Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Test 12 Min Lesezeit 63 Kommentare

Samsung Galaxy S9 im Test: Liebe auf den zweiten Blick

Update: Jetzt auch mit 256 GB!

Es ist soweit: Samsung enthüllt mit dem Galaxy S9 und dem S9+ das Smartphone-Duo des Jahres 2018, an dem sich die Konkurrenz messen wird. Ein radikal frisches Design kann das Galaxy S9 zwar nicht mit sich bringen. Doch unter der Haube und bei den Software-Features sieht das anders aus. In unserem Test zum Samsung Galaxy S9 zeigen wir Euch, mit welchen Neuerungen die S-Klasse im Jahr 2018 auffährt. Update: Samsung bietet das Galaxy S9 jetzt mit noch mehr Speicherplatz an.

Aktuelle Änderungen hervorheben

Bewertung

Pro

  • Leistung
  • Kamera
  • Bildschirm
  • Bixby

Contra

  • Unverändertes Design
  • Etwas langsames Entsperren
  • Akku
  • Bixby Wake-Up (Sprachaktivierung)

Samsung Galaxy S9: Preis und Verfügbarkeit

Das Samsung S9 ist in drei Farben (Midnight Black, Coral Blue und Lilac Purple) und mit zwei Speichergrößen erhältlich. Für das S9 mit 64 GByte liegt der Startpreis bei 849 Euro, für das S9 mit 256 GByte bei 949 Euro. Das ist der selbe Preis wie für das S9+ mit 64 GByte.

Ab dem 23. April ist das Samsung Galaxy S9 auch mit 256 GByte internem Speicher erhältlich. Das Galaxy S9+ wird ebenfalls mit mehr Speicher angeboten, ebenso die Dual-SIM-Versionen. Die Preise liegen bei 949 Euro für das Galaxy S9 und 1.049 Euro für das Galaxy S9+. Die Farbvariante "Titanium Gray" wird ausschließlich mit 256 GByte angeboten, in "Midnight Gray" sind beide Speichervarianten erhältlich.

Es gibt eine weitere Version in der Farbe Titan, die den europäischen Markt nicht erreichen wird. Wie immer bietet Samsung die traditionelle Duos-Version mit einem Hybrid-Slot für zwei SIM-Karten oder eine SIM- und eine microSD-Karte an.

Samsung Galaxy S9: Design und Verarbeitung

Der erste Eindruck des Galaxy S9 ist, dass es weniger mutig aussieht als der Vorgänger, weniger innovativ im Design. Das liegt daran, dass es kaum Änderungen gibt. Das 18,5:9-Format wurde beibehalten, ebenso wie das Infinity-Display, das Tastenlayout, die Bixby-Taste und glücklicherweise auch der 3,5-mm-Kopfhöreranschluss. Der Fingerabdrucksensor befindet sich jetzt unter der Kamera, wo schon das S8 ihn hätte haben sollen. Ihr braucht Euch also nicht mehr die Finger zu verrenken, um das S9 zu entsperren. Diese Position macht es auch einfacher, die Benachrichtigungsleiste mit einem Wisch über den Sensor zu öffnen.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 0984
Der Fingerabdrucksensor unter der Kamera, danke Samsung! / © AndroidPIT by Irina Efremova

Detailänderungen zur Abrundung des Designs

Neben diesen offensichtlichen und dankbaren Anpassungen gibt es noch ein paar subtile Veränderungen in den Details. So hat beispielsweise der Hauptlautsprecher im unteren Rahmen statt der runden Bohrungen im Galaxy S8 nun eine einzige, längliche Öffnung. Diese Anpassung ist wahrscheinlich eine Anforderung, die das Audio-Team von AKG gestellt hat. Die Spezialisten haben daran gearbeitet, das Galaxy S9 mit einem Stereo-Audiosystem aufzurüsten.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 1020
Ein neuer Ausgang für besseren Sound. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Ein sehr feines Detail, das ebenfalls verbessert wurde, ist der Übergang vom Glas in den Alu-Rahmen. Der Wechsel von Gorilla Glass 5 auf Aluminium ist noch perfekter als beim Galaxy S8 mit einer kaum noch fühlbaren Verbindung. Das Galaxy S9 ist für den Schutz gegen Wasser und Staub nach IP68 zertifiziert.

Auf der Rückseite hat Samsung neben der bereits erwähnten Neupositionierung des Fingerabdrucksensors noch eine weitere Änderung vorgenommen. Die unangenehmen, aber obligatorischen Angaben mit CE-Logo, IMEI und anderen Herstellerangaben sind auf der Rückseite kaum noch zu erkennen. Der Druck ist weniger auffällig, obwohl er einen guten Kontrast beibehält und beim genauen Betrachten sehr gut lesbar ist.

Das beste Display, wie immer

Unterhalb der Schutzschicht aus Gorilla Glass befindet sich ein Super-AMOLED-Panel mit den berühmten Edges, den geschwungenen Kanten, und kaum noch Rahmen. Samsung behält den Eindruck eines fast grenzenlosen Bildschirms bei – sonst wäre der Name Infinity Display aber auch nicht angebracht – und bedeckt 83,6% des gesamten Gehäuses. Die Frontkamera und der Iris-Sensor sind im oberen Rahmen versteckt, der etwas breiter ist als der untere.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 0684
Das Super AMOLED-Display bleibt außergewöhnlich gut. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Im Labortest von Displaymate überzeugt der Bildschirm des Galaxy S9 auf allen Gebieten. Jedes Jahr übertrifft Samsung die Qualität seiner Bildschirme der Galaxy-S-Serie, die zu einem Maßstab für den Rest der Branche werden, aufs Neue. Die Darstellung der Farben ist unübertroffen, ebenso wie die Helligkeit, ganz zu schweigen von den perfekten Schwarzwerten und dem Kontrast, den sie bieten.

Um den großartigen Bildschirm abzurunden, gibt es eine spezielle Funktion zur Verbesserung der Videowiedergabe. Der Video Enhancer spendiert Videos mehr Helligkeit und hellere Farben und unterstützt selbstverständlich auch YouTube. Neben der Verbesserung der Videos verfügt der S9-Bildschirm über vier Modi für die Farbwiedergabe, außerdem könnt Ihr die Temperatur und den Weißabgleich manuell einstellen.

Wir haben mit unseren Messgeräten nachgemessen und eigene Tests durchgeführt, um das Ergebnis von Displaymate zu überprüfen. Dabei haben wir ebenfalls kaum Anlass zur Kritik gefunden. Wenn Ihr wissen wollt, wie unsere Messwerte ausgefallen sind und unter welchen Bedingungen die Wiedergabe dann doch ein wenig schlechter wird, schaut am besten in unseren eigenen Display-Test des Samsung Galaxy S9 und S9+.

AKG und Dolby bringen endlich guten Sound in die Galaxy-S-Klasse

Die Übernahme von Harman Kardon, einschließlich der Marke AKG, durch Samsung war einer der besten Schritte, die der koreanische Hersteller machen konnte, um den Sound auf seinen Smartphones zu verbessern. Davon profitiert das Galaxy S9 direkt. 

Wie beim Galaxy S8 ist auch beim S9 ein AKG-Headset im Lieferumfang enthalten. Der Klang ist gut genug für ein In-Ear-Headset, ein Großteil der Umgebungsgeräusche wird zudem abgeschirmt, wenn es nicht allzu laut ist. Mit den Kopfhörern, die an den Miniklinkenanschluss angeschlossen werden, bietet das Galaxy S9 im Test eine hohe Lautstärke, das Galaxy S9 warnt Euch aber, wenn der Pegel schädlich sein kann.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 0857
AKG-Kopfhörer, Stereo-Sound und Dolby Atmos. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die AKG-Toningenieure haben auch den Hauptlautsprecher und den Stereo-Sound des Galaxy S9 entworfen. Das Ergebnis ist ein Smartphone, das gut und laut klingt und wie das Razer Phone oder Axon 7 von ZTE Dolby Atmos Virtual Surround Sound liefern kann. Wenn man das S9 auf den Tisch legt, entsteht tatsächlich der Eindruck, dass der untere Rahmenlautsprecher kraftvoller ist, das kommt aber nur durch die Reflexion des Schalls auf der Oberfläche. Wenn wir das S9 in den Händen halten, um ein Video anzusehen, ist der Ton perfekt ausbalanciert.

Eine außergewöhnliche Kamera mit zwei Blenden

Die Galaxy-S8-Kamera war sehr gut, aber die Anforderungen der Anwender steigen immer weiter. Die Steigerung der Bildqualität allein reicht heutzutage nicht mehr aus, um das knappe Rennen um die beste Kamera zu gewinnen. Das Galaxy S9 übertrifft dann auch nicht nur die Ergebnisse, die wir mit dem S8 erzielt haben, sondern enthält auch Innovationen und Neuheiten, die eine viel detailliertere Erklärung erfordern, die sehr bald in einem speziellen Artikel veröffentlicht wird. Hier beleuchten wir zunächst die wichtigsten Vorteile.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 0969
Nur eine Kamera, aber eine sehr gute. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Das Galaxy S9 ist eines der ersten Smartphones (zusammen mit dem Galaxy S9+) mit variabler Blende: Zwischen f/2.4 für helle Umgebungen und f/1.5 für dunkle Innen- und Außenbereiche wird automatisch oder manuell umgeschaltet. Es ist dabei auch die größte Blende, die jemals in einem Smartphone verwendet wurde. Mit f/1.5 kann das Galaxy S9 sehr viel Licht absorbieren. Zu den neuen Software-Features gehört die verbesserte Rauschunterdrückung für Nachtaufnahmen, die uns beim ersten Kamera-Test des Galaxy S9 bereits imponiert hat. Bixby Vision ist nun in der Kamera-Anwendung enthalten.

Samsung-Smartphone mit Sony-Technologie

Der Sensor verfügt zudem über neue Funktionen. Dank eines im Sensor integrierten DRAM-Speichers kann das Galaxy S9 Videos in Super-Slow-Motion mit 960 Bildern pro Sekunde in HD aufnehmen. Aus 0,2 Sekunden in Echtzeit werden so im fertigen Video fast 6 Sekunden. Klingt vertraut, nicht wahr? Es ist die gleiche Technologie wie beim Sony Xperia XZ Premium, nur dass Sony das in Full-HD schafft und nicht nur in 720p.

Der Hauptunterschied ist, dass Samsung einen automatischen Auslöser integriert hat, der die Dinge viel einfacher macht. Allerdings muss man bedenken, dass es etwas Übung, Vorbereitung und viel Licht braucht, um gute Ergebnisse zu erzielen. Das System benötigt ca. drei Sekunden, um den eingebauten Cache des Sensors zu leeren, um wieder aufnehmen zu können, während die normale Aufnahme bei 30 pfs weiter läuft. Neben Zeitlupen-Videos können wir mit diesen Sequenzen auch animierte GIFs erstellen.

AR Emoji: Eine Prise Nintendo gemischt mit Apple Animoji

Die Überschrift sagt es im Grunde genommen bereits. Seit der Präsentation von Apples iPhone X sehen wir eine neue Art von Emojis, die mit unserer eigenen Geste als "Animoji" personalisiert werden. Und jetzt kann jeder, der eine Galaxy S9 besitzt, auch seine "AR Emojis" über WhatsApp, Facebook, Twitter oder E-Mail verschicken. Diese haben eine persönlichere Note, da ein Avatar durch einen Gesichtsscan erzeugt wird, auf den er automatisch 18 verschiedene Stimmungen anwendet und jeweils als GIF in der Galerie abspeichert. Wir können auch Videos aufnehmen, in denen unser AR Emoji unsere Bewegungen imitiert.

 

Fortschrittlichste Hardware gebremst von unausgereifte Software

Das Samsung Galaxy S9 hat 4 GByte RAM an Bord – der Wert ist nichts für's Schulhof-Quartett, aber im Jahr 2018 vollkommen ausreichend, auch für ein Top-Smartphone. Der Exynos 9810, der in Europa im Galaxy S9 steckt, wird im 10-Nanometer-Verfahren hergestellt und zählt zu den schnellsten Smartphone-Chips auf dem Markt. Vor allem die Rechenleistung ist ausgezeichnet. Die Grafikpower könnte in Benchmarks zwar stärker sein, wird aber trotzdem für die allermeisten Nutzer mehr als ausreichend sein.

Stutzig macht die Tatsache, dass Samsung das Problem der Frame-Drops in seiner Oberfläche noch immer nicht in den Griff bekommt. Auch hatten wir in den 3DMark-Benchmarks Probleme mit 3D-Objekten in einem der Tests. Im Spiel Need for Speed: No Limits versagte das Rendern von Fahrzeugen immer wieder. Dies scheint auf einen Aspekt der Software im Zusammenspiel mit der Vulkan API zurückzuführen zu sein, der hoffentlich mit dem nächsten Update behoben wird.

Wer mehr wissen möchte, etwa die genauen Benchmark-Ergebnisse, den Vergleich mit dem größeren Galaxy S9+ und viele weitere Details, sollte einen Blick in unseren Performance-Test des Galaxy S9 werfen.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 need for speed
Der Mercedes hier sieht eher wie ein Zebra als wie ein Auto aus. / © AndroidPIT

Bixby, eine unerwiderte Liebesbeziehung

Ich merke, dass ich Bixby immer mehr mag, aber der Assistent muss sich weiter verbessern. Als Pluspunkte gibt es die neuen Funktionen von Bixby Vision, die in der Lage sind, sogar die Kalorien zu erkennen, die in der Nahrung vor der Kameralinse enthalten sind. Außerdem ist Bixby einer der wenigen Assistenten, mit denen Ihr Antworten anpassen, Einstellungen ändern oder benutzerdefinierte Aufgaben mit Sprache ausführen können. 

Der negativste Punkt ist, dass Bixby nicht immer gut funktioniert hat. Ich hatte im Test des Galaxy S9 häufig Probleme mit Bixby Voice bzw. Bixby Wake-Up. Bei vielen Gelegenheiten, wenn Ihr den Assistenten verwenden und "Hi Bixby" sagen wollt, erscheint nur das Symbol für einen Augenblick in der Benachrichtigungsleiste, und nichts anderes passiert. Mit der Bixby-Taste hat er mir immer zugehört, aber der Charme eines Sprachassistenten besteht nicht darin, ständig das Telefon berühren zu müssen. Mit Bixby 2.0 soll im Herbst der Neustart des Assistenten erfolgen.

AndroidPIT Samsung Galaxy S9 diary 1013
Bixby hört zu, wann er will. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Kein besonders großer Akku

Der Akku ist der kritischste Punkt eines Smartphones, das ist beim Galaxy S9 nicht anders. Wir haben das Testgerät erst seit zwei Tagen in der Redaktion, deshalb wird ein ausführlicher Akkutest noch folgen. Das S9 hat die gleiche Batterie wie das S8. Die Kapazität beträgt 3.000 mAh, aber der Prozessor hat jetzt mehr Leistung. Am Ende sind die Ergebnisse bisher kaum unterschiedlich und die Batterie im S9 hält, wie schon beim Vorgänger, bei so viel Leistung nicht sehr lange durch. 

Der Prozessor sorgt aber immerhin für ein besseres Energiemanagement, so dass wir eine maximale Dauer von 12 bis 18 Stunden erreichen, und das mit einer Bildschirmzeit, die von etwa vier Stunden bei anspruchsvollen Titeln bis zu sechs Stunden bei ziemlich dunklen Filmen variieren kann.

Glücklicherweise funktioniert die Schnellladung recht gut. 50 Prozent erreicht das Galaxy S9 im Test in 39 Minuten, für 90 Proztent braucht es 75 Minuten. Um den Akku auf 100 Prozent zu laden, müssen wir 93 Minuten warten.

Mehr Features mit Samsung DeX

Die Galaxy S9 hat viele neue Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, wie wir bereits gesehen haben, aber in diesem Jahr gibt es auch einige neue Features für die Berufswelt. DeX erschien mit dem Galaxy S8, und in diesem Jahr werden wir eine Neuauflage dieses Docks sehen, das in der Lage ist, das Samsung-Flaggschiff in einen Ersatz-PC zu verwandeln.

Im neuen DeX Pad steht das Galaxy S9 nicht aufrecht, sondern liegt horizontal. So lässt sich das Smartphone als Trackpad und damit Mausersatz verwenden. Die Anschlüsse sind die gleichen geblieben, weiterhin wird das Smartphone im Dock außerdem aktiv gekühlt.

Samsung Galaxy S9 Plus Dex C2VX
Samsung erweitert die DeX-Funktionen: Ihr könnt das S9 als Touchpad und Tastatur verwenden. / © AndroidPIT

Samsung Galaxy S9: Kamera

Im Zuge des Mobile World Congress 2018 hatten wir die Gelegenheit, die Kamera des Galaxy S9 schon vorab zu testen. Kollege Steffen konnte in Barcelona den neuen Sensor, die weiterentwickelte Software und auch die variable Blende (f/2.4 und f/1.5) des neuen Samsung-Flaggschiffs auf den Zahn fühlen. Da bei diesem Test, so kurz nach der Vorstellung des S9, noch ein Vorserien-Produkt zum Einsatz kam, könnte Samsung noch einiges bis zur Auslieferung der Seriengeräte ändern. Aber wer schon jetzt einen Blick wagen will und den sehr informativen Vorab-Kameratest des Galaxy S9 lesen will, sollte schnell dem nachfolgenden Link folgen:

Samsung Galaxy S9: Technische Daten

Abmessungen: 147,7 x 68,7 x 8,5 mm
Gewicht: 163 g
Akkukapazität: 3000 mAh
Display-Größe: 5,8 Zoll
Display-Technologie: AMOLED
Bildschirm: 2960 x 1440 Pixel (568 ppi)
Kamera vorne: 8 Megapixel
Kamera hinten: 12 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 8.0 - Oreo
RAM: 4 GB
Interner Speicher: 64 GB
256 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 845
Samsung Exynos 9810
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 2,7 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 5.0

Abschließendes Urteil

Das Galaxy S9 wirkt unspektakulär, denn abgesehen von der neuen Position des Fingerabdrucksensors hat sich an seinem Design kaum etwas geändert. Erst wenn man sowohl Galaxy S9 als auch Galaxy S8 aus dem Jahr 2017 gleichzeitig zum Vergleich nimmt, erkennt man die Veränderungen in den Details. Die Hauptunterschiede liegen in der Kamera mit zwei Blenden, der Super-Slow-Motion-Funktion und den Stereolautsprechern. Das Galaxy S9 ist zweifellos das interessanteste Telefon, das Samsung bisher auf den Markt gebracht hat.

Insgesamt ist das Galaxy S9 konsistenter als das Galaxy S8. Samsung hat einige Schwächen des Galaxy S8 verbessert und im S9 korrigiert. Darüber hinaus passt sich dieses Gerät den Trends an. Die Zeitlupenfunktion und die AR Emojis liegen im Trend. Bixby hat Potential, aber es gibt einige Dinge, die in der Software zu beheben sind. Leider ist der Akku erneut schwer auszutauschen.

Mit dem Galaxy S9 geht es mir letztendlich ähnlich wie mit dem S8 im letzten Jahr und ich habe mich etwas in das neue Smartphone verliebt. Sie wirken zunächst praktisch gleich, sind es aber nicht.


Übrigens: Wenn Ihr alle Gerüchte und Leaks, die es bis zur Präsentation gegeben hat, noch einmal Revue passieren lassen wollt, schaut Euch unseren Sammelartikel zum Samsung Galaxy S9 an. Der wird zwar nicht mehr erweitert, aber bleibt zum Nachlesen online.

49 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

63 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ist der Akku des galaxy S9 genau so gut wie der des S8? LG😊


  • Ihr verliebt euch ja gefühlt sehr häufig auf den "zweiten Blick" ;-)!


  • 3377 vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich hab eigentlich auf das Titanium Grey S9 plus gewartet aber so wie es aussieht ist mir das zu teuer mit 256gb und vermutlich nur bei Samsung Online zu bekommen. Somit wird es auch im Preis nicht fallen. Tolle Sache..

    Und was soll das für ein Midnight Grey sein. Von der Farbe hab ich ja noch gar nix gehört in Verbindung mit dem S9.


  • Uwe vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Das macht doch jeder Hersteller, und haut später nochmal eine neue Farbe nach. Ob Huawei, honor oder one+.


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Cool, Samsung macht sich bestimmt total viele Freunde damit, Wochen nach Marktstart plötzlich ohne Vorwarnung auch das S9 mit 256GB rauszuhauen, ebenso wie die "neue" Farbe.

    Aber natürlich spaltet Samsung Mal wieder alles...
    Statt einfach alle Vier Farben in beiden Speichergrößen, nö, es sieht stattdessen eher so aus:
    Schwarz - 64 und 256GB
    Blau: 64GB
    Violett: 64 und 256GB
    Grau: 256GB.
    Wirklich, tolle Auswahl und vor allem "Freiheit".
    Würde ich mir ein S9 holen wollen, wäre das ziemlich großer Müll, denn für mich wäre die einzige Option das blaue. Aber 64GB möchte ich nicht.


  • Hallo Zusammen! Hab mal gelesen das man mit dem Akku des S9 bei vermehrter Nutzung also öfters mal Whatsapp und telefonieren Probleme haben wird über den Tag zu kommen!? Ist das wirklich so? Hab gehört die Akkulaufziet soll schlechter sein als die des S8 stimmt das? Aber S9 hat die besseren Lautsprecher! überlege mir im Oktober mit das S9 vertragsverlängerung zu holen! Ist das eine gute Entscheidung? Wer hat das s9 und gute Erfahrungen mit dem Handy gemacht? LG Anni☺


  • Wie kann man sich in ein Smartphone verlieben?
    .. naja, manche heiraten auch ihren Fernseher oder Waschmaschine😅....


  • da hat man mehr Interesse an Asus zenfone 5z als an einem Samsung Galaxy s9 der genau so wie s8 .


  • och man jetzt reicht es doch mal mit den Berichten über das s9 und s9+

    Gab es denn keine anderen Handys auf der MWC?


  • Takeda vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Die Hersteller sollten sich langsam mal um die Akku Technologie kümmern, langsam werden die Laufzeiten lächerlich, sind vor 6 Jahren damit stehen geblieben. besseres Display bessere CPU bessere gpu, was nützt einen das wenn der Akku da nicht mitspielt? Die Hersteller haben es immer noch nicht verstanden, dass der Akku eine Achillessehne eines jeden Handy ist. Das Handy fällt mit dem Akku, ist der Akku schnell leer geht nichts mehr. Dazu kommt noch das festverbauen der Akku wo man schwer ran kommt. Mensch mal denke ich die Hersteller sind alle mit samt dumm im Kopfe oder denken nur ans Geld ( Kapitalismus denken ).
    Das Samsung die besten Displays baut ist schon lange bekannt und ist auch nicht von der Hand zu weisen.


  • Benny vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Liebe auf den zweiten Blick ist immer scheiße.


  • Uwe vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Samsung hat weiterhin das beste Display.
    Die beste Cam (Ja, deutlich besser als von Huawei) bund Samsung hat 3.1 USB.
    Und Samsung hat Bluetooth 5.0, was deutliche Vorteile hat. Könnte wetten, dass das P20 weiterhin kein Bluetooth 5.0 haben wird. Nicht mal das Mate 10 Pro.
    Huawei hat weiterhin bei fast allen Modellen Probleme mit Push Benachrichtigungen. Das bekommen die einfach nicht in den Griff. In der Huawei Gruppe bei FB mit 21T Mitgliedern kommt das immer wieder. Vom Mate 10 Pro bis P8 Lite.
    Leider. Und Oreo läuft unter Emui auch nicht richtig rund. Auch bei Huawei gibt es nach Major Updates und auch bei kleineren, immer wieder Probleme. Das Problem besteht nicht nur bei Samsung. Zudem wird EMUI immer dicker und aufgeblähter. Im Gegensatz zu Samsung Experience.


  • Mit 4000 mAh wäre das S9 interessant. Huawei / Honor schafft es doch auch. Und dann bei dem Preis! Schnellladung haben andere Hersteller auch.


  • Lefty vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Hier mein neues, kleines Ratespiel zum Mitmachen für alle. "Welcher S9/S9+ Bericht wird als nächstes nach oben kopiert?"
    Los gehts! 😉


    • Th K vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Die großen "Wir hauen nochmal den Schrott der letzten Woche raus"-Festspiele bei APIT.


  • Jörg vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Muss man das haben ne denke da gibt es genügend andere Handys die interessanter sind und da läuft dann auch Oreo besser das wird wieder kommen mit den Problemen.Und wenns älter wird läuft es wieder langsamer genau wie die anderen davor auch.

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern