Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 4 Min Lesezeit 44 Kommentare

Galaxy S9 Test-Tagebuch, Tag 2: Bixby macht mir langsam Spaß

Zwei Tage mit dem Galaxy S9 oder 48 Stunden, die wie im Flug vergangen sind. Ich fange an, immer neue Überraschungen zu entdecken. Einige von ihnen sind gar nicht neu, aber ich bin wieder darauf gestoßen, und andere erinnern mich daran, wie schwer es sich Samsung mit einigen Dingen macht.

Bixby erobert mich Stück für Stück

Beim ersten Auspacken und Einrichten des Galaxy S9 muss man die Gerätesprache festlegen. In diesem Moment dachte ich an Bixby, den digitalen Assistenten von Samsung. Er spricht derzeit nur drei Sprachen: Englisch, Koreanisch und Chinesisch. In den letzten beiden kann ich nicht einmal "Hallo" sagen, aber auf Englisch kann ich trotz meines andalusischen Akzents etwas mehr anstellen. Um das Beste aus dem Galaxy S9 mit Bixby herauszuholen, gab es also keine andere Möglichkeit, als Englisch und nicht meine Muttersprache zu verwenden.

Für die Erstkonfiguration von Bixby müsst Ihr ein paar Sätze mehr sagen als beim Google Assistant, der übrigens auch auf dem Galaxy-Handy ein Zuhause gefunden hat. Sobald alles fertig war, bin ich tief in die Bixby-Einstellungen eingedrungen. Bixby hat ein Potenzial, das andere Assistenten nicht haben und das mich dazu gebracht hat, es stärker zu nutzen. In Bixby könnt Ihr Aktionen mit Phrasen oder Wörtern automatisieren. Zum Beispiel kann man sagen:"Hey Bixby, Hund" oder besser gesagt:"Hey Bixby, dog" und die Kamera startet die Videoaufzeichnung automatisch. Es gibt viele Optionen und Aktionen, aus denen Ihr wählen könnt.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 diary 0988
Bixby macht mir immer mehr Spaß. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Das ist zwar nichts Neues, aber ich hatte noch nicht die Gelegenheit, Bixby intensiver zu benutzen, und ich genieße es wirklich. Ich habe sogar bemerkt, dass Bixby ein wenig eifersüchtig wird und mir manchmal nicht antwortet, wenn ich gleichzeitig den Google Assistant benutze, aber das muss ich genauer untersuchen, bevor ich eine Schlussfolgerung ziehen kann. Andererseits freue ich mich darauf, zu sehen, wie die neuen Bixby-2.0-Anwendungen funktionieren werden – ich kann es kaum erwarten, zum Beispiel Kalorien mit der Kamera zu zählen.


Bixby 2.0: Samsung drückt den Reset-Button


Gesichtsentsperrung ist nicht das Beste, aber ich mag die Vielseitigkeit

Die Gesichtsentsperrung des Galaxy S8 wurde wegen der fehlenden Schnelligkeit kritisiert. Das Galaxy S9 kombiniert den Iris-Scanner mit der Gesichtserkennung, um die Entsperrung zu beschleunigen, und die Ergebnisse sind tatsächlich besser als beim Vorgängermodell. Sie erreicht zwar nicht die gleichen Geschwindigkeiten wie andere Technologien, etwa von OnePlus oder Apple, aber ich sehe einige Fortschritte.

Zunächst kann das Gerät aus verschiedenen Blickwinkeln entriegelt werden, da ist das Galaxy S9 ziemlich flexibel. Und schließlich funktioniert es auch im Dunkeln mehr oder weniger gut. Der Vorteil ist nicht, dass die Entsperrung viel schneller ist, aber zumindest ist sie vielseitiger. 

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 diary 0938
Das Galaxy S9 entsperrt sich mit Face Unlock zuverlässig. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Wenn Ihr das Smartphone möglichst schnell entsperren wollt, ist der Fingerabdrucksensor immer noch das Beste, und diesmal ist er sogar gut zu erreichen.

Bokeh-Effekte ohne Doppelkamera, ja, das geht!

Der Bokeh-Effekt wurde auf Smartphones mit Dual-Kamera bekannt. Aber Ihr braucht keine Doppelkamera, um den Hintergrund in Fotos unscharf zu bekommen. Bestes Beispiel dafür ist das Google Pixel 2, und jetzt auch das Galaxy S9. Schließlich wird der Effekt per Software ausgeführt, obwohl er mit zwei Optiken leichter anzuwenden ist.

Mit dem Galaxy S9 gelingen sowohl Selfies als auch Porträts mit unscharfem Hintergrund recht gut. Manchmal gibt es zwar immer noch Probleme an den Rändern der Personen im Bild, aber im Allgemeinen sind die Ergebnisse aber sehr zufriedenstellend.

AndroidPIT samsung galaxy s9 selfie bokeh
Auch die Frontkamera macht ein schönes Bokeh. / © AndroidPIT
AndroidPIT samsung galaxy s9 portrait bokeh
Die Hauptkamera eignet sich gut für Portraits. / © AndroidPIT

Ich verliere mich in den vielen Einstellungen und Optionen

Es gibt eine Sache, die ich an Samsung-Smartphones hasse: Touchwiz. Samsung hat hier zwar viel umgebaut und nennt die Oberfläche nun Grace UX und Samsung Experience, aber es gibt immer noch Reste von dem, was es früher war. Im Galaxy S9 finden wir auch die neu arrangierten Menüs, die für einen Freund von purem Android wie mich manchmal etwas kompliziert werden. Es gibt immer mehrere Möglichkeiten, an den gleichen Ort zu gelangen und endlose Optionen, die konfiguriert werden können.

Es gibt Zeiten, in denen ich dankbar bin, so viele Möglichkeiten zu haben, aber wenn ich schnell etwas suche, stört es mich, dass ich es nicht gleich finde. Ich denke dabei auch an die weniger erfahrenen Benutzer, die viele Optionen nicht verstehen werden, ganz zu schweigen von Leuten, die von einem viel einfacheren System wie iOS kommen. Ich schätze, das ist die alte Frage: Entweder möglichst einfach oder möglichst flexibel.

Es gibt noch viel zu entdecken und auszuprobieren. Mehr dazu morgen.

13 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten

    "Ich fange an, immer neue Überraschungen zu entdecken"

    Bin mal gespannt, wie lange es dauert bis er herausfindet, dass man damit auch einfach nur telefonieren kann. Wenn er die App für Telefonie überhaupt findet...zu viele Einstellungen und Optionen.

  • Ingalena vor 5 Monaten

    Gratuliere!
    Auf so eine tolle Idee wie das Tagebuch ist nicht mal Apple mit dem iPhone X gekommen.
    Als Fortsetzung würden sich anbieten:
    - mein erstes Wochenende mit S9
    - mein erstes Date mit S9 (das kann man prima mehrere Male nehmen, nur die Mädels austauschen)
    - mein erster Einkauf mit S9
    usw., usw.,

    Im Ernst?
    Nützt alles nichts.
    Egal wie man sich aufregt,
    APit muss Geld verdienen und braucht Klicks.
    Und S9 und das Tagebuch bringen bestimmt viele Klicks
    Gell? 😉

  • Tobias G. vor 5 Monaten

    "Auch die Frontkamera macht ein schönes Bokeh". Bitte was? Das sieht nichtmal ansatzweise gut aus. Oder hab ich da einen Knick in der Optik? Oder ist das für Smartphones ein "gut"? So verschandeln möchte ich meine Bilder definitiv nicht...

44 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Hallo zusammen überlege mir das S9 mit Vertragsverlängerung im Oktober zu holen! Man hört ja immer fad die Akkulaufzeit nicht gut ist und man damit bei viel whatsapp also so 30-40 Nachrichten am Tag 2 mal 10 Minuten telefonieren nicht ohne nachladen durch den Tag kommt! Wer hat das S9 und kommt bei viel whatsapp telefonieren und Musik hören mit dem S9 Locker durch den Tag ohne nachmittags schon nach laden zu müssen? Hab momentan das S8 und komme Damit immer gut durch den Tag und muss nur 1 mal täglich laden! Wer hat das S9 und kann mit eine gute Empfehlung geben! Freu mich über hilfreiche Nachrichten!

    LG Anni 🙂


  • Was ist passiert? Ist Dir dein Galaxy runtergefallen? Seit Tagen warte ich auf Tagebuchtag 3 ...


  • "Zum Beispiel kann man sagen:"Hey Bixby, Hund" oder besser gesagt:"Hey Bixby, dog" und die Kamera startet die Videoaufzeichnung automatisch."

    Das verstehe ich irgendwie nicht. Du sagst zu Bixby "Hund" und dann startet die Kamera und macht ein Video? Wer macht den so was?


  • Seoul vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn das Bild mit der Frontkamera ein Kaufanreiz gewesen sein sollte, dann ist der aber vollumfänglich in die Hose gegangen.
    Was ist daran bitte schön?
    Das Bild bzw. die Qualität ist grausam, auch das Bild in der U-Bahn - schrecklich.

    Schrecklich, wie der ganze Beitrag und überflüssig wie ein Appendix.


  • Behny vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Lass Dich von den Besserwissern hier nicht ärgern. Ich finde das mit dem Tagebuch gut. Weiter so!


  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Lesenswert:

    "Kommentar: Samsungs Galaxy S9 ist ja ganz nett, aber irgendwie auch total langweilig"

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Samsungs-Galaxy-S9-ist-ja-ganz-nett-aber-irgendwie-auch-total-langweilig-3989488.html


  • 2-L vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Aha, ein Bokeh mit einer Handyknippse... Auf den Bildern oben ist schon mal ein völlig misslungenes. Da eine Handyknippse das nicht wirklich physikalisch und technisch erzeugen kann, rechnet sie sich eben das Bild schön, was man auch sehr gut an den Rändern der Hauptmotive sehen kann.

    Ein richtiges Bokeh wird aber wie folgt erzeugt:

    "Fotografieren mit Bokeh: Tipps und die besten Objektive

    DSLR-Fotografen lieben den gezielten Einsatz von Unschärfe in ihren Fotos. Das ist ein gutes Stilmittel, um die Aufnahmen von solchen abzuheben, die mit einer einfachen Kamera oder einem Smartphone gemacht wurden, da es mit diesen Geräten nur sehr schwer ist, Unschärfe gezielt einzusetzen. Eine bewusst eingesetzte Unschärfe nennt man Bokeh. Am häufigsten sieht man diese als leicht verschwommene Lichteffekte.

    Die Stärke des Bokeh nimmt zu, wenn man mit geringer Schärfentiefe arbeitet bzw. einen größeren Bereich unscharf erscheinen lässt. Man steuert also das Bokeh in einem Bild durch eine Erweiterung des Unschärfebereichs. Unten erläutern wir Ihnen einige Wege, um einem Bild Bokeh zu verleihen, indem man die Schärfentiefe reduziert.

    1. Verwenden Sie ein lichtstarkes Objektiv – Darunter versteht man ein Objektiv mit großer Blendenöffnung. Wir empfehlen da das EF 85mm 1:1,8 USM oder das EF 50mm 1:1,8 STM

    2. Fotografieren Sie mit offener Blende – Dazu wählen Sie den Modus Zeitautomatik (Av) oder Manuell (M) auf Ihrer Kamera und wählen eine große Blende (kleine Blendenzahl), um die Schärfentiefe zu verringern und den Unschärfebereich um das fokussierte Motiv herum zu vergrößern.

    3. Erhöhen Sie den Abstand zwischen Motiv und Hintergrund, so wird das die Hintergrundunschärfe verstärken.

    4. Nah ans Motiv – Wenn Sie den Abstand zwischen sich und dem Motiv verringern, wird das die Hintergrundunschärfe ebenfalls verstärken.

    5. Setzen Sie längere Brennweiten ein, um den Unschärfebereich in Ihren Fotos zu vergrößern. Wenn Sie ein Zoomobjektiv benutzen, gehen Sie auf maximale Brennweite. Objektive mit einer Brennweite von 200mm oder mehr vergrößern den Unschärfebereich noch weiter.

    6. Wählen Sie Motive mit sichtbaren Lichtern im Unschärfebereich. Damit sind Lichtquellen im Unschärfebereich gemeint; Lichterketten oder Sonnenstrahlen, die durch das Laub eines Baumes brechen, eignen sich wunderbar für interessante Formen von verschwommenem Licht oder Bokeh.

    7. Den Vordergrund nicht vergessen – Man kann auch im Vordergrund des Bildes einen Unschärfebereich schaffen. Dazu positionieren Sie das Motiv weiter hinten im Bild und wählen die Bildkomposition so, dass sich ein Bildelement nahe am Objektiv befindet."

    Quelle: Canon.de


  • Wo bleibt Teil 3 der spannenden Story? 😧😂

    2-L


  • Ole vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Finde die oben abgebildeten Fotos auch eher gruselig...


  • Gratuliere!
    Auf so eine tolle Idee wie das Tagebuch ist nicht mal Apple mit dem iPhone X gekommen.
    Als Fortsetzung würden sich anbieten:
    - mein erstes Wochenende mit S9
    - mein erstes Date mit S9 (das kann man prima mehrere Male nehmen, nur die Mädels austauschen)
    - mein erster Einkauf mit S9
    usw., usw.,

    Im Ernst?
    Nützt alles nichts.
    Egal wie man sich aufregt,
    APit muss Geld verdienen und braucht Klicks.
    Und S9 und das Tagebuch bringen bestimmt viele Klicks
    Gell? 😉


  • Also ich kann bisher auch größtenteils viel gutes wiedergeben.
    Ich komme vom S8 und für mich hat sich der Umstieg mehr als gelohnt. Ich schaue oft Videos und die Lautsprecher sind wirklich super. Alleine das, wäre für mich schon der Grund gewesen. Bevor ich mich aber wiederhole und meine ganzen positiven Erfahrungen erneut niederschreibe möchte ich einfach nur ein paar Sachen zum Artikel sagen und etwas zu meinen vorherigen Kommentaren ergänzen.

    Ob die Samsung Oberfläche wie im Artikel erwähnt zu unübersichtlich ist oder nicht, kann man wie so oft drüber streiten, ja auch ich suche mal, keine Frage. Fakt aber ist, dass man auch bequem das was man sucht in die Suchleiste eingeben kann und man bekommt das was man sucht weißt direkt vorgeschlagen, so ist es gar nicht mehr so wild.

    Zu den Kritikpunkten. Sie sind subjektiv, aus meiner Sicht finde ich die Tasten zwar nahe zu perfekt vom Druckpunkt, aber sie wackeln etwas mehr wie bei meinem iPhone. Hier kann man noch mal etwas Hanf anlegen bei der nächsten Generation. Auch fände ich es bei der nächsten Generation besser, wenn die Rückseite aus Alu wäre. Kein Hochglanz, eher was matter wie bei vielen IPhones. Dort hat man kein Problem mit Fingerabdrücken.
    Auch wenn der Fingerabdrucksensor um Welten besser ist, gehört er für mich unter das Display in Zukunft und nicht auf die Rückseite. Auch fände ich es toll, wenn Bixby endlich mal deutsch könnte, denn Potential hat es alle mal!

    Stören tut mich aber auch das Zubehör. Samsung sollte doch in der Lage sein eine Panzerglasfolie an zu bieten, welche man übers Display legt, welche die die Komplette Front abdeckt, kalt gibt es so was, aber bei allen ist dann die Bedienung eingeschränkt. Das muss in der heutigen Zeit doch möglich sein. Und wenn das Ding 20 Euro kostet, ich würde es mir holen!


  • Da beschreibt jemand seine Erfahrungen mit einem Gerät. Ich finde diese Art der Wiedergabe von Erleben gut und vor allem sehr persönlich geschrieben. Und dass der Autor vielleicht besser Englisch kann als ich, tut dem ganzen keinen Abbruch (Ich rede auch nicht mit Siri.) Irgendwann kann Bixby vielleicht auch den Dialekt, den meine Frau mit ihrer Schwester spricht. Den verstehe ich nämlich auch nicht. Aber ist er darum schlecht.

    Und vor allem, muss man sich deshalb als SPACKEN bezeichnen lassen??

    Ach so, zum Spacken oder auch Trottel macht man sich ja wohl eher selbst.


  • Warum wird die Kamera immer so gelobt? Ja, sie macht wirklich richtig tolle Fotos solange da nirgends ein Gesicht zu sehen ist. Aber sobald Personen ins Spiel kommen, wird der Weichzeichner ausgepackt, das alles zu spät ist. Ich persönlich finde diese ganzen glattgebügelten Gesichter (sieht man auf den Fotos oben auch sehr shön finde ich) einfach nur schrecklich und man kann das, soweit ich weiß, auch nicht abschalten.


  •   17
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wäre schön wenn ihr mal auf die Verarbeitung Fehler zu sprechen Kommen würdet oder gibt es die bei euren Geräten nicht. Also im Mediamarkt u auf anderen Seiten bestehen diese


  • Man kann auch an der größten Schei0e noch was tolles finden. In Deutschland hätte ich auch gerne auch einen deutschen Sprachassistenten. Soll ich mich jetzt freuen, dass Bixby auf Englisch so toll funktioniert ? Dann quatsch mal mit Deinem Smartphone auf Englisch. Vielleicht kann Bixby 3.0 ja 2019 deutsch.


    •   23
      Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Als du Spacken geschrieben hast, hast du bestimmt gerade in den Spiegel geschaut... ;-)


  • Also, als. Ich noch ein Samsung Smartphone hatte, hab ich Bixby auch etwas genutzt...
    Bei "Good Morning" ist schön meine News Seite aufgegangen. Ganz nett. Hat Potential. Mehr aber noch nicht.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern