Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 4 Min Lesezeit 49 Kommentare

Null Prozent: Was der Untergang der Android- und iOS-Konkurrenz wirklich bedeutet

Das war's! Wenn noch ein Zweifel an der Dominanz von Android und iOS bestanden, dann hat sie das Statistikunternehmen Gartner zunichte gemacht. 0,0 Prozent aller Smartphone-Verkäufe gingen im ersten Quartal 2018 auf das Konto von mobilen Betriebssystemen abseits von Android und iOS. Eine unvermeidliche Nachricht, für User aber eine schlechte Nachricht.

Sicher: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Deswegen: In absoluten Zahlen existieren offenbar noch immer alternative Betriebssysteme. Weltweit wurden im ersten Quartal tatsächlich 131.100 Smartphones verkauft, die kein Android oder iOS verwenden. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es noch 607.300. Und ein weiterer Vergleich: Im gleichen Zeitraum wurden 325 Millionen Android-Smartphones und knapp 52 Millionen iPhones verkauft. Alle Zahlen stammen aus Marktanalysen von Gartner.

0,0 Prozent heißt also vor allem: Die Verkaufszahlen anderer Systeme sind derartig niedrig, dass sie kaum mehr ins Gewicht fallen. Und Verkäufe ist das zweite wichtige Stichwort, um die Studie richtig zu lesen. Es geht um verkaufte, nicht um aktiv im Einsatz befindliche Smartphones. Wer also noch immer seinen alten Palm Pre mit WebOS verwendet, findet in der Gartner-Statistik nicht statt.

Alternative mobile Betriebssysteme sind ein verlorener Kampf

Andere Plattformen sind also nicht tot, denn es gibt noch mehr aktive User, die von der Statistik nicht erfasst werden. Und natürlich gibt es Projekte wie Jolla, die keine direkten Verkäufe tätigen. Vielmehr können sich User Sailfish OS auf ihr Smartphone nachträglich installieren.

Eine echte Zukunft haben Alternativen zu Android und iOS aber nicht mehr. Es gibt keine Chance, einen nennenswerten Marktanteil zu generieren. Der Kampf der Systeme ist längst der Kampf zwischen Android und iOS. Beide Plattformen sind ausgereift und etabliert. Im Massengeschäft geht es genau um die Frage, ob ein Käufer ein vergleichbares oder gar besseres Erlebnis erhalten kann. Selbst Samsung oder Huawei dürften nicht in der Lage sein, einen eigenen Android-Konkurrenten zu etablieren. Die Wahrscheinlichkeit, das selbst teure Investitionen am Ende schlicht verpuffen, ist zu hoch (bei etwa 99 Prozent).

Paradigmenwechsel mag es alle zehn oder zwanzig Jahre geben. Auch wir können das heute schon absehen: Augmented Reality und Sprachsteuerung via Wearables sind die nächste Stufe des Computing. Deswegen forcieren Apple und Google längst Siri bzw. Assistant. watchOS und Wear OS sind im gleichen Kontext zu sehen. Meist bleiben die alten aber irgendwie doch irgendwie da.

Siehe Desktop-PCs: Hier gibt es trotz der Smartphones mit Microsoft Windows und Apples macOS die alten Kombattanten, die (bzw. deren Vorläufer) schon in den Achtzigern gegeneinander angetreten sind. Alles spricht dafür, dass im mobilen Sektor das Duopol von iOS und Android bestehen bleibt. Und beide Plattformen haben beste Karten, auch das nächste Computing-Zeitalter (mit) zu bestimmen. Einzig Amazon versucht, sich dazwischen zu drängeln.

Die Folgen für uns User

Für jetzt und die absehbare Zukunft heißt das: User können sich zwischen zwei klaren Optionen entscheiden.

Hier ist Android, das vom Werbe-Konzern Google stammt. Dort gibt es iOS, das Betriebssystem vom Hardware-Konzern Apple. iOS ist teuer: Es gibt kaum günstige iPhones und wenn Apple prahlt, man habe 100 Milliarden Dollar an App-Entwickler ausgeschüttet, heißt das auch: Im App Store lassen iPhone-User erheblich mehr Geld als Android-User im Play Store (was sich statistisch nachweisen lässt). Die Plattform ist zwar in Sachen installierte Basis kleiner, aber dafür ist jeder User wertvoller. Apple hat ein wirtschaftlich tragfähiges Universum erschaffen.

Android-Smartphones sind dagegen meist günstiger, aber letztlich ist der User die Geldmaschine: Google sammelt allerhand Daten über seine User, um mit deren Hilfe bessere Werbung anzuzeigen. Erlöse im Play Store oder anderweitige Einnahmen sind mit Android-Usern schwer zu generieren. Apple dagegen lässt sich seine Hardware bezahlen und ist nicht auf laufende Werbeeinnahmen angewiesen.

Blicken wir auf Android, so scheint es geradezu kurios: Samsung, Huawei und Xiaomi machen die Top 3 der Android-Hersteller unter sich aus. Keine der drei Firmen verwendet ein Google-nahes Android - Xiaomi weitgehend gar keine Google-Dienste. Google hat trotzdem keinen Anlass zu befürchten, dass Android eines Tages untergeht.

Wie steht Ihr zu alternativen Betriebssystemen à la Sailfish: Haben die eine Chance? Lasst uns in den Kommentaren diskutieren!

22 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

49 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bei mir kommt nur Sailfish auf den Tisch äh, das Smartphone. Wenn ich mir ein neues kaufen sollte, dann eines, wo ich Sailfish draufmachen kann. Wie bei meinem neusten, einem Xperia, welches ich als Androiden kaufte, aber zum Sailfish mutierte. (das zählt jetzt in der Statistik natürlich als Android, obwohl es Sailfish ist)
    Ich hatte es kurz mit Android benutzt und bereue nicht, dass es jetzt Sailfish ist.
    Ich nutze lieber was drei Jahre altes mit Sailfish, als ein topaktuelles mit Android oder iOS. Die Bedienung ist einfach viel simpler und intuitiver. Das bestätigt sich mir immer wieder, wenn ich mal was anderes in die Finger bekomme.


  • Ich benutze seit Jahren Saifish OS von Jolla, ein absolut phantastisches OS. Klar hat es noch kleinere Kinderkranheiten, aber es ist für mich die einzige Alternative dieser beiden Moloche....


  • Ich warte sehnlichst auf Surface Phone, hoffentlich wirds was dieses Jahr und bitte nicht mit kastrierten win 10 sondern PC für Hosentasche...Preis egal


  • Wir bekommen das, was wir verdienen: Gleichschaltung und Monopolisten. Und ob in der Politik oder in Wirtschaft, Kultur oder sonstwas- wenige Nutznießer profitieren von der allgegenwärtigen und "normalen" Dämlichkeit der Masse. So einfach ist das! Nicht sehr schmeichelhaft für uns, aber das ist Selbsterkenntnis nie!


  • Warum wurde bzw wird symbian nicht wieder zurück ins Leben geholt, jetzt wo Nokia wieder da ist?... Symbian ist so ein tolles Betriebssystem dass man bestimmt für Smartphones weiterentwickeln kann und dann kann Nokia Smartphones mit Android und symbian raus bringen. Ein Versuch wäre es Wert.das Betriebssystem WETAB OS war auch ein Versuch wert... hatte das Tablet pc und das war dann seiner Offenheit echt gut. das Betriebssystem selber gibt es so nicht mehr aber dafür komischerweise die webseite....
    WETAB.mobi


    • Symbian hat mir auch sehr gut gefallen. Hier spielen aber auch die Apps eine Rolle. Und wenn Symbian nicht einen gewissen Status erreicht hat werden die Entwickler hier auch nicht drann arbeiten. Gutes Beispiel zuletzt Windows Mobile.


    • Nokia ist nicht wieder da.
      Da wird nur der alte Markenname von einem anderen Hersteller verwendet. Weder Technik noch Know-How noch Mitarbeiter sind da vom alten Nokia dabei.
      Alles nur noch Marketing, Schall und Rauch.


  • Schade! Konkurrenz belebt das Geschäft, fehlende führt eher zum Gegenteil. Ich besitze noch ein Windows Phone, habe es neulich mal wieder in Betrieb genommen, aber ganz schnell wieder weggesperrt. Windows 10 ist mittlerweile so buggy, es macht einfach keinen Spaß mehr, mit diesem Gerät (Lumia 640)!


    • Wo ist denn das win10mobile Buggy?... jeden das seine aber ich find die kacheloptik besser als Android seine Oberfläche. Zumal die kacheloptik auch leichter zu verstehen ist. Das kann man mit keinem launcher simulieren

      Shawn


  • Ich mag Android. Ich finde es von der Bedienung her angenehm und habe auch den Eindruck dass ich es einigermaßen "durchblicke" (also jetzt nicht unbedingt bis in die tiefsten technischen Tiefen, aber gefühlt mehr als Linux/Ubuntu / Windows am PC).

    Windows Mobile hatte ich selbst nie auf einem Fon. Beim kurzen Ausprobieren bei Bekannten fand ich es ehrlich gesagt weniger intuitiv zugänglich als Android.
    Trotzdem hätte ich es gut gefunden, wenn Microsoft da dran geblieben wäre. Vor allem um die Lumias tut's mir leid.

    Nokias Symbian kam mir von der Bedienung her ebenfalls etwas unzugänglicher vor als Android.

    Apple kommt für mich eh nicht in Frage.

    Firefox OS, Ubuntu Touch, Jolla, etc. kenne ich bislang nur aus Berichten.


    Grundsätzlich bin ich, wie gesagt, mit Android durchaus zufrieden und ich hoffe es bleibt uns noch lange erhalten. Trotzdem fände ich es wünschenswert, wenn da (außer Apple) noch ein paar andere ernstzunehmende Systeme wären. So ganz geheuer ist mir Googles Einfluss nämlich nicht; es wäre schon nicht schlecht wenn es da mehr unabhängige Alternativen gäbe.
    Meiner Meinung nach hätten alternative Systeme etwas bessere Chancen wenn bei mobilen System Dual-/Multiboot verbreiteter wäre. Dann könnte man Exotensysteme problemlos einfach mal ausprobieren ohne dafür erst ein extra Gerät kaufen zu müssen. Sony (und (früher) BQ) ist da schon fast auf dem richtigen Weg mit der Möglichkeit auf einigen Modellen alternativ zu Android Jolla installieren zu können. Aber solche komplett entweder/oder Sachen sind noch ein Schritt zu kurz gedacht; denn da braucht man dann zwar kein extra Gerät, muss es aber immer komplett neu aufsetzen, wenn man wechseln will.


    • Da kann ich dir nur voll zustimmen. Besonders bei den Tablets hätte ich mir sehr gern ein Dualbootgerät gekauft, welches man je nach Bedarf mit Android oder Windows hätte nutzen können. Aber die wenigen Ansätze, die es von den Herstellern in diese Richtung gab, wurden von Google und Microsoft untersagt. Da wollte wohl keiner mit der Konkurrenz teilen. :(


      • Dualboot ist von vorteil....Zumal android bei Tablets nicht oder nur selten ein Update erhalten


      • "Aber die wenigen Ansätze, die es von den Herstellern in diese Richtung gab, wurden von Google und Microsoft untersagt."
        So was in der Art hab ich mir schon fast gedacht :-(
        Wobei es ja ne Zeitlang doch so einige Tablets mit Android&Windows gab. Jedoch die allermeisten "Chinesier", wenn ich mich recht erinnere. Könnte mir vorstellen, dass es da mit der Erlaubniseinholung bei Google & MS vielleicht nicht ganz so genau genommen wurde...
        An ein Smartphone mit Android&Windows direkt vom Hersteller kann ich mich allerdings selbst bei den Chinaphones nicht erinnern.

        Ehrlich gesagt fände ich Multiboot ja sogar dann noch nützlich wenn es sich auf Androidvarianten beschränken würde. Ich hätte auf meinem Fon zB gerne ein System mit Root und Modifikationen und ein ungerootetes im Originalzustand. Oder vielleicht auch mal (altermäßig) verschiedene Androidversionen, so könnte man bei größeren Updates dann auch erstmal ne Testversion anlegen um zu sehen ob alles so läuft wie gewünscht. Oder verschiedene Customroms nebeneinander testen.
        Ich hatte auch schon überlegt mir ein Smartie zuzulegen das von der "Bastellösung" des Multirom Managers unterstützt wird. Aber irgendwie haben mir da leider die unterstützten Geräte an sich alle nicht so richtig zugesagt. Hinzu kommt, dass die meisten davon schon recht alt sind und mit eher wenig internem Speicher ausgestattet sind; und mit nur 32GB oder gar nur 16GB, werden mehrere Systeme gleichzeitig auf einem Gerät halt schon etwas krampfig.


  • Offtopic
    die Suchfunktion in der App Version funktioniert nicht.
    Egal nach was ich suche, es kommt immer "keine Ergebnisse"... komisch

    Könnt ihr das Lupe-Icon nutzen zur Suche?


    • Und Videos funktionieren in der App auch immer noch nicht. Es erscheint immer folgende Fehlermeldung: "Ein Fehler ist aufgetreten. Schau dieses Video auf www.youtube.com an oder aktiviere JavaScript, falls es in deinem Browser deaktiviert sein sollte."
      Nochmal das erscheint in der App, nicht im Browser.


  • Microsoft hätte lieber noch länger an Windows Mobile gefeilt, damit weiter eine Dritte Kraft im mobilen Sektor wäre!

    Das Geld hätte man ruhig der unsinnigen Windows 10 Entwicklung entnehmen können und sogleich ein cleanen "Windows 7" Nachfolger mit weniger Kacheln gebracht!

    So wären die Windows und Windows Mobile User alle viel glücklicher gewesen, also Win/Win für Alle 👍

    Microsoft hätte deren Windows 9 sogar für Geld verkaufen können, anstatt es den Leuten gratis/penetrant aufzwingen zu müssen! 😂


  • Ich kann der Analyse nicht in allen Punkten zustimmen. Nur weil Apple dem Kunden im Apple Store für die (meisten) Apps zu Kasse bittet, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht trotzdem die Nutzerdaten auch noch verscherbeln. Und der Umsatz für den Verkauf von Apps im Apple Store ist auch nur die halbe Wahrheit. Bei Google herrscht das (Un-) wesen "In-App Käufe", das sicherlich den Löwenanteil der Play Store Einnahmen ausmacht. Damit kann man den Benutzer immer wieder melken, und nicht nur einmalig beim Erwerb der App.
    Das Problem ist, dass man sich jetzt nur noch zwischen Pest und Cholera entscheiden kann.


  • Es ist doch das selbe jammern wie auf den PC´s seit Jahren. Da gab es Windows und für Apple Mac OS. Diverse Linux Distributionen fanden am Markt gar nicht statt. Ich erinnere mich das man zu Netbook Zeiten verrsuchte ein paar Geräte damit zu launchen und es floppte fürchterlich.

    Dieser Artikel schreit also quasi nach einer größeren Auswahl um die Freiheit des Marktes zu schützen und gleichermaßen wollen weder die Hersteller noch die Käufer diese Freiheit eigentlich haben.

    Ein gutes und neues System wäre möglich, so wie bemannte Raumfahrt möglich ist, aber beides macht halt eben keiner mal so zu Spaß.

    Nachdem selbst ein großer Name wie Microsoft gescheitert ist, eine Hoffnung wie Firefox OS unterging und Android Distributionen ohne Googles Dienste keine große Akzeptanz findet, kann man die Formel folgendermaßen zusammenfassen : "Wer jetzt und sofort keinen vollumfänglichen Appstore hat, der hat am Markt auch keine Chance ! Die Kunden zahlen nur für das was ist und nicht für das was hätte sein können."

    Die ganze Statistik wäre allerdings unnötig gewesen, denn das Ergebnis war schon vorher klar.


  • 2 Systeme reichen. Man muss auch an die App Entwickler denken. Denkt ihr wirklich das App Entwickler Apps für ein neues System entwickeln würden? Man hatte die Chance gehabt und verpennt. Pech gehabt.

    tommy


    • Wenn das neue System die Java Runtime mitbringt, muss der Appentwickler genau gar nix tun, um die App zum laufen zu bringen.


      • Das ist aber arg kurzsichtig gedacht. Man könnte genauso gut sagen, wenn sich das System mit C++ programmieren lässt...

        Nur weil eine Sprache darauf kompiliert werden kann, heißt es nicht dass das genutzte Framework auch auch einfach anzuwenden und vorhanden ist.

        Zum Vergleich: Auf dem PC läuft auch Java, aber irgendwie gibt es keine Android Apps (ausser auf ChromeOS). Und auf macOS laufen auch keine iOS Apps, obwohl beides mit Swift geschrieben wird.


      • Er sagte nicht "Java", sondern "Java Runtime". Damit hat er prinzipiell recht. Das ist ja der Vorteil der Java VM!

        Nur ist eine APK keine reine Java-Anwendung.

        Wer schon mal eine Android-App programmiert hat, weiß, dass man einerseits viel Google-Kram einbinden muss (GVM, Play Services) und andererseits zumindest die UI logischerweise android-spezifisch ist, sich also nicht wiederverwenden lässt.

        Auch auf Controller-Ebene nutzt man dann oft recht spezielle Android-Klassen, wie Tasks, Base64, ect.


      • @Daved09 Gut das du keine Ahnung hast.


      • Und auf Android läuft auch keine JVM. Wäre es eine JVM müsste man die Class Dateien nicht in DEX Dateien umwandeln.

        Android nutzt nur Java/Kotlin Syntax, aber ansonsten hat Android mit Java soviel gemein, wie JavaScript mit Java. Nämlich nur den Namen.


      • @mars3142 auf Android läuft eine abgewandelte Form von Java.

        @Hand Baum ich hab wahrscheinlich mehr Ahnung als du oder bist du Programmierer?


      • @Daved09 Ich bin Softwareentwickler.
        "Wenn das neue System die Java Runtime mitbringt, muss der Appentwickler genau gar nix tun, um die App zum laufen zu bringen."
        Das sagt schon alles über dein Wissen...


      • @Hans Baum ok das mit gar nix war vielleicht etwas übertrieben, außerdem bin ich selber Anwendungsentwickler, aber mich gleich als dumm darzustellen is net so toll.


      • @Daved09 ok sorry.


      • Ist das jetzt ernst gemeint oder sarkastisch?


    • Klar würden die das.... wenn die Hersteller neben den vielen Android-Smartphones auch zusätzlich ein Windows Phone rausbringen jedes Jahr würden auch die Hersteller von Apps sich daran machen. Das ist ähnlich wie bei den Spielekonsolen was ich gut verkauft.


  • Da fragt man sich doch ernsthaft, wie Google Fuchsia platzieren wird...

    Allerdings kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass Android einen gewaltigen Stück vom Kuchen verlieren wird, wenn Apple die Preise weiter lockert. Die Markentreue ist bei der Masse an Android Nutzern beiweiten nicht so riesig, wie der der Apple Nutzer. Würde der Preis keine Bedeutung spielen, kann ich mir sogar gut vorstellen, dass Apple die Nase vorne hätte.


    • aus Fuchsia wird nichts. Allein Flutter beeindruckt mich nicht.


      • Flutter wird die App Entwicklung auf mehreren Systemen stark vereinfachen. Jede Firma, die statt zwei nur noch einen Entwickler für zwei (oder sogar drei) Systeme braucht, wählt aus Kostengründen immer die billigste Variante.
        Und da es keine Middleware wie z.B. reactNative mit einem WebView und JScript braucht, läuft es sogar schneller, da es zu nativem Binärcode kompiliert wird.


      • Das kann sein aber Flutter nutzt dart. Aktuell kann man mit dart sehr wenig machen (Angular und Flutter). Mehr Spielraum hat dart nicht.
        Was ich interessanter finde ist kotlin native. Kotlin für android und ios + shared business logic. Das reicht schon. Außerdem kann man kotlin auch im backend anwenden (siehe Spring etc.).
        Hatte mal versucht mit Flutter eine app zu entwickeln und bin auf einige Hindernisse gestoßen.


  • Ich Trauer Windows 10 mobile hinterher. schade das keine apps mehr so raus kommen wie bei Apple oder Android.


    • ich finde das auch schade. es war immer so schön zu lesen wieviel hunderte Millionen Dollar sie mit der Entwicklung verbrannt haben. ich hoffe sie Wagen nochmal einen Versuch 🤗😎😋


      • Jeder Hersteller will sich an Samsung messen mit seinem Android Smartphone warum hat z.b. wiko nicht auf Windows 10 mobile gesetzt oder HTC ,Huawei...zusätzlich zu Android ein windowsfon


      • @Karsten Bartelt:

        Wenn ich mich recht entsinne hatten aber doch sowohl HTC als auch Huawei (und auch Samsung) mal Windows-Fons.

        Mir persönlich tut es bei diesem Thema ja vor allem um die Nokia Lumias leid. Die fand ich größtenteils sehr ansprechend, gefielen mir besser als Nokias Androiden jetzt.

        Allgemein zu Windows-Fons finde ich es immer noch absolut unverständlich, wie ein Softwaregigant wie Microsoft das so verbocken konnte, bzw. so schnell aufgegeben hat.


      • Weil es ein heilloses durcheinander war war, gepart mit Augenscheinlicher Kunden verarsche. Mit jedem neuen Betriebssystem aufstieg, standen die Leute mit Smartphones da die(von 8auf 10 bekamen es ein paar) kein Update bekamen. Hersteller wurden hingehalten bis man seine eigenen Smartphones verkauft hatte. Keine klare Aussage wie und ob es weiter geht. Die Lumias (1020, 930, 1520, 950(xl)) brauchten sich nicht zu verstecken. Kamera mäßig hat mein 1020 und 950XL alles geschlagen was auf dem Markt war. Marktanteile hatte man mit 8.1 teilweise ja ganz gute. Aber wenn man es nicht Ordentlich macht dann eben nicht


  • 2 Systeme reichen doch.


    • Um im Fall der Fälle von Trump ausgesperrt zu werden, reichen zwei amerikanische Betriebssysteme. Man hat dann keine andere Wahl, als sich der Erpressung zu beugen.

      pepe


  • Ich wünsche mir BB zurück


  • Mich würde mal interessieren, in welchen Regionen diese Statistik erstellt wurde, denn weltweit ist es nicht.
    Samsung ist mit Tizen in Asien (speziell Indien) eigentlich ziemlich erfolgreich und hat dort längst deutlich mehr Geräte verkauft, als bspw. Google Pixel-Geräte. Laut Samsung haben die Verkaufszahlen von Tizen-Smartphones von 2015 zu 2016 um 30% und von 2016 zu 2017 dann sogar um 100% zugenommen haben. Und schon 2015 hat Samsung in weniger als 6 Monaten 1 mio. Tizen-Smartphones verkauft.
    Bei 0.0% kann der anteil von Nicht-Android- oder Nicht-iOS-Geräten also eigentlich nicht liegen ^^
    Klar, ist kein hoher Anteil, aber mehr als 0.0% müsste es bei einer weltweiten Statistik trotzdem sein.


  • Dazu müsste Sailfish mehr Verbreitung finden ,nicht nur auf Jola eigene Geräte und eine Hand voll Sony Geräte,die es unterstützen .

    Es würde aber wohl wie Bada OS,BB ,Fire OS ,Ubuntu Touch ,Windows Mobile immer ewiger Dritter sein .

    Auch Samsung und Huawei,würden nichts daran ändern können,selbst wenn sie etwas eigenes auf die Beine stellen würden .