Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei VR-Brillen, ein Preis: Oculus Quest und Rift S ab sofort zu kaufen
Hardware Virtual Reality Oculus 4 Min Lesezeit Keine Kommentare

Zwei VR-Brillen, ein Preis: Oculus Quest und Rift S ab sofort zu kaufen

Es ist offiziell: Die neue Generation der Oculus-VR-Headsets von Facebook ist ab sofort erhältlich. Sowohl die Oculus Quest als auch die Oculus Rift S sind nun zu kaufen, zwar zum gleichen Preis, aber mit einem jeweils ganz anderen VR-Erlebnis.

Beide Headsets profitieren von Oculus Insight, einer Funktion, die die integrierten Inside-Out-Tracking-Sensoren nutzt, um die reale Umgebung abzubilden und Euch zu zeigen, was um Euch herum passiert, während Ihr die VR-Brille tragt. Das erleichtert das Abgrenzen des Spielbereichs und die sichere Navigation in der Umgebung und ist ein willkommenes Feature - sowohl für die eigenständige als auch für die PC-gebundene VR-Nutzung. Neue Käufer sollten jedoch auf die Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten achten.

Oculus Quest: Eigenständige VR für alle

Das erste VR-Komplettpaket von Oculus ist die eigentliche Revolution. Es gibt bereits eigenständige VR-Headsets auf dem Markt, aber die Quest scheint das Nonplusultra zu sein: ein komplettes Pick-Up-and-Play-Virtual-Reality-System, ohne dass Ihr einen PC verkabeln oder ein High-End-Smartphone vor das Gesicht schnallen müsst, und sogar ohne externe Sensoren. Das Headset wird von einem Qualcomm Snapdragon 835 angetrieben und mit den hervorragenden Oculus Touch Controllern geliefert.

Oculus Quest Lifestyle 1
Erkundet die VR, wo immer Ihr wollt. / © Oculus

Die Oculus Quest kommt mit fünf Vorschau-Demos vorinstalliert, die direkt nach dem Auspacken angespielt werden können. Dazu gehören einige der bisher größten Hits der VR: Rhythmus-Slash-em-Up-Sensation Beat Saber, Boxsim Creed, Abenteuerspiel Journey of the Gods, ein Tennisspiel in Sports Scramble und der hektische Meeres-Shooter Space Pirate Trainer. Eine gute Mischung von Inhalten direkt nach dem Auspacken, und Ihr können Euch hier die 50 bestätigten Launch-Titel und die kommenden Apps und Spiele ansehen. Die Quest unterstützt auch das Casting (in einer Beta-Version) der Oculus-App auf das Smartphone oder den Fernseher.

Die Standardversion der Oculus Quest mit 64 GB Speicherplatz kostet 449 Euro, aber es gibt noch eine 128-GByte-Version für 549 Euro. Und noch mehr: Da Ihr dieses Headset wahrscheinlich zu Euren Freunden oder an andere Orten transportieren möchtet, gibt es auch ein Oculus Quest Travel Case zu kaufen, das Komfort und Schutz für das VR-Kit unterwegs bietet.

Oculus Quest Travel Case
Der Koffer für die Oculus Quest. / © Oculus

Während die Oculus Go den visuellen Aspekt von VR einem ganz neuen Publikum näher gebracht hat, ist Quest bereit dafür, wirklich alle zu begeistern und die virtuelle Welten erkunden zu lassen. Die Quest kann direkt aus der Box zum Spielen genutzt werden und verfügt über eine solide Content-Bibliothek. So beseitigt sie viele Zugangsbarrieren, die die Verbraucher bisher abgeschreckt haben. Wir haben die Oculus Quest gerade zum Test bekommen und werden Euch in den nächsten Wochen einen detaillierten Überblick geben.

Das bedeutet nicht, dass keine Kompromisse eingegangen wurden, um das Gerät kompakt zu gestalten. Für das Beste an High-End-VR-Grafik und aufwendigen, hochmodernen Spielen solltet Ihr deshalb die Rift S in Betracht ziehen.

Oculus Rift S: Upgrade für PC-Gamer

Die Oculus Quest mag das VR-Headset für den Mainstream werden, aber Oculus hat seine ursprüngliche Basis von PC-Spielern nicht vergessen. Für diejenigen mit einem Windows-10-PC und einer fetten Grafikkarte ist die Rift S eine verbesserte Version des Oculus Rift, die ein möglichst fesselndes und grafisch schönes Erlebnis bieten soll.

Oculus Rift S Lifestyle 2
Die Rift S muss mit einem PC verbunden sein. / © Oculus

Besitzer der Rift S können sofort auf die gleiche Bibliothek wie die der ursprünglichen Rift zugreifen. Das neue Headset verfügt über eine verbesserte Optik und ein Display mit höherer Auflösung sowie die Inside-Out-Tracking-Technologie namens Oculus Insight, die auf externe Sensoren verzichtet. Oculus Insight auf der Rift S ermöglicht auch eine verbesserte Mixed-Reality-Erfahrung und überlagert VR-Inhalte mit der realen Umgebung.

Die Rift S wird das beste Erlebnis für die kommenden Rift-exklusiven VR-Spiele wie Stormlands und Asgard's Wrath bieten. Die Investition in einen High-End-Gaming-PC zahlt sich für diejenigen aus, die die bestmögliche VR-Erfahrung suchen. Die Oculus Rift S hat mehr Konkurrenz im PC-VR-Bereich und lockt mit Exklusivität und ergonomischem Design. Der Preis ist identisch zur Oculus Quest.

Wo kann man die Oculus Quest und Rift S kaufen?

Ihr könnt die Oculus Quest und Rift S vorbestellen unter oculus.com und erhaltet sie überall dort, wo Oculus Produkte verkauft werden, also etwa Amazon, Saturn oder Media Markt. Die Rift S kann auch im Microsoft Store gekauft werden. Der Versand für beide Produkte beginnt am 21. Mai.

Überlegt Ihr, Euch die Oculus Quest oder die Oculus Rift S zu kaufen?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern