Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 53 mal geteilt 26 Kommentare

Fritzbox-WLAN-Mesh im Test schneller als Google Wifi

Habt Ihr eine Fritzbox 7490 oder 7590 zuhause und wollt Euer WLAN verstärken? Dann habt Ihr mit dem Labor-Feature WLAN-Mesh eine großartige Möglichkeit dafür. Diese Option ist in unserem Schnellvergleich sogar schneller als das neue Mesh-Netz Google Wifi. Wir vergleichen die Mesh-Netze aus AVM/Fritzbox/Repeater und Google Wifi in Preis, Aufbau und Leistung und geben Euch eine Empfehlung.

Repeater waren gestern. Waren Meshnets, also vermaschte Netze, bis vor kurzem noch etwas für Freifunker und Profis, hält die Technologie langsam auch Einzug in herkömmlich vermarktete Consumer-Hardware. Sie sorgt für starken WLAN-Empfang im gesamten Haus oder in großen Wohnungen und eliminiert dabei die von Repeatern bekannten Geschwindigkeitseinbußen.

Google hat dazu kürzlich sein Google Wifi vorgestellt, das wir bereits eingerichtet und anschließend kurz durchgemessen haben. Am Anschluss daran haben wir uns von AVM eine Fritzbox 7590 und den passenden Fritz WLAN Repeater 1750E zusenden lassen, die sich dank Labor-Firmware ebenfalls in ein Meshnet verwandeln.

Springt zum Abschnitt

AVM Meshnet vs. Google Wifi: Preis

Der Gesamtpreis Eures Mesh-Nets hängt von seiner Gesamtgröße ab. Obligatorisch sowohl für das vermaschte Netz mit AVM oder mit Google Wifi ist ein Modem. Im Falle von AVM ist dies in der Fritzbox integriert. Im Falle Google müsst Ihr den Router Eures Providers oder Eure bisherige Alternative weiterverwenden. Google Wifi kostet 249 für 2 oder 139 Euro für eine Einheit.

Den Mesh-Knoten stellt im AVM-Aufbau eine Fritzbox (7490/7590/7580) mit Firmware Fritz OS 6.80 oder neuer dar. Die Erweiterung des Meshs erfolgt mit Repeatern oder Powerline-Adaptern (1750E, 1240E, 546E, 540E). Sämtliche Komponenten müssen für den Mesh-Betrieb mit der experimentellen Labor-Firmware ausgestattet werden.

Die einfachste Mesh-fähige Fritzbox gibt es bei eBay für rund 164 Euro. Die Repeater kosten nur je rund 75 Euro. Das AVM-Setup kann für Euren Haushalt also die günstigere Variante sein, vor allem wenn Ihr viele Repeater benötigt. In Häusern empfiehlt sich für jedes Stockwerk einer, in Wohnungen in jedem zweiten Zimmer.

AVM Meshnet vs. Google Wifi: Einrichtung

Google wirbt zwar damit, dass die Einrichtung von Google Wifi besonders einfach ist. Und tatsächlich ist der Assistent der App recht einfach zu verstehen und geht Schritt für Schritt. Doch als einer der Satelliten sich partout nicht verbinden wollte, musste auch ich einmal den Support anrufen.

Außerdem solltet Ihr das WLAN Eures bisherigen Routers deaktivieren. In meinem Fall musste ich den Speedport als Modem und Telefonanlage weiterverwenden, denn diese Funktionen bietet Google Wifi nicht.

google wifi app
Die Wifi-App hat eine Art Newsfeed zum Status. / © AndroidPIT

Google Wifi verwendet kein Passwort sondern Euer Google-Konto zum sicheren Login. Die Anmeldung erfolgt unabhängig davon, ob Ihr Euch im Heimnetz oder in einer anderen Internetverbindung befindet. Wollt Ihr Dritten den Zugang zu Eurer WLAN- und Smart-Home-Steuerung gewähren, erfolgt dies über so genannte Manager-Konten, die Euch, also dem Administrator unterstehen. Das Google-Wifi optimert und automatisiert sich von selbst und gibt Ratschläge zum Aufstellen der Einheiten.

google wifi app setupDas Google-Wifi-Setup ist nur mit dem Smartphone und per App möglich. Web-Interfaces für PCs sind nicht vorgesehen. Die Authentifizierung erfolgt über Euer Google-Konto. / © AndroidPIT

AVM ist hier eleganter konzipiert, wenngleich der WLAN-Router mit integriertem Modem die seit über zehn Jahren handelsübliche, recht technisch-kompliziert anmutende Web-Oberbläche zur Einrichtung bietet. Die Authentifizierung erfolgt im Heimnetz per Gerätepasswort oder weltweit via MyFritz-Kennung.

fritzbox web interface
Dank Mobile Web Design funktioniert die Adresse fritz.box lokal auch super auf dem Smartphone. / © AndroidPIT

In Sachen Mesh ist die Einrichtung mit der Fritzbox leider noch nicht so elegant wie mit Google Wifi. AVM hat die Mesh-Funktionalität noch nicht fertig ausgetüftelt und bietet sie deshalb lieber erst einmal unter Beta-Status als Labor-Feature an. Labor heißt, dass Ihr eine experimentelle Firmware auf Eure Fritzbox aufspielen sollt. Unsere Test-Fritzbox lief mit Labor 6.88 im dreitägigen Test geschmeidig und viele Kunden nutzen die Labor-Software dauerhaft. Seid aber gewarnt, dass solche Experimente nach hinten losgehen können. Neben dem Download der Labor-Firmware für die Fritzbox solltet Ihr auch die Downgrade-Anleitung abspeichern.

avm fritz heimnetz de
Im Heimnetz seht Ihr, welcher Repeater noch aktualisiert werden muss. Anschließend bekommen entsprechende Komponenten ein Mesh-Symbol. / © AndroidPIT

Einmal auf Labor aktualisiert, müsst Ihr auch die Repeater und Powerliine-Adapter jeweils per Update Meshnetz-fähig machen. Das geht aus der Fritzbox-Verwaltung heraus. Das müsst Ihr zum Glück nur einmal machen; danach aktualisiert die Fritzbox Eure Mesh-Untereinheiten automatisch. Falls Euch die technischen Details zum Meshnetz interessieren, lohnt sich die Lektüre des entsprechenden Fragen-und-Antworten-Bereichs von AVM.

AndroidPIT fritzbox 7590 fritz repeater 1750e 1928
Der Repeater dient dank LAN-Anschluss auch als WLAN-Brücke. / © AndroidPIT

AVM Meshnet vs. Google Wifi: Performance

Kommen wir endlich zum Wesentlichen und gucken, welches von beiden Setups schneller ist. In beiden Fällen haben wir eine zehn Meter lange Brücke aus Knoten und Satellit aufgebaut und die kleinen Zwei-Punkte-Meshnets jeweils am äußeren Punkt gemessen. Das Messgerät war ein Huawei MateBook E, je einmal mit einem ASUS-USB-Ethernet-Adapter und je einmal mit seinem integrierten Intel Dual Band Wireless-AC 8275 Adapter. Gemessen haben wir mit einem Speedtest.net-Server in Berlin.

WLAN-Brücke, LAN-Kabel

  Ping Download Upload
LAN-Referenz 2 ms 572,5 Mbps 196,3 Mbps
AVM Mesh 3 ms 106,9 Mbps 92,3 Mbps
Google Wifi 4 ms 95,1 Mbps 95,1 Mbps
google wifi connections
Auch Google Wifi hat an jeder Einheit Gbit-LAN-Anschlüsse. / © AndroidPIT

WLAN-Leistung, Mesh

  Ping Download Upload
WLAN-Referenz 4 ms 104,3 Mbps 94,1 Mbps
AVM Mesh 4 ms 102,5 Mbps 89,9 Mbps
Google Wifi 5 ms 92,3 Mbps 95,2 Mbps
Google Wifi (Priority) 7 ms 93,0 Mbps 95,1 Mbps

Fazit

Zum jetzigen Zeitpunkt muss man das AVM-Meshnet über Google Wifi empfehlen. Sowohl Preis als auch Performance sprechen klar für das Produkt, auch wenn die Einrichtung mit der Labor-Firmware weniger anfängerfreunlich ist.

Die Frage nach dem Langzeitsupport bleibt jedoch offen: Welches der beiden Geräte wird sich langfristig besser erweitern lassen? Welches integriert sich tiefer ins Smart-Home-Ökosystem? Google hat hier dank seiner internationalen Vernetzung etwas bessere Karten.

AVMs Hardware hingegen ist besser auf den deutschen Markt angepasst und bietet dank integrieter Modems und Telefon-Verwaltung praktische Alles-in-einem-Lösungen, die Google - vielleicht fatalerweise - ignoriert. Was bevorzugt Ihr?

53 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Arian Feddersen vor 1 Woche

    Bei uns in Deutschland ist AVM die Empfehlung vor Google, wenn es um zukünftige Erweiterungen geht. Googles Support außerhalb der USA für einzelne Geräte ist bestenfalls lückenhaft. AVM hat ein riesen Portfolio mit einer ausgewiesenen Kompatibilität und bietet lange Updates und Produktpflege.

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Also ich habe das noch nicht ganz verstanden. Wozu braucht man so ein "WLAN-Mesh"? Was ist der Vorteil zu der Lösung, die ich vor längerer Zeit für mich eingerichtet habe. Da ich in einem Altbau wohne, wo die Wohnung durch eine dicke (1m) Ziegelwand geteilt ist, habe ich mir 2 Powerlan-Adapter gekauft, einer davon mit WLAN. Den mit WLAN in eine Steckdose im unterversorgten Teil der Wohnung, den anderen in eine Steckdose beim Switch und daran mit CAT5 anschließen. Dann noch das neue WLAN eingerichtet, gleiche SSID und gleiches Passwort wie beim WLAN-Router und fertig. Funktioniert super. Wobei ich SSID und Passwort irgendwie automatisch hätte übernehmen lassen können, aber das war mir zu kompliziert für 2 APs.
    Und welchen Vorteil hätte ich jetzt durch so ein WLAN-Mesh?

  • Leider ist hier noch nicht alles Gold was glänzt, habe die Labor von AVM getestet, und musste leider wieder zurück auf die aktuelle FW. Grundsätzlich ist der Ansatz von AVM hervorragend, doch leider funktioniert es, mit meine Repeater 1750E, nicht so richtig. Sobald ich am Repeater angemeldet war, hatte ich sporadisch keine Internetverbindung , obwohl die W-LAN-Verbindung hervorragend war,dabei war es egal mit welchem Gerät, Tablet Smartphone oder PC. Es war auch vollkommen egal in welchem Modus der Repeater sich befand, mit und ohne LAN-Kabel! Das größte Problem kam allerdings erst beim, zurück auf die aktuelle FW.Wo es bei der Fritzbox 7490 noch problemlos möglich war, hat es mit dem 1750E absolut nicht geklappt, auch ein Anruf bei der AVM-Hotline brachte nichts, allerdings wurde mir ein Austausch angeboten, welchen ich dann auch angenommen habe. Es muss wohl an der, bei AVM angebotenen Rücksetzsoftware liegen, die erkennt beim Downgrade wohl die installierte Beta-FW nicht. Ich möchte noch erwähnen, dass es sich bei der von mir getesteten Beta-FW, um eine der ersten handelte, evtl. hat sich da ja bis jetzt etwas getan, bzgl. der Problematik mit dem Downgrade, auf dem 1750E, werde ich es aber nicht testen.

    • Jens vor 2 Tagen Link zum Kommentar

      Also genau das Problem hab ich auch, mit der aktuellen labor Vers. und der 7580. Habe Mesh noch nicht aktiviert, da ich noch auf den 1750 warte, momentan mit fritz 310 Repeater, der kann kein Mesh und einem TP-Link, haben mit offizieller Firmware beide tadellos funktioniert, nun ständiger Verlust des Internets, bzw. keine oder extrem geringer Durchsatz, obwohl Verbindung gut (3 von 5 Balken leuchten), manchmal zeigt mir Speedtest bis zu 30Mbit, also sehr gut für meine Verhältnisse, dann plötzlich Abbruch und garnix mehr....kommmt manchmal von allein wieder, manchmal hilft Neustart....ordentliches Arbeiten jedenfalls nicht möglich! Jemand eine Info zur Problematik? Hotline weiß übrigens nichts vom Problem, aber die Dame erschien mir auch nicht kompetent!

  • Wollte einfach Danke Eric sagen. Habe es bisherige für mich behalten, dass ich sonst hier kritisch sehe. Aber hier hast du wunderbar das Interesse der Usern aufgegriffen und gelieferten und das sachlich. Danke, weiter so!

  • Bei uns in Deutschland ist AVM die Empfehlung vor Google, wenn es um zukünftige Erweiterungen geht. Googles Support außerhalb der USA für einzelne Geräte ist bestenfalls lückenhaft. AVM hat ein riesen Portfolio mit einer ausgewiesenen Kompatibilität und bietet lange Updates und Produktpflege.

    • Da hast du recht! Ich verlasse mich schon seit langer Zeit auf Produkte von AVM und wurde noch nie enttäuscht.

    • Eric Herrmann
      • Staff
      vor 5 Tagen Link zum Kommentar

      Na ja, der Support, den ich für die Google Wifi brauchte, war krass freundlich und schnell und gut. Und ich hab mich nicht gleich als Tester mit Presse-Bezug geoutet, wurde also normal behandelt.

  • Ja, und was bringt mir das in einer Ein-Etagen-100qm Wohnung gg. einer zentral stationierten Fritzbox?

    • Mit einem Repeater-Mesh könntest Du Deine WLAN-Geschwindigkeit erhöhen.

      • C. F.
        • Blogger
        vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Und was bringt das, wenn das Laptotp per WLAN nur 100 Mbit/sec empfangen kann, das Smartphone 433 Mbit/sec? Was will ich da erhöhen? Vor allem, wenn ich einen VDSL-Anschluss habe, der nicht mal mehr als 100 MBit/sec (im idealsten Falle) Input ins System bringt? Altes Gesetz: ich kann hinten nicht mehr raus holen, als ich vorne rein stecke. Ein System ist nur so schnell, wie das schwächste Glied in der Kette.

      • Du kannst zwischen zwei Rechnern im Netz grosse Datenmengen schnell übertragen. Aber im Prinzip hast Du Recht, der Flaschenhals dürfte meistens der Internetzugang sein. Dessen Geschwindigkeit hast Du dafür auch in der letzten Ecke deiner Wohnung/deines Hauses.

      • C. F.
        • Blogger
        vor 6 Tagen Link zum Kommentar

        Wenn Du auf beiden Seiten Datenträger hast, die diese Lese- und Schreibgeschwindigkeiten mitmachen, dann schon. Da diese aber im idealsten Falle um die 500 MB/s liegen bringen mir Geschwindigkeiten im Netz, die weit darüber liegen, gar nichts.

      • 500 MB/s (Megabyte/s) = 4 Gigabit/s, mit Protokolloverhead sogar noch mehr. Ausserdem könntest Du noch mehrere TV- oder Audiostreams parallel durch das Netz jagen, aber das sind wohl ziemlich ausgefallene Szenarien. Eher dürfte es umgekehrt ein Problem sein, dass die real erreichbaren Geschwindigkeiten weit unter den angegebenen Werten unter Idealbedingungen sind, gerade bei Verbindungen, die auf Funktechnik beruhen.
        Wenn man also eine 100 MBit/s Leitung (und wer hat die schon) überall in der Wohnung ausreizen kann, was sich aus den Messwerten im Artikel ungefähr ergibt, hat man eine Konnektivität, die auch noch in den nächsten Jahren den meisten Anforderungen genügen dürfte.

      • Von Streaming, Datenaustausch zwischen Geräten etc... hast du wohl noch nichts gehört.

        Genau da ist der Flaschenhals wenn Streams ruckeln und Daten ewig brauchen bis sie auf der NAS sind.

        Wenn du aber natürlich nur surfst, dann tuts auch ein Speedport Entry für dich.

      • UbIx vor 5 Tagen Link zum Kommentar

        WLAN ist auch noch stark davon Abhängig, wie hoch die Dämpfung zwischen Empfänger und Sender ist. Dabei ist die Dämpfung im Wesentlichen von der Entfernung und den Material auf der direkten strecke zwischen Sender und Empfänger abhängig (wenn man mal Reflexionen die meist mehr Probleme machen als Vorteile bringen, außen vor läßt).
        Will heißen, dass ein gut vermaschtes Netz mit mehreren Internetzugängen (also z.B. bei mir, bei meiner Einliegerwohnung und beim Nachbarn - sofern man diese zusammen schalten möchte), deutlich mehr Bandbreite raus hohlen kann als normal. Wenn man z.B. sein Freifunk so konfiguriert, dass es nicht über einen Server im Ausland geht (wegen der nicht mehr aktuellen Störerhaftung), kann ich mit einem Mininetz mit 8 Repeatern und 3 stück 16Mb/s Einspeiespunkten meist mehr als 20 bis 30 Mb/s ziehen (richtige Konfiguration vorausgesetzt).

    • Dafür ist ein Mesh-Netzwerk nicht gedacht, und auch zu teuer.

  • Super Eric wie schnell du auf den Vorschlag eingegangen bist.
    Auf die Lösung von Google würde ich nur setzen wenn's garnicht anders geht. Ansonsten immer die Fritz Produkte. Auch wenn ich soweit entfernt WLAN nicht brauche, so stärkt es mein Vertrauen in AVM.
    Fazit- Keine Panik, Fritz kann's auch.
    👍

  • C. F.
    • Blogger
    vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Mir fehlt jetzt ein wenig die Quintessenz aus dem Artikel: was macht Mesh im Gegensatz zum "normalen" WLAN im Heimnetz besser?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!