Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 3 Min Lesezeit 45 Kommentare

Telekom-LTE for the Masses: Die Revolution bleibt aus

Good news everyone! Für 80 Euro im Monat könnt Ihr jetzt unbegrenzt surfen, telefonieren und simsen (MMS kosten 39 Cent pro Stück, klar). Und Discounter im Telekom-Netz dürfen nun endlich das LTE-Netz verwenden. Hat die Telekom Deutschland unvermittelt in ein neues Zeitalter gehievt? Wird jetzt alles gut? Äh, nein!

Mit großem Brimborium feierte die Telekom die neue Grenzenlosigkeit. Sogar David Hasselhoff trällerte seine Ode an die Freiheit und riss eigenhändig die Mauer ein. “LTE für alle” raunte der Saal und für wenige Sekunden erstarrte ganz Deutschland in Ehrfurcht vor dem neuen LTE-Zeitalter.

Aber ja doch. Lasst uns einen 80-Euro-Tarif feiern, der gänzlich unbegrenztes Datenvolumen in Deutschland enthält. In Europa maximal 23 GByte - doch, doch, das ergibt sich aus der EU-Regulierung. Und gar nichts in der Schweiz. Dort könnt ihr dann für 15 Euro einen Wochenpass über 300 MByte buchen. Zu MagentaMobil XL ließe sich einiges Gutes, manches Schlechtes sagen. Fakt ist: Im Vergleich zu bisherigen Angeboten ist der Tarif recht günstig.

Allerdings sind 80 Euro für die meisten von uns ein Betrag, der für einen Mobilfunktarif wohl zu hoch ausfällt. Insofern lohnt der Blick in die Mitte: Da herrscht aber gähnende Leere. 6 GByte sollen noch immer rund 50 Euro kosten - ohne Smartphone-Aufschlag. Dank StreamOn braucht es möglicherweise gar nicht so viel, aber Videodienste sind bei StreamOn erst mit diesem Tarif enthalten! Doh! Oder man ist halt MagentaEins-Kunde. Aha.

Zeitgleich, an einem anderen Ort: Juhu, die Telekom-Discounter dürfen LT...

Nicht so schnell. Dass Telekom-Discounter endlich Tarife mit LTE anbieten dürfen, ist erst einmal nichts anderes als längst überfällig. Mag sein, dass das Telekom-UMTS-Netz gut genug ist, um Daten zu übertragen. Aber der Knackpunkt ist doch: UMTS ist nicht überall. Das LTE-Netz ist inzwischen großflächiger als das 3G-Netz. 2G oder Edge reichen meist nicht einmal für WhatsApp aus. Die Weigerung der Telekom, LTE den zahlenden Kunden vorzuenthalten, war nie etwas anderes als Nepp. Und bei vielen günstigeren Tarifen bleibt es ja auch dabei.

Besonders abstrus ist, dass die Telekom seinen Discountern offenbar immer noch nicht erlaubt, die drei bösen Buchstaben E, T und L in den Mund zu nehmen (in anderer Reihenfolge). In keinem Tarif bei Sparhandy, Klarmobil oder congstar steht konkret: LTE.

19977728535 ef6e498f54 o
LTE wird langsam für die Discounter zur Option. / © O2

Stattdessen gibt es die Angaben “Extra viel D-Netz-Qualität” und “Extra schnelle D-Netz-Qualität” (sparhandy) - ratet mal, welches für LTE-Zugang steht. Bei klarmobil spricht man von einem “Technologie-Upgrade”, dessen Sinn und Zweck aber vielleicht nicht jeder versteht. Und congstar lässt sich irgendwo im Kleingedruckten entlocken: “Die Nutzung der Zubuchoption erfordert ein geeignetes 4G-fähiges Mobilfunkendgerät.“

Das alles ist, gelinde gesagt, miserable Verbraucherinformation - gerade auch angesichts des oben skizzierten Netz-Dilemmas.

Wer mit seinem Mobilfunktarif ins LTE-Netz der Telekom möchte, hat also einige wunderbare Optionen: Ein enorm teurer Telekom-Vertrag, wo es zwar einige Schmankerl gibt, aber zu einem hohen Preis. Oder er kämpft sich durch den Sumpf der Telekom-Discounter, in der Hoffnung die richtige Tarifkombi angeklickt zu haben. Dank wenig konkreter Beschreibungen hilft nur der genaue Blick auf die Geschwindigkeit: Nur wenn 50 MBit/s drauf steht, ist auch LTE drin.

Was die Telekom hier vollführt ist eine Revolution mit angezogener Handbremse. Oder, wie es beim Telekom-Barden David Hasselhoff heißt: “I've been looking for freedom / I've been looking so long / I've been looking for freedom / Still the search goes on”.

17 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • J. G. vor 5 Monaten

    Anders als ein anderer Poster, welcher beim Kommentator ein Kindheitstrauma durch enteignungsgleichen Entzug eines glukosehaltigen Genußmittels vermutete ("Lolli geklaut"), würde ich nicht dazu neigen, dass der Autor des obigen Beitrags eine Psychotherapie benötigte (zumindest nicht bei diesem Thema- aber ich kenne sein Verhältnis zu seiner Mutter nicht...:-)
    Vielmehr ist festzustellen, das WIR ALLE in eine Therapie müssten. Hand aufs Herz- wo ist der mündige Konsument, der angeblich über die so häufig gepriesene "Marktmacht" verfügt. Die deutschen Provider verarschen uns Kunden durch eine Hochpreispolitik nach Strich und Faden. Und wir bedanken uns noch dafür...
    Ich bin langjähriger Telekom-Kunde und nutze verschiedene Optionen (u.a. Family-Card). Ich bin mit den Dienstleistungen sehr zufrieden (Gott weiß, wieviele Geräte meiner Familie ich aus Launen heraus gratis durchtauschte und als ehemaliger Diamant-Kunde habe ich die Telekom bei jeder CeBit arm-gefressen...) und bin auch mit der Netzabdeckung subjektiv zufrieden.
    Aber wenn man ehrlich ist, muss man zusammenfassen, dass im Reich der Blinden der Einäugige König ist. Und Vodafone und Telekom als Platzhirsche nehmen (im europäischen Vergleich) den deutschen Konsumenten heftig aus. Aber da liegt unsere "Marktmacht": Wir haben die Regierung gewählt, die das Telefonnetz PRIVATISIERTE und somit den Netzausbau gewinnorientierten Unternehmen überließ, die den Begriff "hoheitlicher Auftrag" nur noch aus den Pensionsansprüchen von noch lebenden Post-Beamten kennen. LTE-Masten sind nur dort wirtschaftlich, wo eine Mindestanzahl von saugenden Konsumenten dranhängen und wo die Anzahl von Masten je Quadratkilomter "überschaubar" bleibt. In den Bergen und im Watt gibt es kaum Konsumenten und die Notwendigkeit von überdurchschnittlich vielen Sendemasten. Danke Privatwirtschaft!!!
    Und natürlich liegt unsere Marktmarkt auch darin, dass man z.B. nicht streamt und bestimmte Verbrauchs- und Gewinnbereiche austrocknet! Die Perversion des ganzen gipfelt doch darin, dass wir beworben werden unsere Inhalte in Clouds hochzuladen (wieso hat das phonetische gleichklingende deutsche Wort "Klaut" die identische Bedeutung?!?) und nur NETZABHÄNGIG "UNSERE" Inhalte sehen können und Streaming-Dienste wie Deezer und Netflix Geld für´s Streaming verdienen und inzwischen OFFLINE-Downloads anbieten?! Um in ein anderes Bild zu packen: ich kaufe keine CD für 9,99 Euro um sie ins Telefon zu kopieren, sondern ich ich kaufe den mp3-Download für 8,99 Euro, um ihn in eine Cloud (in meinem tollen Datentarif für mindestens 49,- Euro) hochzupumpen, um im Falle einer fehlenden Netzabdeckung die gleiche CD per Bezahl-Dienst bei Deezer als Offline-Produkt zu erhalten... Ich weiß, sehr vereinfacht und ungenau- aber DAS sind WIR Konsumenten! Die Telekom macht nur das, was jeder gute Milchbauer tut- melken!
    Merke: wenn der Ochse den Thron besteigt, wird er nicht zum König, sondern das Schloß zum Stall!

  • Thorsten Scholz vor 5 Monaten

    Das Deutschland in Sachen Mobilfunk zum Entwicklungsland mutiert ist , liegt auch mit am Staat , dieser versteigert an die meistbietenden Konzerne die Funkfrequenzen in Milliardenhöhe . Im europäischen Ausland z.B. in Österreich wird die Mobilfunkerschließung mit Subventionen stark gefördert , so ist die flächendeckende Versorgung für jeden Menschen gleich erschwinglich , Wissen , Bildung , wirtschaftliche Entwicklung und Information gelangen so bis in das entlegenste Tal .

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der Autor hat kommentiert, es ist also subjektiv und ich kann nur sagen, ja, ich sehe es auch so. Das die Tarife in Deutschland so teuer sind und die Konkurrenz so klein liegt aber an vielen Faktoren, wie hier auch schon einige gescchrieben haben. Auch das wurde hier schon sehr schön und treffend formuliert. Der Konsument entscheidet und wenn er so "dumm" ist und die Preise bezahlt....

    Subjektiv betrachtet wird das Netz von der Telekom gelobt ... das von Vodafone auch meist und das der Telefonica nicht. Das ist sicher oft richtig, doch nicht in jedem Fall, denn die Telefonica hat mittlerweile ein sehr gut ausgebautes Netz im Vergleich zu vor ein paar Jahren und da die E-Plus-Gruppe geschluckt wurde, gab und gibt es hier die Arbeiten zur Eingliederung und Optimerung, die sicher noch dauern werden. Ich persönliche nutze einen o2 Tarif und einen von der Telekom. Und dabei fällt mir neben dem enormen Preisunterschied halt auch auf, dass das Telekomnetz oft schlechter ist, als das von o2. Im Büro haben wir o2 LTE von der Telekom gar nichts ... und das im zentralen Berlin.

    Ich finde es in der Tat löblich, dass die Telekon für rund 80 €/Monat ne unlimiteirte Datenflat eingeführt hat, das die Daten und Telefoniertarife ansonsten aber zu wenig an Datenvolumen bieten find eich hingegen ziemlich mies. o2 hat dabei aber richtig miese Datentarife, für die sie sich eigentlich schämen müssten.

    Datengeschwindigkeit und Volumen im europäischen Vergleich ist auch so ne Sache, natürlich sind wir hinten dran in Sachen Datendurchsatz, JEDOCH wird NIE richtig verglichen, wie ein anderer Kommentar schon erwähnte. Größe des Landes, Anzahl der Menschen/Nutzer und vor allem der Lebensstandard und das Niveau der Gehälter. Wenn man das mit einrechnen würde in die Vergleiche, dann stände Deutschland sicher nicht mehr auf Platz 32
    .... so ich geh jetz tmal meine eigene Statistik fälschen und lasse einfach das weg, was mir nicht passt oder zu mir blöd zum berücksichtigen ist.....


    • Das o2-Netz ist aber nicht flächendeckend. Bei euch in der Stadt mag das funkionieren. Aber hier bei uns sind die Netze nicht flächendeckend. Je nach Standort ist mal das eine Netz besser, mal das andere. Das liegt aber unter anderem an der aufgezwungenen Leistungsbegrenzung innerhalb des Grenzgebietes, und an gekündigten Pachtverträgen.


  • Telekom sollte erstmal deutschlandweit das LTE Netz ausbauen und verfügbar machen, bevor die sich mit einem Schwachsinn namens 5G befassen. Ist meine ganz persönliche Meinung, da ich viel unterwegs bin, merke ich das leider immer und immer wieder, dass entweder kein bzw nur ganz schlechtes Netz vorhanden ist. Ganz zu schweigen vom Internet!
    Das beste Netz... Vielleicht im Netz der Telefonie aber nicht im Datennetz.


  • J. G. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Anders als ein anderer Poster, welcher beim Kommentator ein Kindheitstrauma durch enteignungsgleichen Entzug eines glukosehaltigen Genußmittels vermutete ("Lolli geklaut"), würde ich nicht dazu neigen, dass der Autor des obigen Beitrags eine Psychotherapie benötigte (zumindest nicht bei diesem Thema- aber ich kenne sein Verhältnis zu seiner Mutter nicht...:-)
    Vielmehr ist festzustellen, das WIR ALLE in eine Therapie müssten. Hand aufs Herz- wo ist der mündige Konsument, der angeblich über die so häufig gepriesene "Marktmacht" verfügt. Die deutschen Provider verarschen uns Kunden durch eine Hochpreispolitik nach Strich und Faden. Und wir bedanken uns noch dafür...
    Ich bin langjähriger Telekom-Kunde und nutze verschiedene Optionen (u.a. Family-Card). Ich bin mit den Dienstleistungen sehr zufrieden (Gott weiß, wieviele Geräte meiner Familie ich aus Launen heraus gratis durchtauschte und als ehemaliger Diamant-Kunde habe ich die Telekom bei jeder CeBit arm-gefressen...) und bin auch mit der Netzabdeckung subjektiv zufrieden.
    Aber wenn man ehrlich ist, muss man zusammenfassen, dass im Reich der Blinden der Einäugige König ist. Und Vodafone und Telekom als Platzhirsche nehmen (im europäischen Vergleich) den deutschen Konsumenten heftig aus. Aber da liegt unsere "Marktmacht": Wir haben die Regierung gewählt, die das Telefonnetz PRIVATISIERTE und somit den Netzausbau gewinnorientierten Unternehmen überließ, die den Begriff "hoheitlicher Auftrag" nur noch aus den Pensionsansprüchen von noch lebenden Post-Beamten kennen. LTE-Masten sind nur dort wirtschaftlich, wo eine Mindestanzahl von saugenden Konsumenten dranhängen und wo die Anzahl von Masten je Quadratkilomter "überschaubar" bleibt. In den Bergen und im Watt gibt es kaum Konsumenten und die Notwendigkeit von überdurchschnittlich vielen Sendemasten. Danke Privatwirtschaft!!!
    Und natürlich liegt unsere Marktmarkt auch darin, dass man z.B. nicht streamt und bestimmte Verbrauchs- und Gewinnbereiche austrocknet! Die Perversion des ganzen gipfelt doch darin, dass wir beworben werden unsere Inhalte in Clouds hochzuladen (wieso hat das phonetische gleichklingende deutsche Wort "Klaut" die identische Bedeutung?!?) und nur NETZABHÄNGIG "UNSERE" Inhalte sehen können und Streaming-Dienste wie Deezer und Netflix Geld für´s Streaming verdienen und inzwischen OFFLINE-Downloads anbieten?! Um in ein anderes Bild zu packen: ich kaufe keine CD für 9,99 Euro um sie ins Telefon zu kopieren, sondern ich ich kaufe den mp3-Download für 8,99 Euro, um ihn in eine Cloud (in meinem tollen Datentarif für mindestens 49,- Euro) hochzupumpen, um im Falle einer fehlenden Netzabdeckung die gleiche CD per Bezahl-Dienst bei Deezer als Offline-Produkt zu erhalten... Ich weiß, sehr vereinfacht und ungenau- aber DAS sind WIR Konsumenten! Die Telekom macht nur das, was jeder gute Milchbauer tut- melken!
    Merke: wenn der Ochse den Thron besteigt, wird er nicht zum König, sondern das Schloß zum Stall!


    • Du bist mein Held!
      Ps. Das ist nicht sarkastisch gemeint!


    • Genauso ist es. Der Vergleich mit den CD'S passt.
      Bin längst wieder dazu übergegangen jene zu kaufen und mir dann aufs Handy zu spielen. Günstig immer dabei und beliebig teilbar. Vor allen Dingen aber auch ohne Netzabdeckung immer abspielbar.
      Streamingdienste, Cloud, das ich nicht lache. Was für ein Geldstaubsauger.
      Ohne mich.

      J. G.


    • Großerartiger Kommentar, dazu gibt es nur noch zu sagen: Du hast sowas von Recht!


  •   16
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Der entscheidende Punkt ist bei dem Thema ist doch: Kaufkraft!

    Deutschland hat eine sehr hohe Kaufkraft im Vergleich zu anderen Ländern, zudem auf die Kaufkraft bezogen die günstigsten Lebensmittelpreise. Irgendwo wird sich das dann zurück geholt!

    Solange sich so viele Leute 1000€ Smartphones kaufen, egal ob ein Note8 oder iPhone X, wird sich an den Tarifen nichts ändern.

    Sowieso wird immer wieder gemeckert wie schlecht es uns doch angeblich geht. Schaut man mal auf Deutschlands Straßen wie viele Luxuskarossen rumfahren oder welche Handys die Menschen nutzen, dann darf sich niemand beschweren das Unternehmen ihre Kühe melken solange Milch kommt! Aus den Niederlanden oder Frankreich, also Länder mit einem ähnlichen Lebensstandard wie in Deutschland, kenne ich so eine Dekadenz jedenfalls nicht! Da reicht auch ein Nissan oder Renault anstatt des dicken BMWs / Mercedes. Da fährt nicht jeder Hinz und Kunz nen Luxusschlitten. Aber klar, wenn jeder ein dickes Auto und das teuerste Handy als Statussymbol braucht, muss man sich natürlich über die Tarife bei der Telekom beschweren.

    Man darf auch nicht den Ferhler machen Deutschland mit Beispielsweise Rumänien zu vergleichen -> Kaufkraft! In Rumänien wird sicherlich niemand 80€ für nen Handyvertrag ausgeben. Also müssen die Unternehmen günstiger anbieten um noch was absetzen zu können. Auf der anderen Seite sind in Rumänien die Lohnkosten auch wesentlich geringer. Ob sich wohl die Ingenieure und Techniker bei der Telekom auf das Lohnniveau in Rumänien herabstufen lassen würden zugunsten geringerer Tarifpreise? Wahrscheinlich nicht!

    Es gibt so viele Faktoren die da reinspielen. Am Ende entscheidet aber immer der Kunde selber mit seinen Kaufentscheidungen wo die Reise hingeht! Es gibt günstigere Anbieter als die Telekom, nutzt diese! Dann müsst ihr aber auch mit der schlechteren Netzabdeckung leben ;-)


  • Bin diesen Monat nach 10 Jahren zu Vodafone gewechselt. Die Red Tarife mit GigaKombi sind hier nicht zu schlagen. 9,99 Euro im ersten Jahr, 20,49 Euro im 2. Jahr, 23 Gb Volumen und was nicht verbraucht ist, geht mit in den nächsten Monat. Zeig mal was besseres.


  • „In keinem Tarif bei Sparhandy, Klarmobil oder congstar steht konkret: LTE.“
    Und genau das habe ich bei Congstar im Mitarbeiterchat bemängelt.
    50 MBit/s ist von der Sache her logisch, das das LTE ist, aber nachher habe ich nur 3G und sie kommen mit dem Argument: „Bis zu 50 MBit/s“!

    Nix da. In Deutschland immer schriftlich! ✔️😉


  • So sehr ich den Schritt begrüße den die Telekom hier geht, auch mit der Verfügbarkeit von LTE bei Discountern, sind dennoch die Preise einfach zu hoch. Und wenn man wie ich O2 aufgrund schlechter Netzabdeckung nicht nutzen kann habe ich für mich entschieden, nur noch Dual-Sim Handy's zu nutzen. So kann ich günstige Datentarife mit günstigen Telefontarifen kombinieren. Denn eine Telefon- / bzw. SMS-Flat brauche ich nicht.

    greez


  • gafu vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Der zweite Telekom-Bashing-Artikel (zum selben Thema) in zwei Tagen...

    Macht doch mal was Anständiges, z.B. Artikel über das Android P Preview, so wie es seriöse Magazine tun...

    Ist jetzt die Telekom schuld, dass die Schweiz nicht in der EU ist?

    mann mann mann.
    Hat dir die Telekom als Kind den Lolli geklaut, oder woher kommt dies miese Stimmungsmache?

    Vor einigen Jahren war Androidpit noch richtig gut. Da gab es sogar News.
    Mittlerweile postet ihr nur noch Schrott. Der Untergang sei euch gegönnt!



    • @gafu : Sag mal schaffst Du beim rosa Riesen und hast Dir vor Zorn gerade den Frühstückskaffee übergeschüttet ?

      Ich finde das absolut in Ordnung das mal und gerne auch anbieterübergreifend auf den Gegebenheiten in unserer Telekomunikationslandschaft herumgeritten wird, denn zum einen sind sich viele Kunden über diese ganzen Winkelzüge nicht im klaren und wundern sich nur wie es sein kann das vieles nicht funktioniert wie erwartet, zum anderen nervt mich auch selbst das immer mit Superlativen getönt wird und erst das Kleingedruckte die Missere offenlegt.
      Kaum ein Anbieter gewährt hier noch einen fairen schnellen Überblick, der Kunde muß sich immer erst 10 PDF´s herunterladen und das Kleingedruckte studieren um dann festzustellen wo die Einschränkungen liegen.

      Also nochmal , bevor Android Pit nun 50 Berichte zum Galaxy S9 schreibt, sollen solche Artikel ruhig auch ihren Platz finden, denn es geht hier um die Nutzung unserer geliebten Smartphones nach dem Kauf. Ohne Netz sind die Dinger nämlich nur zu klein geratene Tablets.


      • gafu vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Thomas Haseneder: Meine Freundin und sehr viele meiner/ihrer Freunde arbeiten dort.

        Da hat man einfach ne andere Beziehung und der Konzern ist für mich nicht so anonym, wie für euch.

        Sicher läuft dort vieles nicht optimal, aber wenn man weiß, wie sehr sich einige Leute jeden Tag reinhängen, nur damit ihr auf euren Telefonen rumtippen könnt (nicht böse gemeint), dann sind solche, fast verunglimpfenden Artikel wirklich schmerzhaft.
        Für diejenigen, die da angestellt sind, ist es noch deutlich schlimmer.

        Überlegt einfach mal, wie es wäre, wenn euer Unternehmen ständig unter Dauerfeuer stünde.

        Ihr organisiert eine Aktion. Holt für den Kunden raus, was geht, zieht noch (B-)Promis mit an Board und dann kommt nur Gemecker.

        Der Artikel selber ist einfach unfair. Der Autor erwähnt in keinster Weise, dass die Preise von Telekom und Vodafone durch die Regulierungsbehörde festgelegt werden.

        Es wird immer gemeckert, die Telekom sei so teuer, dabei darf sie gar keine billigen Tarife anbieten.
        D.h. entweder wird hier extrem schlecht recherchiert oder es ist bewusste Stimmungsmache. Das ist einfach nicht in Ordnung.

        Anscheinend hat der Autor ein persönliches Problem mit dem Konzern, wahrscheinlich weil er mal nicht genug Aufmerksamkeit bekommen hat.

        Auf jeden Fall ist es ganz schlechter "Journalismus". Voreingenommen, reißerisch, unfair und es werden bewusst Fakten weggelassen, um die eigene MEINUNG zu untermauern. Erinnert stark an die 7-Länder-Studie...


      • Oh, da muss ich jetzt doch drauf antworten, lieber gafu. Ich fand deinen Kommentar ziemlich daneben. Der Artikel stellt einige Probleme dar, die existieren. Er basht nicht, denn die Argumente sind sachlich vorgetragen.

        Du schreibst: "Sicher läuft dort vieles nicht optimal, aber wenn man weiß, wie sehr sich einige Leute jeden Tag reinhängen, nur damit ihr auf euren Telefonen rumtippen könnt (nicht böse gemeint), dann sind solche, fast verunglimpfenden Artikel wirklich schmerzhaft." Dein verunglimpfender Kommentar ist aber ok, oder was? Sorry, das lass ich dir nicht durchgehen.

        Du schreibst: "Der Autor erwähnt in keinster Weise, dass die Preise von Telekom und Vodafone durch die Regulierungsbehörde festgelegt werden." Das ist, im besten Fall eine kaum fassbare Verkürzung der Tatsachen. Auf die EU-Regulierung weise ich sogar explizit hin. Die Preisgestaltung im Inland obliegt den Anbietern, wie sie lustig sind. Es gibt regulierte Preise in den Vorleistungen, aber die Anbieter können daraus machen, was sie möchten.

        Du schreibst: "D.h. entweder wird hier extrem schlecht recherchiert oder es ist bewusste Stimmungsmache. Das ist einfach nicht in Ordnung." Unfug. Setze dich bitte mit den Argumenten im Artikel auseinander. Nachvollziehbar. Dann reden wir weiter.

        Du schreibst: "Auf jeden Fall ist es ganz schlechter "Journalismus". " Der Artikel ist als Kommentar gekennzeichnet und enthält valide Argumente. Der Artikel ist schlecht, weil er deiner Meinung nicht entspricht.


      • gafu vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Hans-Georg Kluge:
        Meine Kritik ist eine Reaktion auf deine Kritik.

        Wer austeilt muss auch einstecken können...
        Du musst dich entscheiden: wenn du deinen Artikel OK findest, dann musst du auch meinen Kommentar ertragen, wenn dich mein Kommentar kränkt, dann solltest du darüber nachdenken, ob dein Text wirklich in Ordnung ist.

        Im Übrigen trete ich als Privatperson auf, du hingegen als Firma. Deine Reichweite ist viel größer als meine, dadurch ist auch deine Verantwortung größer!


        [edit: hier sollte ein Link stehen, aber als Lvl11-User darf ich keine posten, also googelt selbst]
        Hier findest du ein Beispiel, dass die Telekom eben nicht die Preise frei bestimmen darf (mein erster Google Treffer).

        Hier ein weiteres Beispiel (sehr alt, aber geändert hat sich nichts):
        [edit: hier sollte ein Link stehen, aber als Lvl11-User darf ich keine posten, also googelt selbst]

        Ich erinnere mich auch daran, wie sich Rene Obermann einst sehr frustriert darüber äußerte, dass man versucht die künstlich hochgehaltenen Preise durch besseren Service (längere Öffnungszeiten im Callcenter bzw. an den Wochenenden) auszugleichen und eben auch jene dann reguliert wurden.

        Die Netzagentur legt sogar fest, wie viel die anderen Provider an die Telekom für den Zugang zum Netz zahlen müssen!

        Auch der in dem anderen "Artikel" von den Telekom-Bashern so vielgepriesene Vodafone Gigapass wird gerade durch die Regulierungsbehörde geprüft und wird wahrscheinlich so nicht erhalten bleiben.

        Vor einigen Jahren hat sich sogar das Kartellamt damit beschäftigt, dass die Preise der Telekom ZU NIEDRIG waren!

        Ja, die EU macht Vorgaben, aber die Netzagentur muss prüfen, dass kein Provider (s)eine marktbeherrschende Stellung mit zu niedrigen Preisen ausnutzt, um andere aus dem Geschäft zu drängen (so wie es übrigens Flixbus gemacht hat).


        Der Artikel ist nicht schlecht, weil er nicht meine Meinung widerspiegelt.
        Er ist schlecht, weil er DEINER Meinung entspricht und daher nicht neutral ist.
        Hier steht zwar diesmal "Kommentar" dran, aber es ist ja nicht der erste Artikel dieser Art. Der andere Artikel war nicht als Kommentar gekennzeichnet. Und das ist ganz miese Stimmungsmache, weil du ganz offensichtlich ein persönliches Problem mit der Telekom hast!

        Was ich auch nicht verstehe ist, warum sich keiner über Vodafone aufregt:
        Magenta Mobil S kostet mit 2 GB regulär 34.95€ pro Monat, Red S mit ebenfalls 2GB regulär 31,49 €. (Alle Aktionsrabatte für Neukunden/Onlinebuchung ect. mal ausgeklammert. Vodafone hat halt gerade ne Aktion mit doppeltem Volumen).

        Das sind gerade mal 3,5€ Unterschied. Ansonsten liegt Vodafone mit vergleichbaren Angeboten ca. 5€ unter der Telekom.

        Magenta S mit dem Galaxy S9 einmalig 450€ + 40€ und 48€ im Monat. = 1714€
        Red S mit dem Galaxy S9 einmalig 439€ + 40€ und 42.€ im Monat.
        nach einem Jahr bei beiden ca. 6€ mehr im Monat. = 1559€
        Sind ca. 150€ Unterschied -> 10%

        Magenta XL kostet mit der Flat ~80€, Vodafone Black kostet mit 30GB 200€. Da ist der Vodafone Tarif also deutlich schlechter, aber darüber regt sich natürlich keiner auf.

        Also was soll das?

        Keiner von beiden dürfte ein deutlich besseres Angebot machen, eben weil er dann die marktbeherrschende Stellung (aktuell ein Duopol) ausnutzen würde.

        Sonderangebote wie "StreamOn" oder "Gigapass", die das Problem mit den begrenzten Daten umgehen, werden von den Verbraucher"schützern" bei der Bundesnetzagentur angezeigt (!), weil sie gegen die Netzneutralität verstoßen. D.h. ihr als Nutzer müsst also jedes gestreamte MB "bezahlen", weil die Verbraucherschützer mimimi machen.

        Es ist eben nicht so einfach das die Telekom oder Vodafone die bösen gierigen Konzerne sind.
        An der ganzen Situation sind viel mehr beteiligt, als ein paar raffgierige Manager (die es sicher bei allen Konzernen gibt).

        Und genau deswegen ist auch der Artikel schlecht recherchiert! Hier wird nur eine Seite des Dodekahedrons beleuchtet!

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern