Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 4 Min Lesezeit 61 Kommentare

Ein Jahr ohne iOS: Es ist einfacher als man denkt

Fast vor genau einem Jahr legte ich mein treues iPhone 6 Plus beiseite und wechselte auf ein Android-Smartphone. Der Grund war banal, denn die Akkulaufzeit nahm rapide ab und das iPhone X war noch Monate entfernt. Es stand also zur Wahl, sich ein gebrauchtes iOS-Device anzuschaffen, um die Zeit zu überbrücken oder auf ein Android-Device zurückzugreifen. Für letzteres hatte ich mich damals entschieden und das war auch keine schlechte Entscheidung. 

Drei Jahre, länger als eigentlich gedacht und wider meinen Gewohnheiten, hielt ich an meinem letzten iPhone fest. Zuvor war der Turnus, alle 24 Monate ein neues Apple Smartphone anzuschaffen. 2008 ein iPhone 3G, 2010 ein iPhone 4, dann ein iPhone 5 in 2012 und schließlich in 2014 der letzte Wechsel auf das 6 Plus. Mit jeder neuen Generation wanderte das jeweils abzulegende dann in die Hände eines Verwandten oder eines engen Freundes, während ich mich freudig auf Entdeckungsreise begab.

AndroidPIT iPhone SE 4169
In der rosa Hülle steckt ein System, das nahtlos Geräte übergreifend verzahnt ist. / © ANDROIDPIT

Das Betriebssystem entwickelte sich in den Zeiten auch noch rasant weiter und man gab bereitwillig für Apps, Musik und später auch Filme und Serien sein Geld im iOS-Ökosystem aus. Das schloss selbstverständlich auch die Peripherie ein: Kabelkopfhörer, Netzteile und die zwei Generationen von unterschiedlichen properitären Lade- und Anschlusskabeln. 

Versteht mich nicht falsch, bewusst habe ich mich in den iOS oder Apple-Käfig gesetzt und genoss, dass es sich mit der Zeit immer stärker verzahnte. Die einfache Handhabung von unterschiedlichen mir wichtigen Arbeitsinstrumenten überzeugte. Via iCloud waren der Mac, das iPad und iPhone immer auf dem gleichen Stand. Der Umzug von einem iPhone auf das nächste war einfach und wenn das neuste Album der Fantastischen Vier oder ein Hollywood-Blockbuster zuerst auf iTunes verfügbar war, dann konnte man es mit einem Kauf direkt auf dem iPhone, iPad, Mac und einem Apple TV schauen. Mein Faible für iPhones war eigentlich nicht an das iPhone gekoppelt, sondern an das feine Konstrukt, das Apple plattformübergreifend geschaffen hat sowie die Einfachheit, mit der man in diese hineingezogen wird. 

Der kalte Entzug

Schon bevor ich mich im vergangenem Jahr entschieden hatte, den kalten iOS-Entzug vorzunehmen, konnte ich, bedingt durch meine Arbeit als Technik-Redakteur, mit zahlreichen anderen Plattformen, darunter Windows Phone und die unterschiedlichsten Auslegungen von Googles Android OS, beschäftigen. Selbst Smartphones von Marken und mit Betriebssystemen, die schon seit Jahren ausgestorben sind, durfte ich immer wieder mal testen und erleben. Keines hielt mich aber so lange und so nachhaltig in Bann wie das Apple-System.

AndroidPIT iPhone 7 review 2951
Und tschüß iPhone. Hallo Android. :) / © AndroidPIT

Es war also vorhersehbar, dass die paar Wochen übersät waren mit Flüchen und neidischen Blicken zu Freunden, Familienangehörigen und Kollegen, die Ihren Alltag mit einem iPhone bestritten. Ich sehnte mich nach meinem Kumpel dem iPhone, der mich in Wachphasen immer und überall begleitete. So muss es sich anfühlen, wenn man auf Entzug ist.

Es hat klick gemacht

Sicherlich gab es Probleme beim Umzug von iOS zu Android. WhatsApp konnte man zwar einfach weiter nutzen, aber die Chats waren verloren. Der Zugriff auf iCloud, den gekaufte Content und Apps war erstmal nur schwer oder gar nicht möglich. Aber hey, das hat sich als gar nicht so schlecht erwiesen, denn rückblickend war es eine Art digitale Entrümpelung. Viele Apps lagen eh nur ungenutzt auf dem iOS-Homescreen herum, Bilder geschossen mit einem iPhone 4 sahen damals noch gut aus, aber durch die 2017er-Brille betrachtet, waren diese unterirdisch. 

androidpit netflix hero image 3
Wegen Streaming-Medien bei einer Plattform zu bleiben, ist seit Jahren nicht mehr als Ausrede zu gebrauchen. / © ANDROIDPIT

Verglichen zu den iOS- und Android-Anfangsjahren ist man heutzutage in Sachen Musik, Filmen und TV-Serien unabhängiger vom Betriebssystem geworden. Dank Spotify, Netflix, Amazon und der Möglichkeit dort erworbenen Content Plattform unabhängig und übergreifend nutzen zu können, ist ein Wechsel von iOS zu Android und auch andersherum sehr viel einfacher geworden. Selbst Spielstände in PUBG Mobile, Candy Crush und anderen Spielen und die Funktion, diese mit dem Facebook-Account zu verbinden, überstehen den Wechsel von einem mobilen Betriebssystem zum anderen.

Klar ist, man sollte keine Angst vor dem digitalen Ablegen seiner Daten bei unterschiedlichen Anbietern haben. Wer aber die Dienste nutzt, kann den Wechsel von iOS zu Android sehr einfach vollziehen, und das gilt selbstverständlich auch in die andere Richtung. Das schöne ist, dass jeder für sich entscheiden kann, welche der Plattformen man am liebsten hat. Ich für meinen Teil bleibe noch etwas auf der Android-Insel, aber ich die Brücke hinüber zur iOS-Insel ist keine furchteinflössende mehr.


Dieser Artikel ist ein Kommentar und basiert alleine auf den Erfahrungen und der Meinung des Autors. 

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 4 Monaten

    Öhm, nö.
    Ich habe keine Vorliebe für Apple-Geräte. Jedenfalls kein bisschen mehr, als für Android.
    Ich kann an Apple genauso viel kritisieren, wie an Android. Der Unterschied ist halt nur, dass es hunderte Versionen von Android gibt aber nur eine einzige von iOS. Genauso wie ein Hersteller gegen Hunderte...
    Beides hat Vor- und Nachteile.
    Und die Hardware ist bei beiden sowieso quasi gleich. Mich kümmern ein paar Punkte mehr bei AnTuTu nicht, lediglich die Alltags-Performance ist wichtig und da nehmen sich iOS und Android nichts (Spart euch: "aber mein 5T ist 0,0039sek schneller!!1!").

    Außerdem sind iPhones High-End-Geräte. Dementsprechend muss man auch dergleichen bei Android zum Vergleich hernehmen udn die sind in Sachen Preis-Leistung noch DEUTLICH schlechter.

    Und welche Politik meinst du bei Apple?
    Jeder Hersteller hat seine eigene Politik und irgendwie kann man da bei allen was ankrieden. Seien es die schlechte Update-Versorgung oder das blinde hinter Apple Nachgelaufe...

    PS: Ich habe vor mein Note8 weiter als Daily Driver zu nutzen. So viel nochmal zum Thema Vorliebe. Ich muss nur Ende des jahres so oder so das V30 wieder abgeben und kriege dafür ein neues Smartphone.

  • Karl E vor 4 Monaten

    Flexible Menschen in Bezug auf vieles, aber vor allem liebgewohnene Gewohnheiten,, die sind sehr sehr rar. Ist aber auch verständlich. Doch das Hinterhergeheule finde ich bei vielem unerträglich, egal in welche Richtung und bei welchem Thema.

    Ich bin von Apple weg aus vielen Gründen. Zuerst kam ich von einem Serie 60 Gerät zum ersten iphone (oder wars das zweite?) und dann zum iphone 4, die zwei hatte ich wegen des Designs und der Größe, größere Bildschirme waren damals kaum zu kriegen, und vor allem gab es keine Touchscreens dieser Art ... die kamen aber ziemlich schnell, glaub schon bevor ich das iphone 4 hatte, habe das nur nicht sofort realisiert, weil ich mit apple zufrieden war. Die Unzufriedenheit kam aber schneller als ich dachte, eben weil ich auch mit Handys zu tun habe und vor allem weil mir die Speicherkarte fehlte und die Auswahl der Apps zunehmend missfiel, hatten doch scheinbar die Androiden ne größere Auswahl bei den Dingen die mir wichtig schienen, ist aber immer individuell. Ja und seitdem hab eich mich nicht mehr zu IOS hingezogen gefühlt, auch weil es langweilig war, man kann so wenige am Design ändern, man kann überhaupt so wenig "einstellen" ... zumindestens damals und diese Kacke mit dem itunes, das es ja heute so nicht mehr gibt, mit dem Zwang das nutzen zu müssen.... das trieb mich alles weg und hin zum flexibleren aber auch grottigeren Android. Und boah, war mein erstes Android grottig, das Sony Ericsson Xperia X10 (hoffe es hieß so) und doch bin ich geblieben, weil ich die Vorteile erkannte und mit dem Nexus wurde es dann ja auch besser, war aber nur ein Zwischenstopp, denn da hat mir auch etwas gefehlt. weiß aber nicht mehr was es war... naja, ich hör jetzt auf, ist nur mäßig spannend für andere :)

    Umgewöhnung von einem System zu einem anderen ist immer nicht so einfach, es hängt oft mit der inneren Haltung zu Neuem zusammen und dem Loslassen von Liebgewonnenem.

  • Peter vor 4 Monaten

    "Der Grund war banal, denn die Akkulaufzeit nahm rapide ab und das iPhone X war noch Monate entfernt. Es stand also zur Wahl, sich ein gebrauchtes iOS-Device anzuschaffen, um die Zeit zu überbrücken oder auf ein Android-Device zurückzugreifen"

    Auf die Idee, den 🔋wechseln zu lassen bist du nicht gekommen? Ist doch preiswerter als ein gebrauchtes iPhone?

  • Tim vor 4 Monaten

    Naja, wenn du nur Paint vermisst hast nunja... Viele nutzen ihren Windows-Rechner zum Arbeiten etc., da ist ein Wechsel von einem kompletten, professionelleren OS zu einem mehr oder weniger Spielzeug schon "etwas" schwieriger ^^ Von Gaming etc. mal ganz abgesehen. Vor allem ersteres hat wenig bis gar nichts mit Willenskraft zu tun... Und man kann dann auch nicht mit jedem OS klar kommen. Vor allem nicht im PC-Bereich.

61 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also ein Jahr ohne Android ist einfacher als man denkt...Entzugserscheinungen sind überhaupt nicht aufgetreten.Nicht mal zum Hausarzt musste ich.Da ist Zigarettenentzug schwerer🚬😗💨


  • Moin,

    bin vor 4 Jahren zu iOS und macOS gewechselt, und bis heute gibt es keinen Weg zurück.
    Nutze immer wieder als Zweitgerät einen Androiden, aber dauerhaft würde ich nicht mehr wechseln.


  • Hatte nie einen iPhone Grund für meinen Verhältnisse war es zu teuer. Jahre lang benutzte ich Android und Samsung. Vor drei- vier Jahren hat Samsung angefangen zu spinnen keine wechsel Akku schlechte update politik. danach nach Stiftung Warentest eine LG G2 geholt top Smartphone nach drei Jahren fast aus ähnlichen gründen(wie bei Samsung) auf MOTO Z umgestiegen . Nach 11 Monaten Akku defekt. Jetzt wider bei LG G6 gelandet. was habe ich gelernt mit Android umzugehen FW Flaschen Roten usw. Also man musst vorhandene gut nutzen. Alles andere ist Geschichte.


  • Deine Artikel werden immer sinnbefreiter. Wenn bei mir der Akku schlapp macht würde ich in den Apple Shop gehen und einen neuen Akku einbauen lassen.

    Ansonsten ist es reine Geschmacksfrage was man bevorzugt, ich benutze zwei Android und 4 IOS Geräte.


  • "Das beste Betriebssystem ist immer das was man gerade nutzt."👍...
    Momentan galaxy s8, aber wenn ich mal wieder Lust habe Windows 10 mobile zu benutzen greife ich einfach meine Schublade und hole mir mein Lumia 550 raus das ist zwar nicht so flott aber man fühlt sich in der Welt von Kacheln wie gleich wie zu Hause.ios nutz ich auf mein ipad Air 2... und sollte mich das retro uralt feeling packen kommt die sim ins Nokia 5110 oder 7650.


  • H.S. vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Habe beide Welten relativ aktuell am Laufen. Was ich aber sagen muss: Mit Android Geräten bin ich aktiv unterwegs, mit Apple Geräten spiele ich nur System-Updates und div. AppUpdates ein. So simple Apple auch ist, so umständlich ist es Dinge die man aus der Windows Welt gewohnt ist zu meistern. Bei Apple bricht man sich echt einen ab wenn man ernsthaft arbeiten will (sprich: Daten zippen, Daten berabeiten, Daten verwalten und verschieben/kopieren etc.)
    Wer keine Ansprüche hat u. simple Bedienung wünscht und viel Geld hat greift zum Apfel, wer das Gerät auch aktiv, vielseitig nutzen will greift lieber zu Android. (Die Flagschiffe dort werden allerdings auch immer teurer. Vielleicht hat es vom Kosten-Nutzen Verhältnis aber eher seine Berechtigung. Apple ist nur schick und Hyper-Hyper, ...vorallem der Preis ist Super-Hyper. Muss aber jeder selbst für sich entscheiden. Ist ja nur meine Meinung die niemand teilen muss ;-)
    Was der größte Witz ist: Seit 1 1/2 Jahren laufe ich mit dem Galaxy S8 (das iPhone 7 liegt im Regal) u.a. herum und ziehe mir die Apple Watch 2 an, obwohl beide nicht miteinander kommunizieren. Konfus, oder?


  • NilsD vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Auf dem Tablet bin ich kürzlich von Android auf iOS gewechselt. Die Apps, das Zusammenspiel Software <-> Akku und mehrere Jahre tatsächliche Updates waren die Gründe. Auf dem Smartphone bin ich noch bei Android, gäbe es ein iPhone 5,5 Zoll im 18:9-Format o.ä., ohne wahnsinnig fetter Einkerbung, mit Benachrichtigungs-LED und eine Art Theme-Engine, dann könnte sich das wohl ändern. Da das aber nicht in Aussicht ist, bleibt alles wie es ist und der Dateiaustausch mit dem Tablet klappt auch relativ gut (mit Micro-SD Lightning Adapter und heimischen NAS) :-D
    Man kann sich das beste aus beiden Welten holen, dieses "religiöse Getöse" immer ist Blödsinn..


  • Ich finde man kommt ganz gut mit beiden Welten zu Recht ,nutze mein iPhone SE viel beruflich und für WA ,Mail abfragen,viel telefonieren dafür ist es wunderbar und es hat eine schöne handlicher Größe und eine Recht passable Laufzeit .

    Für alles andere nutze ich ein Nokia 8,das ist dann mein Gerät hauptsächlich zum Surfen und YouTube Video anschauen .

    Updates bekommen beide Geräte bisher immer pünktlich geliefert und da gibt es auch nichts auszusetzen dran ,auch nicht bei der Performance ,beider unterschiedlicher Smartphone-Welten.

    Sebo


    • @Kai : Beim Punkt "Updates bekommen beide pünktlich" musste ich grinsen.

      Du als Besitzer eines Apple & eines Nokia Phones, bist dann eigentlich fein raus, denn ein Besitzer eines Apple & Samsung, LG etc. Phones würde das sicher anders sehen.


  • Ich hatte mal ein Iphone 5 in gebrauch. Inerhalb der Apfelwelt lief auch alles, sagen wir mal ok. Wer keine Clowdeinbindung möchte, bekommt aber so einige Schwierigkeiten. Eines Abends trieb mich ituns in den Wahnsinn. Wollte doch nur ein paar Dateien verschieben.
    Mehr aus Trotz als aus Vernunft kaufte ich am nächsten Tag Samsung S3.
    Die Einrichtung lief super einfach.
    An den PC gestöpselt, der Wahnsinn.
    Ein Massenspeicher. Genial.
    Der Windowsexplorer zeigt alle Dateien an. Hefter anlegen oder löschen kein Thema.
    Andere Smartphons koppeln und Dateien teilen ohne Wolke, grins.
    Somit war ich endgültig raus aus dem Appleuniversum.
    Jeder kann sich aussuchen ob Apfel oder Männchen. Eine wirkliche Überlegenheit gibt es bei keinem.
    Es ist eher eine Frage von Image oder Nutzerverhalten, welches besser passt.


  • Ich war 10 Jahre komplett bei Apple. Aber beim mobilen OS habe ich von vorn herein auf Android gesetzt. Größere Geräteauswahl und deutlich freundlichere Preise.

    Ich hatte dann zwar noch kurz ein iPad, aber iOS war irgendwie nie mein Ding, während ich das stationäre OS von Apple immer noch für das beste System halte. Trotzdem habe ich vor 3 Jahren auch das fallen lassen und bin seit dem mit ChromeOS glücklich und zufrieden. Ein Zurück kann ich mir zur Zeit nicht vorstellen.

    PS.: Windows war für mich nie eine Option


    • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      "freundlichere Preise" trifft gerade bei Android nicht zu.
      die Flaggschiffe kosten mittlerweile genauso viel, bieten aber einen deutlich kürzeren Support und die günstigeren Geräte sehen oftmals gefühlt gar kein Update.


  • Soweit ich das richtig gelesen habe, plant Google es ab diesem oder nächsten Jahr verpflichtend einzuführen, dass Android Smartphones die neue Update Politik von Google unterstützen müssen. Finde ich gut und den richtigen Schritt für die Zukunft!


  • Schöner Bericht und gemäß dem Motto "never change a running system" auch verständlich.

    Mein erster Ausflug in die wirkliche Smartphone Welt war auch ein Iphone 4 nachdem Nokia den Symbian Zug vollends an die Wand gedonnert hatte und ja ich war Top zufrieden. Ich kannte ja schon einige Dinge , da ich zuvor schon Ipods hatte und es mir der Ipod Touch seinerzeit angetan hatte, ich konnte das Ding nicht aus der Hand geben.

    Allerdings war die Verzahnung damals eher eine nervige Gängelung, man brauchte iTunes und zu Anfang wollten die Geräte sich nur mit 1 PC paaren lassen. Das machte den Anschluß im Büro unmöglich. Viele Dinge liefen nur so wie Apple es wollte und bei bestimmten Formaten, kam man um den Jailbreak nicht drum herum. War der Jailbreak dann gemacht, gab es oft Probleme mit neuen Updates, mein Iphone 4 endete wie oft in einem nervigen Bootloop.

    Da ich mich Systemübergreifend immer informierte, wurde mir im Laufe der Zeit schnell klar, das Android das System war, was zu mir als bastelaffinen Nutzer einfach besser paßte. Ob das Heute noch passiert wäre, würde ich zwar bezweifeln, da ich mich vom Druck durch die Verzahnung aller Geräte sicher nicht mehr so leicht hätte trennen können, aber damals war für mich das iPhone halt eher ein Top Gerät, versehen mit dutzenden digitalen Schlössern, die verhindern sollten das ich das Gerät nutze wie ich eigentlich wollte.


  • Mein ganzes Leben schon eigentlich ohne IOS und bin zufriedener XD

    ich hatte vor einiger Zeit 3 Monate lang IOS genutzt, nie wieder!!!


  • Witzig, dass Leute glauben, Apple hätte das erste Phone mit Notch gebaut. Nicht so witzig, wie sich Menschen mit Haut und Haar einer Marke verschreiben. Schade, dass der Autor nicht weiss, wie man seine WhatsApp-Chats und Daten systemübergreifend sichert. Vorhersehbar, wie Androidpit mit solchen halbgaren Vergleichen Traffic und Klicks generieren will.


    • Witzig, dass Leute immer noch denken, es wäre wichtig, wer wann was zum ersten Mal verbaut hat. Als käme es darauf an.


    • Mich würde es sehr interessieren, welche Methode für eine systemübergreifende Whatsapp-Sicherung deiner Erfahrung nach verlässlich funkioniert. Ich stand nämlich kürzlich vor genau diesem Problem und laut WhatsApp Team gibt es diese Möglichkeit offiziell nicht. Und in den Foren zu diversen Programmen zum Chat-Transfer wird häufig davor gewarnt, dass es nicht funktioniert und Abzocke ist.

      Fred

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel