Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Min Lesezeit 106 Kommentare

Drei Wochen ohne Pixel 2 XL - Google, das geht so nicht!

Das Google Pixel 2 XL ist das beste Smartphone, was ich jemals hatte und die Kamera ist bei mir natürlich täglich im Einsatz. Auch so könnte ich lange Lobeshymnen über das Smartphone singen. Doch als mir das Smartphone im August heruntergefallen ist, musste ich feststellen das Google noch viel von Apple lernen kann. 

Für mein Pixel 2 XL besitze ich ein Backcover aus Silikon mit Trageband und eine Einschubtasche, damit es in meiner Handtasche nicht zerkratzt. Zu Hause mache ich diese Hüllen aber gern komplett ab, da ein Smartphone ohne Hülle einfach angenehmer ist. Genau dies wurde mir Mitte August zum Verhängnis. Das Smartphone fiel mit dem Display voran auf die Fliesen und anschließend lächelte mich die bekannte Spider-App an.

Nach anfänglicher Trauer dachte ich aber an den tollen Direktaustausch-Service von Google, welchen ich Anfang des Jahres schon einmal genutzt habe. Im Garantiefall wird einem ein neues Pixel zugesandt und erst im Anschluss muss man das defekte Gerät zurückschicken. Doch leider gilt dies nicht für Displayschäden. Natürlich ist mir bewusst, dass ein defektes Display kein Garantiefall ist und ich den Schaden selbst bezahlen muss. Dennoch war ich vom Vorgehen des Google Stores sehr überrascht. Anstelle des Direktaustauschs über den Google Store wurde ich an einen offiziellen Reperaturdienstleister verwiesen und damit fing mein Leidensweg an.

AndroidPIT Sophia Google Rant 1
Hüllen sind toll, so lange sie auch am Smartphone angebracht sind! / © AndroidPIT

Drei Wochen (und zwei Tage) ohne Smartphone und Lebenszeichen

Am 21.08.2018 kontaktierte ich den offiziellen Reparaturdienst von Google, welcher mir auch direkt via E-Mail die Abholung des Smartphones mittels UPS von meiner Büroadresse bestätigte. Als eine Woche später noch immer nichts abgeholt wurde, fragte ich vorsichtig an und erfuhr dabei, dass ein Systemfehler meinen Auftrag verschluckt hatte. Kann ja mal passieren und immerhin wurde eine Abholung für den 28.08.2018 angekündigt. Der UPS-Fahrer brachte ein sogenanntes Abholpaket mit, wusste aber nicht damit umzugehen und hatte natürlich auch keine Zeit. Ich stand dann also mit Pixel und Abholpaket da und musste noch einmal eine Abholung für den kommenden Tag terminieren. Die Sendungsnummer notierte ich mir glücklicherweise, wie sich später noch herausstellen sollte ...

Am 03.09.2018 schrieb ich eine E-Mail an den Reparaturdienstleister, da ich gern ein Update haben wollte und keinerlei Möglichkeit gefunden hatte, online den Status einzusehen. Zurück kam nur eine E-Mail, dass die Werkstatt auf das Geld wartet und eine weitere englische E-Mail mit der Aufforderung das Geld an ein polnisches Konto zu überweisen. Nach kurzer Recherche, dass dies auch alles seine Richtigkeit hat, habe ich das Geld in Höhe von 227,98 Euro überwiesen und wartete anschließend. Eine Bestätigung, dass das Geld eingegangen ist, habe ich nie erhalten und auch mit der Auftragsnummer hatte ich online keine Möglichkeit den Status einzusehen.

Am 11.09.2018 habe ich dann eine E-Mail von UPS erhalten, dass ein Paket auf dem Weg zu meiner Hausanschrift ist. Da ich keine weitere Sendungen erwartete, wusste ich natürlich, dass es sich um mein Pixel handeln musste. Da ich tagsüber natürlich nicht unbedingt zu Hause bin, wie ich dem Reparaturdienstleister übrigens mitgeteilt hatte, habe ich die Sendung an einen Paketshop umleiten lassen und konnte am 13.09.2018 endlich mein repariertes Pixel 2 XL in die Arme schließen.

Pixel 2 Xl broken
Dieser Anblick schmerzt. / © AndroidPIT

Google kann von Apple lernen

Das man ohne Nachfrage keinerlei Infos bekommt, ist eigentlich das schlimmste. Man hat keinerlei Einsicht, ob das Smartphone oder das Geld angekommen ist und auch ein Reparatur-Status ist hier leider Fehlanzeige. Bei einem Smartphone von über 900 Euro kann man eigentlich anderes erwarten und Apple geht mit seinem Apple Care+ einen besseren Weg. Hier zahlt man zwar einmalig eine Gebühr von 200 Euro, kann sein iPhone dann aber in jedem Apple Store abgeben oder auch einsenden und erhält es innerhalb weniger Tage repariert zurück. 

Ich erwarte keinen Direktaustausch bei Eigenverschulden, aber drei Wochen und keinerlei Infos wirken auf mich nicht gerade vertrauenerweckend. Ich lerne daraus, dass ich beim nächsten mal nicht den offiziellen Weg gehen werde und das Smartphone lieber im Handyladen um die Ecke reparieren lasse. Hier werde ich vermutlich meine Garantie verwirken, aber immerhin dauert es dann meiner Erfahrung nach mit anderen Geräten weniger als eine Woche und ich werde am Ende sogar telefonisch über die Fertigstellung der Reparatur informiert.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Reparaturen von Smartphones gemacht?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Tenten vor 2 Monaten

    Tut es nicht. Es geht durch den Aufprall kaputt.

  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 2 Monaten

    Puh, wieso muss so etwas immer auf einer persönlichen Ebene ausgetragen werden, lasst doch einfach die persönlich Beleidigungen, dann macht es auch mehr Spaß für alle zu Diskutieren!

    Wie man auch lesen kann, ist nicht die Dauer (Es waren übrigens 3 Wochen und zwei Tage) das schlimmste, sondern diese fehlende Kommunikation seitens des Reparaturdienstes. Ich kann doch wohl erwarten, dass ich irgendwo Informationen einsehen kann, ob mein Gerät angekommen ist, ob bei der Überweisung alles passt und auch das die Reparatur fertig ist. Bis auf die Mail von UPS habe ich keine weitere Information erhalten


    Und ja Google kann hier von Apple lernen, dabei bleibe ich. Entweder Google nimmt Reparaturen außerhalb der Garantie selbst in die Hand oder schult seinen Dienstleister besser.

  • Tim vor 2 Monaten

    @Sven
    Du kannst auch die Leistung eines Ferraris locker mit einem LKW toppen... Die Leute kaufen Macbooks zu solchen Preisen wegen der (im Vergleich zu Windows) sehr guten Optimierung und nicht wegen der reinen Daten...
    Bei Apple geht es NIE um technische Daten, sondern die Performance, die man als Nutzer erhält. Aus dem Grund erzählt Apple auch nie etwas über Akkukapazität, RAM und Co. bei den iPhones...

    Außerdem geht es hier gerade um Smartphones, nicht um Laptops ^^ Und so viel teurer sind die iPhones gegenüber der Konkurrenz (inklusive Google) nicht... Sie halten nur die Preise stabiler...

    Und Apple durchdenkt seine Software immerhin mehr, als Google und einige andere Hersteller, so what? ^^
    und wenn Apple es hinkriegt, dass die Leute für teilweise bis zu 1649€ ein iPhone Xs Max zu kaufen, dann hat Apple beim Marketing ALLES richtig gemacht. Anders als Google, die Marketing-technisch NICHTS hinkriegen. Vielleicht erinnerst du dich an die Witzeleien von Google an Apple wegen der Klinke, nur um sie direkt beim Nachfolger ebenfalls wegzulassen. Oder "Dual Camera? No need" mit dem Verweis auf DxO und schon wenige Monate später gab es zig Smartphones, alle mit Dual-Kamera, die vor dem Pixel bei DxO standen. Nicht das DxO irgendwie relevant ist, aber Google wirbt nun mal immer damit~

    Und anscheinend hast du meine Logik nicht einmal verstanden. Ich versuche diese Sache aus Sicht der Marktwirtschaft zu betrachten. Ein "unbekannter" Hersteller mit Flaggschiffpreisen wird NIE Erfolg haben. Huawei, Samsung, Xiaomi, OnePlus haben ihre Marktanteile vornehmlich mit günstigen Geräten aufgebaut und erst dann kommen die Flaggschiff-Preise. Google hingegen dachte von Anfang an, sie sind auf Niveau von Apple und haben die gleichen Preise verlangt. Das Resultat sieht man deutlich an (auf den Markt betrachtet) quasi null verkauften Pixel-Geräten... Apple verkauft an einem einzigen Wochenende mehr iPhones, als Google mit vier Modellen in zwei JAHREN...
    Ich sage nicht, dass Google keine hohen Preise verlangen darf. Aber es ist dumm. Samsung und Huawei können solche Preise verlangen, weil es etablierte Hersteller sind. Google ist es nicht. Es kennt zwar jeder "Google", aber nicht als Smartphone-Hersteller.

    Und zudem kann Google schon einiges verbessern. Wenn eine Anfrage einfach so "verschwindet" geht das einfach nicht. Ebenso ist es nicht in Ordnung, dass man irgendein Rücksendepaket zuschickt und der Packdienst nicht mal Ahnung davon hat. Das lässt dann nämlich den Sinn des ganzen vermissen.
    Gleiches kann man auch auf dein Problem mit dem Motherboard anwenden.
    Du bist auf deinen PC angewiesen. Andere sind auf ihr Smartphone angewiesen. Denk nicht immer nur an dich...

    Ich sollte wohl langsam mal aufschreiben, von was ich alles ein Fanboy sein soll... Ich habe langsam gar keinen Platz mehr im Terminkalender.
    Ich bin Samsung-Fanboy, Apple-Fanboy, LG-Fanboy, nun auch noch Mainstream-Fanboy und im gleichen Atemzug muss ich auch noch Samsung-Hater, Apple-Hater, Sony-Hater und LG-Hater sein... Schwierig, schwierig...

  • Peter vor 2 Monaten

    Man lässt das Smartphone in der Regel ja auch nicht mit Absicht fallen. Sowas kann passieren, auch wenn man noch so gut aufpasst.
    Beim Motorradfahren trägt man ja auch einen Helm. Da könnte man ja auch sagen, man sollte mit dem Kopf nicht gegen den Asphalt knallen.

  • Tim vor 2 Monaten

    1. Wenn Sophia hier ganz genau ihre Erfahrungen damit beschreibt, ist das gar kein "Quatsch" nur, weil es bei dir anders war.
    2. Google hat die Geräte früher günstig verkauft. Das tun sie aber seit zwei Jahren NICHT mehr, also ist das auch kein Argument. Heute verlangt Google genauso viel, wie Apple. Bei Apple kriegst du wenigstens einen doppelt so langen Support und die Leute kennen Apple. Also sollte eher Google mal lernen, dass sie nicht Apple sind und nicht so viel verlangen können. Denn als Smartphone-Hersteller ist Google ehrlich gesagt ziemlich unbekannt.
    3. Du sagst, bei Google kann sowas halt mal vorkommen, aber bei Apple nicht oder wie? ^^

106 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der schlimmste Feind beim Smartphone ist die Erdanziehung und Unachtsamkeit des Nutzers.


  • A. K.
    • Mod
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Hattest du etwa nicht den Flugmodus aktiviert?

    Badum tss


  • Frk vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Testet mal den Reparatur - Service von one plus. Ein Paradebeispiel für Schnelligkeit, Transparenz und Kundenservice. Ich wusste jederzeit, wo mein oneplus war, wie der Reparaturstatus war und wann ich es zurück erwarten konnte. So sollte es sein.


    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      So eine Erfahrung hab ich auch bei Sony gemacht. Allerdings mit einem Laptop.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Das war aber gerade zu Anfangszeiten von OnePlus noch GANZ anders :D Damals konnte man quasi von Glück sprechen, wenn man das unreparierte Smartphone nach zwei Monaten wieder zurückbekommen hat...


  • Kann ich bestätigen. Nachdem mein Pixel (1) den berühmten und werkseitigen Fehler des Mikrofon bekam, wurde ich ebenfalls an einen externen Dienstleister verwiesen, dem ich zuerst mein Handy selbst (auch ohne UPS) zusenden musste. Das Ersatzgerät war zwischenzeitlich verschwunden und ich musste gefühlt 47mal bei Google anrufen, Mails schicken und mich für den DHL Versand rechtfertigen. Nach etwa 2,5 Wochen dann endlich hatte ich mein neues Baby wieder. Dafür, dass Google für seinen Support so gelobt wird, fand ich das auch ziemlich übel...


  • Man sollte kein Smartphone fallen lassen, erst recht wenn es so teuer ist. 😀 Dann kostet die Reparatur auch keine 270€ und eigentlich für das Geld bekommt man auch gute Mittelklassesmartphones.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Der Preis ist zweitrangig -wenn nicht sogar irrelevant- in meinem Erfahrungsbericht. :)

      Frk


    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Man lässt das Smartphone in der Regel ja auch nicht mit Absicht fallen. Sowas kann passieren, auch wenn man noch so gut aufpasst.
      Beim Motorradfahren trägt man ja auch einen Helm. Da könnte man ja auch sagen, man sollte mit dem Kopf nicht gegen den Asphalt knallen.


    • Freilich sollte man kein Smartphone fallen lassen, aber "Shit happens", das macht ja keiner absichtlich. Ich würde eine Panzerglasfolie empfehlen. Keine Garantie, dass nichts passiert, aber immerhin eine Verringerung des Risikos.

      Peter


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Oh, ist das so? Mist. Ich dachte ich sollte teure Smartphones genauso oft fallen lassen, wie günstigere... Sowas aber auch. Werde mich ab sofort an deinen Tipp halten, dann brauche ich ja auch keine Handyversicherung mehr.

      Könnte man das zudem nicht auch gleich auf alles andere anwenden? Who the hell needs Gurte im Auto? Man sollte einfach keinen Unfall bauen.
      Oder generell Krankenversicherungen und Co. Man könnte so viel Geld sparen! Einfach niemals das Bein brechen oder beklauen lassen! Es kann so einfach sein! :D


  • Glücklicherweise in 6 Jahren noch nix runtergefallen - und Panzerglas/Hülle sowieso immer daruf.
    Akkutausch aber schon gemacht. Android: Schrauber um die Ecke. Apple: immer beim Apple-Servicepartner (100 km entfernt). Verschickt habe ich noch kein Handy - hab schlechte Erfahrungen mit einem Notebook gemacht und verzichte seit dem.


  • Warum kann ein Display heutzutage überhaupt noch durch herunterfallen kaputt gehen?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern