Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
6 mal geteilt 6 Kommentare

CocktailAudio Multiplay 8 im Test: Halbe Eier rollen nicht

Das CocktailAudio Multiplay 8 ist ein Tablet mit Boombox, das Eure Küche oder das Schlafzimmer beschallen soll. Ob der Sound und das ganze drumherum passen oder ob die Ingenieure noch einmal zurück ans Reißbrett müssen, klären wir im Test.

Diese SMS nervt wie keine zweite: "Datenvolumen ist bis Monatsende gedrosselt"!
Stimmst du zu?
50
50
3109 Teilnehmer

Bewertung

Pro

  • Sound
  • Preis

Contra

  • Bildqualität
  • Veraltete Software
  • Langsam
  • Leise

CocktailAudio Multiplay 8: Preis und Verfügbarkeit

Das Cocktailaudio Multiplay 8 kann man bei Cocktailaudio selbst oder bei einigen Händlern im Laden kaufen. Der Preis ist mit 239 Euro überall gleich.

CocktailAudio Multiplay 8: Design und Verarbeitung

Das CocktailAudio Multiplay 8 hat die Maße eines handelsüblichen Küchenradios und das Design eines halbierten Dinosaurier-Eis. Das Display wirkt verschwindend winzig im ansonsten recht großen Corpus. Mit einem Gewicht von knapp über zwei Kilogramm ist das Multiplay 8 leicht, doch ohne Trageschlaufe nur eingeschränkt mobil.

Cocktailaudio Multiplay 8 3
Das Design des Multiplay 8 ist gar nicht schlecht. / © ANDROIDPIT

Der Nylonbezug um die Lautsprecher fühlt sich nicht hochwertig an. Ihr könnt ihn in Schwarz, Grün, Rot oder Blau bestellen. Der Rest der Oberfläche besteht aus einem matt-weichen Plastik, das anfällig für Fettfinger ist. Dasselbe gilt für die Plastikscheibe an der Front.

Cocktailaudio Multiplay 8 4
Mit viel Photoshop verschwinden auch die Fettfinger. / © ANDROIDPIT

Das Multiplay 8 ist auf den Einsatz in aufgestellter Form optimiert. Oben, mittig über dem Display, befindet sich der Power-Knopf. Physische Buttons für die Lautstärke gibt es leider nicht. Stattdessen müsst Ihr auf Soft-Keys in der Navigationsleiste setzen, um die Lautstärke zu regeln. Das ist ineffizient und kann stören.

CocktailAudio Multiplay 8: Display

Das 4:3 Display ist nur 8 Zoll groß und löst in schrecklichen 1.024 x 768 Pixeln auf. Es ist für helle Räume viel zu dunkel und spiegelt stark, so dass es nicht vis-à-vis eines Fensters aufgestellt werden sollte. Für den Radio-Betrieb reicht es aus und es erfüllt den Zweck. Für Kino-Abende solltet Ihr allerdings ein externes Display oder Chromecast verwenden.

Cocktailaudio Multiplay 8 6
Das Display spiegelt stark und das Touch-Inlay ist erkennbar. / © ANDROIDPIT

CocktailAudio Multiplay 8: Software

CocktailAudio installiert auf dem Multiplay 8 ein veraltetes Android, versieht es mit einer angepassten Startseite und installiert tatsächlich nützliche Apps auf dem Gerät. Zahlreiche Musik-Player und Streaming-Apps sind schon da, lassen sich aber deinstallieren.

Cocktailaudio Multiplay 8 5
Das ist der Startbildschrim des CocktailAudio Multiplay 8. / © ANDROIDPIT

Die vorinstallierten Apps geben einen Hinweis darauf, wofür das CocktailAudio Multiplay 8 genutzt werden soll. In der Küche helfen die Rezept-Apps mit ihren Schritt-für-Schritt-Anleitungen bei der Zubereitung. Im Schlafzimmer weckt Euch die Wecker-App mit Eurem Lieblingslied. Mit Skype und mit der 2-Megapixel-Selfie-Kamera könnt Ihr flott Freunde und Verwandte erreichen.

CocktailAudio Multiplay 8: Performance

Das CocktailAudio Multiplay 8 arbeitet recht träge. Die verbauten Komponenten sind darauf ausgelegt, dass das Gerät exakt mit den vorinstallierten Apps zurecht kommt. Erwartet nicht, dass Ihr Euch außerhalb des vorgegebenen Handlungsspielraums bewegen und mit dem Gerät großartig spielen könnt.

Cocktailaudio Multiplay 8 1
Erweitert den Speicher des CocktailAudio Multiplay 8 mit SD-Karten. / © ANDROIDPIT

Der wichtige Aspekt des CocktailAudio Multiplay 8 ist seine Erweiterbarkeit per SD-Karte (nicht MicroSD) um bis zu 64 GByte. Der Mini-USB-Anschluss (nicht Micro-USB) ist On-the-Go-tauglich, so dass Ihr USB-Sticks oder kabelgebundene Geräte wie Maus, Tastatur oder ein Gamepad anschließen könnt.

CocktailAudio Multiplay 8: Audio

Ärgerlicherweise versagt CocktailAudio Multiplay 8 an dem wichtigsten Punkt und powert nicht genug bei den Lautsprechern. Die zwei Fünf-Watt-Treiber und der Zehn-Watt-Bass haben leider nicht genug Kraft, um gegen das Brutzeln der Bratpfanne anzulärmen. Das ist schade, denn der Klang an sich ist gar nicht übel. Eine gleich teure Lautsprecherbox wie der Bose Soundlink können da aber deutlich mehr.

Cocktailaudio Multiplay 8 2
Hinten strahlt der Bass ab. Platziert den CocktailAudio Multiplay 8 am besten vor einer Wand. / © ANDROIDPIT

CocktailAudio Multiplay 8: Kamera

Die Selfie-Cam werdet Ihr hoffentlich nicht für Eure Urlaubserinnerungen einsetzen. Sie reagiert empfindlich auf Gegenlicht und verschattet Euer Gesicht mitunter vollständig. Achtet also bei Videokonferenzen darauf, dass Euer Gesicht ausreichend beleuchtet ist.

CocktailAudio Multiplay 8: Akku

Das CocktailAudio Multiplay 8 verfügt über einen recht großen Akku und hält damit unterwegs rund 24 Stunden Musikwiedergabe durch. Das ist recht ordentlich und reicht für Beschallung in der Waldhütte, in der es keinen Strom gibt. Ihr könnt das CocktailAudio Multiplay 8 nur mit dem mitgelieferten 48-Watt-Netzteil aufladen und nicht mit dem Mini-USB-Kabel. Letzteres dient ausschließlich der Dateiübertragung.

CocktailAudio Multiplay 8: Technische Daten

Abmessungen: 230 x 350 x 120 mm
Gewicht: 2120 g
Akkukapazität: 5000 mAh
Display-Größe: 8 Zoll
Display-Technologie: LCD
Bildschirm: 1024 x 768 Pixel (160 ppi)
Kamera vorne: 2 Megapixel
Blitz: Nicht vorhanden
Android-Version: 4.4.2 - KitKat
RAM: 1024 MB
Interner Speicher: 8 GB
Wechselspeicher: microSD
Anzahl Kerne: 2
Max. Taktung: 1,2 GHz
Konnektivität: Bluetooth 4.0

Abschließendes Urteil

Das CocktailAudio Multiplay 8 bietet leider kein Kaufargument gegen eine Kombination aus Smartphone und einem guten Bluetooth-Lautsprecher. Zwar könnt Ihr das Multiplay 8 als Steuerzentrale für Euer Sonos-System verwenden, jedoch reicht dazu auch die App für das Smartphone, das Ihr wahrscheinlich schon besitzt.

Als weitere Alternative bietet sich an, dass Ihr Eure Stereoanlage mit dem Chromecast Audio smart macht und dann Spotify- oder andere Musik-Streams per WLAN an Eure bestehendes Musik-System weitergebt.

6 mal geteilt

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Bei dem abartig veränderten und beschnittenen Android ist die Version dann aber auch völlig egal.

    • Warum sollte auch Vanilla sein?
      Die großen Schaltflächen sind bei einem Gerät welches so konzipiert ist und welches man nicht bei der Bediengung in der Hand hat ist das doch nicht schlimm.

      Einen Launcher kann man sich ja immer noch herunterladen.

  • Woooow so viele Infos.

    Ihr schreibt: Veraltete Software aber jirgendswo finde ich die Information WELCHE denn nun vorinstalliert ist.

    • Doch, in der Tabelle.. Da steht Kitkat... (ist zwar, aus eigener Erfahrung, veraltet, aber definitiv nicht schlecht...)

  • "Halbe Eier rollen nicht"

    :-)

    und korrigiert mal bitte die Maßangaben. Wenn von einem halben Dinosaurier Ei die Rede ist und das Gerät dann - lt. Datentabelle - mit 25 mm x 35 mm angegeben wird, klingt das sehr unglaubwürdig

  • In der Tabelle ist ein Fehler unterlaufen... Sd... Statt micro sd!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!