Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer E-Scooter von Segway fährt selbständig zur Dockingstation

Neuer E-Scooter von Segway fährt selbständig zur Dockingstation

Segway-Ninebot hat drei neue E-Scooter angekündigt. Der KickScooter T60 ist mit Künstlicher Intelligenz ausgestattet und fährt autonom zur nächsten Dockingstation. Das soll vor allem in Städten helfen, wo viele Scooter auf den Straßen zu finden sind.

Der T60, der im Video unten zu sehen ist, unterscheidet sich von Scootern, wie wir sie seit kurzem auf den Straßen Berlins und anderer deutscher Städte sehen. Er hat zwei Vorderräder und kann daher fahren, ohne dass ein Mensch ihn balancieren muss. Dieses dreirädrige Design, kombiniert mit dem Einsatz von KI, eröffnet mehrere Möglichkeiten für Roller-Sharing.

Der T60 bietet "halbautomatisches Rebalancing". Theoretisch könnten Unternehmen wie Tier, Circ und Lime damit ihre E-Scooter-Flotte aus der Cloud heraus steuern. Der Vorsitzende und Geschäftsführer von Ninebot, Gao Lufeng, sagte Reuters, dass alleine dadurch Scooter-Sharing wirtschaftlicher werden soll: "Scooter-Anbieter müssen herausfinden, wie sie Scooter besser und günstiger warten können."

Derzeit werden E-Scooter von freiberuflich arbeitenden Menschen, Lime nennt sie "Juicer", geladen und zurück auf die Straße gebracht. Die Betreiber der Sharing-Plattform müssen diese Arbeiter für das Sammeln, Aufladen und Verteilen der E-Scooter bezahlen. Durch den T60 ließen sich diese Ausgaben reduzieren.

Der T60 verfügt außerdem eine Technik, um Hindernisse zu vermeiden. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Ultraschall- und Kamerasensoren. Im Video bremst der Roller, wenn er sich zu nahe am Heck eines Autos befindet und umfährt ein in der Straße geparktes Lieferfahrzeug. Es ist auch in der Lage, an Ampeln und Kreuzungen anzuhalten.

Natürlich ist diese ganze Technologie mit Kosten verbunden. Der Preis des neuen T60 wird bei rund 1.400 US-Dollar liegen, etwa dreimal so hoch wie der Preis, den die Betreiber für die Geräte zahlen, die wir heute auf unseren Straßen sehen. Segway-Ninebots Verkaufsargument ist, dass die niedrigeren Betriebskosten die höheren Anschaffungskosten ausgleichen.

AndroidPIT e scooter rental steffen dreaming
E-Scooter sind in Deutschland legal, der T60 könnte aber eine neue Debatte entfachen. / © AndroidPIT

Ist der Segway T60 auf deutschen Straßen zugelassen?

Es scheint wahrscheinlich, dass es mehrere rechtliche Hindernisse gibt, bevor der T60 auf deutsche Straßen gelangen darf. Schon über die Zulassung der derzeitigen E-Scooter wurde hierzulande ausführlich diskutiert. Der neue Segway-Ninebot T60 ist zumindest teilautonom, gepaart mit Cloud-Steuerung. Vor dem Gesetz könnte er also als autonomes Fahrzeug gelten. Daher werden noch Fragen zu klären sein, bevor der T60 auf öffentlichen Straßen zu sehen sein wird.

Laut Segway-Ninebot sollen im nächsten Quartal Protoypen verfügbar sein. Vermarktet werden soll der T60 dann Anfang 2020. Das Unternehmen ging aus einem Deal zwischen dem chinesischen Unternehmen Ninebot und der US-Firma Segway hervor und ist der größte Lieferant von E-Scooter-Verleihern weltweit. 2018 hat das Unternehmen 1,6 Millionen Rollter verkauft.

Quelle: TechCrunch

Empfohlene Artikel

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kann man das Teil auch so programmieren, daß es selbstständig zur Verwertung zum Schrottplatz fährt?


  • Fortschritt wo er hingehört, schreite ich durch die Stadt muss ich in Zukunft also auch noch damit rechnen, das mich so ein Ding ohne Mensch drauf anfährt? Ich bin begeistert!


    • Vor allem Blinde haben jetzt bereits massive Probleme mit den Rollern, zum einen, weil sie überall mitten im Weg stehen und liegen, zum anderen, weil sie die Roller nicht mal hören können, wenn die heranschießen.


  • Und dann fährst von der Arbeit nach Hause und hast in Verkehr vor dir 3 bis 5 von den dingern in einer Reihe fahren, mit 20kmh!

    Mit den dingern würde ich alles anstellen, Hauptsache die sind runter von der Straße.

    Mir kommen da gerade haufenweise böser Gedanken 😁


  • Wenn diese Dinger bei uns wieder vorm Schaufenster stehen schiebe ich die zu gerne auf den abgesperrten Hinterhof.
    Zwei von den Dingern stehen da schon seit Anfang August rum. Wenn die zu Weihnachten da noch stehen weiß ich wo ich den neuen Akku für mein Pedelec her bekomme.
    Manchmal hasse ich mich selber. ;)


  • Endlich auch hier das Zaubermittel der Zukunft: künstliche Intelligenz. Jetzt wird alles gut.

    Mein Fazit zu den Scootern aus den letzten Wochen: werden zum Großteil ausschließlich von Idioten genutzt. Im besoffenen Zustand, zu zweit, in Fußgängerzonen und selbstverständlich fast immer auf dem Gehweg. Rücksichtnahme? Sollen doch die anderen! Und abgestellt werden die Dinger dann, als wäre man allein auf der Welt, immer schön mitten im Weg.


  • 3 Räder dürften auch im Winter stabiler sein. 👍

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!