Seite zu landen, ob Ihr wollt oder nicht. Bixby, jetzt in der Version 2.0, ist immer noch Bixby: Erwartet nicht zu viel von dem Assistenten, der noch immer keine Sprachen außer Englisch und Koreanisch beherrscht.

Note 9 bixby
Bitte, bitte Samsung: Lasst und den Bixby-Button doch wenigstens abschalten! / © AndroidPIT

Eine der beliebtesten Neuheiten, besonders bei Geschäftsleuten, die Ihr Büro in der Tasche tragen wollen, ist die Möglichkeit, DeX ohne spezielles Zubehör zu verwenden. Schließt das Note 9 einfach über ein HDMI-Kabel an ein Display an und schon könnt Ihr den Desktop-Modus verwenden.

Maus und Tastatur könnt Ihr über Bluetooth verbinden oder den Bildschirm des Note 9 als Trackpad und Tastatur verwenden. Der Rest bleibt unverändert zu dem, was wir dank DeX Pad und Galaxy S9 bereits ausprobieren konnten.

Keine Überraschungen bei der Software

Auf dem Note 9 läuft Android 8.1 und die Samsung Experience in der Version 9.5. Das Interface von Samsung hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, obwohl man ehrlich gesagt das Bedürfnis nach frischem Wind verspürt. Der kommt dann hoffentlich mit dem Galaxy S10 und Android Pie.

Note 9 software
Ihr könnt Euch beim ersten Einrichten entscheiden, nicht die komplette Bloatware zu installieren. / © AndroidPIT

Im Test reagiert das Note 9 so schnell und zackig wie noch kein Galaxy-Smartphone vor ihm . Samsung hat hart daran gearbeitet, sein Betriebssystem zu optimieren. Das ist erst einmal gut so, obwohl es auf den ersten Blick unerfahrene Benutzer verwirren könnte.

Das Galaxy Note 9 hat alle denkbaren Funktionen an Bord, und alle (oder zumindest fast alle) könnt Ihr konfigurieren, an- und abschalten. Klar, nicht jeder wird diese enorme Menge an Features nutzen, aber wenn Ihr so wie ich die Qual der Wahl lieber habt als nur eine Handvoll Optionen, dann seid Ihr hier richtig.

Note 9 software 2
Es ist unmöglich, über alle Softwarefunktionen des Note 9 zu sprechen, es sind einfach zu viele. / © AndroidPIT

Leider finden wir immer noch viele doppelte Apps, die die von Google angebotenen Dienste duplizieren. Und noch dazu einige Microsoft-Anwendungen, die zumindest deaktiviert, auch wenn sie nicht deinstalliert werden können.

Eins der leistungsstärksten Smartphones

Im neuen Galaxy Note 9 kann der Nutzer wieder auf die Leistung des Samsung-eigenen Exynos 9810 vertrauen , zumindest in Europa. In Nordamerika setzt Samsung im Note 9, wie auch schon beim Galaxy S9 und S9+, auf den Qualcomm-SoC Snapdragon 845. Identisch wird aber die Arbeitsspeicher-Ausstattung von 6 bzw. 8 GByte sein. Für die Datensammler unter den Note-Nutzern gibt es noch 128 bzw. 512 GByte internen Speicher, der sich sogar noch mit MicroSD-Karten auf bis zu 1 TByte erweitern lässt.

Leider haben wir bei den Tests des Note und der S9-Reihe feststellen können, dass die amerikanische Version bei der Grafikleistung wohl die leistungsfähigere ist. Abgesehen davon hat sich das europäische Note 9 als echtes Flaggschiff erwiesen und hat nie unter den Frame-Drop-Problemen gelitten, die wir bei anderen Galaxy-Smartphone schon gesehen haben.

5f74ad210d08895615714865fb95900cdf042208 s2 n0
Das Innenleben des Galaxy Note 9. / © Samsung

Auch unter extremer Belastung knickt das Note 9 im Test nicht ein, die Leistung bleibt dank des neuen und verbesserten Kühlsystems konstant. Auch die Optimierung der Software spielt dabei eine Rolle. Für weitere Details lest unseren speziellen Leistungstest, bei dem das Note 9 auch mit der Konkurrenz verglichen wird.



AndroidPIT samsung galaxy note9 side
Was die Performance angeht, wird das Note 9 sicherlich nicht enttäuschen. / © AndroidPIT

Viel Sound für alle

Es gibt beim Galaxy Note 9 gute Neuigkeiten in Sachen Audio , denn Samsung bringt die Funktionen des Galaxy S9+ auf das neue Note. Das Smartphone hat Stereolautsprecher mit Dolby-Atmos-Sound, deren Klang wohl jeden zufrieden stellt, von Hardcore-Zockern bis hin zu Netflix- und Youtube-Fans.

AndroidPIT samsung galaxy note 9 9009
Der untere Lautsprecher ist der stärkere. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die Lautstärke ist hoch und die Qualität ist gut, obwohl der Stereoeffekt nicht perfekt ist, da der kleinere Lautsprecher in der Hörmuschel weniger stark ist, aber das gilt auch für andere Flaggschiffe mit Pseudo-Stereo-Sound. Die Hörmuschel wird hauptsächlich für mittlere bis hohe Frequenzen verwendet, während der untere Lautsprecher mehr Wert auf den Mitteltonbereich legt.

Im Lieferumfang sind ein Paar Ohrhörer der Marke AKG enthalten. Liebhaber von hochwertigem Audiomaterial freuen sich wieder über einen fortschrittlichen Equalizer mit vielen Effekten und der Möglichkeit, den Ton mit einem Assistenten an das eigene Gehör anzupassen.

Hochwertige Bluetooth-Codecs AptX, AptX HD und LDAC sowie die Möglichkeit, zwei Bluetooth-Geräte gleichzeitig oder getrennt zu steuern, sind Teil des erweiterten Audiomanagements von Samsung SmartThings.

note 9 audio
Passt Euer Hörerlebnis an, es lohnt sich! / © AndroidPIT

Vielleicht ist der interne DAC von Note 9 nicht der beste auf dem Markt, und wahrscheinlich wird die technische Seite nicht das Niveau des Quad-DAC von LG oder HTC erreichen, aber all diese fortschrittlichen Software-Features sind nur auf dem neuesten Galaxy-Flaggschiff mit Bluetooth 5.0 und SmartThings Software zu finden.

Eine der besten, aber nicht die beste Kamera

Auch mit der Kamera hat uns Samsung keine großen Überraschungen bereitet, indem man sich für die gleiche Konfiguration wie beim Galaxy S9+ entschieden hat. Das Galaxy Note 9 enthält eine duale 12-Megapixel-Kamera mit variabler Blende zwischen f/2.4 und f/1.5. Angesichts der fotografischen Fähigkeiten der Galaxy S9+ ist das sicher keine schlechte Wahl. Für Selfies steht Euch eine 8-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Das Note 9 bietet auch den Super-Slow-Motion-Modus, mit dem Ihr bis zu 960 Bilder pro Sekunde aufnehmen könnt. Testfotos, Vergleichsbilder und alles weitere, was Ihr über die Kamera des Galaxy Note 9 wissen müsst, lest Ihr in unserem Detail-Test:

AndroidPIT samsung galaxy note9 camera closeup
Zwei stabilisierte Kameras mit variabler Blende und Tele-Optik. / © AndroidPIT

Endlich wieder ein großer Akku im Note

Die größte Verbesserung, die Samsung seinem neuen Galaxy Note spendiert hat, betrifft den Akku. Beim ersten Galaxy Note, nach dem Akku-Debakel des Note 7, spielte der Elektronik-Konzern auf Sicherheit. Der Akku des Galaxy Note 8 fasste nur 3.300 mAh. Für das Note 9 gibt es nun eine Energiezelle mit satten 4.000 mAh, der laut Samsung für einen ganzen Tag intensiver Nutzung ausreichen soll. 

Hilfreich für eine etwas längere Akku-Laufzeit ist wieder mal die einstellbare Display-Auflösung. Im Werkszustand löst der Bildschirm mit Full HD+ auf und man muss für die native maximale Auflösung von 2.960 x 1.440 erst das Display über die Einstellungen dazu überreden. Ich habe das Note 9 immer bei voller Auflösung benutzt. Persönlich finde ich es eine Verschwendung, nicht das Beste aus dem fabelhaften Display zu machen und der Unterschied in der Akkulaufzeit ist nicht so extrem.

Note 9 battery
Denken Sie daran, dass der S-Pen auch von Zeit zu Zeit gelagert werden sollte! / © AndroidPIT

Ich muss zugeben, dass meine persönlichen Erfahrungen mit dem Note 9 in Bezug auf die Akkulaufzeit ein bisschen wechselhaft sind. Ich habe es mehrmals geschafft, mehr als einen Tag (aber nie zwei ganze) mit mehr als acht Stunden "Screen on Time" zu schaffen, im Durchschnitt hat das Note 9 aber kaum einmal sechs Stunden durchgehalten. Das Note 9 ist im Vergleich zum Note 8 oder S9+ zwar ein deutliches Plus, aber man kommt immer noch nicht unbeschadet durch ein ganzes Wochenende, und manchmal auch nicht einmal eine Samstagabend-Party), ohne nachzuladen.

Zum Glück ist die Schnellladung vorhanden, denn wenn wir finden wieder ein Quick Charge-3.0-Ladegerät im Paket. Dieses Ladegerät ist schnell, aber der Akku ist groß und ich hätte ein bisschen mehr von Samsung erwartet - schließlich zählen die Koreaner zu den Pionieren des Schnellladens! Löblich wiederum: Das Galaxy Note 9 unterstützt drahtloses Fast Charging.

Galaxy Note 9 im Akku-Test mit PCMark

  Laufzeit Kapazität
Razer Phone 10:43 Stunden 4.000 mAh
Samsung Galaxy Note 9 10:25 Stunden 4.000 mAh
Huawei P20 Pro 9:33 Stunden 4.000 mAh
Samsung Galaxy S9 7:15 Stunden 3.000 mAh

In unserem Akkutest blieb das Note 9 bei 10:25 Stunden stehen und platzierte sich damit in der Spitzengruppe unseres Rankings. Im Alltag ist es vielleicht nicht das Smartphone, das ich denen empfehlen würde, die ein Gerät suchen, das mehr als einen Tag hält, es hält sich aber wacker. Meistens sind abends noch 15 bis 20 Prozent Akku übrig, aber oft musste ich mein Smartphone zum Abendessen aufladen.

Samsung Galaxy Note 9: Technische Daten

Abmessungen: 161,9 x 76,4 x 8,8 mm
Gewicht: 201 g
Akkukapazität: 4000 mAh
Display-Größe: 6,4 Zoll
Display-Technologie: AMOLED
Bildschirm: 2960 x 1440 Pixel (514 ppi)
Kamera hinten: 12 Megapixel
Android-Version: 8.1 - Oreo
RAM: 6 GB
8 GB
Interner Speicher: 128 GB
512 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: Samsung Exynos 9810
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 2,7 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 5.0

Für 1.000 Euro bekommt Ihr das volle Paket

Die Android-Flaggschiffe waren schon immer etwas Besonderes. Trotz der Tatsache, dass jeder versucht, der Beste zu sein, gibt es immer etwas, in dem es sich auszeichnet, und einige Eigenschaften, die uns Journalisten und Fans dazu bringen, die Nase zu rümpfen. Klar, es sind Kleinigkeiten, aber die machen in der Oberklasse den Unterschied aus. Dem Galaxy Note 9 wird vorgeworfen, nur ein kleines Update des Note 8 zu sein, das nicht wert ist, mehr als 1.000 Euro zu kosten.

Die Tatsache, dass ein Smartphone so einen Betrag wert sein kann, ist subjektiv. Wenn man all dieses Geld nicht ausgeben will, gibt es viele Alternativen. Wenn ich jedoch ein Smartphone in der Kategorie "über 1.000 Euro" empfehlen würde, dann wäre das sicherlich Note 9. Im Moment ist es unmöglich, anderswo ein so komplettes Smartphone-Gesamtpaket zu finden.

AndroidPIT galaxy note 9 9532
Das Galaxy Note 9 bietet das beste Gesamtpaket seiner Klasse. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Das beste Display der Welt, mehr als genug Leistung, riesiger interner Speicher, viel RAM, eine der besten Kameras auf dem Markt, ein starker Akku, ein elegantes Design, hochwertige Materialien, Stereo-Lautsprecher, Kopfhörerbuchsen, Pulsmesser, Iris-Scanner, S-Pen, unzählige Software-Funktionen, breite Anpassungsmöglichkeiten, DeX über HDMI-Kabel - soll ich weitermachen?

Das Note 9 ist nicht das schnellste Smartphone, es hat nicht die beste Akkulaufzeit der Welt und die Kamera kann in manchen Situationen im Vergleich zur Konkurrenz zurückbleiben, ja. Aber: Wo findet Ihr ein anderes Gerät mit all diesen Funktionen, die durch die Bank ganz oben mitspielen? Der S-Pen ist vielleicht nicht für jedermann geeignet, aber das Note 9 ist das beste Komplettpaket auf dem Markt. Wenn ich mich entscheiden sollte, 1.000 Euro in ein Gerät zu investieren, wäre das Galaxy Note 9 meine erste Wahl.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Nobody vor 4 Monaten

    Hattest du schon mal ein Note in Benutzung oder laberst du nur unwissentliches Zeug. Wenn du den blöden Stift nicht willst dann kauf doch was anderes und verschone uns mit deiner hochqualitativen Meinung. Was für ein hilfreicher post. Danke

  • Tim vor 4 Monaten

    Es gibt aber kein Note 6. Nur das Note7 und das bekommt definitiv längst keine Updates mehr.

  • Sandtiger vor 3 Monaten

    Also ganz simpel betrachtet, für mich wäre das Note 9 schon was.

    Alle Anschlüsse vorhanden inkl. Klinke, super.
    Speicherkartenfach vorhanden, super.
    Induktives Laden vorhanden, super.
    S-Pen, erspart mir den Kugelschreiber mit Gummikappe, super.

    Nur der Preis, ... der Preis.
    Da sollte nach zwei Jahren ein kostenloser Akkuwechsel inklusive sein.

    Das Note könnte auch 1,5mm dicker sein wenn ich den Akku selbst wechseln könnte.

    Aber warten wir mal was so im Sommer 2019 der Preis steht.
    Denn wenn man ehrlich ist, weltbewegendes wird keiner der Hersteller auf den Markt werfen.

    Und noch ein kleiner Anstoß zum Schluss.
    Ein gutes Gerät verwerfen weil man den Namen nicht mag.
    Ja, ja, es laufen schon Flitzpiepen in der Welt herum.

  • Tim vor 4 Monaten

    ich bin kein Fan vom Design und das aus einem Grund:
    Der untere Rahmen ist dünner, als der obere. Für mich ist das optisch fast genauso hässlich, wie eine Notch...

    Beim Akku bin ich persönlich hauptsächlich gespannt, wie Samsung das intern gelöst hat. Beim Note8 war das angeblich noch völlig unmöglich und im jetzt nur 0.2mm dickeren Note9 ist es auf einmal kein Problem einen 21% größeren Akku zu verbauen? Ohne ein kleineres Mainbaord etc. in meinen Augen wäre das gar nicht realisierbar.

    Vor allem bin ich sehr enttäuscht, dass sich bei der Kamera anscheinend gar nicht getan hat... exakt die gleichen Specs, wie im S9+

    Was aber mal wieder richtig beschissen ist, sind die extrem unterschiedlichen Vorbesteller-Boni. Wir „dürfen“ das Altgerät (für eine Lächerliche Anzahlung) abgeben und kriegen zusätzlich 100€, in bspw. den USA gibt es $299 AKG-Kopfhörer gratis dazu... Ohne das man dafür sein altes Smartphone abgeben muss

    Und Was soll der ständige Hinweis, dass ihr glaubt, die Note-Reihe neige sich dem Ende zu?
    Nur weil der Pen jetzt in mehreren Farben erscheint, soll das ein Hinweis, auf das mögliche Ende sein? Hä?
    Genauso mit dem Display-Lautsprecher. Könnte es sein, dass Samsung einfach keine Zeit mehr hatte, sowas ins Note einzubauen, da die Entwicklung eines Smartphones nicht nur zwei Wochen dauert? Nee, ein Zeichen dafür, dass die Notes nicht mehr profitabel und zukunftssicher sind.. Ganz ehrlich... Die Note-Reihe ist Samsungs Cashcow direkt nach der S-Reihe. Für Samsung ist diese Reihe definitiv mehr als profitabel. Und es ist genauso zukunftssicher, wie JEDES andere Smartphone...

  • Tim vor 3 Monaten

    Eben. Bei einem Phablet die Größe zu kritisieren, ist so, als würde man bei einem kleinen Smartphone kritisieren, dass es kein großes Display hat 🤦🏻‍♂️

125 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Hab lange überlegt und bin froh das ich mich für das Note 9 mit 512GB entschieden habe. Es ist ein absolutes Arbeitstier und auch bei vieler Nutzung habe ich Abends (noch) knapp 35-40% Prozent übrig. Dennoch lade ich es jeden Abend auf (ohne Fast Charge, weil warum schnellladen wenn ich es eh 7-8 Std auf dem Nachtisch liegen habe). Den S Pen nutze ich auch relativ viel und bin begeistert das wen er den mal leer ist wieder so schnell aufgeladen ist. Werde dieses Smartphone wohl 3-4 Jahre behalten und nach 2 Jahren selber den Akkutauschen, was ich bis jetzt immer gemacht habe, da es für mich relativ einfach ist. Nach 2 Jahren Dauer Nutzung ist halt jeder Akku relativ platt und hält kaum noch den ganzen Tag, wie gesagt bei Dauernutzung und jeden Abend aufladen. Zum Abschluß noch: "Für mich persönlich das beste Smartphone auf dem Markt".


  • Hm, alles sehr Unrund in diesem Artikel und Test, trotzdem gibt er einen Überblick über das Gerät. 999 oder mehr € würde ich nicht ausgeben, aber habe einem Freund empfohlen, wenn er es will bei dem Rabatt-Angebot von Media Markt und Saturn zuzuschlagen, gab iimmerhin 16 % Rabatt (19 % MwSt. geschenkt) Dafür kann man diese Teil dann schon kaufen, obhwohl es immer noch zu viel ist.


  • Ich war bis vor Kurzem ein begeisterter Note 8 Nutzer und Teilnehmer von Samsung Up mit Mobile Care. Das volle Paket also. Dann kam das Angebot, im Rahmen des Up-Programms ein Upgrade auf das Note 9 zu machen. Sehr gut dachte ich, wählte das Note 9, auch noch in der besseren Variante mit mehr Speicher. Finanzierungsanfrage bei ConsorsBank (Dienstleister) gestellt und schnelle Zusage erhalten. Samsung sagt: Lieferung dauert. Ich denke: Macht nix.

    In der Zwischenzeit wollte ich dann zunächst einmal herausfinden, wie sich das Upgrade (nach 1 Jahr) bei Mobile Care (Laufzeit: 2 Jahre) auswirkt. Zunächst hatte ich da bei Assurant direkt nachgefragt, die Mobile Care als Dienstleister betreiben. Deren Antwort: Umschreiben auf das neue Gerät ist nur dann möglich, wenn der Gerätewert ebenfalls < 1.000 € liegt. Das sei bei dem Premium-Note9 nicht der Fall. Somit sei die Umschreibung von Mobile Care nicht möglich. Auf wiedersehen.

    Na toll. Also bei Samsung nachgehakt. Von dort die Antwort: Kein Problem, nach Trade In erfolgt Rückzahlung des "Restwerts" von Mobile Care und man könne dann entscheiden, ob ein neues Mobile Care mit dem Upgrade-Gerät erfolgen solle oder nicht. Also gut. Denke ich.

    Nach 1 Monat warten kommt das Note9 von Samsung und von TechCycle (ein weiterer Dienstleister) das Rücksende-Label für das Note8. Daten übertragen und Note9 neu aufgesetzt. 1 Tag Arbeit, aber alles funktioniert. Rücksendung Note8 losgeschickt. und Samsung gefragt, wie das denn jetzt mit dem Umschreiben von Mobile Care geht.

    Heute die Antwort von TechCycle: "Ihr Note8 entspricht nicht den Samsung Up Bedingungen und wir schicken es Ihnen zurück. Die bestehende Finanzierung dieses Geräts läuft entsprechend ein Jahr weiter." Warum ein Note8 in sehr gutem Zustand (kein Display- oder Gehäuseschaden, kein Root, keine anderen für mich erkennbaren Macken) ohne Begründung zurück geht: Ich weiss es nicht. Auch von Assurant habe ich nichts mehr gehört. Dafür von Samsung: "Mobile Care hätten Sie beim Bestellvorgang mit abschließen müssen. Nachträglich [also wie in der vorherigen Email von Samsung beschrieben] geht das nun doch nicht." Also für 119 € zähneknirschend eine Versicherung mit 1 Jahr Laufzeit bei Assurant direkt abgeschlossen.

    Aktuelle Situation: Ich nutze Note9 seit ein paar Tagen, habe lange mit der einrichtung verbracht und Zubehör gekauft. Note8 ist auf dem Weg zurück zu mir. Ich habe Finanzierungen für 2 statt für 1 Gerät am Laufen. Die Assurant Versicherung für Note9 abgeschlossen. Die beteiligten Dienstleister arbeiten stur nebeneinander her und nichts greift ineinander. Auch Samsung fühlt sich offenbar nicht für die "Gesamtzufriedenheit" verantwortlich.

    Alles in Allem also eher "Samsung Down" als "Samsung Up". Wenn ich all das vorher gewusst hätte, ich hätte wohl auf das eine oder andere Feature gerne verzichtet und gleich das Gerät eines Mitbewerbers gekauft. Für den Preis bin ich wirklich sehr enttäuscht und überlege, wie ich den finanziellen (derzeit erheblichen) Schaden nun minimieren kann.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Müsste man da nicht auch rechtlich nachhaken können, wenn dir im Vorfeld etwas (schriftlich? Oder zumindest mündlich) versprochen wird?
      Und wenn dein Note8 ohne korrekte Angabe von Gründen abgelehnt wird, geht das doch eigentlich auch nicht in Ordnung.

      Nur meine Vermutung, aber ich würde da wahrscheinlich hartnäckig bleiben, falls möglich.


  • Da habe ich ja Glück gehabt mit Vorbesteller Bonus und Lieferverzögerung Bonus habe ich das große Note 9 um €999,- bekommen.


  • Andy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    also für mich lohnt sich der Umstieg vom Note 7 aufs Note 9


  • Für die Besitzer des Note 8 lohnt sich der Wechsel nicht. Für diejenigen die ein Note möchten lohnt eher der Griff zum 8er da es im Preis günstiger ist und fast genauso gut ist wie das 9er Note. Ich seh das Note 9 ähnlich wie das S9 als nicht must have, never ever.


  • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Warum werden die Maße als Contrapunkt angegeben? Gerade die Größe ist neben dem sPen etwas was ein Note ausmacht.


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das Note9 erreicht in eurem "Benchmark" den zweithöchsten Wert in Sachen Akku, nur einige Minuten hinter dem Razer Phone und trotzdem steht der Akku als Kritikpunkt...
    Ihr schreibt zwar, dass die Laufzeit sehr wechselhaft ist, aber das zeigt doch dann deutlich, dass dieser Akkutest-Benchmark von euch ziemlich nichtssagend und recht sinnlos ist.


  • Als Note 8 Besitzer enttäuscht mich das Note 9 auf ganzer Linie. Meiner Meinung nach ist es ein Galaxy S9 Plus mit Stift Funktion. Gleicher Prozessor und Display Qualität sowie identische Kamera. Das S9 Plus bekommt man mittlerweile um die 760 Euro Strassenpreis. Jetzt stellt sich mir die Frage, sind fast 300 Euro Aufpreis für einen Stift gerechtfertigt? Ganz klar nein!

    Und wenn man ehrlich ist, so sind die Unterschiede zum Note 8 marginal. Einzig der Akku ist etwas besser geworden. Das Note 8 ist derzeit für ca. 550 - 600 Euro zu haben. Das sind also gut 500 Euro Aufpreis für ein Note 9 mit gleichen Design, Display und Software. So nicht Samsung!

    Das man die Note Serie der Galaxy S Serie technisch 1zu1 angepasst hat war ein grosser Fehler. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis Samsung die Note Serie aufgibt. Ein Galaxy S10 Plus in einer Stift Version dürfte wohl die Zukunft sein.


    • Ulmer vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      das Note 8 war auch nur ein S8 Plus mit Stift....
      klar ist der Unterschied nicht riesig. Es ist eher ne gesunde Modellpflege. Die schrecklichen Lautsprecher vom Note 8 wurden zum Glück ja auch nicht übernommen, und der Akku bzw die Laufzeit ist schon deutlich besser.


      • Und das rechtfertigt einen Aufpreis von gut 500 Euro? Nein danke!

        Bin seit Jahren treuer Samsung Kunde. Nur irgendwann ist einfach mal genug.

        Mein nächstes Smartphone wird höchstwahrscheinlich das neue Huawei Mate 20 Pro im Herbst. Da bekommt man zumindest was neues geboten inkl. aktueller Software Android 9.0 Pie.
        Bei Samsung wird dieses Update frühestens 2019 mit dem Galaxy S10 kommen... ;)


      • Ulmer vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Du vergleichst aber nicht UVP mit UVP von daher ist das Argument hinfällig. Der Markt regelt den Preis schon selbst.
        Das Mate 20 wird sicher auch zwischen 900 und 1000 kosten. Das Mate 10 kriegst teilweise für 400 Euro im Angebot. Wenn Du so denkst darfst nie was aktuelles kaufen sondern greifst lieber zum Vorgänger. Und was bringt Dir Android 9 wenn Du EMUI hast?


      • Stimmt. Nur liegt der Unterschied bei Huawei dort, dass man ein komplett neues Mate bekommt. Neuer Prozessor, tolle Kamera, neues Design und aktueller Software etc.

        Und dafür bezahle ich dann auch gerne um die 900 - 1000 Euro!

        Bei Samsung ist es lediglich ein leichtes Upgrade - siehe Galaxy S8, S9 und jetzt Note 8, 9 inkl. höherer UVP ;)


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        "Du vergleichst aber nicht UVP mit UVP von daher ist das Argument hinfällig."
        Nicht wirklich. Was zählt ist der Preis zum aktuellen Zeitpunkt und nicht, wie er vor sechs Monaten mal war. Als das Note9 auf den Markt kam, war das S9+ bei ~700. DAS zählt und nicht der Preis, wie er irgendwann mal war...

        @Christian Sullivan
        Das hinkt aber deutlich...
        Samsung liefert beim Note9 auch neue Software, mehr Speicher usw.
        Huawei präsentiert beim Mate20 auch nur einen Aufguss des P20 Pro. Bei Huawei ist lediglich der Release des neuen Prozessors um 6 Monate versetzt, sonst nichts...
        Die Kamera wird voraussichtlich 1:1 die des P20 Pro, Akku kaum größer und das alles für 999€, während man ein P20 Pro für im die 650€ kriegt, also 350€ Aufpreis für einen neueren Prozessor... Das lohnt sich wirklich...


      • Ulmer vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Kann Dir nicht folgen😂 Also bei Samsung kostet das S9 Plus aktuell 949 Euro. Und wie ich ja geschrieben habe. Den Preis regelt der Markt selbst. Das Note 9 wird auch bald im Preis fallen.


    • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Das Note8 war doch auch nicht besser, bzw. Eher schlimmer...
      Beim Note8 war der Unterschied zum s8+ im Preis noch krasser (300-350€) und dafür bekam man den Stift, eine zweite Kamera und einen KLEINEREN Akku.
      Das Note9 lohnt sich im Verhältnis eigentlich mehr, als das Note8 letztes Jahr.


      • Wenn man von einem Galaxy S7 oder Note 4/5 kommt lohnt sich der Kauf eines Note 9 auf jeden Fall, sofern man einen Stift möchte bzw. tatsächlich nutzt. Ansonsten würde ich derzeit ein P20 Pro von Huawei empfehlen. Fur 700 Euro bekommt man aktuell nichts besseres!

        Da ich ein Note 8 habe warte ich mal ab was das kommende Mate 20 Pro zu bieten hat.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Meiner Meinung nach lohnt sich auch das nicht. zumindest eben nicht sofort... Man sollte noch 1-2 Monate warten, bis der Preis gefallen und die ganzen Kinderkrankheiten beseitigt sind. Und letzteres wird es mit Sicherheit noch zu genüge geben, wie jedes mal.

        Ich für meinen Teil würde NIEMANDEM ein P20 Pro empfehlen. Für 700€ kriegt man abgesehen von der Kamera (bei Fotos!) nichts schlechteres...

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern