Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Test 5 Min Lesezeit 13 Kommentare

Samsung Galaxy A6+ im ersten Hands-on-Test: Mittelklasse-Smartphone mit einem Schuss S-Klasse

Samsung hat mit dem neuen Galaxy A6 und dem hier getestetem Galaxy A6+ interessante Mittelklasse-Smartphones im Sortiment, die den Spagat zwischen der Einsteigerklasse und der Premium-Klasse hinbekommen sollen. In unserem ersten Hands-on-Test zum Galaxy A6+ verschaffen wir Euch einen Überblick, ob das Glas im Galaxy A6+ halb leer oder doch halb voll ist.

Samsung Galaxy A6+: Preis und Verfügbarkeit

Samsung hat das neue Galaxy A6+ und das kleinere Gegenstück ohne den Zusatz im Namen schon am 2. Mai vorgestellt. Offiziell ist das Galaxy A6+ seit dem 28. Mai in Deutschland erhältlich, während das Galaxy A6 schon seit dem 14. Mai im Handel erhältlich ist. Beide Modelle gibt es in den drei Farbausführungen Schwarz, Gold und Lavender. Für das Galaxy A6+ gibt Samsung eine unverbindliche Preisempfehlung von 369,- Euro aus. Dafür erhaltet Ihr aber auch ein Smartphone, das sowohl zwei SIM-Karten und eine microSD-Karte aufnehmen kann. 

Die Seele der A-Klasse im Galaxy J-Kleid

Das Design des Galaxy A6+ ist eine Mischung aus Galaxy S8, der aktuellen Galaxy-J-Klasse gepaart mit einer Prise Galaxy S9+ aspectquote>. Die Rückseite aus Metall und den ungewöhnlichen Antennen-Linien entsprechen der Einsteigerklasse, während die Dual-Kamera und der darunter angeordnete Fingerabdrucksensor dem des Galaxy S9+ entspricht. Somit entspricht das Design überhaupt nicht dem des Galaxy A8, das zwar offiziell nicht in Deutschland verkauft wird, aber in einem ähnlichen Preissegment einsortiert wird. Praktisch: Samsung spendiert dem Galaxy A6+ zwei SIM-Kartenslots, wobei im ersten noch eine MicroSD-Karte zur Speichererweiterung mit gegeben wird. Die zweite SIM-Karte findet in einem separaten Slot Platz.

galaxya6 IMG 2068
Die Metallrückseite des Galaxy A6+ erinnert mehr an die Galaxy J-Klasse. / © AndroidPIT

Endliches Infinity Display

Auf der Frontseite zeigt das Galaxy A6+, dass der Nutzer mit einem 6 Zoll großem Display auf Basis der Super-AMOLED-Technik zugreifen kann. Klar, es gibt Ränder und die fallen ober- und unterhalb des Displays etwas breiter aus. Aber das seitlich gebogene Infinity Display ist bei Samsung halt auch der Galaxy S-Klasse und dem Note vorenthalten.

Ränder hin oder her, das verbaute Super-AMOLED-Panel mit 1.080 x 2.220 Pixeln (Full HD+) glänzt mit leuchtenden Farben, guter Helligkeit und hohen Kontrast. In unserem ersten Hands-on mit dem Galaxy A6+ können wir das Display als eines der Highlights des Galaxy A6+ bezeichnen. Egal ob in schwachem Licht oder hellem Tageslicht, das Super-AMOLED-Panel im A6+ kann durchweg in jeder Lichtumgebung glänzen. 

galaxya6 IMG 2078
Das 6 Zoll Display im 18,5:9 Format mit Super AMOLED Panel ist wohl das Glanzstück beim Galaxy A6+. / © AndroidPIT

Zwei Schwachpunkte offensichtlich 

Etwas seltsam ist die Prozessorwahl beim Galaxy A6+. Samsung hat sich in diesem Modell für einen Snapdragon 450 SoC entschieden, wahrscheinlich, um die Kosten noch etwas nach unten zu drücken. Außerdem wird in einigen Märkten das Galaxy A8+ (2018) parallel zum Galaxy A6+ (2018) angeboten und da muss sich in Sachen Performance ein spürbarer Unterschied ergeben. Trotzdem ist es Schade, dass Samsung nicht den eigenen und potenteren Exynos 7885 im A6+ verbaut hat. 

In Sachen RAM und internen Speicher gibt es für den deutschsprachigen Markt nur die Variante mit 3 GByte RAM und 32 GByte Flashspeicher. Letzterer lässt sich, wie schon weiter oben beschrieben, ohne Verlust der Dual-SIM-Fähigkeit um bis zu 256 GByte erweitern. In Sachen Leistung sollte das Galaxy A6+ in den Regionen eines ähnlich ausgestatteten Motorola Moto G6 liegen.

galaxya6 IMG 2073
Wo bleibt USB-C, Samsung? / © AndroidPIT

Wie bei der Prozessorwahl hätten wir uns auch bei der Wahl des USB-Anschluss gewünscht, dass Samsung moderner entschieden hätte. Statt des leistungsfähigeren USB-Typ-C-Anschlusses wie im Galaxy A8 und A8+, gibt es beim Galaxy A6+ nur den MicroUSB-Anschluss. Schade.

Oreo an Bord

So antiquiert die Wahl des USB-Anschluss und des Prozessors beim Galaxy A6+ ist, um so moderner ist das Software-Erlebnis. Samsung liefert das Galaxy A6+ mit Andorid 8.0 und Samsung Experience 9.0 aus. Das ist gut, wenn man bedenkt, dass das wenige Monate jüngere Galaxy A8+ noch mit Android 7.1.1 Nougat ausgeliefert wurde. 

galaxya6 IMG 2083
Ab Werk wird das Galaxy A6+ mit Android 8.0 und Samsung Experience 9.0 ausgeliefert. / © AndroidPIT

Dual-Kamera erhält Einzug in Samsungs neue Mittelklasse

In Sachen Kameraausstattung kann das Galaxy A6+ zumindest bei der verbauten Hardware auftrumpfen. Die Dual-Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus einer Kombination aus einer 16-MP- und einer 5-MP-Einheit, die beide über eine große Blende von f/1.7 verfügen. Das ist eine für die Mittelklasse ideale Kombination um gute Portraits mit Bokeh-Effekten zu versehen. 

Die Frontkamera besteht aus einem Bildsensor mit 24 Megapixeln und einer f/1.9 Blende und einem separatem Frontblitz. Samsung nutzt die Frontkamera auch für den aktuellen Trend zur Gesichtserkennung, als alternativen Entsperrmechanismus. Zwar kann man mit der Frontkamera lustige AR-Masken über die damit geschossenen Selfies legen, aber AR Moji bleibt ein exklusives Galaxy S-Feature

Was sonst die Kamera kann und wie die Videoqualität ist, werden wir in unserem finalen Test in wenigen Tagen nach Erhalt des Testsamples Euch hier im Artikel mitteilen können.

galaxya6 IMG 2069
Neu in der Samsung Mittelklasse ist die Dual-Kamera. / © AndroidPIT

Der Akku des Galaxy A6+ ist mit 3.500 mAh verhältnismäßig groß geraten. Es könnte durchaus sein, dass Samsung hier einen kleinen Dauerläufer im Mittelklasse-Segment der Smartphones hat. Aber das müssen wir wie schon erwähnt in einem finalen Test für Euch erörtern.

Samsung Galaxy A6+: Technische Daten

Abmessungen: 160,2 x 75,7 x 7,9 mm
Gewicht: 191 g
Akkukapazität: 3500 mAh
Display-Größe: 6 Zoll
Display-Technologie: AMOLED
Bildschirm: 2220 x 1080 Pixel (411 ppi)
Kamera vorne: 24 Megapixel
Kamera hinten: 16 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 8.0 - Oreo
RAM: 3 GB
Interner Speicher: 32 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 450
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 1,8 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 4.2

Abschließendes Urteil

Schon nach dem ersten Hands-on wird klar, warum Samsung das Galaxy A6 und A6+ in Deutschland verkauft und nicht die Anfang des Jahres vorgestellten potenteren Galaxy A8 und A8+. Das Galaxy A6+ hält einen Respektabstand zu den Top-Smartphones aus der Galaxy-S-Reihe. Gleichzeitig bedeutet es aber nicht, dass man mit dem Galaxy A6+ nur eine Art Resteverwertung betreibt. Das sehr gute Display mit Super-AMOLED-Technik versprüht einen Hauch von Galaxy S9 und die Dual-Kamera ist für diese Preisklasse durchaus als gut zu bezeichnen.

Anlass zur Kritik gibt das Galaxy A6+ während des Hands-on nur in dem beinahe schon ein Jahr alten Snapdragon 450 und der Abwesenheit von USB Typ C. 

Sobald wir das finale Tetgerät erhalten haben, werden wir unseren Testbericht hier um die ausführlichen Erkenntnisse erweitern.


Dieser Artikel ist aus dem brasilianischen Original von Bruno Salutes adaptiert worden.

5 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 2 Wochen

    Ich kapiere Samsungs Politik nicht.
    Erst wird das sehr beliebte (weil kleine) Galaxy A3 dem Erdboden gleich gemacht, damit man A8 und A8+ bringen kann, um den Namen an die S-Reihe anzugleichen (S8, S8+) und jetzt kommt plötzlich ein A6 und A6+. Wo ist da bitte der Sinn? Jetzt bringt man alles wieder völlig durcheinander, aber Leute, die kleinere Smartphones wollen, kriegen trotzdem nur den Mittelfinger.

  • Karsten Bartelt vor 2 Wochen

    Ich denke mal 50 € mehr und man bekommt ein besseres Galaxy S8

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Karl E vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Noch ein schönes langweiliges Gerät, das nur für Samsung-Liebhaber Sinn macht, die weder ein "älteres S8" noch das Geld für ein neues S9 haben oder ausgeben wollen. Samsungs Entscheidung, so vermute ich, rührt daher, dass das A6 die Kunden abholt, die ein großes Display zum "akzeptabelen" Preis der A-Klasse haben wollen. Das A3 und auch das A5 laufen wie geschnitten Brot, das A6(+) wird wohl nur eine Ergänzung sein. Unverständlich ist dabei dennoch, dass das A3 (2017) gerade im Ausverkauf ist (z.B. 139 € bei o2 bis 12.6). Ich vermute schon, das Samsung einen echten Nachfolger für das kleine A3 bringen wird, offen ist nur wann?


  • ganz schön lang das Gerät


  • kensei vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Mittelklasse Smartphone, mit der Hardware aus der Unterklasse zum Preis für die Oberklasse?


  • Ludwig vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Wieder mal ein Smartphone was die Menschheit nicht braucht, anstatt dauernd irgendwelche halbgaren Smartphones auf den Markt zu bringen sollte sich Samsung mal besser um die Kunden der "Oberklasse Geräte" kümmern und zeitnah die Firmware updaten.


  • Ohne USB C wohl ein no-go!


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich kapiere Samsungs Politik nicht.
    Erst wird das sehr beliebte (weil kleine) Galaxy A3 dem Erdboden gleich gemacht, damit man A8 und A8+ bringen kann, um den Namen an die S-Reihe anzugleichen (S8, S8+) und jetzt kommt plötzlich ein A6 und A6+. Wo ist da bitte der Sinn? Jetzt bringt man alles wieder völlig durcheinander, aber Leute, die kleinere Smartphones wollen, kriegen trotzdem nur den Mittelfinger.


    • Samsung seine ganz vielen Geräte jeder Sparte ist für mich total unverständlich entweder habe ich ein Gerät in der Einsteigerklasse bzw Mittelklasse und Oberklasse und bringe jedes Jahr ein neues raus aber nicht 5 Geräte im Billigsegment 10 Geräte in der Mittelklasse und 3 in der High End Klasse


    • Verrückte Entscheidung von Samsung!

      Das Gerät ist abgesehen von der Displaygröße im Bereich Hardware/Power ein A3 2018...

      Lieber wäre es bei A3, A5, A7 in 2018 geblieben, gibt weniger Verwirrung und OS Defragmentierung 📱🙌

      Tim


  • Ich denke mal 50 € mehr und man bekommt ein besseres Galaxy S8


    • Dafür bekommt man das Nokia 8 ,das selbst mit dem Snap 835 und USB C 3.1 ,Quick Charge ,aktuellem Android 8.1 ,bessere ist wie dieses Teil .

      Bis auf die Kamera ,die aber hoffentlich durch das Kamera Pro Update, auch noch etwas aufgewertet wird.


      • S8 ist besser in der Qualität als Nokia 8 obwohl ich das auch gut find


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Beim S8 kriegst du aber die bessere Kamera, das bessere Display, kabelloses Laden, besseren Schutz gegen Staub und Wasser

        USB3.1 hat das S8 auch ;)


      • Mag ja sein dafür hat das S8 auch noch kein Android 8.1 und ist weit teurer als das Nokia 8.

        Ob es das alles aufwiegt ,ein Smartphone mit noch immer veraltete Software 😳

        Der Vergleich hinkt ziemlich .