Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Fiat Centoventi: Der elektrische Fiat Panda ist da
Hardware Mobilität 2 Min Lesezeit 9 Kommentare

Fiat Centoventi: Der elektrische Fiat Panda ist da

Der Genfer Automobilsalon hat zumindest für die Presse seine Pforten geöffnet, und die neuen Modelle der Automobilhersteller stapeln sich geradezu. Dazu zählt auch der Fiat Centoventi Concept. Der kleine italienische Stadtwagen gibt einen Vorgeschmack darauf, wie der nächste Fiat Panda aussehen könnte.

Ein elektrischer Fiat Panda im Jahr 2021?

Die Zukunft des Automobils ist elektrisch. Diejenigen, die bisher noch daran zweifeln, sollten sich in Genf umschauen. Der Genfer Automobilsalon konzentriert sich 2019 auf Elektrofahrzeuge, und sie erregen auch die meiste Aufmerksamkeit, wie der Polestar 2.

Das Konzeptfahrzeug von Fiat ist überraschend, zumal in diesem Bereich die italienische Marke bisher nicht besonders aktiv war. Das Centoventi-Konzept ist ein sehr kompaktes Elektroauto. Es wurde anlässlich des 120-jährigen Bestehens der Marke enthüllt, wie der Name auf Italienisch schon sagt. Mit einer Länge von 3,68 Metern zeigt er, wie der nächste Fiat Panda aussehen könnte.

Ein Mini-Auto zum Mini-Preis

Natürlich, wie bei jedem Fiat Panda, sollten die Preise erschwinglich sein. Für sein Konzept hat sich Fiat daher die Produktion in einem einzigen Arbeitsgang vorgestellt, um die Kosten zu senken. Im Gegensatz zu Renault entschied sich Fiat nicht für die Vermietung der Akkus, sondern für die Aufteilung in Lithium-Ionen-Batterie-Racks, deren Gerätekapazität so berechnet wurde, dass der Centoventi etwa 100 Kilometer mit einer Ladung zurücklegen kann.

Die in Zusammenarbeit mit Samsung hergestellten Batterien sind modular aufgebaut, um Wartung und Austausch zu erleichtern. Es werden mehrere Optionen angeboten, die je nach Bedarf auch größere Reichweiten von bis zu 500 Kilometer ermöglichen sollen. Das ist mehr als genug für den Einsatz in der Stadt.

Der zukünftige Kunde hat dann nur noch das "4U"-Programm zu Auswahl, das vier verschiedene Dächer, vier verschiedene Stoßfänger, vier verschiedene Radoptionen und vier Außenverkleidungen beinhaltet.

Am Ende ist es enttäuschend, dass Fiat nicht bestätigen wollte, ob dieses Konzeptfahrzeug tatsächlich als Grundlage für den zukünftigen Fiat Panda dienen würde. Auch ein Datum für die Produktion gibt es nicht. Wenn man jedoch realistisch ist, ist es leicht zu glauben, dass der neue Panda 2021 auf den Markt kommen könnte und dass er diesem Konzept wahrscheinlich sehr ähnlich sein wird.

Was haltet Ihr von diesem Concept Car?

Facebook Twitter 1 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die Begeisterung an Elektroautos ist momentan sehr hoch, aber wenn man sich den Energiemix ansieht, dann ist die Umweltverschmutzung von Elektroautos noch immer vergleichbar mit einem sehr effizienten Benziner. Irgendwo muss ja die Energie herkommen. Die große Begeisterung an Elektroautos wird auch so schnell wieder abflauen , wie sie auch gekommen ist.


  • Das dürfte wohl ein "Konzeptauto" bleiben. Augenwischerei...


  • Gefällt mir sehr gut das Concept Car.
    Würde ich aus so kaufen. Bis 2021 hat sich dann auch in Sachen Akku und Reichweite bestimmt noch was getan.


  • Sieht ja schick aus, mal sehen was dann letztendlich draus wird.


  • Wie immer bei Conzepten, futuristisch und diesemal hübsch, aber warum das jetzt ein Fiat Panda werden soll.... naja. Sie nennen das Teil Fiat 120 (Centoventi, 120 Jahre Fiat) .... Ist auf jeden Fall eine interesssante Studie für ein Stadtauto.


  • Sehe ich hier etwa ein relativ normal aussehendes Elektroauto mit guten Ideen? Hätte ich nicht erwartet. Bis auf Tesla sieht gefühlt alles extrem auf "futuristisch" getrimmt aus. Gefällt mir und dürfte zu den günstigeren Modellen gehören.


  • Gefällt mir


  • optisch kommt das Ding ziemlich cool daher. Es könnte als Plattform sogar für andere Fahrzeuge dienlich sein. Das hier gezeigte Modell wird SO nie und nimmer kommen.
    Was wir hier sehen ist eine Digitalspielerei und konzeptionelle Studie um den Designern Arbeit zu geben ggf eine Machbarkeitsstudie oder Vorprogrammierung für die Produktion. Ich hab selten erlebt das FIAT derart mutig war und solche Konzepte dann auch umgesetzt hatte. Zudem... BMW als seriöser Hersteller eines E-Cars bietet beim i3S auch 450 km an, tatsächlich sind es aber weit .. weit darunter. Also wieso sollte FIAT da mehr halten, wenn selbst BMW nicht hält was es laut Marketing ansagt ?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern