Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Wearable-Markt: Smartwatches und Fitness-Tracker voll im Trend
Hardware Wearables 2 Min Lesezeit 11 Kommentare

Wearable-Markt: Smartwatches und Fitness-Tracker voll im Trend

Während sich die Smartphone-Industrie in einer Phase des relativen Stillstandes befindet, was das Wachstum angeht, ist dies für den Wearable-Markt bei weitem nicht der Fall. Laut einem neuen Bericht der Experten von IDC erleben Wearables ein starkes Wachstum, da Smartwatches und Fitness-Tracker immer beliebter werden.

Der Wearable-Markt entwickelt sich gut, sehr gut sogar. Im Jahr 2018 stiegen die Verkaufszahlen um 27,5 Prozent, was vor allem auf ein ausgezeichnetes viertes Quartal zurückzuführen ist. Für diesen guten Trend sind hauptsächlich Apple, Xiaomi, Fitbit, Huawei und Samsung verantwortlich. Insgesamt wurden 172,2 Millionen Wearables weltweit verschickt. In diesen Zahlen werden nun auch die In-Ear-Kopfhörer aufgeführt.

"Der Markt für Kopfhörer und Headsets ist im vergangenen Jahr deutlich gewachsen, und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzen wird", sagt Jitesh Ubrani, Analyst bei IDC. "Dies ist das nächste Schlachtfeld für Unternehmen, da diese Art von Kopfhörern und Headsets für viele zu einer Notwendigkeit geworden ist, da Kopfhörerbuchsen in modernen Smartphones kaum noch vorhanden sind. Hinzu kommt, dass die Hersteller durch den Aufstieg von intelligenten Assistenten und In-Ear-Biometrik die perfekte Formel in der Hand haben, um den Verbrauchern ein Gerät zu verkaufen, das das Ökosystem des Wearables am Handgelenk und in der Tasche ergänzt. "

Apple ist nach wie vor Marktführer bei Smartwatches

Natürlich ist Apple in diesem Bereich mit einem Marktanteil von 27 Prozent erneut Marktführer, gefolgt von Xiaomi (13,5 Prozent) und Fitbit (13,8 Prozent). Erwähnenswert ist jedoch der Durchbruch von Huawei auf diesem Gebiet mit einer Steigerung von 147 Prozent gegenüber dem Vorjahr, der die Chinesen an die Spitze des Podiums vor Samsung mit 11,3 Prozent Marktanteil brachte. Um die Leistung des Herstellers zu erklären, hebt IDC den Erfolg der Watch GT und der in Deutschland nicht erhältlichen FreeBuds 2 Pro hervor sowie die Tatsache, dass viele Huawei- und Honor-Smartphones zusammen mit Wearables geliefert wurden.

idc wearable 2018
Apple ist dank der hervorragenden Verkäufe der Apple Watch Series 4 erneut Marktführer. / © IDC

Habt Ihr im vergangenen Jahr ein Wearable gekauft?

Quelle: IDC

Facebook Twitter 2 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich hab' mir hier bei AP die Finger wund geschrieben und nach Kauf mehrerer Smartwatches und Fitnessbänder immer wieder gesagt, dass ich für mich zum Ergebnis gekommen bin, dass ich keinen Mehrwert in den Dingern sehe. Ich habe sie am Ende eigentlich meist nur noch als Wecker benutzt.
    Jetzt bin ich mal wieder über die Samsung Gear S3 Frontier gestolpert, inzwischen für unter 200.- € zu bekommen. Das Wear OS erschien mir schon immer grottenschlecht und eine Samsung Gear mit ihrem Tizen Betriebssystem hat mich schon vor ein paar paar Jahren deutlich mehr angesprochen.
    Jetzt habe ich also zugeschlagen, zum halben Preis für das Auslaufmodell wollte ich es nun wissen.

    Ich sage nichts zu den Funktionen der Uhr. Sie kann eine ganze Menge und was sie kann, macht sie ungewohnt gut. Einrichtung und Bedienung der Uhr über eine Kombination von drehbarer Lünette und Touchgesten kinderleicht und pfiffig. Klasse Display, akzeptable Laufzeit. Die Verbindung zum Smartphone über BT ist sehr stabil.
    Telefonieren über die Uhr, im Moment wohl ähnlich 'affig' wie anfangs beim Handy, geht für kurze Gespräche ganz gut und der Gesprächspartner versteht einen recht ordentlich.
    Es bleibt die Beobachtung, dass 95 % der reinkommenden Nachrichten keine Aktivierung des Handys rechtfertigen. Wobei man halbwegs wichtige WhatsApp Mitteilungen noch schneller mitbekommt als auf dem Handy. Einfache Antworten sind schnell von der Uhr erledigt.
    Ich denke, mein Handy wird zukünftig auch in der Kneipe öfter in der Tasche bleiben und nicht 'obligatorisch' zwischen Salz- und Pfefferstreuer auf dem Tisch liegen.
    Beim heutigen Amazonpreis kostet Euch das Spielzeug übrigens exakt 26,8 Cent pro Tag, wenn ihr es zwei Jahre benutzt...
    Ich bin begeistert. Mal Schaum, wie lange.


  • Habe mir ne neue Smartwatch gekauft, weil die Ladefunktion bei der alten verschließen ist, sonst wäre ich bei miener heiß geliebten Huawei Watch 1 geblieben. Ich nutze die Uhr nur für die Anzeige der Zeit und für Notifications, den restlichen Kram brauche ich bislang nicht.


  • Ich habe eine Samsung Galaxy Watch geschenkt bekommen.
    Damit überwache ich den Puls und der Schrittzähler ist aktiviert.
    Über Nacht werden die Schlafphasen aufgezeichnet.
    Mit dem Watchmaker habe ich mir ein Ziffernblatt nach meinen Wünschen gebastelt.😁😉


  • Was mich zum Thema Smartwatch, genauer zum Thema Fitbit wundert, ist das AP noch nichts zur Versa Lite geschrieben hat. Da lese ich auf anderen Seiten Ständig davon. Wolltet ihr nicht eure Themenbreite über Android hinaus erweitern?


  • Ich habe im Dezember zum Geburtstag von meiner Frau die TicWatch Pro bekommen. Ich finde die ständige Anzeige der Schritte animiert schon ein bisschen mehr zu tun. Das fängt bei Kleinigkeiten an, z. B. dem Kollegen zwei Stockwerke höher die Unterlagen mal persönlich zu bringen, statt sie ins Fach zu legen. Seit einer Woche mache ich damit Schlaftracking. Erschreckend wie viele Leichtschlafphasen ich habe. Im Großen und Ganzen finde ich eine Smartwatch super. Falls meine mal nicht mehr funktioniert, würde ich mir wieder eine holen.


    • Mit dem Klopper am Arm hätte ich auch Schlafstörungen.
      Ich nutze ja eine Polar um meinen Sport aufzuzeichnen und zu kontrollieren. Aber ins Bett kommt mir das Teil nicht!
      Obwohl, man könnte ja ab und zu mal die Herzfrequenz und den Kalorienverbrauch loggen. ;-)


      • Frauke, DU hättest auch Schlafstörungen mit so einem Klopper am Arm. Ich schlafe jetzt seit ? 65 Jahren mit einer, meist sehr großen, Uhr am Arm. Wenn mich u.a das Gewicht einer Uhr am Tage nicht stört, sehe ich kein Argument, dass ich im Schlaf Probleme haben sollte.


  • Sowas kommt mir nicht ans Handgelenk. Und je mehr Datenskandale aufgedeckt werden umso weniger möchte ich das Zeugs haben. Da kaufe ich mir lieber vernünftiges Werkzeug (das Stück für 120,- Euro und mehr). Das brauche ich nur einmal kaufen und habe es ein Leben lang, und meine Erben können das noch nutzen wenn ich längst tot bin.


  • Ich habe diese Jahr eine Fitbit Versa gekauft und bin damit voll zufrieden. Die Akkulaufzeit beträgt bei meiner Nutzung etwa 3-4 Tage. Hauptsächlich nutze ich den Schrittzähler und den Pulsmesser.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern