Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

Kommentar 3 Min Lesezeit 30 Kommentare

Ein "Huawei-Ban" der USA wäre äußerst ironisch

Die Beweislage gegen Huawei ist dünn. FBI, CIA und NSA geizten nicht mit Anschuldigungen gegen den chinesischen Konzern und behaupteten, er stünde unter Einfluss der kommunistischen Regierung. Aufgrund von Sicherheitsbedenken wurden bisher alle Bemühungen von Huawei torpediert, auf dem US-Markt Fuß zu fassen. Die Wirtschaft folgte dem politischen Druck, auch wenn kein offizieller Verbot für den Handel mit China vorliegt. Wie verzweifelt ist die USA, so zu handeln? Und wäre so etwas auch in Europa denkbar?

Auch wenn sich jüngste Nachrichten so lesen als ob: Es gibt kein Verkaufsverbot für Huaweis Produkte in den USA. Und Huawei will seinerseits auch nicht aus dem US-Markt aussteigen. Die rund 1.000 Angestellten sind weiterhin in den 13 US-Niederlassungen tätig.

Auch das von der Zulassungsbehörde FCC beschlossene Importverbot von Telekommunikationshardware mit Sicherheitsrisiko richtet sich nicht explizit gegen Huawei (oder ZTE). Doch die zuvor mehrfach vorgebrachten Bedenken seitens der Überwachungs- und Polizeibehörden FBI, CIA und NSA gegen chinesische Unternehmen gelten als Indiz dafür, dass die FCC nur Huawei und ZTE meinen kann.

DSC00025
Der Diesel-Skandal war wenigstens fundiert. / © AndroidPIT

Das Problem ist nämlich diesmal, anders als etwa beim VW-Skandal, dass die Anschuldigungen durch die Überwachungsbehörden bislang haltlos erscheinen. Unter anderem der Zeit-Bericht von Eike Kühl zählt auf, wie viele missglückte Diffamierungsversuche gegen die chinesische Technologiekonzerne schon gestartet wurden.

Schon im Jahre 2013 erlitt Huawei den ersten Schlag. Opfer war sein Geschäft als Netz-Ausstatter. Hier in Europa etwa konnten sowohl Huawei als auch ZTE große Kooperationen abschließen. Bedeutende Teile des deutschen LTE-Netzes, aber auch die Hardware in etlichen Telekom-Routern kommen direkt von Huawei. In den USA hingegen sollen andere Ausstatter den Vorzug erhalten.

Die Anschuldigungen werden in Europa nicht funktionieren

Während Huawei und ZTE also große Teile unseres europäischen 5G-Netzes aufbauen, denken die Amerikaner über den Aufbau eines nationalen 5G-Netzes nach, das möglicherweise mit ausländischer Hardware noch nicht einmal funktionieren würde. Auf Quora antwortet Morgan Patrick, angeblich ehemaliger Huawei PR (nicht überprüfbar):

  • AT&T und Verizon wurden unter Druck gesetzt, dass sie die Smartphone-Deals mit Huawei zurücknehmen.
  • Die FCC streicht Subventionen, wenn Huawei- oder ZTE-Technik für den Netzausbau verwendet wird.
  • Händler wie Best Buy wurden unter Druck gesetzt, Huawei aus dem Sortiment zu nehmen.
  • Zwei Provider mussten kürzlich installierte Huawei-Hardware wieder abbauen.
  • US-Diplomaten im Ausland untergraben Deals mit Huawei.
  • Westliche Mainstream-Medien strahlen vermehrt "Sicherheitswarnungen" gegen Huawei aus.

Jene Sicherheitswarnungen gehen jedoch von FBI, CIA, NSA, und dem US-Verteidigungsministerium aus. Keine der Behörden genießt sonderlich viel Vertrauen in Europa; zumindest bei den Europäern. Besonders nach den Offenbarungen durch den Whistle-Blower Edward Snowden ist offenbar, dass unter anderem die NSA nicht primär die Spionage durch China befürchtet, sondern vielmehr ihren Machtverlust über die eigene Bevölkerung.

Der neue Protektionismus, der in diesem Fall vor allem mit Argumenten der nationalen Sicherheit und des Mangels an Vertrauen argumentiert wird, erscheint also mehr als zweifelhaft. Denn zu viel ist bekannt über die, die die Argumente vorbringen und zu wenige Beweise gegen die Angeklagten geliefert haben.

China ist gewiss kein Engel. Und ich will weder USA noch die dort beheimateten Hardware-Hersteller verteufeln. Aber bevor ich ein Verbot gegen chinesische Hardware gut heiße, will ich echte Beweise sehen. Und diese Beweise müssen von jemandem erbracht werden, der nicht so offensichtlich voreingenommen gegen den Angeklagten ist. So sehe ich nur einen Staat, der Angst um die Kontrolle über den eigenen Markt und über seine Bevölkerung hat. Irgendwie ironisch, sollten beide doch gerade in jenem Land so frei sein wie in keinem anderen.

15 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • James Blond vor 3 Wochen

    Ja, die Amerikaner und ihre Werte. Wir sind die Guten und der Rest die Schlechten. Amerika ist faktisch pleite und versucht verzweifelt sich zu retten. Am Ende geht das alles nach hinten los, für die USA. Vor allem diese Anschuldigungen ohne jegliche Beweise. Aber das können die ja gut, siehe Irak, Syrien usw. Schade finde nur, das sie Europäer immer brav mitziehen, anstatt mal Kante zu zeigen.

  • Tim vor 3 Wochen

    "amerikanische Produkte"
    Nunja, kommt drauf an, was man als "Produkt" sieht, aber wenn man bedenkt, dass Google, Amazon, "McDoof", Qualcomm, Intel, AMD, SanDisk und Co. alle von dort kommen... ^^
    Wird schwierig in der heutigen Zeit alle "Erzeugnisse" von dort links liegen zu lassen :D

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Würde Huawei in den USA Produzieren und alle Pläne für Hard-& Software der NSA vorlegen , gäbe es sicher kein Problem.

    Das Amerika einen eigenen 5G Standart bringen könnte, das ist denen auch noch zuzutrauen. Ich erinnere mich noch mit schrecken an die Kindertage des Mobilfunks, als man so hässliche Motorola Timeports hatte statt der schicken Nokianer weil man 3 x im Jahr in die USA mußte.

    Ja alles kommt mal wieder,,,,,


    • Dass die Amerikaner sich vor den Chinesen fürchten ist nicht neu und hat nur zum Teil mit der anderen politischen Ausrichtung dort zu tun. Sie sind auch besorgt, weil die Wirtschaftsmacht China sich heute deutlich mehr leisten kann, sei es in der Rüstung, als auch in Forschung und Entwicklung. In Amerika wird das vorhandene (bzw. oft nicht vorhandene) Geld vor allem in die Rüstung gesteckt bzw. an die ohnehin schon Reichen verteilt. Und wenns dann nicht mehr funktioniert, werden außenpolitische Feindbilder aufgebaut und Kriege angezettelt, um wieder mehr wirtschaftliche Macht zu bekommen und Ressourcen zu verteidigen bzw. zu erobern. Wegen afrikanischen Ländern, die arm sind, aber terrorisiert werden, regt sich kein Gewissen der Amerikaner, im Gegenteil, es wandern amerikanische (Schein-) Priester dorthin und treiben dort ihr Unwesen mit Verteufelung von jeder Moderne und an die Scharia erinnernden Handlungen und Haltungen. Amerika ist kein Vorbild für uns Europäer, das war es vielleicht mal, und ohne die damaligen Amerikaner wären wir nicht da, wo wir heute sind. Leider hat man dort aber zuviel Hochmut, um heute auch mal von den Europäern etwas anzunehmen und deren Politik sachlich zu betrachten. Zum Thema China zurück: Amerika 1st ist die Strategie - d.h. eigene Produkte zu bevorteilen, in diesem Falle die iPhones (die großteils in China vorgefertigt werden), die Netze, die Autos usw.insbesondere vor denen zu schützen, die der amerikanischen Industrie gefährlich werden könnten. Außerdem ist Amerika jede Scham fremd, Daten und Macht zu missbrauchen. Deshalb trauen sie es allen anderen natürlich ebenso zu (und liegen damit sicher im Fall China ebenso wie im Fall Russland richtig). Wenn man selbst im Glashaus sitzt und dauernd mit Steinen wirft, wenn man für sich selbst Menschenrechte und Gerechtigkeit im eigenen Land dauernd mit Füßen tritt, kann man gar nicht mehr gegen andere wettern, die es ebenso tun. Aber über solchen Dingen stehen die Reichen und Mächtigen der USA (mittlerweile ist das das Gleiche) ohnehin schon lange und wir sollten aufpassen, in Europa dem nicht mehr nachzueifern, denn es gibt aktuell nur wenig, was an Glaubwürdigkeit und Ehrenhaftigkeit dort noch ein Vorbild sein kann.


  • Das erkältet warum LTE in 🇩🇪 so 💩 ist.


    • Th K vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Dann hast du vermutlich den falschen Anbieter.

      Mit irgendeinem Netzwerk-Ausrüster hat das nun wirklich nichts zu tun.


  • Vermutlich sind in allen Hardware Backdoors oder zumindest bekannte Sicherheitslücken drin. Es ist zu erwarten, dass diese auch skrupellos ausgenutzt werden.

    Aufgrund dieser Lage helfen nur offene Standards und eine möglichst heterogene Struktur, da die erschwert mit einer einzelnen Sicherheitslücke volle Kontrolle zu erlangen.


  • @ Eric Ferrari herrman...👍Klasse Bericht. Hätte mal einen Vorschlag für eure Seite:
    Eine Seite nur für Tablets... ihr berichtet über Smartphones sämtlicher Preise und marken auch Apple wird mit ins Boot genommen 👌 aber wenn ihr schon Android Smartphones mit dem iPhone vergleichen tut dann könnt ihr doch auch Tablets mit Android mit dem iPad vergleichen und auch mal wieder mehr Berichte und Tablet PC schreiben. Es kommen so viele Tablet-PCs raus im Einsteiger Segment Mittelklasse High End wäre es doch mal schön was darüber zu schreiben... Berichte Erfahrungen und Test


  • Ist es vollkommen ausgeschlossen, das ein totalitärer Staat wie China, der zur Zeit massiv wirtschaftlich/politisch/militärisch sein Macht ausbaut, auf den Vorteil verzichtet seine Gegner mit Hilfe eines Wirtschaftsunternehmen auszuspähen ? Alle anderen Globaleplayer tun es (z.B. NSA-Microsoft) aber China-Huawei , NEIN !
    Es gibt ja auch keine Angriffe aus dem Internet aus China , wahrscheinlich alles nur Behauptungen westlicher Sicherheitsbehörden , deswegen würde es auch überhaupt keinen Sinn machen das der friedlich Staat China Huawei "benützt" !
    Jede Menge westlicher Staat haben "Hintertüren" zum "mitlesen" gefordert bei einigen Messengerdienste , Apple sollte seine Verschlüsselungen preisgeben , Russland wollte in Telegramm mitlesen .In China aber undenkbar , wenn man sich den (schlechten) Artikel und die Kommentare durchliest


    • Natürlich ist das denkbar. Und ich halte China für ein furchtbar schlechtes Beispiel in Sachen Innenpolitik. Aber die USA ist für mich keine moralische Instanz. Das war der eigentliche Punkt des Artikels.


      • Die USA macht nur das, was sie wollen. Meiner Meinung nach sie China und die USA ähnlich. Sie denken nur an seine Interesse.


      • @Erik
        Hier gehts doch nicht um Moral (die ist manigfalltig auch in den USA) der politisch Verantwortlichen ! Hier gehts um Politik , und wie @Ruslan schrieb , um die eigenen Interessen !


    • China dürfte sich in ähnlicher Weise mit "Cyberwar"-Methoden beschäftigen, wie alle Staaten, die dazu in der Lage sind, einschließlich den USA, die nach den Snowden-Dokumenten ihr enormes nachrichtendienstlichen Potential sogar dazu nutzen, befreundete Staaten politisch und wirtschaftlich auszuspionieren.
      Allerdings hat China ein überragendes Interesse an seiner wirtschaftlichen Entwicklung, die letztlich auch politische Stabilität im Inneren garantiert, so dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass China errungene Vormachtstellungen wie im Teko-Infrastrukturbereich dazu nutzt, nachrichtendienstliche Vorteile daraus zu ziehen.
      Darüber hinaus sollte es den bestens finanzierten US-Diensten ein Leichtes sein, solche Backdoors nachzuweisen, statt sie nur zu unterstellen. Letztlich wären die möglicherweise sogar willkommen, denn womit kann man einem Gegner mehr schaden, als mit vermeintlich richtigen Informationen, die in Wirklichkeit gefälscht sind?
      Die US-Wirtschaft steht insgesamt gar nicht so schlecht da, die High-Tech-Industrie ist in den Bereichen Halbleiter und Software sowie Internetdienstleistungen weltweit führend, Firmen wie Apple gehören zu den wertvollsten der Welt. Stark sind auch die Rüstungsindustrie, Landwirtschaft, die Energiewirtschaft und Dienstleistungen. Probleme gibt es in klassischen Wirtschaftsfeldern wie Metallurgie und Fahrzeugbau.

      Die Trump-Administration hat dabei zwei Ziele: Reindustrialisierung in klassischen und fast schon verlorenen Wirtschaftsfeldern wie der Telekom-Infrastruktur und der Stahl- und Aluminiumindustrie, sowie der Abbau des gewaltigen Handelsbilanzdefizites.
      Beide Ziele sind durchaus ehrenwert, ja sogar zwingend notwendig. Mehr als fragwürdig ist aber die Vorgehensweise dabei. Bei anderen verurteilen, was man selber wie selbstverständlich macht, diese Handlungsweisen dann auch noch als Vorwand nehmen, politischen und wirtschaftlichen Druck aufzubauen, egal ob gegen Regierungen oder andere Konzerne, unter dem Mäntelchen der Moral, aber in Wahrheit nur im Sinne eigener Interessen, das nimmt den vermeintlichen Werten nicht nur jede Glaubwürdigkeit, es verpasst Ihnen den Geruch dreckiger Machtpolitik.


  • "Besonders nach den Offenbarungen durch den Whistle-Blower Edward Snowden ist offenbar, dass unter anderem die NSA nicht primär die Spionage durch China befürchtet, sondern vielmehr ihren Machtverlust über die eigene Bevölkerung"

    Ich mag mich irren bzw. falsch erinnern... aber ging es bei den Snowden-Enthüllungen nicht i.w. um das Abhören und Auswerten von Kommunikation im Ausland? Irgendwie meine ich mich zu erinnern, dass das Abhören von US-Amerikanern im Inland gerade eben Einschränkungen unterlag ("nur wenn sie mit verdächtigen Ausländern kommunizieren" o.ä.). Wie kommt es dann zu der Aussage, die NSA befürchte Machtverlust über die eigene Bevölkerung, welche Macht über die eigene Bevölkerung wird - sofern meine Erinnerung stimmt - von der NSA ausgeübt?


    • Der US-Bürger ist durch den Datenschutz der USA recht gut geschützt. ABER: alle NICHT-USA Bürger sind faktisch vogelfrei.


    • Siehe verlinkter ZEIT-Bericht:
      "Wie aus den von Edward Snowden geleakten NSA-Papieren hervorging, begann schon 2007 eine Geheimdienstoperation gegen Huawei und andere Hersteller. [...] [Es] gebe [...] die Sorge, 'dass die Volksrepublik China die weitverzweigte Infrastruktur von Huawei zu Spionagezwecken nutzen' könne.

      Dabei setzten die amerikanischen Geheimdienste ähnliche Techniken ein, die sie eigentlich in Huawei-Produkten nachweisen wollten: unter anderem eine Hintertür in Routern, die den Internetverkehr abfangen konnte, und eine Software, die von Huawei verwendete Firewalls umgehen sollte. Auch die aktuelle Aussagen der Geheimdienstvertreter entbehren nicht einer gewissen Ironie: Sie warnen einerseits vor Hintertüren in Smartphones, forderten aber andererseits vor nicht allzu langer Zeit genau eine solche von Herstellern wie Apple."


    • An die US Regierung..

      In Deutschland gibt es ein Sprichwort.

      " Was ich selbst mach und tu,
      das traue ich auch anderen zu"!


  • Karl E vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    So, also erstes, es sind nie die Amerikaner, es sind immer einzelne Individuen, mit entsprechenden Machtpositionen, die in Amerika (USA) und sonst wo auf der Welt solche Dinge lostreten. Im Grunde ist es der wirtschaftliche Teil des neuen kalten Krieges, den die USA (nicht das Volk) hier lostreten wollen, im militärischen bzw. politischen Bereich klappt das ja hervorragend, die dummen Europäer (wieder nicht das Volk) reden nach dem Mund der US-Regierung. Wirtschaftlich kann aber weder Europa noch die USA auf China verzichten, außer in einigen wenigen Bereichen ... Mobilfunk, so vermute, gehört wohl zumindest in den USA dazu.

    Der VW-Skandal sehe ich in der gleichen Ecke, VW und andere deutsche Autobauer sind sehr erfolgreich in den USA (gewesen) und um die eigene Wirtschaft (Ford usw.?) zu stärken, hat man halt was gesucht und auch gefunden, denn da gibt es immer was ... ich glaube nicht das irgend ein Autobauer so sauber arbeitet wie er im Marketing schreibt. Damit will ich VW jetzt nicht in Schutz nehmen, sondern nur aufzeigen, dass jedes große Unternehmen einen "Dieselskandal" oder sonst eine "Leiche" im Keller hat, die man ausgraben kann um dem Unternehmen zu schaden. Nicht der Skandal ist der Skandal, sondern die Beweggründe jener US-Mächtigen (oder Weltmächtigen) die hier agieren und nicht nur die Medien, sondern viel mehr unter ihrer Kontrolle haben. Ich hoffe bloß, das dies alles nciht zu einem echten Weltkrieg mit Waffen führt.


    • Die US Politik ist ein spiegelbild des US Volks schon seit der Gründung der Staaten war es das ziel „make america great“ von Ost bis zur Westküste dabei haben weiße Siedler (Ja das volk) sehr viel mexikanisches sowie „indianisches Territorium“ erobert und sehr viele kriege angezettelt. Und spätestens seit dem 20 jahrhundert war es das ziel amerikas (der politiker und des volkes) die welt zu erobern. Kann dir gerne alte propagandabilder der amis schicken ;)


      • Sebo vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Die Amis sind rechthaberisch, nicht kritikfähig, nehmen sich Rechte raus die die anderen nicht zugestehen. Wenn andere dies machen sind sie die "bösen".
        Heilig sind die Amis nicht. Sieht man ja allein schon in ihrer Vergangenheit. Und heute isses auch nicht besser. Diese selbsternannte Weltpolizei.
        Das zählt natürlich nicht für das ganze Volk, es sind wie immer die Oberen und deren Mittläufer.

        Ein friedliches Miteinander ist nicht möglich. Dieser ganze Wirtschaftskrieg bringt keinem was. Kein Staat kann heutzutage ohne Importe und Exporte überleben. Kein Land hat die ganzen Ressourcen komplett darauf verzichten zu können.
        Die Strafzölle die Trump losgetreten hat und China nun auch aufstellt machen am Ende mehr kaputt als alles andere.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu