Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 18 Kommentare

Blick in die Zukunft: Das Tablet von der Rolle

Zahlreiche Hersteller arbeiten am faltbaren Smartphone oder Tablet und wollen damit die Zukunft einläuten. Einen Ausblick auf eine andere Zukunft geben kanadische Forscher mit dem rollbaren Tablet und träumen vom Smartphone im Stift-Format.

Seit Jahren hört man davon: Smartphones oder Tablets mit biegsamen Display, die sich auf ein kleineres Format bringen lassen. Auch im Human Media Lab der kanadischen Queen's University in Kingston (Ontario) wird an solchen Konzepten gearbeitet. Der erste Prototyp mit biegsamem Display geht allerdings in eine etwas andere Richtung.

Denn statt das Display zu falten, wird des bei der sogenannten MagicScroll ("magische Schriftrolle") dem Namen entsprechend aufgerollt. Dafür setzen das Team um Dr. Roel Vertegaal, das sich seit Jahren mit biegsamen Displays auseinandersetzt, auf ein 7,5 Zoll großes OLED-Display von LG. Die komplette Technik dafür steckt in einem im 3D-Drucker erstellten Zylinder.

magigscroll fleixbile display tablet Human Media Lab 01
Die MagicScroll lässt sich auf zwei Arten nutzen. / © Human Media Lab

Das Display ist um die Technik herumgewickelt und wird zur Bedienung ausgerollt, damit die komplette Fläche zur Verfügung steht. Aber auch im aufgerollten Zustand lässt sich das Display verwenden und über die seitlichen Räder drehen, um beispielsweise durch die Facebook-Timeline oder den Twitter-Feed zu scrollen. 

Doch die aktuelle MagicScroll besteht nicht nur aus Prozessor und Display. Auch eine Kamera und einen Beschleunigungssensor wurden bereits in das Gerät integriert. Des Weiteren ist eine gestenbasierte Steuerung wie man sie von Nintendos Wii-Controllern kennt, denkbar. 

Die Zukunftsvision vom Stift-Smartphone

Der Prototyp ist im aktuellen Zustand noch relativ groß und nimmt entsprechend viel Platz ein. Doch das sei ohnehin erst der Anfang, wie das Entwicklerteam erklärt. In Zukunft sind deutlich kompaktere Geräte denkbar. Die Vision: Smartphones in der Größe eines Stiftes, den man problemlos in seiner Hemdtasche tragen kann, der aber im ausgerollten Zustand eine ähnliche große Displayfläche wie aktuelle Modelle bietet.

Aktuell geht der Trend zu immer größeren Displays, wobei zwar die Gehäusegröße dank schmaler Displayränder nicht immer mit anwächst, aber gerade für kleinere Hände sind diese Smartphones trotzdem nur schwer zu bedienen. Auch Kollege Bastian hat sich darüber zuletzt mächtig geärgert

Natürlich forschen auch zahlreiche Smartphone-Hersteller an faltbaren Modellen. Erste Ergebnisse soll man bereits in diesem Jahr zu sehen bekommen. Samsung wird voraussichtlich auf der eigenen Entwicklerkonferenz Anfang November mit dem Galaxy F das erste Falt-Smartphone vorstellen. Auch bei Hauwei wird an einem solchen Gerät gearbeitet, was allerdings frühstens kommendes Jahr gezeigt wird und bei Lenovo gibt es auch erste Prototypen.

Was sagt Ihr zu dem Konzept? Rollbares Tablet? Ein Samrtphone im Stift-Format? Wie sieht Eure Zukunftsvision für Smartphones und Tablets aus?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bei manchen Kommentaren denke ich mir echt, die meisten betrachten Android pit als Bilderbuch. Überschrift lesen, Bilder schauen und Meinung bilden..... Bild Zeitungs geschädigt? Ich will nicht flamen, nur war es früher informativ und interessant die Kommentare zu lesen, was es zum Glück auch teilweise noch ist. Leider längst nicht mehr so wie es mal war. Ich hoffe der Großteil hat mitbekommen, daß es bis dato eine Machbarkeitsstudie ist und der Forschung und Entwicklung dient. Und nicht das Samsung das Ding ab Dezember verkauft


  • So etwas in der Hosentasche lässt die Frauen schreiend davonlaufen.
    Mit einem Fernseher ist es eine andere Sache. LG hat jemals einen Prototyp in 65" gemacht und gezeigt, der gut funktioniert hat.


  • Grundsätzlich gefällt mir die Idee recht gut. Was es aber unbedingt noch braucht ist eine zuschaltbare Verfestigung oder aufklappbaren Halterahmen. Wenn ich damit ähnlich arbeiten soll, wie mit aktuellen Geräten muss auch ein gerolltes "Tablet" ohne ständiges Aufhalten stabil bleiben, damit man es gut bedienen kann.
    Das wird sicher noch schwieg umzusetzen, rollbar und fest zugleich.


    • In Sinne einer ausziehbaren Leinwand.So kann man selber bestimmen wie groß das TV-Gerät wird.Spart Platz.Rollo an der Wand anbringen und ausziehen will man Fernsehen gucken.


  • Das wird vor allem die Zukunft des TV sein. Vermutlich wird das dann ein Komponentensystem. Man erhält eine Basisstation, die gleichzeitig als Soundbar/ Center-Box fungiert. Das Display kann man sich in beliebiger Größe aussuchen und es wird als Rolle versandt. So hat man eine ein oder zwei Meter hohe Rolle, die aber ein 50 - 100"-Display enthält, im 21:9-Format auch 150" und mehr. In diesem Format hat man z.B. mit 4m Breite und 1,70m Höhe (gibts als Rahmenleinwand für Beamer zu kaufen) richtiges Kino für Zuhause. Darin sehe ich die praktikableren Lösungen. Ein flexibles Display in der Hand ist m.E. nicht die Zukunft, da wird es wohl eher auf faltbare Displays oder andere Lösungen hinauslaufen, obwohl man mit zunehmend verbesserter Sprachsteuerung bald vielleicht mit einem ausziehbaren Minimaldisplay auskommen kann.
    P.S.: Eure Werbeangebote rechts werden immer witziger - die "aktuell interessantesten Smartphones", und dabei sind das Huawei Mate 10 lite und das S8+ vom Vorjahr, die aktuell sicher nicht so interessant sind, lediglich ihr Preis.


  • Elvis wäre begeistert Rock'n'Roll !


  • Cool 👌das Klopapier von morgen.


  •   40
    Gelöschter Account vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    - Im ersten Moment dachte ich: Hmmmm.
    - Beim Lesen des Beitrags und betrachten der Bilder dachte ich: Ähhh, Nehhhh, nicht wirklich.
    - Beim Betrachten des Videos dachte ich: Diese dicke Röhre und beim Ausklappen des Displays wo einer mit dem Finger drauf tippt und dann alles wackelt und vibriert, dazu noch der schwarze Balken in der Mitte usw.. Nöhhhh, Danke. Gefällt mir nicht.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Eine nette Machbarkeitsstudie, mehr nicht.


  • Solange sich die Firmen derart abkrampfen um ein faltbares Gerät auf den Markt zu bringen, wird das Rolldisplay wahrscheinlich noch mal 20 Jahre brauchen.


  • Wenn Hersteller (z.B.) Klinkenanschlüsse weglassen um Platz zu machen für die Technik im Innern, heißt das das jeder Kubikmillimeter zählt. Und betrachtet man das Volumen eines Top-Smartphones, so ist dies weit, weit entfernt, um in (z. B.) einen Stift zu passen. Also nutzt es allein nichts wenn man das Display rollen oder falten kann.


  • Das sind doch alles nur Kirmeskunststückchen. Wen soll das denn bitte beeindrucken? Man hat jetzt flexible Displays einigermaßen weit entwickelt, weiß aber nichts richtiges damit anzufangen. Diese Dinge wirken weder wie Science Fiction auf mich noch wie sinnvolle zukünftige Technologie, sondern eher wie eine Bankrotterklärung der Entwicklungsabteilungen: Uns fällt nichts Sinnvolles ein, also spielen wir halt ein wenig herum.

    H.S.


  • Naja...
    In dem Video wirkt das noch nicht sehr ausgereift - um's mal milde auszudrücken.


  • Ich sehe das für Smartphones nicht kommen. Das Investment steht schlicht in keinem Verhältnis zum Ergebnis. Am Ende des Tages hält man beide Geräte in der Hand und bedient diese auch ganz ähnlich, darin ist der aktuelle Formfaktor aber immer noch gut genug.

    Am ehesten kann ich mir das als Laptop Ersatz bzw. mobile Workstation vorstellen, bei dem ein etwas größerer Zylinder die Hardware samt Akku beherbergt und sich mit ausgefahrenem Display aufrecht aufstellen lässt.
    Vielleicht erleben wir bis dahin aber schon die AR-Revolution, dann kann man gleich gänzlich auf solche Dinge samt Fernseher und Smartphone verzichten.


  • Super Konzept! Ähnliches gab es in der SciFi Welt in TV. Wäre ein tolle Lösung auch wenn es dann nicht mehr unbedingt in die Hoscentasche passt.


  • dieses Konzept wirkt interessanter als ein Falt-Smartphone, das mehr wie die alten Klapp-Handys funktioniert.
    Mit diesem Schriftrollen-Konzept kann man das Display je nachdem was man gerade Braucht ausrollen. Ja, der aktuelle Prototyp ist sehr Klobig, aber wenn sich dass noch ändert könnte es interessant werden.


    • und wie stellt man sich da die Bedienung vor.... ausserden ist die Rolle um einiges dicker... zum einem wegen den Aufrollen und ein leistungsfähiger Akku sollte ja auch Platz haben.


      • Also erstens ist das noch ein Klobiger Prototyp, was ich auch schon gesagt habe und ich Stelle mir da am Ende ein Gerät vor welches den Kommunikationsgeräten aus der SciFi Serie "Earth: Final Conflict" ähnelt und nicht unbedingt ein Smartphone in Stiftform. Bedienung per Touch und evtl. Stylus. Und je nachdem wie weit man den Bildschirm Rauszieht hat man ein Smartphone oder ein Tablet. Habt ihr echt so wenig Fantasie, dass ihr euch sowas nicht vorstellen könnt? Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es noch mehr als 1 oder 2 Jahre dauert, evtl sogar noch länger bis das Serienreif ist aber so Stelle ich mir das vor.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern