Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Min Lesezeit 102 Kommentare

Huawei Mate 20 Pro: Face Unlock nimmt es nicht so genau

Update: Neue Erkenntnisse

Huawei hat dem Mate 20 Pro eine technisch anspruchsvolle Gesichtsentsperrung verpasst, ähnlich der von Apple in den neuen iPhones. Doch im Test zeigt sich: So ganz reibungslos klappt das noch nicht, denn das Mate 20 Pro kann zwischen zwei ähnlich aussehenden Personen nicht unterscheiden. Update: Wir haben neue Erkenntnisse gesammelt.

Das Mate 20 Pro hat zwei biometrische Entsperrmethoden: einen Fingerabdrucksensor im Display und 3D-Gesichtserkennung. Beide sollen gleich sicher sein, doch 3D Face Unlock arbeitet auf unserem Testgerät des Mate 20 Pro nicht wie es soll. Es entsperrt zuverlässig mein Smartphone mit dem Gesicht meines Kollegen Christopher - und umgekehrt.

Aufgefallen ist das Verhalten, als ich mit dem nagelneuen Testgerät von Huawei in der Redaktion auftauchte. Alle wollten das Smartphone sehen und ausprobieren - und bei Christopher entsperrte es sich auf einmal. Kann ja mal passieren, vielleicht hat es mein Gesicht irgendwo im Hintergrund gesehen. Doch nach vielen, vielen Versuchen war klar: Das klappt zuverlässig immer wieder, Christopher kann das Mate 20 Pro jedes Mal entsperren, obwohl dafür eigentlich mein Gesicht nötig sein müsste.

Zugegeben, Christopher und ich sehen uns ähnlich, tragen beide einen Vollbart und vergleichsweise kurze Haare. Doch es sind eben zwei verschiedene Gesichter, mit anderer Hautfarbe, anderen Konturen, Augenfarbe, Brille versus keine Brille, und vielen weiteren Unterschieden. Wir sind keine Zwillinge, nicht einmal verwandt, so ähnlich ist das Ganze dann also auch nicht.

Dabei macht es keinen Unterschied, welches der beiden Gesichter wir im Mate 20 Pro als Besitzer hinterlegen. Auch mehrfaches Löschen und neu Anlernen bringt das selbe Ergebnis: Spätestens beim dritten Versuch lässt sich das Mate 20 Pro sowohl von mir als auch von Christopher über 3D Face Unlock entsperren. Ob wir die Option, dass die Augen beim Test offen sein müssen, aktiviert haben oder nicht, spielt ebenfalls keine Rolle. Die soll die Sicherheit eigentlich erhöhen.

Im Kleingedruckten stehen die Einschänkungen

Wer am Mate 20 Pro oder anderen Huawei-Smartphones die Gesichtsentsperrung einrichtet, findet darin einen Hinweistext zum Haftungsausschluss. In dem heißt es gleich zu Anfang: "Es ist möglich, dass Ihr Gerät von sehr ähnlich aussehenden Personen oder Gegenständen entsperrt wird." Das haben wir in der Vergangenheit bei der 2D-Erkennung auch tatsächlich leicht nachvollziehen können. Mit der 3D-Erkennung, deren Fehlerquote laut Huawei bei 1:1.000.000 liegt, sollte das aber nicht so einfach gehen.

AndroidPIT huawei mate 20 pro notch
In der breiten Notch des Mate 20 Pro steckt die Hardware für 3D Face Unlock. / © AndroidPIT

Mit dem Mate 20 Pro soll in Sachen Gesichtsentsperrung eigentlich alles besser werden als zuvor. Statt auf die simple 2D-Erkennung über die Frontkamera zu setzen, spendiert Huawei seinem neuen Flaggschiff ein Infrarot-Modul, das 30.000 Punkte auf dem Gesicht des Nutzers erkennt und mit dem hinterlegten Gesicht vergleicht. Die Technologie ist zumindest auf dem Papier identisch mit der, die Apple bei Face ID in den aktuellen iPhones benutzt. Da ist es uns aber noch nicht gelungen, sie zu überlisten, und auch nicht am P20 Pro mit der simpleren Art der Erkennung.

AndroidPIT und Huawei bleiben dran

Huawei untersucht die Angelegenheit bereits, und auch wir werden das Phänomen weiter testen. Ein Defekt an unserem Gerät ist möglich, allerdings arbeitet das Mate 20 Pro ansonsten vollkommen problemlos und augenscheinlich fehlerfrei. Vielleicht ist auch ein Problem mit der noch nicht finalen Software auf dem Smartphone Schuld. Huawei betont, so ein Verhalten der Gesichtserkennung noch nicht gesehen zu haben, auch nicht in den aufwendigen Testverfahren, die sogar mit Zwillingen durchgeführt werden.

AndroidPIT huawei mate 20 pro face scanner
Die Gesichtserkennung des Mate 20 Pro macht noch Probleme. / © AndroidPIT

Update: Ein Software-Update soll helfen

Mittlerweile konnten wir die Angelegenheit mit einem weiteren Exemplar des Huawei Mate 20 Pro testen. Das Ergebnis ist identisch, wieder können wir mit zwei Personen das Smartphone über die 3D-Gesichtserkennung entsperren. Auch in der Geschwindigkeit gibt es keine Unterscheide.

Beide Exemplare des Huawei Mate 20 Pro nutzen die selbe Softwareversion, die Build-Nummer lautet 9.0.0.113(C432E10R1P16). Bei Huawei laufen die Untersuchungen weiter, deuten aber nach unseren Informationen auf ein Software-Problem hin. Dementsprechend soll ein Software-Update helfen, das für das Mate 20 Pro hoffentlich noch vor dem offiziellen Verkaufsstart des Smartphones ausgeliefert wird. Auf ein offizielles Statement von Huawei warten wir noch. 

Was haltet Ihr von Gesichtserkennung, ist das praktisch oder eher nichts für Euch?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Tenten vor 1 Monat

    Chinesische KI halt, für die sehen wir Europäer eben alle gleich aus ;D

  • Peter F. vor 4 Wochen

    hey ihr habt einen Treffer bei stolzen 1:1.000.000 geschafft....
    Versucht zusammen mal Lotto 😄

  • Sarah vor 4 Wochen

    Ihr seht euch aber auch wirklich ähnlich. Ich habe auch erst nachdem ich den Artikel gelesen habe gesehen, dass das Titelbild eine Fotomontage aus zwei Gesichtern ist. Nur durch die Brille fällt es überhaupt auf. Ihr solltet mal testen ob ihr auch unbemerkt die Pässe tauschen könnt. 😉
    Ich schätze mal der Bart ist das Problem, der verdeckt das Gesicht zu sehr.

  • Tim vor 1 Monat

    "[...] oder Gegenständen [...]"? ^^

    In meinen Augen schon ziemlich peinlich. Mal wieder groß gegen Apple wettern und dann nicht einmal ansatzweise liefern können. Gerade wenn man vermehrt Online-Banking und Co. mit dem Smartphone betreibt, ist sowas ein absolutes No-Go.
    Entsperren ist das eine, aber Huawei hat aber zudem noch damit geworben, dass man mit Face-Unlock und dem Fingerabdruck Passwörter und Co. auf dem Gerät speichern kann. Da darf sowas schlicht und ergreifend nicht passieren.

  • Peter vor 4 Wochen

    Ist schon eine Überraschung, weil beim Fingerabdruck waren Android Geräte, besonders Huawei führend in Sachen Geschwindigkeit.

102 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das Problem besteht immernoch trotz neuestem Update 😂 siehe Video youtu.be/OXe23Nwtkgg


  • Könnt ihr das bitte auch mit euren Frauen/Freundinnen probieren? Denn wenn ihr die auch täuschen könnt, würde mich das Ergebnis nicht überraschen!


  • Ist bei Apple am Anfang ebenso passiert. Mein Bruder und ich sehen sich auch etwas ähnlich. Ich konnte damals sein X ohne Probleme entsperren. Erst als er es mit viel mehr Licht nochmals neu eingerichtet hat, funktionierte es richtig. Also Ball flach halten. Ich nutze die Gesichtserkennung nicht. Mir gefällt der Fingerabdruck am besten. Aber das muss jeder für sich entscheiden.


  • Die beiden sehen aber auch wirklich sehr ähnlich aus. Nicht nur der Bart, auch Nase, Mund und Augen. Vielleicht liegt es daran.


  • They should try this also with an iPhone and also a Samsung Galaxy, they're pretty closely resembled. So that's not off from the 1 in a 1000000 claim... How much more other person would be find who looks so much like him?


  • Für mich ist Gesichtserkennung nichts. Die gute alte PIN ist m.E. noch immer das sicherste Schutzverfahren. Die lässt sich nämlich nicht so einfach austricksen wie ein Fingerabdruck oder Gesichtserkennung.

    Wäre mal interessant ob sich das Mate auch von einem ausgedruckten Bild austricksen lässt, oder von einem 3D-Modell.


    • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Außer jemand schaut dir in der Bahn etc. über die Schulter oder macht es anhand von Abdrücken auf dem Glas fest. Verglichen mit einem (richtig funktionierenden) biometrischen System ist ein Pin nicht unbedingt schwerer zu knacken und dementsprechend auch nicht sicherer.

      Das mit dem Foto soll angeblich "gänzlich ausgeschlossen sein", denn genau mit diesem Wortlaut wirbt Huawei. Übertrieben Große Worte, wie üblich von denen also.


      • Das ist was anderes, dann müssen die aber noch erstmal ans Gerät kommen.

        Der große Witz ist aber das man bei einer Polizeikontrolle das Gerät anhand von Gesicht oder Fingerabdruck entsperren MUSS, nicht in DE bisher aber in fast allen anderen Ländern schon, aber den PIN muss man nicht verraten ^^

        Datenschutzrechtlich bleibt die PIN daher die erste Wahl.


  • Face Unlock Gate


  • An die Redaktion: Könntet ihr bitte mal überprüfen, ob das ohne Bart ebenfalls möglich ist? Einfach flugs rasieren und den gleichen Testlauf noch einmal machen. Vielen Dank!


  • Unabhängig davon ob denn nun Huawei's Gesichtserkennung wirklich Murks ist oder ob ihr zwei euch einfach zu ähnlich seht, was ist das denn bitteschön für ne dämliche Umfrage-Frage: "Gesichtserkennung ist nutzlos, wenn sie nicht funktioniert. - Stimmst du zu?"


  • Eigentlich habe ich das Gerät schon vorbestellt. Nachdem ich aber gestern gelesen habe, dass rooten nicht mehr möglich sein soll und die Gesichtserkennung wohl nicht richtig funktioniert, bin ich am kämpfen damit, ob ich die Bestellung nicht storniere. Zum einen hätte ich etwas mehr Kontrolle über mein Handy zum anderen spiele ich nicht gerne Betatester und zahle auch noch dafür. Ärgern geht auch günstiger. Vielleicht bleibe ich vorerst beim Mate 10 und schaue mal was da sonst noch am Markt ist oder in naher Zukunft kommt.


  • Ganz ehrlich, ist das ein Fake? 10 von 10 Leuten haben gesagt das da oben immer dieselbe Person zu sehen ist. Also würde ich es nicht auf Facelock, sondern auf eure absolut gleichen biometrischen Gesichtsmerkmale tippen.Ich sag nur Update. Fertig. Kein Bericht wert.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern