Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Alles über WLAN: Grundlagen, Tipps und Tricks, Geräte

Alles über WLAN: Grundlagen, Tipps und Tricks, Geräte

Ohne WLAN geht nichts mehr, egal ob in den eigenen vier Wänden oder auf Reisen. Die Zahl der drahtlos verbundenen Geräte steigt immer schneller an, und sie alle brauchen Netz. Auf unserer WLAN-Themenseite erfahrt Ihr alles, was Ihr über WLAN wissen müsst: Wie man ein WLAN einrichtet; mit welchen Tipps und Tricks man es besser, schneller und sicherer macht und wie man WLAN-Probleme am besten lösen kann.

WLAN: Die wichtigsten Abkürzungen, Begriffe und Grundlagen

WLAN. Schon der Begriff ist eine Abkürzung und sie steht für Wireless Local Area Network. In diesem drahtlosen, lokalen Netzwerk werden die Daten also per Funk und nicht über ein Kabel zwischen den Geräten übertragen. Doch es gibt noch viel mehr Abkürzungen und Begriffe, die beim Thema WLAN eine Rolle spielen, beispielsweise bei den Funkstandards oder der Art der Verschlüsselung des WLAN-Netzwerks.

google wifi button
WLAN-Geräte müssen nicht hässlich sein / © AndroidPIT

Wichtig sind jedoch nicht nur Standards und Abkürzungen. Im beim Thema WLAN nicht nur mitreden zu können, sondern Bescheid zu wissen, muss klar sein, welche Formen der Verschlüsselung es gibt, was man unter einer SSID versteht, warum der Funkkanal wichtig ist und viele Dinge mehr. Alles, was Ihr darüber wissen müsst. findet Ihr in unserem WLAN-Wiki.

Die besten Tipps und Tricks für WLAN

WLAN ist nicht gleich WLAN. Habt Ihr einmal in einem lahmen Netz mit miesem Empfang versucht, irgend etwas Sinnvolles anzustellen? Damit das nicht auch in den eigenen vier Wänden passiert, solltet Ihr bei der Einrichtung und Optimierung die richtigen Dinge tun – und zwar an mehreren Fronten.

Sicherheit ist unabdingbar

Der WLAN-Router ist die wichtigste Schaltzentrale in unserem digitalen Zuhause. Doch jedes neue, damit verbundene Gerät stellt eine mögliche Gefahrenquelle dar. Eventuell wird darüber die WLAN-Kennung nicht ordentlich gesichert und Angreifer können sich Zugriff auf Euer Netzwerk verschaffen. Um es den Angreifern so schwer wie möglich zu machen, solltet Ihr Euer Netzwerk vernünftig absichern. Mit den richtigen Tools und Tricks kann das jeder.

WLAN-Empfang verbessern leicht gemacht

Wenn das WLAN-Netz dann steht und eingerichtet ist, werdet Ihr es früher oder später optimieren und häufig auch erweitern müssen. Denn selbst wenn Sicherheit im Heimnetz natürlich extrem wichtig ist, muss eines klar sein: Ohne guten Empfang für alle Geräte bringt auch das sicherste WLAN nichts. Mit Repeatern – vor allem dank moderner Mesh-Technologie – ist es ein Leichtes, das WLAN sinnvoll und ohne viele Aufwand zu erweitern, die Reichweite zu vergrößern und den Empfang zu verbessern. Vor allem für die Empfangsqualität ist oft nicht einmal neue Hardware nötig. Mit kleinen Veränderungen lassen sich große Erfolge erzielen. In unseren Tipps und Tricks für WLAN ist sicher das Richtige für Euch dabei:

AndroidPIT fritzbox 7590 fritz repeater 1750e 1938
Mit einem Repeater lässt sich das heimische WLAN bequem erweitern. / © AndroidPIT

Wie bei allen technischen Geräten tauchen auch bei WLAN immer wieder einmal kleinere oder größere Probleme auf. Dann gilt es, die Ruhe zu bewahren und mit kühlem Kopf an die Lösung heranzugehen. Häufig sind es dieselben WLAN-Probleme, die immer wieder auftreten und vergleichsweise einfach zu lösen sind. Wir haben diese Probleme und Lösungen für Euch zusammengefasst.

Welche Geräte brauchen WLAN?

In seinen Anfängen musste man den Internetzugang noch extra einschalten, Kabel in Buchsen stecken und so mit dem einzigen Computer im Hause bei Schneckentempo für eine begrenzte Zeit online zu gehen. Doch diese Zeiten sind vorbei und die Zustände haben sich rapide geändert. Das Netz hat für die allermeisten Endgeräte längst die Fesseln des Kabels abgelegt. WLAN gibt es fast überall – und es reicht längst nicht mehr aus, nur das Laptop, Tablet oder Smartphone mit dem Internet zu vernetzen. Schritt für Schritt bauen die Menschen ihr Smart Home zusammen; teilweise sogar, ohne es bewusst zu bemerken.

Die Anzahl an WLAN-Geräten steigt in enormem Tempo. Immer mehr Dinge des täglichen Gebrauchs werden smart und lassen sich über Apps und separate Steuersysteme kontrollieren. Die Liste der verschiedenartigen WLAN-Geräte wird immer länger und länger, und sie beinhaltet schon jetzt Exemplare aus ziemlich vielen Kategorien:

Dabei kann es ab und an kompliziert werden, diese ganzen Dinge ins Netz zu bekommen. Denn die Konfiguration geht bei jedem Gerät und jedem Hersteller ein bisschen anders. 1&1-Kunden bekommen dabei nun Hilfe von ihrem Anbieter. Denn mit dem WLAN-Versprechen garantiert 1&1, den Kunden dabei zu helfen, alle Gerätschaften ins heimische WLAN zu bringen; egal von welchem Hersteller und wo gekauft – ganz unkompliziert per Telefon. Ein Beispiel, das Schule machen sollte.

WLAN-Geräte werden immer mehr

In Zukunft werden noch viel mehr WLAN-fähige Geräte den Weg in unseren Alltag finden, und: WLAN wird auch mobil. Immer mehr Fahrzeughersteller bieten WLAN-Lösungen für ihre Autos. Elektro-Großgeräte, also Kühlschränke wie der Samsung Family Hub, Waschmaschinen und Trockner sowie Backöfen, Kaffeemaschinen und Wasserkocher werden vernetzt und zentral gesteuert.

Das klingt mal mehr, mal weniger sinnvoll. Aber wenn man einmal morgens zum Aufstehen bereits perfekt temperiertes Teewasser oder einen automatisch frisch gebrühten Kaffee in der Küche vorgefunden hat, lernt man diesen Komfort auch schnell zu lieben.

AndroidPIT smart bulbs 4029
Schlaue Leuchtmittel werden über WLAN ein- und ausgeschaltet. / © AndroidPIT by Irina Efremova

In den vergangenen Jahren wurde WLAN vor allem eines: immer schneller. Mittlerweile ist mit einem modernen WLAN-Netz die Geschwindigkeit innerhalb des Funknetzes meist deutlich schneller als das, was als Internet-Signal von außen ins Haus kommt. Das ist aber auch gut so, denn WLAN dient nicht nur dazu, das Internetsignal drahtlos zu verteilen. Um etwa seine Daten vom Computer regelmäßig auf einem Netzwerkspeicher zu sichern oder Musik und Filme von einer lokalen Festplatte an ein Endgerät zu schicken, ist der Umweg über das Internet nicht notwendig und würde die Übertragung unnötig langsam machen. Das Argument, ein WLAN brauche nicht schneller zu sein als der eigene Internetzugang, ist also nicht haltbar.

Löst 5G WLAN ab?

Die Entwicklung der Datenübertragung per Funk bleibt jedoch nicht stehen, und mit 5G bahnt sich hier eine ziemlich große Neuerung an. Mit extrem schnellen Übertragungsgeschwindigkeiten, geringen Latenzen und der Möglichkeit, sehr viele Geräte anzusprechen, könnte 5G in vielen Dingen WLAN sogar überflüssig machen. Doch das ist vor allem für den Heimanwender noch Zukunftsmusik und wird noch viele Jahre lang nicht passieren. An einem guten WLAN führt also auch in Zukunft kein Weg vorbei.

Wenn Ihr mal genauer darüber nachdenkt: Was würde in Eurem Zuhause alles nicht mehr funktionieren ohne WLAN? Schreibt es in die Kommentare!

Empfohlene Artikel

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bericht ist Super. Verstehe nicht ganz wozu Glühlampen WLAN brauchen oder Mikrowellen und Toaster aber okay....mir gefällt die Kategorie „Dinge die die Welt (noch) nicht braucht.“


  • UbIx vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Bei mir gibt es fast nur offenes WLAN. Bin am überlegen das geschlossene WLAN am Router aus Sicherheitsgründen zu deaktivieren. Hintergrund, der Router ist mit zunehmend komplexer werdender firmware und durch die direkte Erreichbarkeit aus dem Internet das am meisten gefärdete Gerät im Netz.


  • Laptop, tablets, Smartphones und Amazon fire TV stick läuft bei uns über WLAN. PC über lankabel


  • Also ich war noch nie Fan von W-Lan ist einfach zu langsam. OK vor 5 Jahren kein Problem aber heutzutage wo viele schon 500Mbit Internet bekommen sollten die Wlan abschaffen. Die gehen da egal bei welchen Herstellen nicht rüber. Also ich vermeide wenn möglich W-LAN. Bei mir zuhause habe ich es aus gemacht brauche ich nicht. Handy hat LTE alle anderen PC´s, Receiver, TV usw ist mit kabel verbunden. Netzwerk muß min. 100MB/s schaffen alles unter 1GBit nervt mich nur beim Kopieren von Daten.


    • Cario vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Ich denke dass kann man so nicht Pauschalisieren. Bei mir zuhause läuft alles übers WLAN.
      Sowohl mein Handy, wie auch mein Surface (der sinn davon ist ja das ich auch vom Sofa aus mein "PC" nutzen kann, da wäre ein Netzwerkkabel nur lästig), ich Streame meine Music übers WLAN an mehrer Musicboxen gleichzeitig (so habe ich in jedem Raum meine Music ohne es voll aufdrehen zu müssen), Streame Netflix und Youtoup übers WLAN an mein Google Chrome welches am TV angeschlossen ist, meine Nintendo Switch ist mit dem WLAN verbunden, so kann ich ebenfalls von der Couch aus, im WC oder vom Bett aus online ein Mario Kart rennen bestreiten ect....
      Ich wüsste nicht wie ich all das ohne WLAN hin kriegen würde, aber ich bin ganz Ohr für Verbesserungsvorschläge :)
      Also bitte schaff das WLAN nicht ab, sonst hab ich ein Problem ^^


    • 100 MBit/s schaffen aber auch ältere WLAN-Standards, neuere sogar deutlich mehr als 1 GBit/s, optimale Bedingungen vorrausgesetzt.
      Und nicht jeder darf (Mietwohnungen!) oder will zum Bohrhammer greifen und Leitungen verlegen.
      LTE und zukünftig 5G sehe ich auch nicht als Alternative zum WLAN, selbst wenn sie die technischen Vorraussetzungen bieten.
      Wer viele Filme drahtlos streamt, zwingt damit auch große Inklusivvolumina schnell in die Knie, und bezahlt für diese Daten!
      Festnetzinternet beeinhaltet meistens günstige Daten- und Telefonieflatrates, und wird diesbezüglich dem Mobilfunk gegenüber noch lange im Vorteil sein.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!