Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 78 mal geteilt 36 Kommentare

Nokia 3, 5, 6 sind hier: Erste Eindrücke und Angebote

Die HMD-Global-Smartphones unter Nokia-Flagge sind bei uns in der Reaktion eingetroffen. Nach dem Interview mit dem Managing Director Sebastian Ulrich beginnen unsere Tests des Nokia 3, Nokia 5 sowie des Nokia 6. Die Einsteiger-Geräte machen auf Anhieb einen guten Eindruck. Während etliche Provider und Online-Shops sie bereits mit verlockenden Angeboten ins Portfolio aufnehmen, stellen wie sie Euch noch einmal aus der Nähe vor.

Für richtig gute Fotos greife ich immer noch lieber zur Digitalkamera als zum Smartphone.
Stimmst du zu?
50
50
1919 Teilnehmer

HMD Global will die Marke Nokia wieder zur alten Bekanntheit auf dem Handymarkt verhelfen. Zahlreiche alte Nokia-Mitarbeiter sind im neuen Start-up HMD Global an Bord, um dies zu bewerkstelligen. Foxconn stellt die Geräte her, Carl Zeiss wird in der nächste Gerätegeneration oder vielleicht schon im Nokia 9 die Optik für die Kamera stellen. Das installierte Android ist so pur, dass Sicherheitsupdates manchmal früher kommen als beim Google Pixel.

AndroidPIT Nokia 3 5 6 1963
Nokia 6, 5 und 3; zweimal mit und einemal ohne Fingerabdrucksensor. / © AndroidPIT

Nokia 6, 5 sowie 3 sind nach Preis, Ausstattung und Größe absteigend sortiert. Während das Nokia 6 und das 5 den gleichen Chipsatz Snapdragon 430  und einen Fingerabdrucksensor haben, ist das Nokia 3 deutlich einfacher ausgestattet. Das Plastikgehäuse und der schwache MediaTEK-Chipsatz erlauben, den Preis deutlich zu drücken.

AndroidPIT Nokia 3 5 6 1958
Zweimal Metall, einmal Plastik. / © AndroidPIT

Bei der Verarbeitung lässt sich Nokia mit keinem der drei Geräte lumpen. Spaltmaße, knarzendes Plastik oder wackelige Teile sucht man vergebens. Auch gegen Stürze sollen die Nokias resistent sein. Aber das testen wir lieber erst am Ende.

AndroidPIT Nokia 3 5 6 2086
Nokia verwendet nur im (hier schwarzen) Nokia 3 Plastik. / © AndroidPIT

Besonders das Nokia 6 bekommt ein für die Geräte- und Preisklasse überdurchschnittlich premium-artiges Aussehen mit seinen glänzend polierten Aluminiumkanten.

AndroidPIT Nokia 3 5 6 2093
Nokia verwendet weiterhin Micro-USB. / © AndroidPIT

Nokia 3 vs. Nokia 5: Technische Daten

  Nokia 3 Nokia 5
Abmessungen: 143,4 x 71,4 x 8,48 mm 149,7 x 72,5 x 8,05 mm
Akkukapazität: 2630 mAh 3000 mAh
Display-Größe: 5 Zoll 5,2 Zoll
Display-Technologie: LCD LCD
Bildschirm: 1280 x 720 Pixel (294 ppi) 1280 x 720 Pixel (282 ppi)
Kamera vorne: 8 Megapixel 8 Megapixel
Kamera hinten: 8 Megapixel 13 Megapixel
Blitz: LED LED
Android-Version: 7.0 - Nougat 7.0 - Nougat
Benutzeroberfläche: Stock Android Stock Android
RAM: 2 GB 2 GB
Interner Speicher: 16 GB 16 GB
Wechselspeicher: microSD microSD
Chipsatz: Keine Angabe Qualcomm Snapdragon 430
Anzahl Kerne: 4 8
Max. Taktung: 1,4 GHz Keine Angabe
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 4.1

Nokia 5 vs. Nokia 6: Technische Daten

  Nokia 5 Nokia 6
Abmessungen: 149,7 x 72,5 x 8,05 mm 154 x 75,8 x 7,85 mm
Gewicht: Keine Angabe 169 g
Akkukapazität: 3000 mAh 3000 mAh
Display-Größe: 5,2 Zoll 5,5 Zoll
Display-Technologie: LCD LCD
Bildschirm: 1280 x 720 Pixel (282 ppi) 1920 x 1080 Pixel (401 ppi)
Kamera vorne: 8 Megapixel 8 Megapixel
Kamera hinten: 13 Megapixel 16 Megapixel
Blitz: LED LED
Android-Version: 7.0 - Nougat 7.0 - Nougat
Benutzeroberfläche: Stock Android Stock Android
RAM: 2 GB 3 GB
Interner Speicher: 16 GB 32 GB
Wechselspeicher: microSD microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 430 Qualcomm Snapdragon 430
Anzahl Kerne: 8 8
Max. Taktung: Keine Angabe 1,4 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 4.1 HSPA, LTE, Dual-SIM , Bluetooth

Günstigstes Angebot: Nokia 3

Bester Preis

Günstigstes Angebot: Nokia 5

Bester Preis

Günstigstes Angebot: Nokia 6

Bester Preis

Nur im freien Handel werdet ihr die Dual-SIM-Varianten antreffen. Kauft Ihr ein Nokia-Smartphone beim Providder, wird es voraussichtlich nur einen SIM-Slot haben. Immerhin lässt HMD Global keine Brandings zu, so dass Ihr immer pures Android 7.1.1 Nougat antreffen werdet.


Dieser Artikel wurde am 14. Juli 2017 überarbeitet und deshalb können ältere Kommentare aus dem Zusammenhang gerissen sein.

78 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • C. F.
    • Blogger
    vor 1 Monat

    Auf der Höhe der Zeit ist immer noch das, was die Entwickler von dem, was auf dem Markt verfügbar ist, einsetzen. Nicht jedes Smartphone braucht den schnellsten Chip, wenn diese Leistung z.B. vom Normaluser nie abverlangt wird. Ebenso verhält es sich mit dem Display. Wozu 4K, wenn ich es a) nie brauche und b) kaum eine App das darstellen kann? Ich denke mal, Nokia wirft diese Modelle nicht aus Jux und Tollerei auf den Markt, sondern hat selbigen entsprechend analysiert und steuert bestimmte Zielgruppen an. Wenn's Dir zu teuer ist, kauf Dir einen billigen China-Kracher, hat's zu wenig Leistung ein Samsung oder Pixel.

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Nokia! Verkauf dein müll in rumänien! Kauft kein Nokia!

  • Wann gibt es das Nokia 6 endlich im regulären Handel,das 64 gb scheint es nur auf dem Papier zu geben oder wo?

    • Der Termin für flächendeckende Verfügbarkeit wird immer weiter nach hinten verschoben. Meine Vorfreude auf mein bestelltes Nokia 6 verpufft langsam😨

  • Für das gebotene (QSD 430 / Metdiathek SoC) zu teuer und kein bisschen zukunftssicher!

  • ....nun ja "billigen" China Mist würde ich bei meinem doogee X9pro für seinerzeit 69,25 EUR (jan. 2017) nicht gerade sagen. Wer kann bei diesem P/Lv schon nein sagen und trotzdem ein leistungsfähiges SM besitzen, wenn es wirklich seinen Geist innhalb der einjährigen Garantie Zeit aufgibt? Also mich haben die Chinesen über zeugt. Und ohnehin, wird Nokia auch in China produzieren lassen. Wenn nicht, dann bringen Xiaomi, Lenovo, doogee oder Blackwater ebenso gute SMPh'nes auf den Markt wie Nokia u n d das bei ein P/L Verhältnis, dass man auch beissen kann.

  • Das 6 fand ich an sich schon recht gut. Leider fehlte mir die IP68 Zertifizierung. Das 7er wird dies hoffentlich haben dann, wenn es preislich stimmt, werde ich es mir sicher kaufen. Dann bin ich schon zufrieden, mehr brauche ich nicht.

  • Muss man mindestens auf Nokia 8 oder 10 warten.

  • 2-3 GB Arbeitsspeicher kling gr nicht so toll.

  • Höre ich Nokia, kommen mir immer zwei Begriffe in den Sinn: Solide und altbacken. Und ich muss es leider sagen, diese beiden Begriffe kommen mir auch bei diesen vorgestellten Geräten in den Sinn. Das soll nicht abwertend sein, auch dafür gibt es einen Markt, aber mein Fall ist keins der Geräte. Und der Name Nokia zieht eigentlich auch nicht mehr wirklich.

    • Also altbacken? Also wer ist hier altbacken. sicherlich nicht die Nokias, die haben die selbe Form wie jedes andere. ( altbacken barenform ).

  • Nokia. Diese Steuer Flüchtlinge, seit sie das neue Werk in Deutschland geschlossen hatten und in den Osten gewandert sind wir Heuschrecken ist Nokia für mich gestorben. was soll diese hochjubeln auf Nokia. Ist nur noch der Name. Also für mich nicht

    • Sorry, aber wen soll das heute noch interessieren?

    • Der Trend lässt sich kaum verhindern. Mittlerweile ist es ja schon fast unmöglich außerhalb von China (oder insgesamt Asien) zu fertigen.

    • Das Nokia, das du meinst existiert aber gar nicht mehr. Gleiches gilt für das Werk in... war es Rumänien?
      Alles Geschichte und lange her.

    • C. F.
      • Blogger
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Da geht's nicht nur um Steuern, sondern auch um Löhne und Gehälter. Da Du wohl für solch ein Gerät, gefertigt in der EU, kaum 800€ ausgeben würdest, hat der Hersteller letztendlich gar keine andere Wahl, als in einem Billiglohnland in Fernost zu fertigen, um auf den jetzigen VK zu kommen.

      • Ich bin einverstanden. Aber man soll nicht über Qualität vergessen. Wenn ich mich richtig erinnere, war von Rumänien am meisten einfach Scheiße. Die Qualität war noch schlimmer als von China.

      • C. F.
        • Blogger
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ja, das mit Rumänien war der Versuch, in einem Europäischen Billiglohnland zu fertigen. Am Ende war nicht nur die Qualität schlecht, sondern es hat sich abgezeichnet, daß sich die dortigen Löhne und Gehälter nach oben bewegen. Der ursprüngliche Preisvorteil wäre also innerhalb weniger Jahre dahin gewesen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!