Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 91 Kommentare

Google: Wer hat Angst vorm blaurotgelbgrünen Mann?

Google ist Stammgast in unseren Artikeln, meist jedoch im Kontext seiner Produkte. Zuletzt ging es häufiger um Google als Daten sammelnder Konzern. Der Stern kam nun in einer Umfrage zu dem Schluss, dass die Deutschen Angst vor Google haben. Gilt das auch für AndroidPIT-Leser?

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
5630 Teilnehmer
google data kraken
© Paper Street Design/ shutterstock/AndroidPIT

Haben die Deutschen Angst vor dem “Datenkraken” Google? Der Stern sagt ja, wenn auch tendenziell eher ältere Semester. Doch auch unter den Jüngeren empfinden fast die Hälfte der Befragten Google als “bedrohlich”. Die Umfrage liegt nicht im Original vor, und so sind die Daten erst mal enorm vage. Anlässlich jüngster Ereignisse, möchten wir die Frage jedoch an Euch weitergeben.

Mit “jüngste Ereignisse” ist selbstverständlich das EU-Urteil gegen Google gemeint, das Suchmaschinenbetreiber dazu verpflichtet, Links zu persönlichen Informationen, die Nutzer nicht durch eine Suche ihres Namens auffindbar sehen möchten, unter bestimmten Umständen zu entfernen. Das Thema, wenn auch sehr bedeutend, stieß bei unseren Lesern wiederholt auf überraschendes, sehr deutliches Desinteresse, was wir an dieser Stelle thematisiert haben. Selbst zu der Frage, ob das Urteil eher positiv für die Privatsphäre oder negativ für den freien Fluss von Informationen ist, hatte kaum jemand eine Meinung (zur Umfrage). Der Schluss liegt also nahe, dass Ihr Google gegenüber aufgeschlossener seid und den Konzern als weniger bedrohlich empfindet als zufällig aus der Bevölkerung ausgewählte Befragte des Stern.

Wie sieht es also aus? Ist Google primär der nimmersatte Datenkraken, vor dem wir uns in Acht nehmen müssen, oder doch tendenziell eher ein Konzern, der in erster Linie nützliche Dienste anbietet, die unser Leben verbessern? Und bitte hängt Euch nicht am Wort “Angst” auf. Wir wollen hier nicht wissen, ob Ihr panisch in den Keller rennt, wann immer jemand “Google” sagt - Ihr wisst, was gemeint ist.

Habt Ihr Angst vor Google?
Ergebnisse anzeigen

Top-Kommentare der Community

  • screave 22.05.2014

    Naja angst oder bedenken habe ich eigentlich weniger wenn mann nicht jedes Saufgelage ins Netz stellt und sich von Facebook und ähnlichen weg hält hat Google schon fast nichts mehr zum sammeln so seh ich das bis jetzt

  • Thomas R. 22.05.2014

    Als IT-Web-Profi predige ich in meinen Seminaren immer wieder mehr Eigenverantwortung der Menschen. Entgegen anderer Online-Services wie Ämter etc. hab ich bei Google ja zumeist die Kontrolle welche Daten ich bekanntgebe. Ich kann Google ohne Konto nutzen.

    Sogar Android ist ja kein Problem. Auch ein google-Konto kann ich ja proforma anlegen und es dann einfach nicht nutzen.

    All diese Panikmacher sollten eher Angst vor sich selbst haben. Denn wer unkontrolliert jeden Shit ins Netz stellt oder sein Familienleben, Urlaube etc. freimütig online ausplaudert ist eben selbst Schuld. Google verdient mit Daten und Werbung sein Geld. Ich selbst schätze durchaus die personifizierte Werbung. Vor allem aber kann man ja die Services deaktivieren.

    Wie immer, und das war ja schon im Mittelalter und früher so, haben die Menschen meist Angst vor dem Unbekannten. Wobei viele in diesem Fall einfach zu faul sind sich zu informieren. Da ist es leichter, wie ein Baby, nach Kontrolle und Staat (Mama) zu schreien.

    Das musste einfach einmal gesagt werden.

  • Comyu 22.05.2014

    Lang lebe unser allmächtiger Heerscher Google !

  • Pollux 22.05.2014

    Kennt ihr das, in jedem Science Fiction Klassiker gibt es immer die Ober-techfirma Robocop, Demolition Man, Total Recall usw. und genauso eine Ober-techfirma die irgendwann wirklich auch negativ regieren wird, wird Google sein. Dann wird es auch eine Unterwelt geben, die dagegen angehen will usw. Ich meine selbst wenn Googles Firmenphilosophy noch Human ist, die Entscheidungsträger, CEO´s usw kommen und gehen und da kommen auch mal welche, die ganze andere Führungsstile an den Tag bringen, eben kranke Leute, die man ja sehr häufig in solchen Positionen wiederfindet, denen fehlen oft einige hemmschwellende Gene daher sind sie unberechenbar.

    Mal sehen, ich profitiere jedenfalls ungemein durch Google und das ist eben das gefährliche daran.

  • Gertrud K. 22.05.2014

    Ich bin über 60 und gehöre damit zu diesen "älteren Semestern", habe aber trotzdem keine Angst vor Google. Man muss eben selbst entscheiden, welche Informationen man wo preis gibt. Unter meinen Bekannten gibt es aber einige, die das anders sehen. Manche haben nicht nur vor Google Angst, sondern vor dem gesamten Internet voller Viren und Trojaner. :-)

91 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • "Angst"? Nein, Misstrauen? JA. Aber da wir uns ja net an Worten aufhängen sollen...


  •   11

    Mein Gott ... Android IST Google. Ein ganzes Betriebssystem wird von uns genutzt das dem Verein gehört bzw. von ihm stammt ...


  •   23

    Also Mit Google kommt man ja immer wieder in Kontakt, zb. Google Maps und YouTube! bei facebook zb. kann man sich anmelden oder auch nicht... Aber ich benutze sowieso nicht Google Plus usw. von dem her ^^


  •   11

    Lustig ist, dass wohl fast alle die hier lesen und schreiben ein Android-Smartphone nutzen ... :-D
    Frage ist doch: Habe ich mehr Angst vor einem Konzern oder wild gewordenen (Mehrzahl!) Geheimdiensten die zusätzlich zum Google-Wissen noch wesentlich mehr Daten absaugen!? Vor Kurzem las ich erst den Artikel in welchem der ehemal. NSA-Chef zugab, dass sehr oft ausschliesslich anhand von Metadaten aktiv getötet werde! Quelle hab ich grad nicht da, dürfte aber bei heise-online oder netzpolitik gewesen sein.


  • Skynet denke ich immer wenn ich lese welche Firmen wieder zu Googles Sammlung dazugekauft wurden ^^


  • Geile Überschrift. Bitte nehmt blaurotgelbgrün in den Duden!


  • Stand jetzt ist es praktisch.

    Aber nach wie vor verdient der Laden aber nur durch Werbung Geld.
    Wenn die Führungsriege nach Page/Brin auf die Idee kommt, ihre Daten an Banken, Versicherungen oder Behörden zu verkaufen, so dass man plötzlich schlechtere Konditionen bekommt, weil bestimmte Lebensumstände (die google kennt) zu einer schlechteren Bewertung führen

    "Sie haben verstärkt nach Blutdrucksenkenden Mitteln und deren Wirksamkeit gesucht, danach welche bestellt und ihr Fitnessarmband bestätigt, dass Sie da ein Problem habne. Zudem bestellen Sie zu oft Pizza. Ihre Krankenkassenbeiträge steigen um 15%"

    "Sie haben verstärkt nach *Risikosportart-der-Saison* gesucht und eine Teilnahme gebucht. Ihre Lebensversicherung schließt solche Aktiviäten aus und wird gekündigt. Eingezahlte Beiträge erhalten Sie gemäß den AGB nicht zurück"

    "Ihr Führerschein wird für einen Monat eingezogen, da Ihre Aufenthaltsdaten verstärkt überhöhte Geschwindigkeit in einer Zone mit Tempolimit vorweisen. Ihre Daten bestätigen, dass Sie alleine im Fahrzeug waren."

    Oder das Potential der Daten, wenn man Abgeordnete gefügig machen will. Spannend.


    Jetzt scheont das alles noch kein Thema zu sein, aber der Datenberg mit erheblichem Missbrauchspotential ist da. Und den Finger drauf hat jemand, der an Geldverdienen interessiert ist. Tolle Aussichten...


    • Das geh5 von den Agb nicht und FB macht das schon


    • Thumbsup! Die schiere Menge an Daten macht mir keine Angst aber die, durch Zukäufe noch kumulierten Möglichkeiten der Verknüpfung und Vernetzung der Daten bis hin zum wirklich gläsernen Bürger, ne dann wohl eher Probanden ist etwas, was eigentlich nicht sein dürfte. Zumindest nicht in der Hand eines Konzerns...
      Das muss man aufmerksam bleiben.
      Ansonsten bete ich mein Credo für eine schnelle Einführung des Faches Medienkompetenz wieder mal runter.


  • Tja, die heutige Gesellschaft ist darauf getrimmt nur das Beste haben zu müssen und am besten gleich auch noch kostenlos... Google liefert ein sehr gutes Mobil OS + noch einiger anderer Dienste ohne von uns Usern bares Geld zu verlangen. Im Gegenzug bezahlen wir halt mit unseren Daten... Milch würde mal interessieren ob irgendeiner von uns ein fiktives Angebot von Google annehmen würde, wo man als Nutzer 2 oder 3 Euro im Monat für die ganzen Dienste etc. zahlen muss aber im Gegenzug Google sich verpflichtet keine Daten mehr zu sammeln bzw sie nicht mehr zu verwerten... Wahrscheinlich würden da alle wieder über den Preis schimpfen und das man in der heutigen Zeit ja alles umsonst bekommen muss...


  •   25

    Unglaublich wie naiv die Mehrheit doch ist.


  •   4

    ich bin hier durch die Kommentare gegangen und bin fast verzweifelt...Leute... kann mir mal einer erklären was der Unterschied zwischen Google und Facebook sein soll? also jetzt abgesehen von dem was sie anbieten.
    letzendlich hat die nsa von beiden Firmen (allen Firmen wie Facebook, Google, twitter und co.) mehr als ihr denkt. die nsa interessiert sich evtl. nur zu 1% an euch dennoch sollte dieser Skandal endlich radikal aufgelöst werden und die Schuldigen verurteilt und dann das Gesetz angepasst und wirkungsvoll Kontrolliert werden. Deutschland ist stark genug selbständig zu sein, es muss nich immer "ja" und "Amen" zu den USA sagen.
    hierzu mal einen kleinen Link von einem Zusammenschluss von Anwälten: https://rechtsanwaelte-gegen-totalueberwachung.de/hamburger-erklaerung/

    und ob ich Angst vor Google habe, nicht wirklich aber ich bin fast der Meinung das das jeder haben sollte! Google sammelt eure Daten, wertet sie automatisch aus und schiebt euch werbung angepasst an diese Daten auf die Webseiten die ihr besucht... also das alleine ist ja nicht das Problem, das ist "nur" Werbung aber Wer weiß Was noch alles mit den Daten passiert?? Oder was in Zukunft alles mit diesen Daten passiert? ich hab keine Ahnung. Und ich Wette von euch auch keiner!
    vielleicht haltet ihr mich jetzt für paranoid aber ich hab echt ein ungutes Gefühl wenn ich die Google Dienste und Co. nutze.


  • Was gegenwärtig gegen Google läuft kann man nur als Kampagne bezeichnet und die geschürte Angst ist Mittel zum Zweck. Konkurrenten sollten sich bemühen um so erfolgreich wie Google zu werden. Übrigens keiner muss Google benutzen. Nur das, was ich frei gebe kann auch genutzt werden, aber wenn ich meine Haustür offen lasse darf ich mich nicht wundern, wenn auch der Eine oder Andere auch einmal herein schaut.


  • Also: Google bietet wirklich nützliche Sachen an! Daran besteht für mich kein Zweifel. Und die Sache mit dem Datenklau, naja da ist es zum einen hin vielleicht gut für andere schlecht. z.B. personalisierte Werbung oder sonst was, manchmal ist das sogar hilfreich. Aber man sollte wirklich selber festlegen können ob man das will oder nicht. ;)


    •   4

      man kann es teilweise selbst festlegen. ich hab da mal ein Tool von avg gehabt das hat mich so Durch die Einstellungen bei Google geführt und erklärt was ich wie einstellen sollte.


  • Orange fehlt ;)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!