Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Gewinner und Verlierer 2 Min Lesezeit 39 Kommentare

OnePlus liefert, Sparkasse stolpert: Tops und Flops der Woche

Moderne Bezahlmethoden haben es in Deutschland nicht unbedingt leicht, die Skepsis bei vielen Kunden ist hoch. Statt die Lage zu verbessern, hat die Sparkasse dem Thema einen Bärendienst erwiesen. Glückliche Kunden findet man unterdessen bei OnePlus.

Gewinner der Woche: OnePlus

Das OnePlus 3 hat schon gute zwei Jahre auf dem Buckel, das OnePlus 3T auch schon fast zwei. Da sind die meisten Android-Smartphones schon aus dem Rennen, wenn es um große Updates geht. Anders bei OnePlus: Die beiden Smartphones sollen sobald wie möglich mit dem Update auf Android P versorgt werden. Wann das genau ist, lässt sich noch nicht sagen, denn noch hat Google keinen Termin für den Start des neuen Systems bekannt gegeben. Aber die Zusage von OnePlus dürfte für die Nutzer der Smartphones schon die halbe Miete sein - gut so!

Einziger Wermutstropfen: Das Update auf Android 8.1 lässt OnePlus zugunsten von Android P für das OnePlus 3 und 3T ausfallen. Aber das können die Besitzer der Smartphones sicher leicht verschmerzen.

android p beta 13
Android P kommt auf das OnePlus 3. / © AndroidPIT por Stella Dauer

Verlierer der Woche: Die Sparkasse

Die Sparkasse ist für gut ein Drittel der Deutschen noch immer die Bank der Wahl, und das, obwohl die Bank vergleichsweise hohe Gebühren verlangt und nicht unbedingt mit modernen Banking-Features glänzt. Wobei "die Sparkasse" an sich nicht ganz passt, denn die unzähligen regionalen Banken unterscheiden sich in vielen Dingen. So machen auch längst nicht alle Sparkassen mit bei der neuen Mobile-Payment-Lösung, die sie anstatt Google Pay ausgetüftelt haben. Die Kunden der nicht teilnehmenden Sparkassen gucken schon mal in die Röhre beim modernen Bezahlen mit dem Smartphone.

Blöd nur: Auch die, deren Sparkasse eigentlich dabei ist, haben jede Menge Probleme. Der Service klappt vielfach nicht, die Hamburger Sparkasse vertröstet die Kunden bereits auf 2019, denn die IT-Umstellung sei gar furchtbar kompliziert. Das alles taugt nicht dazu, die Akzeptanz für und das Vertrauen in moderne und kontaktlose Bezahlmethoden bei der Kunden zu erhöhen. Und für diese holprige Eigen-Lösung hat die Sparkasse auf Google Pay verzichtet? Chance vertan.

Was waren für Euch die Themen der Woche im positiven und im negativen Sinn?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Grundsätzlich ist der Ansatz der Sparkass(en) löblich. Eine alleinige Kooperation mit Apple und/oder Google führt nur dazu, dass bisherige Kernkompetenzen (hier der Zahlungsverkehr) an zwei große Konzerne ausgelagert werden und man damit sich in eine Abhängigkeit begibt. Allerdings erfordert ein eigenes mobiles Zahlungssystem auch entsprechende Kompetenzen in der IT. Hier ist mit der Finanz-Informatik ein zentraler Dienstleister der Sparkassen vorhanden, aber dem neuen Thema offensichtlich nicht gewachsen scheint. Hinzu kommt noch die Struktur der Sparkasse(en). Es gibt keine einheitliche Sparkasse, sondern nur einzeln operierende Regional-Sparkassen unter dem geminsamen Logo und dem gemeinsam betriebenen EC-Automaten System sowie dem geminsam genutzten Baufinanzierer Wüstenrot und dem Versicherer Provinzial. Ansonsten kocht jede Sparkasse ihr eigenes Süppchen - für das ansonsten recht vergleichbare Angebot - mit eigener Gebühren-Regelung. Das Gleiche trifft auch auf die Volksbanken zu. Diese Struktur verhindert zusätzlich, dass die Sparkasse (und Volksbanken) Innovationen einführen können. Aus Kundensicht es sowieso unverständlich, warum man nicht in allen Sparkassen-Filialen den gleichen Service und damit auch die gleichen Gebühren zahlt. Da sind die großen Banken einfach besser aufgestellt. Generell wäre hier ein gemeinsamer mobiler Zahlungsstandard nach Vorbild des "Electronic Cash" bei EC-Karten sinnvoller gewesen. Wurde aber hier in Deutschland durch mangelnde Weitsicht aller beteiligten Geldinstitute auch bereits im Verhandlungs-Stadium komplett vergeigt. Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone würde ich aber auch nur als momentanen Hype betrachten. Es wird auf Dauer sicher ein selbstverständlicher Zusatz werden, aber eben nur ein Zusatz zu bestehenden Zahlungsmöglichkeiten. Immerhin wäre es schon doof, wenn man sich nur auf sein Smartphone zum bargeldlosen Zahlen verlassen würde. Ist hier mal der Akku alle, oder es fällt einem hin und ist dann Schrott, dann ist es immer noch gut, eine EC-Karte dabei zu haben, die dann auch ohne Strom zum bargeldlosen Bezahlen taugt. Vom Bargeld mal ganz zu Schweigen ;-).


  • Ich wünsche mir einfach nur solche Geräte wie One, Xiomi etc. endlich in den Auslagen des eine großen Marktführers (MM/Saturn) zu sehen. Die Eintönigkeit und dieses prominente Aufdrängen von eigentlich nur zwei Marken plus Anhängsel (Apple/Samsung+Huawei) ödet mich an. Selbst wenn man nach HTC oder Sony fragt wird man angesehen als wäre man nicht mehr ganz normal. Hoffentlich kommen die mal aus den Puschen und mischen den Markt auf. Wird Zeit.


    • Hallo Robert,
      schön zu lesen, wie du dich hier einsetzt.
      Verkäufer haben natürlich Einfluss auf ihr Sortiment und möchten das dann auch an den Mann bringen. Wenn man dich schief anschaut, wenn du nach einem HTC Gerät fragst, dann lass dich davon nicht ärgern. Konnte der Verkäufer dir denn erklären, warum deine bevorzugten Geräte nicht im Handel waren?


  • Sparkassen braucht heute kein Mensch mehr. Fürs Sparen gibt es nix mehr, die Gebühren grenzen an Abzocke und neue Techniken klappen auch dann nicht, wenn sie fast schon veraltet sind. Sparkassen waren mal die Banken der breiten Masse des Volkes. Lang, lang ist es her.


  • Liebe Sparkassen, vielen Dank dass ihr es versaut habt, ich finde das wirklich ohne Ironie super, denn erstens zeigt es, was für ein Konklomerat von windigen Unternehmen ihr seid und zweitens zeigt es, dass wir (also ich) diese Art der digitalen Zahung nicht brauchen, auch wenn sie vielen als praktisch erscheint. Menschen wollen inder realen Welt mit realem Geld bezahlen, für viele ist das zwar inzwischen irgend ne Plastikkarte, die "zaubern" kann, aber sie scheint realer als digitalisierte Scheinchen die übers Smartphone wandern ...... Bargeld und die klassische Karte (in Verbindung mit moderner Technik) reichen aus meiner persönlichen Sicht vollkommen aus. Das es andere anders sehen ist mir klar, aber egal.


  • Wenn heutzutage selbst onlinebanking übers Internet gemacht wird warum gibt es dann noch REAL,- Kaufland Aldi Rewe netto und co?... eigentlich bräuchten wir gar nicht aus dem Haus um einkaufen zu gehen , können doch online alles bestellen und liefern lassen so ersparen wir uns lange Wartezeiten an den Kassen und ärgern uns nicht.Genauso Tankstellen....warum tanken fahren?....könnten uns doch den Sprit liefern lassen von der Tanke wo es am billigsten ist.🤤👍


  • bei mir hat das Zahlen bei Aldi Süd erst nicht funktioniert beim 3. oder 4. dranhalten erst und die Mitarbeiter von Rewe waren mit der Technik überfordert (“mit dem Ding geht das nicht“ ging nach Diskussion aber doch, oh Wunder)


  • Super da viele so zufrieden sind wollte ich auch gleich mal alles einrichten ... Sparkasse Leipzig macht natürlich nicht mit ... tolle Wurst ...


  • Ist nicht die Hamburger Sparkasse die einzige, die "mobiles Bezahlen"nicht unterstützt, da diese aktuell noch die Einzige mit eigener EDV ist?


  • Ich bin seit vielen Jahren zufriedener Sparkassenkunde, die App "Mobiles bezahlen" nutze ich von Anfang an, es gab noch nie ein Problem (habe die normale Kontokarte eingebunden). Ich weiß, dass die Sparkassen aus wirtschaftlichen nicht mit Google Pay Gründen arbeiten und verstehe es ehrlich gesagt nicht, warum hier und in anderen Foren immer wieder Stimmung gegen die Sparkassen gemacht wird. Meine Eltern sind froh, dass sie noch eine Filiale in der Nähe haben, wo wie ihre Bankgeschäfte persönlich abwickeln können. Und eine mtl. Pauschale von 7,50 Euro incl. aller Zusatzleistungen wie Kreditkarte oder Mobiles Bezahlen finde ich günstig. Man sollte mal vergleichen, was z.B. von einem Arzt verlangt wird, wenn man eine telefonische Auskunft erhält - da folgt umgehend eine Rechnung über 20 Euro. Und das für 5 Minuten, während die Mitarbeiter Sparkasse für 7,50 Euro im Monat wesentlich mehr leisten.


    • Simon vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Vielleicht sollten sie die Monatspauschale der Sparkasse mit der anderer Banken vergleichen und nicht mit einer Arztauskunft- Da wird nämlich unweigerlich klar, dass die Sparkasse mit ihren Preisen über dem Durchschnitt liegt.


  • Ich habe mit der App jeden Tag bezahlt seit erscheinen, in verschiedenen Geschäften, Aldi, Lidl, Rewe, DM. Bei allen hat es Problemlos funktioniert, keine Probleme. Es ging genauso schnell wie mit der Nfc EC Karte. Googlepay lässt nur Kreditkarten zu, habe ich keine möchte ich auch nicht. Die App der Sparkasse ersetzt meine EC Karte, die wohlgemerkt absolut nicht schlimm oder aufwendig ist mitzuführen. Das Verfahren ist das selbe wie vorher und man kann bei den gleichen Stellen bezahlen wie mit Karte. Warum so etwas unbedingt immer über Google abgewickelt werden muss, die dafür mit Sicherheit Gebühren und Daten verlangen, sonst würden sie das nicht machen, das Geschäftsmodell besteht nur aus Daten um Werbung zu verkaufen. Ich bin absolut zufrieden mit der App. Es wird übrigens niemand gezwungen bei der Sparkasse Kunde zu sein!


  • Ich hoffe das der Ankündigung von Oneplus auch Taten folgen werden. In dem Fall werde ich im Herbst doch ein Auge auf das 6T werfen.

    Das man Oreo 8.1 aussen vor lässt, finde ich dann auch verschmerzbar. Und bei einem Update auf P sollte man wenigstens noch ein Jahr Sicherheitsupdates erwarten können, was OP in meinen Augen wieder zum Premium Hersteller macht, weil das ist das was ich immer bei Flagschiff-Geräten erwarte : Einen langen Service, dann ist auch ein höherer Preis gerechtfertigt.


  •   25
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Nicht nur die Sparkasse ist ein Verlierer sondern ALLE Banken und Sparkassen die sich Google Pay und Apple Pay verschließen.
    Ob ich bei meiner Bank bleibe wird sich 2019 entscheiden wenn ich weiß ob die bei den beiden Diensten mit machen. Falls nicht suche ich mir einfach eine neue Bank die Apple Pay anbietet. Banken die sich diesem Fortschirtt verschleißen werden letzten Endes eine Menge Kunden verlieren und dann jammern wie schlecht es ihnen geht.
    Irgendwie kotzt es mich an das in Deutschland bei fast allem Rund um IT immer ein eigenes Süppchen gekocht wird.


    • Die App der Sparkasse nutze ich seit dem 01.08 und die funktioniert super. Macht fast Spaß das Bezahlen. Nur Apple verhindert noch fremde Lösungen.


      •   25
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Schön für dich, aber diese App funktioniert nur wenn du dort Kunde bist.
        Ein fortschrittlicher und zukunftsweisender Bezahldienst funktioniert idealerweise mit allen Banken und Sparkassen. Insellösungen sind ehrlich gesagt schlicht weg Bullshit.


      • Es wäre nur dann Bullshit, wenn es eigene Norm erschaffen würde. Aber die Norm gibt hier das Kartenlesegerät vor. Und die können sowohl Apple, Google, Volksbanken und auch Sparkassen nutzen.


  • Bin auch bei der Sparkasse seit 20 Jahren und hatte noch nie Probleme mit denen.online Banking brauch ich nicht.Werde da auch bleiben.


    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Machst du deine Bankgeschäfte wirklich noch offline?


      • Ja bin da noch altmodisch trotz erst 37 Jahre.Lieber gehe ich am Anfang des Monats zu Sparkasse mache die Überweisung am terminal und verzichte auf Lastschriftverfahren so behalte ich den überblick. Ich durfte schon mehr als genug die Erfahrung machen dass Abbuchungen gemacht wurden Kleinstbeträgen wie zum Beispiel nur zwei Euro oder selbst 50 Cent von Kontoverbindungen die ich nicht kenne. Bis nach herauskam dass das welche aus dem Ausland sind die von vielen Konten Kleinstbeträge unter fünf Euro abbuchen und keiner bekommt das mit und so machen die Betrüger auch Millionen Euro.Heutzutage wo Daten verkauft werdenund gesammelt durch online Bestellungen kein Problem mehr.Darum habe ich eine Lastschriftsperre eingerichtet. Und außerdem hat es auch seinen Vorteil noch bei der Sparkasse alles von selbst machen ,....man trifft immer einen den man schon lange nicht mehr gesehen hat zum erzählen oder kommt so mit Leuten ins Gespräch.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern