Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Mate 30 (Pro): Huawei muss auf deutschen Markt verzichten

Mate 30 (Pro): Huawei muss auf deutschen Markt verzichten

In München stellt Huawei das Mate 30 und Mate 30 Pro vor, muss dabei aber auf Google-Apps und wohl auch auf den europäischen Markt verzichten.

Der zweitgrößte Smartphone-Hersteller der Welt muss sein neues Flaggschiff unter großen Schwierigkeiten auf den Markt bringen. Das Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro feiern zwar in München ihre Premiere, werden in Deutschland zunächst aber nicht zu kaufen sein. Hintergrund ist der noch immer schwelende Streit zwischen China und den USA, der im Handelsembargo gegenüber Huawei gipfelte.

Seitdem muss Huawei bei neuen Smartphones auf US-Technologien verzichten. Dazu zählen auch die beliebten Google-Dienste wie GMail, YouTube oder Google Maps, die Huawei auf seinen Geräten nicht mehr ausliefern darf. Bei der Präsentation des Mate 30 Pro und des günstigeren Mate 30 erwähnt Huawei Android mit keinem Wort, sondern verweist stattdessen auf seine eigene Oberfläche EMUI 10. Die hat zwar viele eigene Funktionen, aber eben keinen Google Play Store mehr zu bieten. Einen unkomplizierten Weg, die Google-Apps selbst zu installieren, gibt es aufgrund der fehlenden Zertifizierung offenbar nicht.

mate
Richard Yu präsentiert das Huawei Mate Pro. / © AndroidPIT

In Sachen Hardware zeigt sich das Mate 30 Pro hingegen absolut auf der Höhe. der Zeit. Das Smartphone besitzt den nagelneuen Kirin 990 mit eingebaute 5G-Modem, ein 6,53 Zoll großes Display mit Full-HD+-Auflösung (2.400 x 1.176 Pixel), ein Akku mit satten 4.500 mAh und jede Menge Speicher. Im Mate 30 ohne Pro-Zusatz sind es 4.200 mAh. Geladen wird drahtlos mit bis zu 27 Watt oder über USB-C mit maximal 40 Watt. Das Kamera-System besteht aus zwei 40-Megapixel-Kameras für Weitwinkel und Ultraweitwinkel sowie einer Tele-Kamera mit Dreifach-Zoom und einem 8-Megapixel-Sensor. Dazu kommt ein Laser-Autofokus. Beim Mate 30 hat die Ultraweitwinkel-Kamera nur 16 Megapixel.

Viele Farben und Leder-Rückseite

Das Display zieht sich beim Huawei Mate 30 sehr weit an der Seite herunter. Huawei nennt das Horizon Display. Die breite Notch des Smartphones beherbergt die Technologie für den 3D-Face-Unlock, zumindest im Pro-Modell. Der Fingerabdrucksensor sitzt im Display. Das Huawei Mate kommt in den Farben Emerald Green, Space Silver, Cosmic Purple und Black auf den Markt, zudem gibt es Forest Green und Orange mit einer Oberfläche aus "veganem Leder". Die Preise liegen bei 799 Euro für das Mate 30, 1.099 Euro für das Mate 30 Pro und 1.199 Euro für die 5G-Version.

Begleitet wird das Huawei Mate 30 von der neuen Watch GT2, die bereits in zahlreichen Leaks zu sehen. Die Smartwatch läuft mit Lite OS und dem Kirin-A1-Prozessor und wird in den Größen 42 und 46 Millimeter angeboten Der Akku wurde noch einmal stärker und soll bis zu 30 Stunden GPS-Tracking schaffen. Die Watch GT2, die in der größeren Variante ein 1,39-Zoll-Display besitzt, kann 15 Sportarten erkennen und die Herzfrequenz messen. Die Huawei Watch GT2 kostet in der kleinen Version 199 Euro, in der großen 229 Euro. Sie ist ab Anfang Oktober erhältlich.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Sarah vor 3 Wochen

    Immer dieses Gejammere wegen der Preise. Ja ich finde sie auch zu hoch. Aber es zwingt dich niemand die zu zahlen. Es ist doch inzwischen wirklich ein alter Hut, dass je höher die Preise anfangs sind, sie umso schneller fallen. Da man die Geräte diesmal wohl nicht über einen Vertrag beim Provider bekommen wird, ist man auch frei einen Vertrag ohne Phone zu nehmen und sich das Mate 30 (Pro) später direkt zu kaufen, wenn es günstiger geworden ist.

  • Tim vor 3 Wochen

    Das heißt, sogar Huawei stattet das P-Modell jetzt in Teilen sogar besser aus. Beim P30 Pro gab‘s noch den 5-Fach Zoom, beim Mate30 Pro jetzt nur noch 3-Fach.
    Und auch bei der Auflösung geht man vom Mate20 Pro wieder zurück.

    Und bei den nicht mehr vorhandenen Lautstärketasten bin ich auch sehr skeptisch. Immer wenn Huawei irgendetwas etabliertes entfernt oder "neu" gemacht hat, hatte es keinen einzigen Vor, sehr wohl aber Nachteile. So zuletzt beim P30 Pro und der fehlenden Hörmuschel.

    Und ist "Veganes Leder" jetzt ein neuer, trendiger Name für Kunstleder oder was soll das sein?

    Was mich jedoch interessiert, ist der Aufbau beim Ultraweitwinkelsensor. Bisher haben Hersteller immer vergleichsweise kleine Sensoren verbauen müssen, Huawei verbaut aber den großen 40MP Sensor.

54 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich denke, Huawei will den Europäern zeigen, welche Geräte mit welchen technischen Möglichkeiten ihnen durch die feste Bindung an amerikanische Software verloren gehen, deshalb auch hier die Präsentation. Gleichzeitig will man durch das Wecken von Begehrlichkeiten sicher auch Druck über den Umweg Europa auf die USA ausüben. Bedauerlich für Viele wird sein, dass auch das Mate X betroffen ist, welches deutlich besser ankam als das Galaxy Fold und technisch weit fortschrittlicher schien. Auch die Lösung für die Kameras ist beim Mate X deutlich besser als bei Samsung. Zwar sind die Foldables auf absehbare Zeit ein Nischenprodukt, aber dass wir im Falle des Falles nun nur auf das Samsung-Gerät zurückgreifen können ist ärgerlich.

    Die Beliebtheit der amerikanischen Regierung besonders bei jungen Menschen außerhalb des eigenen Landes wächst durch den Bann sicher nicht, wenngleich das dieser egal ist... sie marschieren derzeit über jede mögliche Leiche hinweg. Zumal die EU ein Lieblingsfeind von Trump ist.


  • in deutschland vorstellen aber nicht verkaufen halte ich für etwas dreist. Ich würde es zwar eh nicht kaufen, aber ich fühle mich zu unrecht von den asiaten entjungfert.

    Youtube und Co. lässt sich leicht ersetzen. Fraglich, wie viele Otto Normal Verbraucher wissen, dass APKs keine Hackermethode ist.


    • Ja, du Armer. Ich bin sicher, nächstes Mal fragt dich Huawei vorher um Erlaubnis.


      • Das wird nicht nötig sein, die Betriebszahlen erledigen die Predig für mich ♥
        @Tim: in Frankreich wächst zur Zeit ein Kindchen, dass kontinuierlich mehr input kriegt und viel weniger Werbung bietet. Youtube hat nen Gewohnheitsfaktor, aber ich bin mir sicher das ändert sich nocg.


    • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Frage mich ja, wie du gerade YouTube "leicht" ersetzen können willst.


      • Youtube ersetzen? Mit NewPipe aus dem F-Droid!


      • Total praktikabel für den "Ich wechsele mein Smartphone alle zwei Jahre und weiß nicht mal wie ich einen anderen Klingelton einstelle" Menschen.
        Und die stellen die Mehrheit. Meine Mutter z.B. war letztens zwei Tage lang vollkommen verzweifel weil ihr mobiles Internet nicht ging.
        Da ich weit weg wohne, ist eine Analyse via Telefon schwierig. Letzten Ende bin ich dann doch drauf gekommen. Die Lösung war:
        Benachrichtigungsleiste runterziehen und mobile Daten wieder einschalten.
        Ich will damit nur sagen das wir nicht von uns auf die Leute schließen sollten, die ein technisches Gerät einfach nur benutzen.


    • Die Vorstellungstermine und die Buchung der Location war sicher lange vor dem Huawei Bann, teilweise muss sowas viele Monate im Voraus gebucht werden und es gibt bisher keine Aussage, dass es nicht nach Europa kommt, nur eine Überschrift hier, die keine Beweisführung darstellt. Es gibt ja nicht mal Angaben zum Release-Termin soweit ich das im Moment sehe.


    • Bitte was? Dass es hier nicht verkauft wird liegt schlicht und einfach daran dass die Händler es so nicht im Regal stehen haben wollen. Das hat mit dreist sein nix zu tun. Zumal man den Playstore nicht mal eben installieren kann. Für die meisten ist das so nicht zu gebrauchen.


  • Ich hab mir auf meinem Mate 7 fast zwei Stunden den Lifestream angesehen. Es hat deb Härtetest bestanden. Gegen Ende hat es etwas gestreikt, nur sekunden. Schon erstaunlich. Da ich fast nix verstanden habe, spreche kein englisch, konnte ich leider nix raushören, ob die Phones bei uns verfügbar sein werden. Egal ich hab keinen Goldesel. Die Funktionen mögen toll sein, für mich persönlich hätte ich nicht wirklich Verwendung dafür. Da meine alte schachtel so tapfer durchgehalten hat, darf sie bis auf weiteres bei mir in Betrieb bleiben. Alternativ halte ich jetzt nach einem Kühlschrank ausschau, mein alter hat nur A+ mit einem neuen Könnte ich Strom und somit Geld sparen.


    • Für die Hälfte des Preises kann man bald das neue Mix von Xiaomi erhalten, voraussichtlich mit 108 MPix-Kamera, ausdauerndem Akku und vielen weiteren tollen Features. Xiaomi ist auch bei uns die aktuell größte Bedrohung für Huawei, weil sie hochwertig verarbeitete Geräte in allen Sparten anbieten und die Preise immer weit unter denen der Marktführer liegen. Und Xiaomi ist (noch) nicht vom Bann betroffen. Kommt sicher irgendwann, wenn Trump die südkoreanische und amerikanische Vormacht bedroht sieht - mom hat er sich auf Huawei eingeschossen, um es im Westen zu demontieren.

      Man muss sich immer vor Augen halten, dass Trump in erster Linie kein Volksvertreter ist und sein will, sondern ein knallharter Geschäftsmann. Nach der Präsidentschaft werden er und seine Familie um einiges reicher sein, weil er diese mit großzügigen Posten bedacht hat und gleichzeitig sein Hotelgeschäft mit einbringt, um Staatsbesucher zu empfangen. Nach Medienberichten darf man erwarten, dass neben den Abhörwanzen auch echte in seinen Hotels zu finden sein könnten.

      Wenn man sich vorstellt, dass der/ die gewählte Bundeskanzler/-in oder -präsident/-in als erstes seine/ ihre Familie in wichtigen Schnittstellen der Republik unterbringt, wäre das für uns und unser Demokratieverständnis ein No-Go. In Amerika läuft alles etwas anders.


  • OK, die Preise erinnern an die Konkurrenz und damit ist nun auch Huawai bei mir unten durch. So hohe Preise zahle ich nicht.
    Die sachw mit den Gapps liese sich ja mit den open GApps lösen, das wäre für mich kein KO-Kriterium


    • Immer dieses Gejammere wegen der Preise. Ja ich finde sie auch zu hoch. Aber es zwingt dich niemand die zu zahlen. Es ist doch inzwischen wirklich ein alter Hut, dass je höher die Preise anfangs sind, sie umso schneller fallen. Da man die Geräte diesmal wohl nicht über einen Vertrag beim Provider bekommen wird, ist man auch frei einen Vertrag ohne Phone zu nehmen und sich das Mate 30 (Pro) später direkt zu kaufen, wenn es günstiger geworden ist.


      • Wenn wir aber nicht über die Preise jammern, dann lernen die Herstellwer ni9e dass sie zu hoch sind. Es müsste noch viel mehr "Gejammere" über dieses Thema geben. Aber das ist meine Meinung dazu, wenn du eine Andere hast ist das in Ordnung, wir leben ja in einem freien Land.


      • Ob wir darüber jammern oder nicht ist den Herstellern völlig egal. Einzig fehlender Umsatz würde sie eventuell zum Umdenken bringen. Also einfach erst dann kaufen, wenn der Preis passt.


  • Fürchte das war es erstmal für Huawei. Wer wird sich schon die Mühe machen und aufwendig alternative Apps suchen, wenn der Markt randvoll mit alternativen Smartphones ist. Solange Huawei nicht mit einem vollwertigen OS um die Ecke kommt, wirds echt schwierig. Und selbst dann... (siehe WhatsApp vs. jedem anderen Messenger)


    • Das glaube ich auch. Die Mühe macht sich kaum jemand. Zumal IMO die meisten Käufe durch agressive Werbung in den Shops zustande gekommen sein dürften. Ich persönlich fände eine Alternative zu Android aber wiederum spannend. Für Huawei könnte sich dieser Weg am Ende auch auszahlen. Als bekannter Brand haben sie eine gute Basis. Ich hätte aber jetzt wahrscheinlich kein neues Smartphone gebracht und weiterentwickelt bis das eigene OS fertig ist, mit eigenen Entwicklungstools und durchdachtem Ökosystem. Ich würde voll auf diese Karte setzen.

      Könnte mir aber auch vorstellen dass dies Google gar nicht gefällt und versucht die Chinesen bei der Stange zu halten.


    • Da wirst du wohl leider recht haben. Ich persönlich hätte Spaß an der Herausforderung, die GApps trotzdem zum Laufen zu bringen. Aber Otto Normalbürger wird eher davor zurückschrecken.


    • Zitat Lefty “Wer wird sich schon die Mühe machen und aufwendig alternative Apps suchen, wenn der Markt randvoll mit alternativen Smartphones ist“.
      Wer?
      Zum Beispiel die, die jetzt ihre Smartphones mühsam von dem Google Dunst befreien.
      Aries schreibt immer wieder darüber, Mike Kuketz kämpft für googlefreie Geräte https://www.kuketz-blog.de/android-systemeinstellungen-google-fallstricke-take-back-control-teil8/, viele Menschen würden Google gerne aus ihrer Privatsphäre verbannen.
      Huawei muss jetzt diese Googlefreiheit auch so vermarkten und diejenigen, die die Schnauze voll von Google haben, werden Huawei folgen.
      Es wird an der Zeit Google die Macht zu entziehen

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!