HTC Desire S — beste antivirus app

  • Antworten:12
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet

28.04.2012 08:14:14

Hallo Tobias,

das mit den Antivirenapps ist so ne Sache.
Die einen sagen es reicht der GMV, andere möchten sie gern nutzen.
Musst Du selbst entscheiden.
Ich nutze auch Avast wegen der integrierten Soft "Theft Aware".

— geändert am 30.04.2012 18:35:59

L.G. Erwin

28.04.2012 08:23:02

Ich bin mehr der GMV-Typ. Ist auch bisher ungeschlagen beim Akku-Verbrauch.
MMn haben die AntivirApps z.Zz. noch einen ähnlichen Sinn eine dieser "Solar Charger" und Konsorten....

if all else fails, read the instructions.

Gelöschter Account

28.04.2012 14:40:01

Du willst optimalen Akkuverbrauch. Daher überlege Dir, ganz auf eine Anti-Viren-App zu verzichten.

Was erwartest Du von Ihr?
Viren und Würmer wie von Windows bekannt, haben unter Android kaum eine Chance. Das Restrisiko durch unbekannte Sicherheitslücken kann auch ein Virenscanner nicht schließen. Sonst wäre die Lücke ja nicht mehr unbekannt.

Apps mit Schadfunktion kann eine App nur erkennen, wenn die Schadfunktion bekannt ist. Dann entfernt sie aber Google aus dem Play Store und teilweise sogar remote von den Handys. Wenn Du sie bereits drauf hast, ist das Kind eh schon in den Brunnen gefallen. Dein Telefonbuch, die Bilder und so weiter sind bereits auf einem fremden Server.

Apps die aus unlauteren Gründen oder aus zweifelhaften Gründen das Telefonbuch oder die SD-Karte auslesen, kannst Du über die Rechte vor der Installation erkennen. Bedenke, dass Whatapp, Instagram, Facebook und auch Google+ (und sehr viele mehr) nicht als Virus angesehen werden, aber sehr wohl bedenkliche Funktionen besitzen. Oder dass Apps den SSL-Socket nicht korrekt nutzen und somit Deine Passworte in öffentlichen WLANs allen anderen Nutzern zur Verfügung stehen.

Ein Virenscanner kann nur dann effektiv arbeiten, wenn er Zugriff auf das gesamte System hat. Ohne Root, hat das aber keine nachinstallierte App. Wenn Du jedoch rootest, machst Du Dir ein Einfallstor auf. Daher ist es sinnlos zu rooten, um dem Virenscanner die nötigen Rechte geben zu können.

Nur wenn Du Root aus anderen Gründen brauchst, kann Dir ein Virenscanner helfen. Aber selbst dann sind Tools, die Rechte einschränken (z.B. LBE) sinnvoller.

Virenscanner unter Android gaukeln Dir eine Sicherheit vor. Das eigentliche Risiko liegt ganz woanders und kann von den Scanner nicht (mindestens unzureichend) erkannt werden. Ich bewerte einen Virenscanner analog einem Helm für Fußgänger. Er könnte einem ja mal das Leben retten. Aber die Wahrscheinlichkeit in eine solche Situation zu kommen, kann man durch sein Verhalten schon viel eher minimieren.

Die Tatsache, dass ich paranoid bin, heißt noch lange nicht, sie seien nicht hinter mir her!

30.04.2012 18:17:38

Jo danke Andy für den sau dummen Kommentar ;-) ja gut danke Ralph, da ich ja net so Ahnung von smartphones hab da ich mein erstes erst seit Januar habe, hab ich keinen Schimmer bezüglich root usw.. Ich hab lockout security un hatte vorher avg.. Ich hab halt nich den Eindruck das die Programme i. Was positives bewirken un nur den Akku strapazieren.. deshalb die Frage ;-)

Gelöschter Account

30.04.2012 18:39:24

Was heißt hier sau dumm? Das war mein voller Ernst. Du brauchst diese ganzen Apps nicht, da es für Android schon auf Grund seiner Architektur keine Viren geben kann.

Einziger wirksamer Schutz gegen Schädlinge ist dein Hirn beim Installieren von Apps bzw. dem Prüfen der angeforderten Benachrichtigungen. Deswegen Hirn 2.0

Gelöschter Account

02.05.2012 10:21:33

Viren = Programme, die sich selbstständig im System verteilen können.
Ist unter Android nicht so einfach möglich, weil jedes Programm unter einem eigenen User läuft. Sollte jedoch ein Programm eine Lücke finden, und aus dem eigenen User auszubrechen und anschließend unter dem User root zu laufen, ist das System offen. Wer sein Telefon gerootet hat, der kann es Viren versehentlich leicht machen.

Zu behaupten, Viren könne es für Android nicht geben, ist falsch! Android macht es Viren nur schwerer als Windows es bisher getan hat.

Würmer = Verteilung über das Netzwerk (LAN, oder Internet)
Im LAN stellen dazu bereits die aktuellen Router einen gewissen Schutz dar. Öffnet man jedoch zusätzliche Ports, kann man sich auch Lücken öffnen. Aber dann nimmt Android immer noch keine Verbindungswünsche von außen an. Mit einigen Apps kann man Serverdienste installieren. Und davon benötigen wiederum einige Root-Rechte. Dann hat ein Wurm wieder eine Chance.

Auch Würmer haben es unter Android schwerer als Windows. Aktuelle Windows-Systeme sind jedoch dagegen auch schon recht gut geschützt.

Trojaner = Programme, die nützliche Funktionen haben und im Hintergrund heimlich spionieren oder Daten kopieren.
Dies ist die größte Gefahr! Erst kürzlich wurden Apps bekannt, die das Telefonbuch kopiert haben. Dazu reichen die Rechte "uneingeschränkter Internetzugriff" und "Kontaktdaten lesen". Hinzu kommt, dass das Dateisystem FAT - das nutzt die SD-Karte (bzw. externe Speicher) keine Nutzer-Rechte kennt. Somit kann jede Datei von dort an andere Server übertragen werden.

Es ist toll, wenn Facebook und Google mir Freunde vorschlagen können. Es ist toll, wenn WhatsApp mir zeigt, wer meiner Kontakte auch WhatsApp hat. Aber woher wissen die Programme das???
Weil sie unsere Telefonbücher auslesen, auf Server übertragen und dort abgleichen!

Ab wann ist das ein Trojaner?
Wie sieht das aus, wenn ich die Daten meiner Kontakte auf einen fremden Server übertragen lasse? Noch dazu ins Ausland?
Sind meine Kontakte damit einverstanden?
Müsste ich nicht erst deren Einwilligung einholen?
Kann ich rechtliche Probleme bekommen, weil mich jemand wegen Verstößen gegen den Datenschutz verklagt?

Öffentliche WLANs sind super praktisch! Aber dort sind auch andere eingeloggt.
Woher weiß ich, ob nicht jemand den Netzwerkverkehr mitloggt?
Welche Technik setzt der Betreiber ein, um die User voneinander abzuschirmen?
Wer kann soetwas einschätzen?

Da kann schnell der Facebook-Account mißbraucht werden.
Über eBay werden plötzlich komische Dinge gekauft.
Über PayPal wird das ganze bezahlt.
Und die Überweisungen vom Bankkonto verselbstständigen sich auch.

Nur, weil man immer das gleiche Passwort verwendet oder in öffentlichen WLANs alles bedenkenlos genutzt hat.
Übrigens: Auch der Freund muss nicht rechtschaffend sein, wenn er Euch seinen WLAN-Schlüssel gibt.

Vor den einen Risiken kann ein Virenscanner unter Android höchstens nur eingeschränkt schützen. Heuristische Verfahren (also Verhaltenserkennung) werden noch gar nicht verwendet und würden zudem viel vom Akku verlangen.
Fehlmeldungen (sogenannte False Positives) häufen sich auch unter Windows und führen zu Frust beim User, der anschließend jede Meldung abnickt oder die Warnschwelle runtersetzt. Das gilt nicht nur für Android, sondern lässt sich beobachten.

Ein offener Bootloader und aktiviertes USB-Debugging sind ebenfalls ein Einfallstor. Also besser das Handy nie irgendwo liegen lassen. Die Kollegen sind nicht unbedingt alle freundlich gestimmt. Sie könnten eine Spyware installieren.

Es gibt viele alternative Markets - wie auch hier von AndroidPIT. Aber sind deren Betreiber auch alle seriös?
Apps von Massenhostern laden, nur weil jemand in einem Forum dazu geraten hat, nach einem Namen zu googlen?
Immer die Installation von externen Quellen angehakt lassen, nur weil es bequem ist?

Sind nicht die ganzen Social Networks und Cloud-Anwendungen im Grunde nichts weiter als Trojaner, die uns ausspähen?
Solange wir uns dazu keine Gedanken machen, sind Virenscanner auf Smartphones der falsche Ansatz.
Das Recht "Als Kontoauthentifiezierer fungieren" sehe ich auch kritisch.

Warum sollten aber Programmierer von Schadprogrammen noch Bot-Netzwerke oder Spam-Netzwerke aufbauen, wenn sie direkt an viel lukrativere Daten kommen können, weil die User leicht zu ködern sind?

Ich könnte noch viel mehr schreiben. Im Grunde komme ich immer zu dem Ergebnis, dass sich kaum jemand über solche Dinge Gedanken macht. Stattdessen wird alles mit "Ich habe einen Virenscanner installiert" wegdiskutiert. In Wirklichkeit sind wir schon viel weiter und die Risiken liegen ganz wo anders.

Dennoch ist unter Windows immer noch ein Virenscanner sinnvoll. Leider gibt zu viele Viren und noch viele alte sind im Umlauf. Leider kann man dort auch ohne Tricks Administrator-Rechte bekommen.

Die Tatsache, dass ich paranoid bin, heißt noch lange nicht, sie seien nicht hinter mir her!

15.08.2013 21:38:00

Wenn ich anfange Schadsoftware zu definieren beginne ich mit den funktionen. in Java apllets, sowie in apk s von Drittanbietern(welchen nicht immer schlecht sind) können durchaus unix exploit scripte beinhalten, die auch android systeme.. VORallem android... angreifen können
demzufolge find ich Anti-Virensoftware, sodenn gwen Unix/android exploits recht sinvoll wenn man das volle Potential seines smartphones ausschöpft.