Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
18 mal geteilt 13 Kommentare

Motorola: Wie Lenovo die Traditionsmarke umkrempelt

Motorola hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Im fünften und letzten Teil unserer Serie über Motorola gehen wir auf die Entwicklungen ein, die seit der Übernahme durch Lenovo eingetreten sind. Google spielt für die Zukunft von Moto wohl eine wichtige Rolle, denn Lenovo trägt eine der spannendsten Entwicklungen von Google in die Welt.

Inhaltsverzeichnis der Geschichte von Motorola-Handys

Lenovo übernimmt Motorola

Am 29. Januar 2014 sind Motorolas Google-Jahre schlagartig vorbei. Wenig sentimental schreibt Larry Page, dass Lenovo Motorola gekauft habe. Page räumt zwischen den Zeilen ein, dass es Google nicht gelungen ist, mit Motorola den Unterschied im Smartphone-Markt zu machen. Lenovo hingegen sei besser gewappnet, im Smartphone-Markt eine dauerhafte Präsenz aufzubauen.

HK
Hans-Georg Kluge
Google konnte Motorola nicht auf Vordermann bringen.
Stimmst du zu?
417 Teilnehmer
50
50

Lenovo hatte schon Jahre zuvor die PC-Sparte von IBM übernommen und gezeigt, dass man eine etablierte Marke weiterführen und mit neuem Leben füllen kann. Die Traditionsmarke ThinkPad zum Beispiel eröffnete Lenovo die westlichen Märkte und so stieg Lenovo zu einem der größten PC-Hersteller der Welt auf. Einen ganz ähnlichen Plan verfolgte Lenovo mit Motorola: Lenovo war zwar auf dem asiatischen Smartphone-Markt, nicht aber in den großen westlichen Ländern präsent. Dort wiederum verfügte Motorola über wichtige Industrie-Kontakte.

motorola lenovo
Lenovo übernimmt Motorola/ © LENOVO/MOTOROLA

Besonders wichtig im Fall der Motorola-Übernahme ist aber der lange Atem von Lenovo. Denn es gelang Lenovo nicht sofort, Motorola mit neuem Glanz zu versehen. Man muss sagen: Einen wirklichen Wandel sehen wir eigentlich erst seit dem zweiten Halbjahr 2015. Wandel benötigt Zeit, zumal Produktplanungen langfristig im Voraus erfolgen.

Lenovo bricht mit Motorola

Einige Tugenden ließ Motorola unter der Ägide Lenovos allerdings etwas schleifen: Android-Updates standen nun nicht mehr so stark im Fokus und trudelten deutlich langsamer ein als zuvor. Außerdem splitterte Motorola seine Smartphone-Reihen deutlich auf - zunächst die X-Reihe, deren 2015er-Generation auf die Namen Moto X Play, Moto X Style und Moto X Force hörte. Die Highend-Serie fand damit aber ein Ende, denn Lenovo führte 2016 die Moto-Z-Reihe ein - beim Moto G sieht es derzeit danach aus, dass die Mittelklasse künftig Moto M heißen wird.

AndroidPIT moto z play vs Moto g4 plus 0515
Moto G4 Plus und Moto Z Play / © AndroidPIT

Im Januar 2016 ist dann die Geschichte der Marke Motorola vorerst beendet: Der damalige Motorola-Chef Rick Osterloh kündigte an, dass man künftig auf den Schriftzug Motorola verzichten werde. Die Marke Moto werde Lenovo aber weiter verwenden. Seither erscheinen neue Smartphones unter dem Label Lenovo Moto - inklusive dem klassischen Motorola-M, von dem sich Lenovo nicht trennen möchte. Zwei von drei Markenbestandteilen haben also eine Zukunft, Motorola selber aber erst einmal nicht.

Lenovo bringt Innovationen

Obwohl sich Lenovo von der Marke Motorola verabschiedet hat, wird eines wohl bleiben: Lenovo wird die Marke Moto mit wegweisenden Produkten nach vorne bringen und davon ist schon jetzt einiges zu sehen.

Moto Mods

Aktuell sichtbarstes Zeichen von Innovationen sind sicherlich die Moto Mods. Damit lassen sich beim Moto Z zusätzliche Features anklippen. Zum Start gibt es beispielsweise einen portablen Projektor und ein Kamera-Modul von Hasselblad, das über einen zehnfachen optischen Zoom verfügt.

lenovo moto z play 6
Verschiedene Moto Mods / © AndroidPIT

Technisch sind die Moto Mods aktuell die beste Lösung für modulare Elemente bei Smartphones: Sie können im Betrieb angesteckt oder abgenommen werden und die Schnittstelle ist dokumentiert, sodass künftig weitere Mods zu erwarten sind. Wesentliche Bestandteile der Smartphone-Innereien lassen sich mittels der Moto Mods nicht austauschen - von dieser Idee nahm letztlich Google selbst Abstand und stutzte so seinem letztlich erfolglosen Project Ara erheblich die Flügel.

Lenovo unterstützt die Entwicklung weiterer Mods. Zusammen mit Indiegogo will Lenovo Entwicklern helfen, ihre Ideen in fertige Moto Mods umzusetzen. Im Rahmen eines Wettbewerbs stehen Preisgelder bereit und Lenovo investiert bis zu einer Million US-Dollar in erfolgsträchtige Projekte.

Lenovo Phab 2 Pro

lenovo phab 2 pro Domino01 v02
Phab 2 Pro mit Project Tango / © Lenovo

Eine zweite wichtige Innovation stammt von Lenovo und Google - wenngleich nicht unter der Marke Moto. Das Phab 2 Pro ist das erste marktreife Smartphone mit der von Google entwickelten Project-Tango-Technologie für Augmented-Reality-Anwendungen. Mit Hilfe verschiedener Sensoren und Kameras kann das Smartphone die Umgebung vermessen und nahtlos Informationen in aktuelle Bilder der Kamera einblenden oder virtuelle Räume erschaffen. Der Marktstart des Phab 2 Pro erfolgt noch im November - weltweit.

HK
Hans-Georg Kluge
Project Tango verspricht revolutionäre neue Smartphone-Anwendungen.
Stimmst du zu?
274 Teilnehmer
50
50

M

Unser Blick auf die wechselhafte Geschichte von Motorola hat gezeigt, wie schnell sich die Zeiten gewandelt haben. Seit dem Marktstart des ersten Handys sind gerade einmal 33 Jahre vergangen, doch die Veränderungen könnten nicht größer sein. In fast jeder Epoche spielte Motorola eine wichtige Rolle und gab viele Impulse für weitere Entwicklungen. Im Smartphone-Zeitalter hat es etwas Anlauf gebraucht, aber das Handy-Urgestein hat den Wandel wohl trotzdem besser gemeistert als Konkurrenten wie Siemens oder Nokia.

motorola m
Das Motorola-M bleibt erhalten / © LENOVO/MOTOROLA

Obwohl Motorola als Marke erst einmal passé ist, das M bleibt erhalten und einiges deutet darauf hin, dass Moto auch in den nächsten Jahren Ideen vorstellt, die den Weg weisen.

Was sind aus Eurer Sicht die wichtigsten Stationen im Handy-Sektor? Glaubt Ihr, dass Lenovo mit Moto eine Erfolgsgeschichte weiterschreiben kann? Schreibt es in den Kommentaren!

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Früher war ich ein großer Fan der Nexus Geräte. Doch das hat sich mit den steigenden Preisen nach dem Nexus5 bis zum absurden Preis der jetzigen Pixel Phones erledigt.
    Nach meiner bisherigen Recherche kommen die Moto Phones den Nexus Geräten am nächsten.
    Möglichst sauberes Android. Und immer noch Updates in annehmbarer Zeit.
    Aktuell besitze ich das Moto Z Play und bin begeistert. Super Akku Laufzeit, flüssige Bedienung und kaum Bloatware.
    Zudem soll Android N noch dieses Jahr kommen. Das ist für ein nicht Nexus voll in Ordnung.

    • M. W. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      @ Dominik Stegmmaier

      Also Lenovo, der die Moto Serie ja jetzt angehört hat bereits angekündigt Updates zu liefern aber nicht zeitnah und auch nicht die monatlichen Sicherheitsupdates. Stattdessen, werden die in zusammengefassten Paketen ausgeliefert. Aber wie gesagt, nicht jeden Monat. Sollte man vielleicht beachten😉

  • Vom Moto X und Moto G (1. & 2. Generation) war ich wirklich angetan, jedoch ab der dritten Generation hat sich das gelegt. Die schnellen Updates sind nicht mehr und preislich sind sie mittlerweile in Regionen in denen es ordentliche Konkurrenz gibt. Schade eigentlich...

  • Naja leid tun muss einem Motorola nicht, es war ja klar wohin die Reise gehen würde. Zusammen mit den Nexus Phones ist mit Motorola die letzte Möglichkeit auf zeitnahes sauberes Android vom Markt verschwunden. Diese Luxus Pixel Phones lasse ich mal aussen vor, da diese ja wirklich in einem Niveau rangieren wo man sich auch gleich jedes Jahr ein neues Telefon kaufen kann.

    Vieleicht wird ja der eine oder andere Hersteller an der Tugend der Softwarepflege festhalten, das Gros der Anbieter will doch eh sehen, das wir einmal im Jahr das Telefon ersetzen ( am besten noch öfter ).

    Lenovo legt sich zumindest mit der Entwicklung neuer Ideen ins Zeug wie das Yoga Book, Phab 2 und Moto Z zeigen. Ersteres hatte bei der IFA Vorstellung noch mein ungeteiltes Interesse, aber solche Kleinigkeiten wie "keine Handschrifterkennung" für die Android Variante haben mich dann doch erstmal vom Kauf abgehalten. Da Wacom als Hersteller des Bamboo Spark und gleichzeitig als Hersteller des Digitizer Pads im Yoga Book für das Spark gezeigt hat das die Erkennung möglich ist, bin ich sehr gespannt ob hier noch etwas nachgereicht wird, ebenso wie Android 7 ?!

    Mal abwarten ob Lenovo auch tätig bleibt nachdem die Kasse geklingelt hat ?

  • Eigentlich kann die Firma einem nur leid tun, kommt vom Regen in die Traufe. Und das als ehemaliger Pioneer in der Mobilfunksparte. Irgendwie und irgendwer wird diese Firma leider zu Grabe tragen.

    In meinen Augen hätte Google gut daran getan, die Sparte von Motorola zu halten. Damit wären ungeahnte Möglichkeiten aus eigenem Hause möglich gewesen.

    Aber was wissen wir alle schon😎

  • Mit der Übernahme (Verkauf) und ihren Folgen ist das Thema Motorola für mich durch.
    Sehr schade.

  • Schnelle Updates,das war einmal und hat Lenovo selbst eingeräumt,das sie es nicht einhalten können.

    Ab dem Moto g erste Generation und im Besitz von Google,fand ich es noch interessant,aber dann hat es irgendwie nachgelassen .

    Damals war es was besonderes.

    Die ganze Ära Android Smartphone,gefällt mir momentan so gar nicht,wenn man sieht wo es hingeht.

    Nur immer Neues und vieles überflüssiges ,als aufgeblähte Software reinpacken,aber dabei die Pflege des Eigentlichen wichtigen vernachlässigen.

    Da gefällt mir MS momentan echt besser,nur leider weiss ich nicht wie es da weiter geht.

    Obwohl sie bekräftigt haben weiterhin Software zu liefern, für bestehende Geräte und weiter an WM festhalten wollen.

  • Besitze als "Not"-Phone ein Moto G2. Ich staune immer über die tolle Performance. Alles läuft Butter und das Phone liegt gut in der Hand (damals noch gewölbt und die mattierte Kunststoffrückseite. Stereolautsprecher in der Front (!) welche der Bezeichnung Lautsprecher auch alle Ehre machen. Klingen für Smartphoneverhältnisse recht gut und strahlen auch nach vorn und nicht nach hinten, wie bei manch anderer teuerer Konkurrenz.
    Wenn Lenovo die Marke mit seinen guten Eigenschaften und Merkmalen weiterlaufen würde, wäre das eine echte Konkurrenz, zumal eben bei den Preisen.... noch ....

  • Die erste Frage an die Leser lautet “Google konnte Motorola nicht auf Vordermann bringen. Stimmst du zu?“
    Ich weiß nicht, ob Google es nicht konnte oder nicht wollte? Sie waren m.M.n. von Anfang an nicht daran interessiert.

  • Mir gefällt die gesamte Entwicklung von Lenovo sehr. Ich beobachte die Firma jetzt schon eine ganze Weile und die Hardware, die sie herstellen, wird immer besser. Wenn man sich heute mal das Yogabook ansieht, dann kann man da wirklich von Innovationen sprechen. Auch normale Notebooks, die wirklich sehr günstig zu haben sind und trotzdem Hardware-technisch klasse aufgestellt sind. Im Smartphone-Sektor bleibt halt jetzt abzuwarten, was sie mit Motorola alles vor haben. Soweit ich weiß stand Motorola für schnelle Updates und klasse Performance zu einem super Preis. Ob das so bleiben wird oder nicht, bleibt abzuwarten.

    • Wenn das so bleiben sollte und sie dann noch ein paar gute Ideen/"Innovationen" einbringen könnte Moto wieder richtig interessant werden.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!