Sind Smartphones Herzens- und Charaktersache?

  • Antworten:81
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 135

18.01.2018, 12:23:30 via Website

Es ist kein Geheimnis- wir alle haben Vorlieben und Abneigungen, Vorurteile und Überzeugungen. Sie betreffen wirklich alles im Leben. Der Mensch ist evolutions-biologisch ein Gewohnheitstier im wahrsten Wortsinn. Vereinfacht gesagt haben wir als ehemaliges Beutetier einen Hang zur Sicherheit einer Gewohnheit (wenn der Weg in die Höhle Säbelzahntiger-frei ist, dann verwenden wir diesen Weg bevorzugt immer wieder), vermeiden gerne energiezehrende Arbeit (sowohl Muskelarbeit als auch Denkarbeit) und lieben daher alles, was "effizient" ist (sprich: bequem). Diese Präferenzen sind WERTFREI!

Unser Hirn als größter Energieverbraucher hat im Laufe der Stammesgesichte u.a. zwei Mechanismen entwickelt, um die eigene (Hirn) Versorgung sicherzustellen: eine Vorliebe für "süßes" (Zucker sind Kohlehydrate!) und die Belohnung von Vermeidung von Muskelarbeit (Muskeln als "Konkurrenz" im Energieverbrauch). Beides läuft unterbewußt und wird u.a. durch Endorphine belohnt...

Und so lassen wir uns auch für jenen vermeintlichen Helferlein begeistern, der uns soviel Arbeit erspart, Wege abnimmt, Gewohnheiten bedient, unser Leben "effizienter" (bequemer) macht und zwar inzwischen nahezu 30% unseres Stromverbrauchs* ausmacht (*Gesamtsumme aller Kommunikation/Unterhaltungselektronik), aber scheinbar unserem Chef in der Schädelkapsel wertvolle Kohlehydrate einspart....
Nun fragt sich, welches Smartphone bzw. Betriebssystem ist Eure Vorliebe?

In Zeiten der Zweiteilung der Welt in Androiden und jenen Hersteller, der ein angefressenes Kernobst als Logo hat, gibt es nicht viel zu entscheiden. Ich erinnere mich insoweit wehmütig an Zeiten, wo man noch windows und BlackBerryOS als Option hatte...

Was macht aber Eurer Meinung nach den Unterschied aus? Es gab vor langen Zeiten diverse Untersuchungen zur Struktur der jeweiligen User. Und um es kurz abzuhaken, der klassische BlackBerry-User (BBOS10 und älter) war oft männlich, in gehobener beruflicher Position und gehörte zu den Top-Verdienern, war Produktivitäts-orientiert, sehr kommunikativ (emails, Telefonie) und hatte sozial gefestigtere/beständigere Bindungen.
Windows-Nutzer seien Traditionalisten mit Nerd-Tendenzen und in allen sozialen Klassen vorzufinden.

iPhone-Nutzern wird Eitelkeit unterstellt, hohes Selbstbewußtsein und ein gepflegtes Äußeres. Sie gäben deutlich mehr Geld für "Äußerlichkeiten" (z.B. Kleidung) aus als BlackBerry- und Androidnutzer. Sie seien extrovertiert und im Schnitt jünger als Android-User. Es sollen sich mehr Frauen für iOS entscheiden als für Android. Die Markenbindungen seien überdurchschnittlich.

Androidnutzern wird Bescheidenheit, Ehrlichkeit und mehr Offenheit unterstellt und seien insgesamt "angenehmer". Sie hätten bessere Manieren als die zuvor genannten User, seien oft in kreativen Jobs oder in der Administration, hätten eine Affinität zu TV und den dortigen Diensten, hätten eine entspanntere Lebenseinstellung und seien deutlich illoyaler gegenüber Marken.

(Ich habe diese "Bewertungen" aus verschiedensten Quellen zusammen getragen)

Ich halte aus eigener Erfahrung diese GROBeinschätzung für durchaus zutreffend! Was meint Ihr? habt Ihr eigene Erfahrungen mit den "eigenen Leuten" und/oder dem "Markenfeind"?
:-)

Gibt es noch Unterschiede zwischen den einzelnen Androiden? Ist z.B. der Samsung-Nutzer konservativer als der HTC-Konsument? Fragen über Fragen...

Schreibt Eure Sicht der Dinge und warum Ihr Android (und vielleicht auch einen Hersteller) bevorzugt. Und niemand sollte sich hier beleidigt fühlen- ungeachtet der (hoffentlich) witzigen Kommentare zu unserem Fetisch...

— geändert am 18.01.2018, 12:27:11

Ich bin schlicht zu faul, um eine sinnige und vollständige Signatu

Sandra G.Andreas V.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 6.956

18.01.2018, 12:45:47 via Website

Wow ist das ein Text....

Ich nutze Android, weil bei den meisten Geräten das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Durch diverse Kontakte sind mehr als genug Geräte durch meine Hände gegangen und ich kann sagen: 200-300 Euro Geräte reichen für den Alltag mehr als aus.

Vom iPhone hält mich einfach nur der Preis ab, Windows ist tot, genauso wie Blackberry. Diese Einschätzung - mit den kommunikativen - stammt wahrscheinlich noch aus der zeit, als BB so ziemlich das einzig nutzbare Mobiltelefon mit Internetzugang war (Tastatur zum schreiben, mangels Touchscreen)

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.650

18.01.2018, 13:27:08 via Website

Für mich war zum einem das Preis-Leistungsverhältnis entscheidend, zum anderen habe ich eine grundsätzöliche Abneigung zu Windows. Apple und Blackberry waren mir zu teuer. Hinzu kam die tatsache, dass Android OS ist.

Mittlerweile besitze ich zusätzlich iOS-Geräte und trotz OS halte ich Android für das Windows der Smart-Devices.

Im Vergleich zwischen iOS und Android wird aber wohl ein gezielt konfiguriertes Android Device noch mein Favorit bleiben.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.954

18.01.2018, 13:57:54 via Website

Bevor ich mich zum Thema äußere:
Hast du den pathetischen einleitenden Teil deines Anliegens selbst geschrieben oder zusammengetragen aus einer schlechten Literatur zur Anthropologie ("Der Mensch ist evolutions-biologisch ein Gewohnheitstier im wahrsten Wortsinn" ist aus wissenschaftlicher Betrachtung gelinde gesagt Unfug) oder gar Psychologie (eine vage und ungenaue Wissenschaft, die mit unbeweisbaren Spekulationen hantiert)?

Den Rest kann man aber recht einfach beantworten: Vorlieben sind verschieden und die Motivation, eine bestimmte Marke zu nutzen, hat so viele Variablen, dass darüber zu diskutieren sich als müßig erweisen würde.

Tenten

Antworten
  • Forum-Beiträge: 135

18.01.2018, 14:15:25 via Website

Angefangen von der sog. vergleichenden Verhaltensforschung (Oskar Heinroth, Konrad Lorenz) über die Sozio-Biologie und den neuen Diszipinen der Bio-Psychologie bis hin zu Erkenntnissen der Neurologie (Molekular-Genetik) bin ich ein sehr interessierter Mensch mit umfassender Literatur. Natürlich gibt es "Schulen"- der Freudianer wird in Teilen andere Standpunkte als zum Beispiel Mitscherlich-Anhänger vertreten. Aber darüber rede ich nicht... Ich rede über Tatsachen: der Mensch hat in der Regel zwei Arme- daran wird jegliche Anschauung nichts ändern. Und inzwischen weiß der Stoffwechselphysiologe, wie glücklich Schokolade machen kann.
Also- meine Einleitung entspringt meinem Bildungsniveau, meine humoreske Note sollte jenseits Deiner Arroganz liegen und entgegen Deiner Meinung hat die Vorliebe für ein abstraktes Utensiel nicht viele Variable- der leidenschaftliche Mercedesfahrer wird objektiv gesehen kaum Argumente haben, um den Erwerb eines Audi, BMW oder anderen gleichwertigen Herstellers ablehnen zu können- außer seiner Markenbindung und den damit verbundenen Emotionen (z.B. Prestige, Gewohnheit, Wir-Gruppen-Bildung, etc.) Auf weitere "verbale Lässigkeiten" von Dir möchte ich jedoch nicht mehr eingehen....

Ich bin schlicht zu faul, um eine sinnige und vollständige Signatu

Antworten
  • Forum-Beiträge: 81

18.01.2018, 14:29:51 via Website

Nun ja, teilweise wird es ja schon von den Herstellern in gewisse Bahnen gelenkt, welche Gruppen welches Smartphone-Betriebssystem wählen.

Blackberry zB war ja soweit ich weiß schon immer recht stark auf den beruflichen Einsatz ausgerichtet, und dort wiederum auch primär auf die oberen "white-collar" Schichten. Dass viele BB-Benutzer dann auch tatsächlich aus dieser Gruppe stamm(t)en, überrascht mich überhaupt nicht. Ob nun Männer eine besondere Affinität für Blackberrys haben, finde ich dagegen deutlich zweifelhafter. Ich denke, wenn tatsächlich mehr Männer als Frauen Blackberrys verwend(et)en, dann könnte das auch einfach daran liegen, dass in Blackberrys Zielgruppe einfach generell mehr Männer als Frauen vertreten sind. Grundsätzlich denke ich, dass BBs sogar gerade für Frauen interessant gewesen sein könnten - immerhin habe ich den Eindruck, dass es sehr oft weibliche Personen sind, die den Wegfall von physischen Tastaturen bei Smartphones beklagen, und gerade was die Tastatur angeht waren die BBs ja sehr renommiert.

Apple wiederum selektiert schon durch sein Preisniveau etwas vor. Natürlich ist es (durch Kredit, Laufzeitvertrag oder auch schlicht durch Sparen und Verzicht auf anderes) auch Personen aus niedrigeren Einkommensschichten nicht unmöglich sich ein Iphone zuzulegen, aber ich denke trotzdem dass die meisten Apple-Jünger geldmäßig eher überdurchschnittlich gut ausgestattet sind. Ob darunter nun wiederum besonders viele Frauen sind - keine Ahnung. Dass Apple verhältnismäßig viel Wert auf Design und einfache Bedienung legt, könnte evtl. dafür sprechen (obwohl es natürlich ein böses Vorurteil ist, anzunehmen, dass Frauen generell keinen Sinn für Technik hätten! (nerd)). Mir persönlich ist es jedenfalls nicht aufgefallen, dass nennenswert mehr Weibleins als Männleins ein Iphone nutzen. Ähnlich beim Alter, auch dort kann ich keine generelle Tendenz feststellen. Wenn, dann sind mMn am ehestens die Gründe altersabhängig unterschiedlich: die Jüngeren wollen hauptsächlich deswegen ein Iphone weil es in und stylisch ist, den Älteren gefällt dagegen die Verlässlichkeit und leichte Bedienbarkeit - und man ist natürlich in fortgeschrittenem Alter auch eher finanziell in der passenden Liga... Ja, ich denke wirklich die Wahl des Apple-versums hängt zu einem recht großen Teil vom Geldfaktor ab.
Und ja, ich denke auch, dass es bei den Apple-Benutzern dann eine ziemlich starke Bindung an die Marke gibt. Liegt hier ja auch sehr nahe.

Bei Windows und Android fällt es mir ziemlich schwer irgendwelche Gruppen abzugrenzen. Die Finanzen des Benutzers dürften jedenfalls keine besonders große Rolle spielen, schließlich haben(/hatten) ja beide Systeme Geräte in den unterschiedlichsten Preisklassen im Angebot.
Evtl. würde ich sagen, dass Windows-Fon Benutzer vielleicht etwas traditioneller und weniger experimentierfreudig waren, Androidnutzer dagegen eher technikinteressierte Spielkinder, die gern möglichst viel selbst einstellen wollen. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass Android im beruflichen Umfeld lange Zeit eher nicht so beliebt war.

Bei mir persönlich:

Angefangen mit einem "Dumbphone", bei dem es ja fast egal war, welches Betriebssystem genau drauf läuft.

Danach ein Nokia mit irgendeiner Symbian-Version. Von der Form her immer noch das klassische Tastenhandy, von den Funktionen her aber schon viel was über das reine Telefonieren hinausging (ist auch immer noch im Einsatz :) obwohl es mittlerweile schon einige Macken hat).
Ich muss allerdings sagen, dass ich mir damals beim Kauf noch kaum Gedanken über das Betriebssystem gemacht habe.
(Später dann nochmal ein etwas neueres Nokia (immer noch Symbian, aber schon Touch), das ich allerdings so gut wie nur als gelegentliches Navi und Musikzuspieler im Auto (FM-Transmitter!) verwendet habe)

Danach dann Android. Hauptsächlich weil es da die größte Auswahl an Geräten gibt und ich immer (noch) auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau bin. Und dass man da so viel einstellen und konfigurieren kann, gefällt mir auch :)
Weniger gut gefällt mir dagegen, dass es so eng mit Google verzahnt ist. Wobei ich aber ehrlicherweise einräumen muss, dass ich ganz dann doch nicht auf Google verzichten möchte... aber grundsätzlich wäre es mir schon lieber, wenn eher ein Gerätehersteller hinter dem Betriebssystem stünde anstatt eines Informationssammlers und Werbungsverkäufers.

Trotzdem wollte und will ich weiterhin kein Iphone (oder sonstiges Apple-Gerät). Gegen Apple habe ich eine fast irrationale Ablehnung - zu der dann allerdings auch noch (mMn) gute rationale Gründe kommen: Spezialanschluss, keine Speicherkartenslot, Übertragung von Daten nur mit Itunes und jetzt nicht mal mehr Kopfhörerbuchse? Nein danke! Dazu kommt dann noch dass mir die Sachen auch zu teuer sind; und nein, das ist kein Fall von sauren Traub.. äh Äpfeln: selbst wenn ein plötzlicher Geldregen auf mich niedergänge, würde ich mir kein Iphone kaufen, diverse teure Androiden die ich mir im Moment ebenfalls nicht leisten kann dagegen durchaus.

Ein Windows Fon wäre für mich zu Beginn durchaus auch in Betracht gekommen. Optisch fand ich das Betriebssystem gar nicht so schlecht, die Live-Kacheln waren wirklich eine gute Idee. Auch Nokia und die Lumias (die ich sowohl vom Design als auch vom Namen her sehr gelungen fand) sowie deren gute Kameras wären Pluspunkte gewesen. Aber irgendwie hat dann bei jedem Modell irgendeine Kleinigkeit gefehlt, insbesondere - und bei fast allen - die USB-OTG Fähigkeit. Und irgendwann war es dann auch klar, dass das System ohnehin dem Untergang geweiht war.

Sonstige Exotensysteme wie Sailfish, Ubuntu Touch oder Firefox OS hatte ich kurzzeitig mal in Erwägung, habe mich dann aber doch dagegen entschieden. Zum einen weil dafür die Geräteauswahl natürlich noch viel kleiner war und zum anderen weil sie, nun ja, sehr rar und exotisch waren, was sowohl hinsichtlich der Langlebigkeit als auch bzgl. Hilfestellung bei Problemen ungünstig ist.

Insgesamt würde ich zum Threadtitel sagen: "Sind Smartphones Charaktersache?" Nein, eher nicht. Gewisse Tendenzen mögen manchmal vorhanden sein, aber generell denke ich nicht, dass man da so eindeutig typisieren kann.
"Sind Smartphones Herzenssache?" dagegen eher Ja. Denn ich denke die Gründe weshaöb man sich für ein System entscheidet sind oft nur begrenzt rational sondern zu einem großen Teil auch einfach aus dem Bauch (bzw. Torso) heraus.

👿 J. G. 👿Diana Lange

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.954

18.01.2018, 14:42:07 via Website

Okay, es geht hier scheinbar um Psychologie - da bin ich raus ;-) Empirie ist nicht so mein Ding.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 30

18.01.2018, 15:21:38 via Website

König Frank I.

Empirie ist nicht so mein Ding.

OK ... das habe ich nun verstanden. :D

Was mich betrifft, so bin ich ein Samsung-Fan und insbesondere von der Note-Reihe. Dass da Android drauf ist, war Zufall. Natürlich hat man sich mittlerweile dran gewöhnt und die Bedienbarkeit fällt einem dadurch leichter. Wenn Samsung jetzt iOS installieren würde, würde ich trotzdem ein Note kaufen. :)

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.650

18.01.2018, 15:31:42 via Website

Niwa

Was mich betrifft, so bin ich ein Samsung-Fan

Ich mache mich nie von einem Hersteller abhängig. Was, wenn mir morgen ein anderer Hersteller besser gefällt?

Deshalb setze ich auf Verfahren und damit fällt bei Apple immer aus dem Raster. Überall properitäre Umsetzungen wie Lightning anstatt USB, Dateiaustausch per iTunes anstatt per MTP etc.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 135

18.01.2018, 15:49:34 via Website

@Sinine... Ich halte mich für eine "Sabbeltasche" aber Deine eloquente und detaillierte Darlegung verblüfft mich angenehm- mit derartiger Ausführlichkeit hatte ich nicht gerechnet...

Ich kann Dir in deiner analytischen Herangehensweise und Interpreation vollumfänglich zustimmen....

Ich nutze BlackBerry damalig aufgrund der optimierten Produktivität (ich bin nach wie vor ein Fan einer physikalischen QWERTZ-Tastatur) und der Individualität. Dass mein damaliger Dienstherr (vor BYOD) alle Enterprise-Geräte von Blackberry einführte, tat das übrige...

Ich lehne Apple hochemotional ab! Ich verkenne nicht die Funktionalität des Apple Portfolios, aber die Firmenphilosophie erscheint mir als das Sahnehäubchen im Reich des Bösen. Bereits die Preispolitik ist absurd. Letztlich würde ich den Erwerb eines iPhones bereits deswegen ablehnen, weil ich mich sodann selbst (in meinen Vorurteilen) in das Heer konsumunkritischer Profilneurotiker einreihen müsste... (ich weiß, starker Tobak- aber ich mag das iPhone einfach nicht!:-)

Ich mag die Google-Allgegenwärtigkeit ebensowenig. Im Weiteren hasse ich die Leidenschaft von Android, zu jeder kleinen Aktion einen Ordner anlegen zu müssen und insoweit zu vermüllen... Derlei kenne ich von BBOS10/QNX nicht. Ich mag die umfassenden Personalisierungsmöglichkeiten und die nahezu unüberschaubare Auswahl von Endgeräten.

Ich habe noch keinen favorisierten Hersteller, tendiere aber zu Stock-Android. BlackBerry (und da wird es wieder hochneurotisch) lehne ich inzwischen ab, da ich die Hinwendung zu Android und die firmeninterne Politik zur OS10 als Sabotage (self fulfilling prophecy!) wahrgenommen und die OS10 für DAS Betriebssystem gehalten habe.

— geändert am 18.01.2018, 15:50:39

Ich bin schlicht zu faul, um eine sinnige und vollständige Signatu

Antworten
  • Forum-Beiträge: 30

18.01.2018, 16:11:33 via Website

[[cite Aries]]
Was, wenn mir morgen ein anderer Hersteller besser gefällt?

Dann wäre ich morgen ein Fan von dem anderen Hersteller. :D Aber immer wenn neue Phones rauskamen, landete ich bisher wieder bei Samsung. Wobei sicher auch eine gewisse Voreingenommenheit eine Rolle spielt.

Ein Fan zu sein, bedeutet für mich jedoch nicht, sich auf ewig festzulegen. Mit den Notes bin ich allerdings so zufrieden, dass es schon einiges bedürfte, mich von einem anderen Telefon zu überzeugen. Oder der Preis wäre so unverschämt hoch, dass ich nicht mehr bereit wäre, den zu bezahlen.

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 135

18.01.2018, 16:15:20 via Website

@Aries Ich lehne diese Gängelei des Apple-Universums ebenso ab... Apple hat etwas von monotheistischer Kirche- nur durch mich findest du die (Er)lösung... und durch üppige "Spenden"!

Ich bin schlicht zu faul, um eine sinnige und vollständige Signatu

Mein Name ist Hase und ich weiß von nichts

Antworten
  • Forum-Beiträge: 135

18.01.2018, 16:17:47 via Website

@Niwa- genau das meine ich: Begeisterung, Bindung an ein Produkt und im gleichen Atemzug zugeben, dass man ein wenig "irrational" ist.... Damit kann man leben!
(cool);)

Ich bin schlicht zu faul, um eine sinnige und vollständige Signatu

Antworten
  • Forum-Beiträge: 81

18.01.2018, 17:12:19 via Website

J. G.

Ich habe noch keinen favorisierten Hersteller, tendiere aber zu Stock-Android. BlackBerry (und da wird es wieder hochneurotisch) lehne ich inzwischen ab, da ich die Hinwendung zu Android und die firmeninterne Politik zur OS10 als Sabotage (self fulfilling prophecy!) wahrgenommen und die OS10 für DAS Betriebssystem gehalten habe.

Ja, ich denke das ist gar nicht so selten, dass gerade Dinge von denen man früher ein großer Fan war, dann besonders stark ablehnt wenn diese eine deutliche Wandlung vollzogen haben. Insbesondere natürlich wenn diese Wandlung etwas den Charakter eines Sell-outs hat und man das Gefühl hat da soll nur noch der ehemals gute Name zu Geld gemacht werden..

Mir geht so ähnlich (in etwas abgemilderter Form) bei Nokia. Nokia in seinen ursprünglichen, eigenen Formen fand ich toll - auch (bzw. sogar vor allem) rückblickend noch. Nokias Lumia-Reihe hat mir nach kurzem Zögern dann grundsätzlich auch ziemlich gut gefallen. Aber mit den Androiden die jetzt unter dem Namen Nokia verkauft werden, kann ich gar nicht warm werden. Dabei sind das wahrscheinlich keine schlechten Fons- bisschen langweilig vielleicht, aber auch nicht schlimmer als viele andere Androiden; aber irgendwie hab ich gegen die immer so eine leichte Abneigung im Hinterkopf.

Was die Ausformung der Software angeht: Da bin ich eher kein Freund von purem Vanilla Android (jedenfalls bis MM*, Nougat* und Oreo* habe ich bislang noch nicht wirklich ausprobieren können). Das ist mir zu puristisch, da fehlt mir zu viel. Höchstens wenn man was dran modifizieren will/kann, halte ich das für einen Vorteil.
Gut gefallen hat mir z.B. LGs Android-Oberfläche, Asus hatte teilweise auch ein paar nette Ideen und auch Samsungs oft gescholtenes Touch-Whiz fand ich gar nicht so schlecht.

Ansonsten zieht's mich irgendwie zu Sony (obwohl ich rational betrachtet da auch einige Nachteile finden könnte, z.B. kein Wechselakku, Vorliebe für Glasrückseiten, ziemlich kantig, leicht verlierbare DRM-Keys...), früher haben mir auch die LG Geräte recht gut gefallen, ab dem G5 eher nicht mehr so. Bei Samsung hat mir das Design der Hardware nicht so zugesagt, vor allem der echt-Knopf-Homebutton (mal sehen, wie sich das jetzt entwickelt) - toll finde ich allerdings den Stift der Notes, sowas hätte ich gern auch mal von anderen Herstellern.

Generell bin ich aber nicht auf einen bestimmten Hersteller festgelegt.

(* die Bennenung der Versionen nach Süßigkeiten ist übrigens etwas, was mir bei Android irgendwie NICHT gefällt - und das obwohl ich irl Süßigkeiten durchaus nicht ablehne.. und eigentlich auch nichts gegen verspielte Bezeichnungen in der Technik habe (thinking) :?)

— geändert am 18.01.2018, 17:14:21

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.650

18.01.2018, 17:27:15 via Website

Samsung habe ich als extrem neugierigen Hersteller kennengelernt und nachdem ich mir neulich beim Media Markt mal die ganzen vorinstallierten Prozesse an einem S8 angesehen habe, wusste ich, dass diese Firma weiterhin nicht für mich baut.

Von mir aus könnte Android noch viel puritischerer sein. Warum beispielsweise zwei E-Mail-Apps, die ich nicht deinstallieren (manchmal nicht einmal deaktiveren) kann und die beide meinen Anforderungen nicht genügen (keine Unterstützung von verschlüsselten E-Mails)?

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 135

18.01.2018, 18:08:00 via Website

Die Namensgebung der OS Versionen ist irgendwie irritierend, aber vom Marketing nicht ungeschickt. Meine Affinität zu Süßigkeiten weicht allerdings von der Google-Philosophie ab: ich bin kein Oreo-Freund und würde diesbezüglich lieber bei Kitkat bleiben. Und privat bin ich schon bei der Raffaello-Version und bei Tiramisu werden alle Dämme brechen... :-)

Ich mag das reduzierte Android- die Geräte sind clean und man muss von den 32GB internen Speicher nicht erst 12 GB deinstallieren, um auf 8GB fixer Speicherbelegung zu kommen. Und das, was ich meine zu brauchen, installiere ich aus dem Appstore (oder anderweitig- wie z.B. die unfassbar geniale virtuelle BlackBerry-Tastatur... die Beste!)

Die Wissbegierde von Samsung (insbesondere i.V. mit den verfügbaren Wearables) ist wirklich bedenklich.

Nokia ist (wie fast alles mit Rang und Namen) mehr oder minder chinesisch. Ich bin dennoch neugierig auf die Geräte (Nokia 9, redesigned Nokia 8) und glaube die scandinavische Handschrift des Designs herauslesen zu können (möglicherweise Wunschdenken!)...

— geändert am 18.01.2018, 18:13:16

Ich bin schlicht zu faul, um eine sinnige und vollständige Signatu

Antworten
  • Forum-Beiträge: 81

18.01.2018, 18:08:35 via Website

Aries

Samsung habe ich als extrem neugierigen Hersteller kennengelernt und nachdem ich mir neulich beim Media Markt mal die ganzen vorinstallierten Prozesse an einem S8 angesehen habe, wusste ich, dass diese Firma weiterhin nicht für mich baut.

Von mir aus könnte Android noch viel puritischerer sein. Warum beispielsweise zwei E-Mail-Apps, die ich nicht deinstallieren (manchmal nicht einmal deaktiveren) kann und die beide meinen Anforderungen nicht genügen (keine Unterstützung von verschlüsselten E-Mails)?

Tja, es jedem recht zu machen wird natürlich schwierig.
Meiner Meinung nach sollte auf einem Smartphone schon alles vorinstalliert sein, was so zum üblichen Gebrauch nötig ist, also auch ein E-Mail-Programm (auch wenn das bei mir persönlich nicht wirklich zum üblichen Gebrauch gehören würde, da ich es weiterhin vorziehe meine Emails am Computer abzurufen). Idealerweise sollten diese Apps natürlich möglichst gut und ausgereift sein und bei Wunsch des Benutzers ggf. auch deaktivierbar sein. Ich finde es dabei grundsätzlich auch nicht schlecht, wenn der Hersteller zusätzlich zur Google-Version noch seine eigene Alternative dazupackt - immer vorausgesetzt natürlich, dass beim Fon mit Speicherplatz nicht gegeizt wurde.
Des weiteren habe ich es gerne, wenn es bei Sachen die Integration ins System benötigen oder zumindest davon profitieren, schon recht viel und mit möglichst vielen Einstellungsmöglichkeiten mitgeliefert wird. Mir wäre es z.B. lieb, wenn immer schon standardmäßig die Möglichkeit zur Sperrung einzelner Apps gegeben wäre; daheim oder sonst in vertrauter Umgebung, möchte ich mein Fon nicht immer mit Pin vollständig abriegeln, aber manche Apps sollten trotzdem nur von mir benutzbar sein. Applocker gibt es natürlich im Playstore, aber wenn diese als einfache App installiert werden, sind sie mir doch etwas zu einfach zu umgehen.

👿 J. G. 👿

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.650

18.01.2018, 18:12:46 via Website

Sinine

Meiner Meinung nach sollte auf einem Smartphone schon alles vorinstalliert sein, was so zum üblichen Gebrauch nötig ist

Das darf auch gerne so sein. Dann aber deinstallierbar und bei Bedarf über den Play Store wieder installierbar.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

👿 J. G. 👿Michael K.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.167

18.01.2018, 18:32:21 via Website

... und jenen Hersteller, der ein angefressenes Kernobst als Logo hat...

Bei soviel Objektivität, Originalität und Esprit bin ich raus. Hier kann und will ich nicht mithalten. Vor zehn Jahren vielleicht, aber nicht 2018.

— geändert am 18.01.2018, 18:32:50

Antworten
  • Forum-Beiträge: 29.930

18.01.2018, 18:54:22 via Website

Tenten

Bei soviel Objektivität, Originalität und Esprit bin ich raus. Hier kann und will ich nicht mithalten. Vor zehn Jahren vielleicht, aber nicht 2018.

Mir war irgendwie klar in welche Richtung die Reise geht deshalb bin ich gar nicht erst eingestiegen.

Liebe Grüße, Frauke
- - - - - - - - - - - - - - - - --

Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller. ;-)

Tenten

Antworten

Empfohlene Artikel