Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone verkauft sich schlechter: Apple leidet auf hohem Niveau
Hardware Samsung Apple 2 Min Lesezeit 22 Kommentare

iPhone verkauft sich schlechter: Apple leidet auf hohem Niveau

Canalys, eine private Marktforschungsagentur, berichtete, dass die weltweiten Lieferungen von Smartphones seit 2018 zurückgegangen sind, aber auch, dass Apple das Unternehmen ist, das am stärksten von diesem schrumpfenden Markt betroffen ist.

Laut Canalys sanken die weltweiten Smartphone-Lieferungen im ersten Quartal 2019 um 6,8 Prozent und markierten damit das sechste Quartal in Folge mit einem Rückgang. Interessanterweise steigerten die fünf größten Smartphone-Hersteller trotz des Umsatzeinbruchs ihren gemeinsamen Marktanteil auf 72 Prozent, verglichen mit 66,8 Prozent im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die meisten Unternehmen haben die Marktschrumpfung gespürt und Verluste beim Aktienkurz zu verzeichnen. Unter diesen sind Samsung und Xiaomi die einzigen, die den ersten bzw. vierten Platz gehalten haben.

iPhone XI 5K1
Wird das neue iPhone in der Lage sein, den Umsatz von Apple zu steigern? / © Digit

Apple hingegen ist das Unternehmen, das den größten Rückgang bei den Smartphone-Lieferungen zu verzeichnen hat: 52,2 Millionen im ersten Quartal 2018 gegenüber 40,2 Millionen im gleichen Zeitraum dieses Jahres. Canalys-Analyst Ben Stanton sagte, es sei "der größte Rückgang in der Geschichte des iPhone". Eine der Ursachen ist sicherlich das Problem des chinesischen Marktes, der sich für Apple als besonders schwierig erwiesen hat.

canalys smartphone market share
Apple ist das Unternehmen mit dem größten Umsatzrückgang / © Canalys

Die einzigen Unternehmen unter den ersten fünf, die vom Rückgang unversehrt geblieben sind, sind Huawei und Oppo. Oppo verzeichneten einen Anstieg der Verkäufe um 6,4 Prozent. Sowohl Oppo als auch Xiaomi, die in Indien hervorragende Ergebnisse erzielt haben, sind in Europa immer stärker vertreten. Die neueste Ergänzung der neuen Marke des chinesischen Unternehmens, das Reno 10x Zoom, wird ab Anfang Juni in Europa erhältlich sein und ist das derzeit einzige Smartphone, das mit einer Kamera ausgestattet ist, die mit der des P30 Pro von Huawei konkurrieren kann.

AndroidPIT oppo reno 10x back
Unterschätzt nicht Oppo und das Reno 10x Zoom! / © AndroidPIT

Huawei ist der unangefochtene Gewinner, mit einem Anstieg der ausgelieferten Smartphones um 50,2 Prozent. Dies war der Schlüsselfaktor, der die Chinesen dazu brachte, Apple auf dem zweiten Platz der Weltrangliste zu überholen. Huaweis Weg zur Platz Eins wird nicht einfach sein und Samsung wird alles tun, um Huawei unter sich zu halten. Das südkoreanische Unternehmen hat gerade seine erneuerte Galaxy A-Linie auf den Markt gebracht, um mit dem immer härter werdenden Wettbewerb im Mittelklassebereich Schritt zu halten.

Via: Android Authority Quelle: Canalys

Top-Kommentare der Community

  • van Dusen vor 1 Monat

    Sorry, aber ich verstehe Ihren Satzbau nicht.

    Wenn ich Sie richtig verstehe, dann amüsieren Sie sich, weil Apple in der Regel aufgrund seines Betriebssystems von der IT grundsätzlich vorgezogen wird. Das galt ganz lange auch für Blackberry, was daraus wurde, sollten Sie wissen. Die Server der meisten Unternehmen laufen entweder mit Win7, Win10 oder Linux, die wenigsten Unternehmen haben in Deutschland eine durchgehende Apple-Infrastruktur. Die mittlerweile aufgerufenen Preise für ein iPhone sind auch für klein- und mittelständische Unternehmen ambitioniert. Diese Unternehmensformen sind die primären in Deutschland. Ein Grund übrigens, warum Deutschland damals die Finanzkrise so gut gemeistert hat. Wenn also nun die Angestellten gar keinen Wert mehr auf ein iPhones legen und die Betriebe in den meisten Fällen mit Windows arbeiten, dann reduziert sich der Grund zum Erwerb für Appleprodukte deutlich. Mittlerweile bekommen Sie auch Android abgesichert in ihr System integriert mit entsprechenden Tools (u. a. von Blackberry). Aber vielleicht habe ich Sie auch falsch verstanden... Meine Hauptaussage ist aber eigentlich, dass Apple einfach nicht mehr das Statussymbol mit DEM Alleinstellungsmerkmal ist. Da haben sich die Zeiten geändert.

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   20
    Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich finde, dass die Entwicklung sehr gut ist. Für die User. Apple hatte mich als Fanboy und Multiplikator bis 2015 in der Tasche. Seit aber alles NUR NOCH dem Schxxx-Profit untergeordnet ist, sie vergessen haben, was diese Company ausmacht, nämlich User Experience (!)... Seit dieser unsägliche Cook alles an die Wand fährt, für was ich sie geliebt habe, warte ich sehnlichst darauf, dass endlich wieder ein Visionär das Ruder übernimmt.
    (Sorry für die harten Worte, hab schon zwei Whiskey intus)


  • Mich würde mal brennend interessieren in wie weit Apple mit dem Rückgang der iPhone Verkäufe gerechnet hat. Das zu den Preisen keine Rekordzahlen in Sachen Stückzahlen erreicht werden muss Apple klar gewesen sein.
    Nicht umsonst richtet sich der Konzern neu aus, die Frage ist nur ob Apple einen so hohen Rückgang erartet hat.
    Falls nicht dürfen wir gespannt sein wie Apple mit den neuen iPhones auf die Entwicklung reagiert.


    • Naja das iPhone X hat genauso viel gekostet, wie das XS und hat sich einfach nur lächerlich gut verkauft. Am Preis allein lag das definitiv nicht.
      Dass die Smartphone-Verkäufe nicht ewig weiter wachsen, ist Apple aber schon seit Jahren klar. Aktionäre und Co. wollen aber halt auch immer mehr und deshalb muss sich Apple auch anderweitig nach Einnahmequellen umsehen, auch wenn sich die iPhones weiterhin besser und besser verkaufen würden.


      • Das iPhone X war aber auch das Jubiläums Phone das jeder unbedingt haben wollte schon allein wegen Face-ID bis dann die Ernüchterung folgte und vielen klar wurde das es auch nur ein weiteres Smartphone ist und nicht der erwartete Hammer. Ein Faktor der eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben dürfte.
        Das sich Apple neu orientieren muss bleibt wohl nicht aus, erklärt aber nicht wie Apples Strategie für die neuen iPhones aussieht und nur davon habe ich gesprochen.


      • @Nuckelpinne21
        Das bezweifle ich. Zumal andauernd immer nur mit dem Preis argumentiert wird. Du hast den Preis auch angesprochen und dass die Leute deswegen weniger iPhones kaufen. Und darauf bin ich eingegangen.


  • ohh apple macht verluste,na wenn das mal nicht wieder die alljährlichen dpezialisten auf den plan ruft,die gleich schreien apple sei am ende,
    erinnert mich an den murmeltiertag,nur im jahresabstand


    • Apple macht ja nicht mal Verlust, sondern verkauft einfach nur weniger iPhones. Die Gewinne sind immer noch enorm hoch, da auf der anderen Seite die iPads und AirPods sowie Apple Watch stark zugelegt haben.


      • nunja,verlust ist ein dehnbarer begriff,denn würde apple mehr verkaufen hätten die noch mehr gewinn,da dem nicht so ist,ist das für die verkaufserfolg gewohnte firma schon verlust


      • @Thomas
        Da hast du gar nicht mal so unrecht.
        Wenn heute ein Unternehmen weniger Gewinn als geplant macht, wird das oft direkt als Verlust bezeichnet. Kenne ich von meinem Arbeitgeber auch.
        Nach einem Verlust von 20 Millionen haben wir innerhalb von 2 Jahren 8,5 Millionen Gewinn gemacht. Geplant waren allerdings 9,5, also wurde uns mitgeteilt das Ergebnis ist zu schlecht ausgefallen und wir müssen alle noch ne Schippe drauf legen.
        So läuft Gewinnmaximierung heute.


  • Vierstellige Verkaufspreise bei kaum nennenswertem Mehrwert und das bei einer neuen Nutzergeneration der Marken- und Produkttreue zunehmend egal ist. Viele Arbeitgeber bieten ihren Angestellten ein teures iPhone als Dienstgerät zur privaten Nutzung an, doch die haben da überhaupt kein Interesse mehr dran. Die aktuelle Generation von Fachkräften verzichtet lieber auf Statussymbol und bevorzugt eine vernünftige Work-life-Balance. Da findet aktuell ein enormer Imagewechsel statt, ich bin gespannt wie das ausgeht. Zudem muss Apple aufpassen, dass es an seinem geschlossenem System nicht genauso zugrunde geht, wie einst Palm oder Blackberry. Die saßen auch auf einem sehr hohem Ross...


    • Genau, ab jetzt mit huawei 😂😂😂
      Wenn ich so ein Schmarn lese! in Timbuktu wird das iPhone vielleicht Geschäftlich nicht gewollt 😂😂😂 also...😂 da fällt einem nix mehr ein. Geschäftliche Nutzung mit dem Smartphone wird natürlich immer ,immer ANDROID vorgezogen 😂
      Selbst die private Nutzung,es werden einfach keine iPhones jährlich mehr gekauft..das liegt an den Preisen u an der Haltbarkeit der iPhones. Bei 1000€war es für einige einfach einfacher ja zu sagen wie bei 1600€ u an mehr liegt das nicht. Die die iPhone nutzen ,der Großteil, nutzt es wegen dem Betriebssystem das iPhone ist einfach die Kirsche auf der Torte. Da die iPhones aber teurer wurden macht Apple keine Verluste...
      Aber trotzdem,Dir ein schönen Tag


      • Sorry, aber ich verstehe Ihren Satzbau nicht.

        Wenn ich Sie richtig verstehe, dann amüsieren Sie sich, weil Apple in der Regel aufgrund seines Betriebssystems von der IT grundsätzlich vorgezogen wird. Das galt ganz lange auch für Blackberry, was daraus wurde, sollten Sie wissen. Die Server der meisten Unternehmen laufen entweder mit Win7, Win10 oder Linux, die wenigsten Unternehmen haben in Deutschland eine durchgehende Apple-Infrastruktur. Die mittlerweile aufgerufenen Preise für ein iPhone sind auch für klein- und mittelständische Unternehmen ambitioniert. Diese Unternehmensformen sind die primären in Deutschland. Ein Grund übrigens, warum Deutschland damals die Finanzkrise so gut gemeistert hat. Wenn also nun die Angestellten gar keinen Wert mehr auf ein iPhones legen und die Betriebe in den meisten Fällen mit Windows arbeiten, dann reduziert sich der Grund zum Erwerb für Appleprodukte deutlich. Mittlerweile bekommen Sie auch Android abgesichert in ihr System integriert mit entsprechenden Tools (u. a. von Blackberry). Aber vielleicht habe ich Sie auch falsch verstanden... Meine Hauptaussage ist aber eigentlich, dass Apple einfach nicht mehr das Statussymbol mit DEM Alleinstellungsmerkmal ist. Da haben sich die Zeiten geändert.


      • @van Dusen
        Dazu kommt noch das in vielen Unternehmen in Sachen Android ein Umdenken stattgefunden hat.
        Android ist nicht mehr das verpönte unsichere OS das aus Sicherheitsbedenken grundsätzlich abgelehnt wird.
        In unserem Bereich hatten vor 2 Jahren noch ca. 50% ein iPhone, inzwischen haben bei auf 3 zu Android gewechselt und das wird von der Geschäftsführung nicht nur begrüßt sondern sogar gewünscht.


      • @Nuckelpinne: Ich hatte die Wahl und habe mich für DualSim und somit für Android entschieden (was ich aber Privat ohnehin schon hatte). Spannend übrigens, wie viele Kolleg*innen ich habe, die die Funktion bisher nicht kannten und jetzt wechseln. Ein Gerät und trotzdem sauber zu trennen (auch mit definierbaren "Ruhezeiten"). Unsere IT begrüßt das, deshalb kann ich den Kommentar von @Stan Lee aus mehreren Gründen nicht verstehen.


      • "deshalb kann ich den Kommentar von @Stan Lee aus mehreren Gründen nicht verstehen."

        Muß man evtl. auch gar nicht wenn jemand Smilies als Satzzeichen nutzt ?

        Für Apple wie jeden gilt "Auch dicke Fische braten irgendwann" und keiner konnte sich vorstellen das die Bastion im Buisnes Bereich namens Blackberry irgendwann mal einstürzen könnte.

        Einzig durch die Verknüpfung von Iphone und Ipad wird Apples IOS auf Ewig das Spielzeug der Versicherungsvertreter bleiben. Aber unentbehrlich auf Ewig ? Das ist keiner , auch Apple nicht.


      • ...und selbst die "Bastion" Ipad brüsselt langsam. Bei uns werden die Notebooks gegen MS Surface / Terra ausgetauscht, womit sich die iPads erledigt haben. Unsere IT will sich auf ein OS konzentrieren, was ich verstehen kann. Auch hier fehlen die Fachkräfte, da will man die wenigen nicht überstrapazieren. Das will kein Apple-Nutzer hören, aber jedes mal, wenn ein "wichtiger" Referent*in mit Apple unter dem Arm einen Vortrag halten will, geht irgendwas schief. Entweder fehlt mal wieder ein Adapter, der Beamer wird nicht richtig angesteuert oder zuletzt ein Wackelkontakt am Lightning-AV-Adapter. Da muss man erst mal drauf kommen. Erhöht aber die Aufmerksamkeit, wenn 100 Augenpaare auf den Eröffnungsvortrag warten und man den Fehler finden muss.

        Apple ist in seinem Kosmos (Zielgruppe: Marketing, Foto/Video) vermutlich unschlagbar, nur ist dieser Kosmos im Alltag sehr klein.


  •   20
    Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Sehr schön


  • Muss auch mal schlechte Zeiten geben...

Zeige alle Kommentare