Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 19 Kommentare

Nexus 5: Kamera unterstützt bald auch RAW-Format und Serienbilder

Das Nexus 5 könnte eines der ersten Android-Smartphones werden, das Fotos im verlustfreien RAW-Format aufnehmen kann. Google arbeitet derzeit an einem Update für die native Kamera-App von Android, das sowohl die Unterstützung von RAW-Dateien als auch eine Serienbild-Funktion mit sich bringt. 

Für alle, die in Schwarz gehüllte Top-Smartphones nicht mehr sehen können:

Wähle Mocha Brown oder Titanium Grey.

VS
  • 52
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Mocha Brown
  • 137
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Titanium Grey
Nexus 5 camera sensor
Die Kamera des Nexus 5: Bald auch mit RAW-Unterstützung. / © AndroidPIT

Ein Trend des auslaufenden Jahres war die Hinwendung der Smartphone-Hersteller zur mobilen Fotografie. Kaum ein Hersteller, der bei der Vorstellung seines neuen Flaggschiffs nicht die besonderen Fähigkeiten der Kamera hervorgehoben hätte. Das Galaxy S4, das HTC One, das Xperia Z1, das LG G2 oder auch das iPhone 5s, vom Nokia Lumia 1020 (zum Vergleich mit dem S4 und dem iPhone 5) ganz zu schweigen - bei allen Geräten wurden die besonderen Fähigkeiten der Kamera hervorgehoben. 

Jetzt ist es das Android-Mutterschiff Google höchstselbst, das den nächsten Schritt in der Smartphone-Fotografie geht: Wie eine Sprecherin Cnet gegenüber mitteilte, arbeitet der Konzern an einem Update für die native Android-Kamera, das nicht nur die Unterstützung von Serienbild-Aufnahmen mit sich bringt, sondern erstmals auch die Aufnahme von verlustfreien RAW-Dateien ermöglicht.

Damit wäre das Nexus 5 wahrscheinlich eines der ersten Android-Smartphones, mit dem Hobbyfotografen unkomprimierte Fotos aufnehmen könnten. Dies würde auch den Weg bereiten für professionellere Bildbearbeitungssoftware. Die Richtung hat Google mit seinem neuen Foto-Editor bereits vorgegeben (zur Meldung). Passend zu der Fokussierung auf die Smartphone-Fotografie sind auch die drei neuen Kurz-Spots von Google, die alle je ein Feature der Nexus-5-Kamera bewerben.    

Was haltet Ihr davon, mit dem Android-Phone bald auch in RAW fotografieren zu können? Höchste Zeit oder total überflüssig? 

Via: Androidcentral Quelle: Cnet

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  •   20

    Ich stelle mir gerade raw-Bilder mit Auto-Upload in die Cloud/Dropbox mit einer 'Flatrate' im mobilen Funktechnik vor... Wenn die Leute ab dem zweiten Tag im Monat quasi mit einem 14.4er Modem funken. Muhahaha


  •   23

    Das Vorhaben, für Smartphones (mit denen man in der Regel eh nur Schnappschüsse macht) eine RAW-Unterstützung anzubieten, halte ich für die größte Schnapsidee aller Zeiten.

    Viele (evtl. sogar die meisten) Anwender werden beim Begriff "RAW" vielleicht denken, dass sie bzw. die Smartphones damit automatisch bessere Fotos machen können. Das ist ein aber ein großer Irrglaube. Zunächst sehen RAW-Bilder nämlich grässlich aus. Also mal kurz ein RAW-Bild schießen und es gleich danach mit anderen zu teilen ist nahezu unmöglich.
    Das Gute an RAW-Bildern ist ja, dass man bei jedem Bild die Parameter wie Weißabgleich, Sättigung, Kontrast, Schwarzwert, Klarheit, Dynamik, Schärfe usw. usw. selber, also am PC, bearbeiten kann und vor allem auch MUSS(!). Daran werden viele schon scheitern, denn das kostet nicht nur Zeit, sondern erfordert auch ein wenig Übung, wenn man ein halbwegs anständiges Ergebnis erzielen möchte. Die Enttäuschung vieler Leute ist hier vorprogrammiert.

    Vor allem frage ich mich aber, welchen wahren Vorteil RAW-Bilder haben sollen, wenn sie mit den grauenhaften Bildsensoren und minderwertigen Optiken der Smartphones aufgenommen werden. Wirklich gute, anspruchsvolle Fotos kann man damit trotz RAW-Unterstützung sowieso nicht machen. Wer hochwertige Fotos machen möchte, wird immer zu einer guten (DSLR-)Kamera greifen.

    Meiner Meinung nach wird die RAW-Unterstützung in Smartphones den allermeisten Normal-Usern nur Nachteile bringen (Speicherbedarf, Zeitaufwand/Arbeit usw.) und wird sich bei den Leuten bestimmt nicht durchsetzen.


  • Bilder im Rohdatenformat sind erstmal eine feine Sache, nur auf Geräten ohne erweiterbaren Speicher könnte das schon eng werden. Die sind ja doch deutlich größer als fertige JPEG's. Wer die Bilder in RAW richtig bearbeiten will, macht das nicht auf dem Handy, da sind Gimp oder Photoshop auf dem Rechner von keiner APP zu ersetzen. Ich persönlich halte nix davon, wer mehr als Schnappschüsse machen will packt doch eh die DSLR aus.


  • Ich von allgemein auf das update gespannt. Unabhängig von der Möglichkeit in RAW zu fotografieren.


  • Ich bin gespannt! :-)


  • Ich gönne es eher interessant die Fotos direkt auf den nexus bearbeiten zu können, in RAW. da kann man mit Sicherheit noch einiges rausholen. Ich bearbeite gerne die Fotos schnell auf dem S3, sind zwar nur Schnappschüsse, aber wenn wenig hier am Kontrast, da war an der Temperatur... wenn ich ab nächstem Monat dann noch bessere Ergebnisse mit den nexus 5 erreiche, würde ich mich freuen.


  • Also, ich kenn mich mit RAW nicht so richtig aus, aber könnte man die Dateigröße nicht mit Vektorgrafik verkleinern? Gerade da würde sich das doch lohnen, oder?


    • Vektorgrafiken bringen bei Fotos gar nichts, da es sich ja nicht um einfache geometrisch abbildbare Formen handelt.


  • Ziemlich unsinnig RAW beim Telefon zu integrieren. Mal davon abgesehen, dass die Dateigröße erheblich anwächst, damit natürlich die Fähigkeit viele Fotos hintereinander machen zu können eingeschränkt wird (selbst bei höherwertigen Kameras verringert sich die Anzahl von Aufnahmen pro Sekunde), halte ich es für äußerst unwahrscheinlich, dass die großen Softwarelieferanten (wie z.B. Adobe mit Lightroom) schnell die entsprechenden Korrekturen/Einstellungen für das Kameramodul bereit stellen.

    Ohne entsprechende Software nützt dir RAW rein gar nichts. Ich schätze mal, dass Google selbst etwas anbieten wird, was aber deutlich hinter den (semi)-professionellen Lösungen anstehen wird. Das wird bald ein riesen Geheule geben ... zumal man sich erstmal damit auseinandersetzen muss, um auch akzeptable Ergebnisse zu erhalten.


    • Ich verstehe nicht ganz, was RAW mit Serienbildern zu tun hat. Wer RAW nicht nutzen will oder kann, weil er sich damit nicht auskennt, sollte auch tunlichst die Finger davon lassen. Es erfordert schon etwas Kenntnis darüber wie man mit Rohbildern umgehen muss. Die Dateigröße ist ein Umstand, der negativ auffallen könnte, aber wer RAW fotografiert muss ohnehin die Bilder vom Telefon ziehen, um sie sinnvoll zu bearbeiten (eben mit Lightroom oder so). Was auch wichtig wäre, aber da gehe ich aktuell sowieso von aus, dass Google auf das lizenzkostenfreie Rohbildformat DNG aufsetzt, so dass man sich nicht noch mehr Treiber installieren muss.


      •   23

        RAW hat insofern etwas mit Serienbildern zu tun, dass die Geschwindigkeit (Bilder pro Sekunde) bei RAW-Bildern deutlich geringer ist, als bei Serienaufnahmen in JPG. Von Bild zu Bild wird es dann zusätzlich noch immer langsamer, je länger man den Auslöser gedrückt hält. Bei DSLRs ist das völlig okay, aber die Smartphones werden wahrscheinlich nach spätestens 5 Bildern kollabieren ;)


  • Doch, ich hab nen N5 und auch das von dir genannte Problem. Aber mir ist bewusst, was der Chip bei geringen Lichtverhältnissen schafft und was nicht. Bei guten Verhältnissen ist die Qualität voll in Ordnung, ich würde aber gern noch mehr aus den Bildern holen.

    Was mich aber wirklich maßlos stört, ist der enorm träge Fokus und die Zeit zum Auslösen. Ich hab es bisher nicht geschafft ein relativ schnelles Ereignis wirklich dann zu fotografieren, wenn es passiert.


  • @Denis Loh
    Du hast offensichtlich kein N5 :p
    Dort ist es dringend notwendig an der Belichtungszeit zu schrauben, da alles was sich bewegt mehr oder weniger unscharf ist. Kein Wunder wenn die meisten Bilder unter 1/20 belichtet werden, jedenfalls sobald nicht die besten Lichtverhältnisse vorhanden sind.


  • unnötig. serienbild funktion jedoch cool.
    Ich hoffe das der Autofokus besser wird durch das Update.


  • Ich freue mich schon auf die langen Gesichter die kommen werden, wenn die Leute merken, dass die Bilder deutlich mehr an Speicherplatz fressen ^^ und das wird zu einem ziemlich großen Problem werden bei Handys ohne Speicherplatzerweiterung ;-)


  • Als Hobbyfotograf bin ich auf RAW-Fotos sehr gespannt, da man aus den Fotos noch weit mehr rausholen kann, als die "Standardsoftware" es jemals vermag. Weißabgleich, Tonwertkorrektur, Kontraste lassen sich mit RAW sinnvoller regulieren als an eh schon verfälschten JPEGs. Belichtungszeit und Blende spielt da eine eher untergeordnete Rolle bei den kleinen Sensoren. Für solche Spielchen ist ein Handy auch nicht wirklich geeignet.


  • Das wird ja lustig wenn jeder anfangen soll seine RAWs zu bearbeiten weil er meint die Ergebnisse sind nun perfekt, auf das Geheule freue ich mich schon.
    Bessere Einstellungen sind von Nöten, wie manuelle Belichtungszeit, etc....


  • Eine Handykamera war für mich eigentlich immer nur eine nette Spielerei. Nach dem ich das Z1 von Sony getestet habe hat sich diese Meinung allerdings schlagartig geändert. Ich war total baff wie gute Bilder das Telefon macht! Inzwischen bin ich richtig neugierig und gespannt was die vielen Hersteller an Kamera Hard- und Software abliefern in ihren kommenden Flaggschiffen.

    Als Laie kann ich mir noch kein Mehrwert für RAW Dateien ausmalen. Ich lasse mich aber gerne überraschen und freue mich über jede neue Innovation in diesen Bereich.


  • Wichtiger als verlustfreie Bilder durch eine mäßige Linse aufzunehmen wäre eine schnellere Fokusierung und kürzere Auslösezeit!
    Was bringen mir verlustfreie Bilder wenn diese trotzdem alle unscharf sind ?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu