Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 26 Kommentare

Bei der Volksbank darf nicht jeder mit dem Smartphone zahlen

Google Pay ist in Deutschland gestartet und kaum einer macht mit. Nach der Sparkasse bieten demnächst auch die Volksbanken Raiffeisenbanken stattdessen lieber ihr eigenes System an. Doch nicht jeder Kunde kann dann auch schon mit dem Smartphone bezahlen.

Vergangene Woche hat die Sparkasse mit ihrer eigenen App zum mobilen Bezahlen mit dem Smartphone einen mehr als holprigen Start hingelegt. In der kommenden Wochen wollen nun die Volksbanken Raiffeisenbanken nachziehen und bieten ihr eigenes Bezahlsystem an. Google Pay bleibt damit weiterhin auf wenige Unterstützer begrenzt.

Doch wie schon bei der Sparkasse können nicht alle Volksbank-Kunden ab dem 13. August kontaktlos mit dem Telefon an der Kasse bezahlen. Zunächst wird der Service nur für 85 Prozent der insgesamt 915 Genossenschaftsbanken freigeschaltet. Kunden nicht teilnehmender Banken müssen sich noch bis 2019 gedulden.

Welchem Umstand das zu verdanken ist, teilt das Unternehmen nicht mit. Auch Volksbank-Kunden, die ein iPhone besitzen, müssen weiter auf ein Bezahlsystem für Ihr Smartphone warten, da Apple NFC auf dem Gerät nur für Apple Pay freigibt. Das zwar im Laufe des Jahres nach Deutschland kommen soll, aber eine Teilnahme der Volksbanken Raiffeisenbanken ist ungewiss.

So funktioniert das Bezahlen mit dem Smartphone bei der Volksbank

Ob die eigene Bank das mobile Bezahlen unterstützt, überprüfen Kunden in der dann aktualisierten "VR-Banking"-App. Hier sollte im Laufe des kommenden Montag der Eintrag "Digitale Karte" erscheinen. Dort werden Nutzer dann zur Installation der App "Digitale Karten" aufgefordert, wo anschließend die Girocard, Mastercard oder VISA-Karte hinterlegt wird

mobile payment telekom maywallet credit card 04
Die PIN-Eingabe ist nur bei Beträgen von über 25 Euro nötig. / © ANDROIDPIT

Zum Bezahlen muss der Kunde nun lediglich sein NFC-fähiges Smartphone an das entsprechende Terminal halten, wenn er dazu aufgefordert wird. Bei Beträgen von unter 25 Euro muss zum Bezahlen in der Regel keine PIN eingegeben werden. Das funktioniert überall, wo kontaktloses Bezahlen möglich ist. Wer zum Bezahlen nicht einmal die App öffnen möchte, sondern nur das Display einschalten möchte, kann die Option "ExpressZahlung" in der Anwendung aktivieren.

Die Voraussetzungen für mobiles Bezahlen bei der Volksbank

Um das System der Volksbanken Raiffeisenbanken nutzen zu können benötigt Ihr ein ein Smartphone mit Android KitKat 4.0 oder Neuer, ein Konto bei einer teilnehmenden Genossenschaftsbank mit freigeschaltetem Onlinebanking (einschließlich der Nutzung des TAN-Verfahrens) sowie die auf das Smartphone geladene VR-Banking-App.

Seid Ihr Volksbank-Kunde und plant ab kommende Woche mit dem Smartphone zu bezahlen? Oder bezahlt Ihr bereits mit dem Telefon an der Kasse über einen anderen Dienst? Teilt Eure Erfahrungen mit uns. 

Quelle: BVR

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Thorsten vor 2 Monaten

    Und dann stehst im Café oder Bäcker und es wird nur Bargeld genommen...also musst dein Portmonee eh dabei haben... also kein Mehrwert.

  • Th K vor 2 Monaten

    Also ich habe eher mein Portemonnaie mit Führerschein, Ausweis, Krankenkassenkarte und sonstigen Karten dabei als mein Smartphone oO

    Also, die Bankkarte nicht mitschleppen zu müssen, das kann nun wirklich kein Grund sein :D

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich muss nicht mit dem Smartphone bezahlen. Das bezahlen mit Bargeld oder mit Karte finde ich wesentlich praktischer und sicherer. Erst das Smartphone entsperren, dann die App starten und die Pin eingeben geht sicher nicht schneller.


  • UbIx vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Meine persönliche Meinung ist eher differenziert.
    Zum einen nehme ich natürlich aus Anonymitätsgründen gerne Baargeld. Insbesondere da man damit überall bezahlen kann.
    Größere Beträge Beträge zahle ich gerne mit Girocard oder auf Dienstreisen via Kreditkarte. Insbesondere in Ländern wie Schweden kann man damit in jedem Laden auch Pfennigartikel bezahlen. Dort sind wohl die Gebühren für die Geschäfte deutlich günstiger.
    Bezahlen mit dem Handy hat für mich aktuell noch mehr Nachteile, da sowohl Banken, Geschäfte als auch die Dienstanbieter und gar Google mittracken können. Es käme nur in Frage, wenn eine absolut anonyme Zahlung möglich ist. Da gibt es zwar ansätze, aber nix durchgehendes. Übrigens hat sich, die VoBa APP wegen der beinhalten tracker disqualifiziert.


  • Wieso soll die Zahlung erst ab dem 13. August möglich sein?

    Bei der Volksbank Mittelhessen kann man schon mit der App "Digitale Karten" bezahlen. Ich habe dort meine Girocard und Mastercard hinterlegt und zahle schon seit einigen Wochen meine Rechnungen bei Rewe, Lidl und Co.


    • Schön das du es schon nutzen kannst. Der Zeit werden bei der Volksbank nur 2 Volksbanken im Rahmen eines Pilotprojekts unterstützt. Du bist dabei. Für die meisten anderen geht es erst am Montag los.


  • Hallo zusammen,
    Ich nutze diese Art von Bezahlung nicht und werde dies in Zukunft auch nicht tun.
    Kann ja Gott sei dank auch jeder in unserem Land machen wie er möchte. Ich nehme mittlerweile nämlich bewusst nicht überall mein Smartphone mit hin. Aber auch das steht jeden frei.


  • Unglaublich die Kommentare wie hier die eigene Meinung als die absolute Wahrheit Publiziert wird.Nutzt euren Verstand und lasst doch mal im euren Kopf den Gedanken das vielleicht andere Menschen auch andere Prioritäten Bedürfnisse etc haben.Ist doch Angenehm nicht immer Gezwungen zu sein, seine Brieftasche mit dabei zu haben.andererseits mag es auch Menschen geben die gerne ihre Brieftasche bei sich haben. 3 genieße es abends nur mit meinem Handy in der Tasche Kopfhörern auf den Ohren und einem Beutel zum Rewe zu Laufen oder bei der Fastfood kette meiner Wahl in der Stadt kein Geld dabei haben zu müssen.Aber beide seiten sind zu verstehen.


  • Das Bezahlen mit Google Pay ist einfach nur geil. Die Netto App die ich seit 5 Jahren zum Bezahlen nutzte ist zusammen mit Payback Pay gelöscht. Und es funktioniert fast überall. Zwar muss ich den Umweg über Boon nehmen aber das kann man verschmerzen.


  • Ich weiß ja nicht, vlt. eine falsche Vermutung von mir aber wer den Zahlungsverkehr noch mit KitKat 4.0 durchführt, verhält sich so, als wenn man noch Onlinebanking mit einem Windows-XP Rechner durchführt - oder sehe ich das falsch?

    UbIx


  • H.S. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wer bisher immer noch glaubte Volksbanken bzw. Sparkassen seien von dem Zinstief der EZB nicht betroffen sollten langsam mal aufwachen. Diese "Vereine" werden als nächstes im "Nimmerland" versinken. Vorher versuchen sie noch krampfhaft ihre Kunden aubzuschöpfen.... und dann geht es ganz schnell....bergab.


    • Das sehe ich anders. Die Sparkassen sind quasi öffentlich-rechtliche Kreditinstitute, die Volksbanken Genossenschaften mit Millionen von Mitgliedern. Diese Banken haben eine sehr treue Kundschaft, und Geldautomaten und Niederlassungen praktisch in jedem Dorf. Diese Banken werden die letzten sein, die untergehen. Dass eine technische Neuerung Anfangsprobleme mit sich bringt, ist nicht ungewöhnlich. Dazu kommt, dass die tatsächliche Nachfrage nach Handyzahlung bei der großen Masse der Kunden weit geringer sein dürfte, als das in solchen Foren immer wieder unterstellt wird. Schließlich wollen 84% der Deutschen "Bargeld für immer", und der praktische Unterschied zur Kartenzahlung dürfte für die meisten Bankkunden eher marginal sein.


  • Einmal mehr: zunächst muss eine Entwicklung verschlafen werden. Danach testet jeder sein eigenes Ding. Letztlich ist die Verwunderung gross, dass die Kunden so zurückhaltend sind.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern