Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Tödlicher Unfall mit Model X: Tesla wegen Autopilot verklagt
Mobilität 2 Min Lesezeit 16 Kommentare

Tödlicher Unfall mit Model X: Tesla wegen Autopilot verklagt

Tesla wurde von der Familie von Wei Walter Huang verklagt. Der Ingenieur starb bei einem Unfall mit einem Tesla Model X, der durch den Autopiloten verursacht wurde, bei dem das Fahrzeug im März letzten Jahres gegen eine Autobahn-Sicherheitsbarriere prallte.

In der Klage erklärt die Familie, dass Huangs Model X nicht automatisch das Notbremssystem aktiviert habe. Diese Funktion ist für viele teilautomatisierte Fahrzeuge verfügbar, sogar einige deutlich preiswertere von anderen Automobilherstellern. Der Model X von Huang hätte also bremsen müssen, tat es aber nicht.

tesla crash
Das blieb von Huangs Tesla Model X nach dem Crash übrig. / © KTVU

Nach mehreren Berichten wurde der Schluss gezogen, dass der Mann gestorben ist, weil "er eine Beta-Version des neuen selbstfahrenden Systems getestet hat", berichtet Staatsanwalt B. Mark Fong in einer Erklärung gegenüber Bloomberg. "Die Familie Huang will dazu beitragen, dass sich diese Tragödie nicht mit anderen Fahrern eines Tesla oder anderen teilautonomen Fahrzeugen ereignet."

Am 23. März 2018 fuhr Huang auf dem U.S. Highway 101, als sein Model X gegen die Sicherheitsbarriere stieß, die den Highway von einer Ausfahrt trennt. Die Vorderseite des Fahrzeugs wurde buchstäblich auseinander gerissen, was dazu führte, dass das Auto brannte. Zwei weitere Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Huang starb im Krankenhaus an den Folgen des Unglücks.

AndroidPIT tesla model 3 bordcomputer obstacles
Die Software in den Tesla-Fahrzeugen ist besonders ausgefeilt, aber sie muss funktionieren. / © AndroidPIT

Tesla hat sich zu dieser Angelegenheit noch nicht geäußert, erklärte aber nach dem Vorfall, dass die Ursache des Crashs eine beschädigte Sicherheitsbarriere sei, die zum Unfall beigetragen hätte. Durch die Analyse der Telemetrie gelang es Tesla auch festzustellen, dass Huang "etwa fünf Sekunden und 150 Meter Reststrecke" hatte, bevor sein Auto in die Barriere krachte. Der Mann hätte sich also retten können, indem er manuell eingreift und den Autopiloten am Steuer ablöst.

Was haltet Ihr von automatischen Lenksystemen und deren Sicherheit?

Via: The Verge Quelle: Bloomberg

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Sascha M. vor 2 Wochen

    Wenn man bei 150m Strecke und 5 Sekunden Zeit nicht ausweicht, dann hat man entweder einen Sekundenschlaf oder ein Medizinisches Problem (natürlich sollte dann so ein Assistent funktionieren), wenn man aber sich einfach drauf verlässt und was anderes macht, naja irgendwie selber Schuld..

  • chennard vor 2 Wochen

    Ich fahre nun seit einigen Wochen das Model 3 bei dem das teilautonome Fahren möglich ist.
    Wer sich derzeit einen Tesla kauft, weiß dass es sich nur um eine Beta Version des autonomen Fahrens handelt. Natürlich probiert man das auch aus, aber sich vollkommen auf ein unausgereiftes Programm zu verlassen ist vielleicht ein wenig leichtsinnig...

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Soweit ich weiß ist der Autopilot noch Beta? Darauf wird auch hingewiesen.


  • Also Autopiloten für Autos sollten erst mal noch Science Fiction bleiben, für eine sehr sehr lange Zeit, aber andererseits, neue Erfindungen müssen sich erst entwickeln und dabei kann es zu Schäden bis zum Tod kommen .... wenn wir nicht dran arbeiten und dazu gehört auch Try und Error am lebendenen Objekt, dann findet unter bestimmten Vorraussetzungen kein Fortschritt statt, die Frage ist nur was ist ethisch und menschlich vertretbar und da sage ich persönlich, bei automomen Autos (selbstfahrend) geht das zu weit, da ist jedes Opfer, jeder Verletzte einer zu viel. Try & Error, ja, aber bitte nicht mit Lebewesen, nich tmal mit Tieren. Ach ja, und wo ist dann hier die doch so hochgelobte ach so gute KI, hä? Nirgends, weil es die nämlich so wie viele "rumhypen" gar nicht gibt, noch sehr lange nicht!!


  • Wenn man bei 150m Strecke und 5 Sekunden Zeit nicht ausweicht, dann hat man entweder einen Sekundenschlaf oder ein Medizinisches Problem (natürlich sollte dann so ein Assistent funktionieren), wenn man aber sich einfach drauf verlässt und was anderes macht, naja irgendwie selber Schuld..


  • Dann lieber nen Volvo die haben wenigstens nicht jur erfahrung mit Software sondern sind die besten im Karosserie bau.

    Sieht man sehr gut bei youtube ( v70 vs scania truck )
    Ein Volvo würde sich niemals so zerlegen...


    • Da bist du aber mächtig auf dem Holzweg. Zum einen baut Volvo nicht mehr so wie vor 40 Jahren, zum anderen hat ein Elektroauto prinzipbedingt hinsichtlich Insassenschutz uneinholbare Vorteile. Da schlummert unter der Fronthaube kein 100kg schwerer Eisenblock, den es beim Frontaufprall in die Fahrgastzelle schiebt. Und die Batterie im Unterboden bietet hinsichtlich Seitencrash ebenso Vorteile. Man muss Tesla nicht mögen, aber man muss anerkennen dass Model S, Model X und nun das Model 3 allen Verbrennerfahrzeuge im Crashtest überlegen ist.


      • Holzweg? Öhm nein sicher nicht.

        Woher nimmst du die Info ein E Auto sei sicherer, kannst du das belegen?

        Also ich beobachte seid 15 Jahren genau was in der Crash Technik so passiert, bin Kfz Mechatroniker und habe sieben Jahre im produzierenden Karosseriebau gearbeitet.

        Und ganz ehrlich gerade das Bild hier zeigt doch wie toll es vorne ohne Motor ist bzw wie schlecht Tesla scheinbar ist. Da ist ja vorne alles weg, das sieht garnicht gut aus.

        Scheinbar hast du wenig Ahnung von Autos, der Motorblock gehört mitlerweile zur Sicherheit und schiebt sich nach unten heraus. Desweiteren brennen die Batterien nur zu gerne. Man hat also gute Chancen bewustlos im Auto zu verbrennen.

        Entscheidedent beim Seitenaufprall ist auch nicht der Unterboden sondern hauptsächlich der Sitz selber, der Gurt, Airbag und die Tür. Das meiste aber der Sitz... Und natürlich die Karosserie, wie sich der Aufprall verteilt und wie viele verschiedene Werkstoffe verbunden wurden um Kaltverformungen in gewünschte Richtungen zu erzielen.
        So ein B Holm.ist mitlerweile nicht einfach nur Blech sondern viele verschiede Stahlsorten verschieden hart und verformbar. Das ist absolut high tech und da sind sich Autos auch noch wirklich verschieden. Und da haben manche halt mehr Know How und manche weniger.

        Die Kunst im Karosseriebau ist es nicht etwas stabiel zu bauen sondern das sich egal aus welcher richtung ein Aufprall ereignet, die Energie über die Ganze Karosse abgeleitet wird und Energie auf nimmt. Und da ist Volvo definitiv am weitesten. Keiner testet so intensiv. Keiner macht so viele Crash tests, keiner hat wie Volvo ein eigenes Crash test Center was auch noch das größte Europas ist und die meisten Tests durch führt.
        Die haben sogar ein Team was nach schweren Unglücken aus rückt, das ganze inspiziert und in neuere Autos ein fließen lässt. Über 2000 mal ist dieses Team aus gerückt. Das ist wirklich nur noch High Tech und Konstruktionskunst. Die wenigsten interessieren sich dafür was unter den Blechen ist wobei gerade dies das entscheidene an einem Auto ist. Klug ist es, die Sicherheit auch gleich mit zu nutzen um durch Steifheit auch das Fahrverhalten zu verbessern.

        Was bei deutschen 2016 zum Standart wurde baut volvo schon 30 Jahre so. Der Gurt selber, Seitenaufprallschutz, Schleuder Trauma Schutz Sitze kommt alles von Volvo.

        Kann auch nur das Video xc90 roll over nennen, mitlerweile springen nicht mals mehr die Fenster beim mehrfachen Überschlag.
        Sogar das Panoramadach hat keinen Sprung, so steif sind die Dinger mitlerweile.

        Übrigens hat Volvo das Ziel das kein Mensch mehr in einem neuem Volvo stirbt und das ab 2022. Deswegen fährt bald auch keiner mehr schneller als 180kmh weil dieses Ziel sonst nicht möglich ist.

        Und wenn du mir nicht glaubst Instagramm: Strong_volvo
        Zahlreiche videos und Bilder die mein reden mehr als bestätigen. Z.b einer der mit 130 eine Autobahn leitplanke durchschlug sich mehrfach überschlug und unverletzt aus stieg.
        Oder einer der mit 90kmh vs 90kmh scheinwerfer auf scheinwerfer knallte, durch das abkeilen was bis 2016 wirklich mur Volvo hat ünerlebten beide Fahrer das Unglück. Im Normalfall verkeilen sich die Autos und kolabieren bzw knicken in der Mitte ein.

        Jemals einen iihs crash test gesehen?


        Da ist volvo seit Jahrzehnten die Nr1 und es ist der härteste test überhaupt.

        Und es ist quatsch das ältere Autos stabieler sind. Ein Toyota Yaris 1998 macht einen riesen volvo v70 aus den 80gern auch platt kannste auch auf you tube sehen.
        Da siegt David gegen Goliath einfach wegen der Moderneren Konstruktion.


        Die aktuell weltweit sicherstersten Autos aufm markt sind der v90, xc90 und xc60

        Selbst ein älterer v70 von 14 Jahren übertrift viele neue Autos.

        Klar es gibt viele sicherere Autos, das Maximum b.z.w den neuen Standard setzt aber meistens Volvo neu.

        Hatte selber vor einem Jahr einen Unfall gegen einen nagel neuen seat leon und einem viel neueren großen Toyota.
        Mein Volvo kam 10 Jahre früher auf den Markt, und war das kleinste Auto.

        Ich war unverletzt.
        Hatte nur einen Schnitt am Fuß vom Schlag rutschte ich vom Bremspedal, fuhr aber auch ohne Schuhe, deshalb der Schnitt...

        Aus den beiden anderen autos jedefalls, waren 4 leute schwer verletzt und eingeklemmt.
        Mit Schnittwunden und Kopfverletzungen.


        Ich hatte nichts... Konnte aussteigen und holte noch die Leute aus ihren Autos heraus.

        Der Motor vom Toyota lag auf der straße...
        Mein Auto war komplett intakt obwohl es zwei kolisionen hatte und die Anderen nur jeweils eine. Die beiden anderen Autos waren Totalschaden, meiner nur Wirtschaftlich. Hätte 12.000€ gekostet aber er hatte schon 530.000km auf dem Zähler.
        Die anderen waren nicht mehr zu reparieren, Fahrgastzelle Krumm. Meine Fahrgastzelle hatte garnichts. Da sind ganz klar die schwächeren zuerst kolabiert.

        Und natürlich habe ich mir das selbe Auto wieder geholt. Habe es erlebt und das war kein Zufall oder Glück. Das Auto hat mich am besten geschützt.

        Selbst mit meinem Volvo möchte ich nicht mit einem v70 kollidieren. Da kann man genauso gut gegen einen Baum oder Lkw fahren. Die Dinger sind vorne so übelst gepanzert...
        Habe Fotos wie so ein v70 einen Linienbus zerlegt. Aber das beste Beispiel ist nach wie vor wie ein v70 mit 80kmh vs 80kmh mit einem Scania Lkw zusammen knallt. Einfach an gucken... Selbst den Lkw trifft es sehr schwer. Sah Videos mit der selben Situation wo vom Pkw wirklich nichts über bleibt.
        Beim Volvo stieg der Fahrer auch noch aus und das nach einem Unfall wo man normal vom sicheren Tod ausgehen muss, wo sonst Autos komplett zerschellen. Das Video ist der beste Beweis.

        Oder guck mal den besonders harten iihs test aus Amerika. Da flogen 2016 alle europäischen autos durch.
        Außer Volvo...
        Dicke Audi mercedes usw sind dabei total kolabiert. Ganz schlimm war z.b ein Audi a4 2012... Da stirbt man bei diesem test wo man im Volvo unverletzt aus steigt...

        Oder guck mal den Volvo c30 was da hinten an crash technik drin sitzt. das hat kein Golf bmw audi oder mercedes...

        Und nein ein Tesla ist sicherlich nicht sicherer als ein Volvo. Kann dir gerne fotos schicken wie ein v70 einen tesla zermalmt.

        Ein v40 2004 ist z.b 60% steifer als der vorgänger. ( so viel zu, die älteren wären stabieler )

        Ich habe übrigens einen 30 jahre alten volvo und einen 10 jahre alten. Der alte ist kein bisschen stabieler als der neue.

        Ich beschäftige mich seit 15 jahren mit crash technik und komme vom Fach...

        Tesla hat null ahnung von Karosseriebau.

        Und volvo ist mit polestar weiter als Tesla von der technik her stellen die damit Tesla in den Schatten. Nur testen die halt ewig lange bevor es auch auf den Markt kommt. Dann aber perfekt und ohne Macken. Der erste Test vom Volvo Elektro Auto ist im Schnee ohne jegliche Hilfssysteme, da wird der Wagen erstmal von Grund auf auf Schnee stabilität getestet und eingestellt.

        Guck dir einfach mal den polestar one an...
        Ein Kumpel von mir hat einen Bachelor in Elektro, der meinte auch das die Verkabelung, Akkus und Motoren im Polestar viel besser sind als im Tesla und das eine ganz andere Verarbeitung ist.

        Tesla hat keine Erfahrung punkt aus basta...
        Miserable Spaltmaße und viele probleme mit der Karosserie...

        Und das e autos sicherer sind ist quatsch...
        Guck dir einfach mal die Volvo e autos an was die an zusätzlichen sicherheiten brauchen um die selbe sicherheit zu erzielen...

        z.b die Motoren in den Rädern sind ein sicherheitsrisiko bei einem scheinwerfer auf scheinwerfer aufprall.

        Beim Volvo fliegen die räder nach außen weg, so eine E Narbe kostet dir die Beine...

        Guck einfach das video v70 vs Scania...
        Das überlebst du in keinem anderen Auto...
        warum? Weil der Volvo sich durch Karosseriebau Kunst abkeilt um das schlimmste zu verhindern.
        Gleiches bei einem Baum Aufprall mit 30% der Front. Dabei keilt/ Flutscht der Wagem vom Baum weg anstatt sich drum zu wickeln.

        Mein kleiner Volvo in der größe eines Audi a3 wiegt ü übrigens fast 1700Kg und wiegt damit mehr als die meisten großen Kombis wie Passat, Insignia mondeo u.s.w
        Ich denke das sagt schon alles.
        Verglich mal die Karosse mit der eines Passat, wenn man sieht was hinter den Blechen ist, sieht der große Passat aus wie Spielzeug.

        Auch haben Volvos kleinere Kofferräume was in deutschen Tests immer bemängelt wird.
        Was verschwiegen wird, der Kofferraum schrumpft zu lasten der Sicherheit.

        Mein kleiner Volvo hat als einzigstes Auto überhaupt in der Compact Klasse einen einzigartigen Heck Schutz. Dadurch kann aber ein 2tonnen pick UP mit 55kmh hinten rein rasseln und mein Kind ist unverletzt. Das ga ze ist so ausgefeilt, das sogar so gebaut wurde, das die Glasscherben an den Köpfen vorbei fliegen, das Reserverad sich hoch klappt um nicht die Sitze zu zerlegen. Das ganze Heck klappt sich herunter vor die Hinterachse. So hat ein kleines Coupe die selbe Heck Sicherheit wie ein großer Kombi.
        In einem neuen Golf wäre das Kind übrigens tod...
        Ganz bewusst testest euro ncap nämlich keinen Heck aufprall damit unsere Hersteller große Ladeflächen bieten können.
        Viele kleinere Autos sind hinten weich wie Butter.

        Eine Automatische Notbremsung radar gestützt oder nach einem Unfall ist schon seid 2012 Serienmäßig. Da hat ein kleiner v40 mit 2L Diesel die selbe Monster Bremse wie ein 3,2 Liter Audi a6 allrad.
        Also absolut über dimensioniert für die Sicherheit gegen Gewinn durch Einsparungen.
        Sowas alles kostet.
        Die Airbags haben mehr Stufen, sind größer und kosten mehr.
        Selbst die Gurtmechanissmen sind anders, der gurt blockiert nicht nur durch einen Schlag es reicht schon einmal schnell nach vorne zu gehen und sich in den sitz fallen zu lassen, danach bleibt der Gurt sobald man feste im Sitz ist, stramm, was gerade beim ünerschlag eine Feine Sache ist. Und das ist sicherlich kein Standart...

        Fraglich ob ein Tesla so Gurte hat, solche Airbags und heilt eine so ausgefeilte Karosse u.s.w

        Der Tesla ist nur vorne kaputt, Volvo baut anders. Frontal auf eine Wand, geht die Energie von vorne, durch die Türen bis ins Heck. Das ist einfach Erfahrung die Tesla nicht hat.

        Z.b hat Volvo sogar in den Sitzen gleich mehrere Mechanismen die einzigartig sind.
        So wird z.b auch ein Unfall getestet wenn man von der Straße ab kommt, in einem graben landet jnd wieder heraus fliegt. Der Schlag von unten ist so stark, das dabei die Felgen brechen! Der Sitz aber klappt nach unten und verhindert in diesem Fall einen Wirbelsäulenschaden was auch einzigartig ist.
        Kracht jemand in die Seite, wird nicht deine Schulter getroffen, sondern ein Rohr unterm Arsch, die Tür drückt dich samt sitz zur Fahrzeugmitte, das ist besser als eine Tür die dir in die Seite schlägt. Viele Autos haben extra in den Türen schaumstoff um den Aufprall sanfter zu machen, Volvo braucht das nicht mehr weil der Sitz nach gibt und man die Tür nicht mehr ab bekommt.

        Rast ein Auto seitlich in eine Tür wirken wieder Abkeil konstruktionen, das selbe beim Heck. Es wird also soweit möglich versucht das das Auto sich ab keilt anstatt die ganze Energie auf zu nehmen.


        Und im Gegensatz zu Tesla testet Volvo seine E Autos bevor sie auf den Markt kommen.

        Schon 2007 gab es 500 Volvo c30 electrik. Guck dir mal an was nötig war um die Batterie zu schützen. Sehr viel Aufwand auch wegen dem fehlenden Motor und der Batterie selber. Auf jeden Fall nahm Volvo das Thema sehr ernst und wirft so neue Produkte nicht einfach mal auf den Markt.

        Genauso kämpfen die für Chancen gleicheit bei einem Unfall. Fast alle Autos sind Crash getestet auf Männerkörper. Kinder und Frauen haben dadurch schlechtere Karten.
        Volvo testet auf allen größen und baut so das alle die selben Chancen haben.

        Und wie gesagt seid Jahren werben sie das ab 2022 nicht mehr ein Mensch in einem neuen Volvo sterben soll. Von diesem Plan weichen die bis jetzt auch nicht ab.

        Dazu gehören werden, Drogentest, Aufmerksamkeitsünerwachung, Drosselung auf max 180kmh und viele neue Crash Inovationen bzw Systeme die einen Crash verhindern. Kein Hersteller geht soweit und zieht das auch noch durch, denen geht es sei5 eh und je darum menschenleben zu retten vor 30 Jahren genauso wie heute.
        Und das obwohl es Kritik hagelt wegen der 180kmh drosselung. Sie machen es aber trotzdem und ziehen es durch.

        War zwar jetzt viel bla bla, aber das sind Fakten und so intensiv arbeitet nunmal tatsächlich nur Volvo.

        Deswegen sage ich auch das so ein Tesla nicht sicherer sein kann besonders wegen der fehlenden Erfahrungen.

        Schon die Türen und fenster, total veraltet.
        So wurde in Europa 1999 gebaut.


      • Stimmt.
        Der Motor schiebt sich unter das Fahrzeug bei einem Frontalaufprall.
        Hab neulich mal hinter das Armaturenbrett meines Audi A3 geschaut. Man, ich dachte es ist ein Panzer, so massiv die Verstrebungen.
        Karossriebau lernt man nicht in 4 bis 5 Jahren.


      • Ja ist ultra selten das ein Motor noch in die Fahrgastzelle ein dringt, meistens liegen sie auf der Straße und haben vorher kontrolliert Energie auf genommen bis die Verankerungen gewollt brechen.

        Autos sind vorne auch sicherer als hinten wo nichts drin ist.


      • Sorry wenn ein Volvo ungebremst und mit 55 Meilen in ein Hindernis kracht in das der Tesla gekracht ist, hätte es auch Tote im Volvo gegeben. Der Tesla wird genauso getestet wie ein Volvo. Ich sage nicht das ein Volvo schlechter getestet wird aber der Tesla wird den gleichen Tests unterzogen und braucht zur Zulassung schon ein gewisses Maß an Sicherheit. Und Volvo baut wie mein Vorschreiber schon geschrieben hat nicht mehr so wie vor zig Jahren noch. Auch Volvo benötigt Gewinne und die werden in der Produktion eingespart.
        Ich weiß nicht was Herr Huang hatte, aber sicher ist, er hätte den Unfall verhindern können, wenn er aufgepasst hätte. Es war aussreichend Zeit und Strecke da. Wer sich Blind auf eine Technik verlässt, die für mich persönlich selbst in der jetzigen Form in allen Fahrzeugen aller Hersteller noch nicht Reif ist für 100% Verlässlichkeit, der hat selbst Schuld an solchen Unfällen. Ob nun Tesla oder nicht, das könnte bei Audi, VW und Mercedes auch passieren.

        Im Allgemeinen sind Autos so konzipiert das sich die Motoren so zurückschieben das Sie unter das Fahrzeug gegen den unteren Teil der Stirnwand gedrückt werden und nicht in die Fahrgastzelle eindringen. An diesem Unfall merkt man das dieses Fahrzeug absolut ungebremst in die Betonplanke gefahren ist und das Fahrzeug ja vorne absolut zerlegt hat.


      • Der V70 vs Scania war mit gut 60km/h unterwegs, falls wir vom gleichen Video reden. Beim hinterherfahrenden Auto wird die Geschwindigkeit jedenfalls so angezeigt.
        Trotzdem ist das ein sehr beeindruckendes Video.

        Ich hab Volvo auch seit einiger Zeit auf den Schirm und das wegen den sehr guten Crashtests.

        Besonders beeindruckend finde ich, wie die großen Volvos (cmp Plattform) beim IIHS Crash, also nur zu 25% versetzt, am Hindernis vorbeigelenkt werden während eigentlich alle anderen Autos da voll hängenbleiben.

        Beispielvideo auf youtube:
        "2016 Volvo XC90 Vs 2017 Audi Q7 - Crash Test"
        oder:
        "2019 BMW X5 vs Audi Q7 vs Volvo XC90 - CRASH TEST"

        MMn eine sehr klevere Idee. Beider der Q7 und der Xc90 haben trotz der unterschiedlichen Herangehensweisen gut abgeschnitten aber was ist wenn die Geschwindigkeit 20 km/h höher ist?

        Beim NCAP sind die Volvos auch immer ganz vorne mit dabei und auch die Assistenzsysteme bewältigen bei den Volvos immer die Herausforderungen, während es bei anderen teilweise zu Kollisionen kommt.

        Der V60 hat es mir schon richtig angetan. 33,x Meter Bremsweg aud 100 km/h ist auch ein Sportwagenwert.


      • Gibt aber auch viele Berichte die deine Aussage über Volvo als Mythos darstellen. Denke das viele Fahrzeuge heute sehr sicher sind aber ab einer gewissen Geschwindigkeit oder bei einem schlechten Winkel beim Aufprall ist einfach Schluß und man hat on keinem Auto eine Chance mehr. Ferner war doch der Renault Laguna das erste Fahrzeug ( glaube war 2001) mit 5 Sternen im NCAP Crashtest.


      • @Beton
        Ja das mit dem iihs meine ich auch. Volvo baut dieses abkeil system schon 30 Jahre.

        Musst mal aufi a4 2012 bei iihs gucken,die fahrgastzelle kollabiert.

        Ja die meisten Autos sind sicherer geworden dennoch sind da unterschiede.

        Ich sah so ein Video mit einem Lkw auch mit ca 20% überschneisunt und von dem peugeot 508 blieb wirklich nichts mehr über.

        Und nein nicht alle Autos werden gleich getestet.

        Volvo testet z.b für sich selbst härter. Insbesondere wird ein Heck aufprall getestet der von euro ncap nicht getestet wird.

        Und es geht ja echt nicht mehr darum was am stabielsten ist sondern mehr welche träger biegen sich wohin, wie wird die Energie abgeleitet u.s.w

        Auch i teressant ist das you tube video iihs desasters, da kommen alle Autos die dabei ab kacken.

        Also mein 2007 Volvo schaft diesee Test ohne zu kollabieren, alle deutschen Autos bis 2015 schaffen diesen Test nicht gut...
        Mercedes hat sich da richtig blamiert war groß in der Presse.
        Also gleich aicher sind neue Autos sicher nicht.

        Man darf sich nicht vom Euro Ncap test blenden lassen, immer noch nur 64kmh auf weiche Barrieren. iihs ist schneller, mit weniger überschneidung und eine massive Wand.
        Die z.b einen Baum realistischer nach macht.

        Ich will nicht sagen alles andere ist unsicher, aber Volvo setzt da schon ständig die Maßstäbe.
        Habs ja selbst erlebt und mein 2007er kleiner Volvo hat mal eben einen Nagel neuen Leon auf Golf/a3 basis zerlegt und noch einen neuen Toyota Van.

        Ich konnte aussteigen die anderen nicht.
        Uch hatte nichts, die anderen 4 Waren schwer verletzt und das war kein Zufall. Ich habe den Toyota weg gerammt der hat sich 360 grad gedreht und wahr bewustlos vom Schlag. Ich merkte da in dem Moment nichts von, hat den so weg gehauen und mein wagen wurde abgekeilt weil unterm kotflügel wie so Leitplanken zum ab leiten sind und das hatte bis 2016 wirklich nur Volvo.

        Oder ein honda crv jeep beim iihs test der kolabiert auch total


      • Kannst hier auch hundert Seiten reinkopieren - deswegen gehört Tesla doch auch zu den sichersten Fahrzeuge der Welt. Ist auch so getestet und bewiesen worden. Nichts gegen Volvo - finde ich auch überzeugend und gut (Hatte bis vor ein paar Jahren auch einen XC60) - aber die Sprüche wegen fehlender Erfahrung, etc. sind wieder mal nur Tesla-Bashing. Gerade vor ein paar Tagen wieder der Unfall in Spanien wo ein Kombi ein Tesla Model S seitlich frontal crasht: Der Teslafahrer steigt nahezu unverletzt aus. Siehe You Tube "tesla spain tunnel". Wenn man dan noch die beindruckenden Bilder auf teslarati com dazu anschaut sieht man wie gut die Tesla gebaut sind.


      • Naja Tesla Baching...

        Nehmen wir mal das Modell 3 wo die Bremsen ausfallen weil sie nach nach mehreren harten Bremsungen ausfallen können.
        Teils Nachrüstung der Bremsanlage, so etwas darf nicht passieren und hat auch etwas mit Erfahrung zu tun.


        Und habe mir die Videos vom Tesla wohl an geguckt. Sie sind gut im Crashtest aber nicht am besten. Schlag und kräfte sind beim selben Test schon härter.


  • Ich fahre nun seit einigen Wochen das Model 3 bei dem das teilautonome Fahren möglich ist.
    Wer sich derzeit einen Tesla kauft, weiß dass es sich nur um eine Beta Version des autonomen Fahrens handelt. Natürlich probiert man das auch aus, aber sich vollkommen auf ein unausgereiftes Programm zu verlassen ist vielleicht ein wenig leichtsinnig...


  • Just believe yourself!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern