Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Apple macht dicht: So schicken Unternehmen China in Quarantäne

Apple macht dicht: So schicken Unternehmen China in Quarantäne

Mehr als 11.000 Infizierte in China (laut staatlichen Angaben), sieben Fälle in Deutschland und der Coronavirus breitet sich weiter aus. Nachdem Apple bereits Spendenmittel zugesagt hatte, entschloss sich das amerikanische Unternehmen gestern dazu, Geschäfte und Büros in China zu schließen.

Unternehmensriesen wie Amazon, Microsoft und Google hatten bereits ihre Überlegungen angekündigt, Geschäfte in China temporär zu schließen. Am Donnerstag machte Ikea aus den Plänen Wirklichkeit: Die Niederlassungen des schwedischen Einrichtungshauses wurden wegen des Coronavirus dichtgemacht. Nun folgt Apple und schließt aus Präventionsgründen nun ebenfalls seine Büros und Filialen in China.

Laut Nachrichtenagentur "Reuters" ist von den Schließungen, die vorerst bis zum 9. Februar 2020 geplant sind, Festlandchina betroffen. Chinesische Inseln (beispielsweise Taiwan) sind somit wohl nicht von Schließungen betroffen. In einem Statement sagte Apple:

„Aus einer großen Vorsicht heraus, und basierend auf den aktuellen Ratschlägen von Gesundheitsexperten, werden wir unsere Unternehmensbüros, Geschäfte und Kontakt-Center in Festlandchina bis zum 9. Februar 2020 schließen.“ / Apple

Bei mehr als 11.000 Infizierten und über 250 Menschen, die dem Coronavirus bisher erlagen, zieht nun auch Google Konsequenzen und schließt sich Apple an. Das Unternehmen schließt vier Büros in China.

SOS-Knopf für Coronavirus: Googles technischer Kampf gegen das Lungenvirus

Wie Apple, unterstützt das Unternehmen die chinesischen Bemühungen mit einer Spende. 250.000 US-Dollar übergwies Google dem chinesischen Roten Kreuz.

Doch auch technisch hilft Google weiter. Zusammen mit der World Health Organisation (WHO) hat das Unternehmen einen SOS-Alarm angelegt, der in den Suchergebnissen prominent angezeigt werden soll, sobald ein Nutzer den Begriff Coronavirus im Google-Suchfeld eingibt. Der Nutzer kommt so zügig an Informationen rund um das Virus. 

Google twitterte hierzu:

Chinas Homeoffice-Quarantäne

Apples Entschluss war abzusehen. So hatte das Unternehmen schon vor dem letzten Wochenende drei Geschäfte geschlossen. Ikea, Apple und jetzt Google: Chinas Wirtschaft scheint mit dem Coronavirus einem mächtigen Gegner gegenüber zu stehen. Ganz geschlagen geben sie sich jedoch nicht. So gilt bei Google als wohl auch in gesamt China die Aussage, dass jeder, der von zu Hause arbeiten kann, dies auch tun solle.

Wie lange die Schließungen letztendlich andauern werden und ob Apple seine noch über den 9. Februar hinaus verlängern wird, bleibt abzuwarten.

Quelle: Reuters, Golem, Spiegel

Empfohlene Artikel

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Habe gestern St. Pauli gegen Stuttgart gesehen. Da sind reihenweise die Spieler umgefallen. Ich mache mir echt Sorgen.


  • Taiwan gehört NICHT zu China!!!

    China würde die Insel gerne annektieren, aber es ist ein souveräner Staat!!!

    Leider wird der Rest des Artikels damit irrelevant, auch wenn die Entscheidung von Apple bzw dessen Hersteller für mich sehr gut ist.

    PS:
    Anfang letzter Woche >3000 Infizierte und 35 Tote seit Anfang des Jahres in Deutschland:
    Die Grippe


    • Wie heißt der Staat auf Taiwan doch gleich noch mal?

      Rischtisch ... Republik China ... klingt komisch, is aber so.

      Das hat zwar nichts mit der Volksrepublik China zu tun - das stimmt, aber wenn der Staat China heißt und Taiwan eine Insel ist, könnte man das durchaus als eine chinesische Insel bezeichnen.

      Rügen war vor der Wiedervereinigung auch eine deutsche Insel, obwohl sie nichts mit der BRD zu tun hatte.


      • @K.Lauer,
        soso, dann gehörte die Krim niemals zur Ukraine sondern immer zu Russland. Also Hr. Putin, alles richtig gemacht, oder was?

        H G


      • Man könnte Taiwan wohl wirklich nach der Argumentation als chinesische Insel bezeichnen wenn man klugscheißen will, aber wenn wir ehrlich sind waren in dem Artikel doch nun wirklich die Inseln der Volksrepublik China gemeint und der Autor hat sich einfach geirrt, kann ja mal vorkommen. Ist vor allem in diesem Fall mit Taiwan ja nun weder tragisch noch unverständlich.


    • Da hab ich auch grad leer geschluckt. Xi Jinping schafft einfach eigene Tatsachen, wenn er alle Landkarten der Erde verändern will und immer betont, dass Taiwan nicht mehr ein unabhängiges Land ist, sondern Teil der "Volksrepublik China". Dann passiert eben genau das und Leute schreiben schon von Taiwan als wäre es ein Teil der "Volksrepublik China". Es ist traurig, dass solche Despoten und Autokratien mit solchem Verhalten immer wieder punkten. Die Resultate geben ihnen quasi recht.


  • Taiwan gehört nicht zu China, ist ein eigener Staat!!! Auch wenn sich China gern das demokratisch regierte Taiwan einverleiben würde. Erschreckend, wenn hier Taiwan als "chinesische Insel" bezeichnet wird, Taiwan ist so wenig "chinesisch" wie Japan.


    • Taiwan wird von China beansprucht, ist aber politisch unabhängig. Die Insel bezeichnet sich aber selber als "Republic of China" und die Bevölkerung besteht zu fast 100% ethnisch aus Chinesen (ganz anders als Japan).
      Vor Maos Sieg in (Festland-)China war Taiwan zudem territorialer Bestandteil Gesamtchinas.
      Von Taiwan als einer "chinesischen Insel" zu sprechen ist also nicht falsch, denn derzeit gibt es faktisch zwei Chinas, und Taiwan ist eines davon. Auch die DDR war einst ein deutscher Staat und trug "Deutschland" im Namen, war deshalb aber eben nicht Teil der Bundesrepublik.


  • Pro Jahr sterben mehr Menschen an normaler Grippe oder anderen Dingen, also mal schön locker bleiben und keine Panik. Natürlich muss man immer auf der Hut sein aber der Corona-Virus ist nicht der schwarze Tod.


    • Ohne jetzt groß diskutieren zu wollen, aber dieses Virus ist unbekannt und wird erst offiziell seit dem 20.1 registriert. Und seit da sind stand jetzt 361 Menschen gestorben und 17.4k sind infiziert. Das sind die offiziellen zahlen. Mit unbekannt meine ich, es gibt keinen Impfstoff oder sonstiges.


      • Heute morgen waren 440 offiziell geheilt
        Die Bilanz ist erstmals positiv zur Anzahl der Toten.

        Allerdings stimme ich dir zu.


      • Mit positiven Schlagzeilen verkauft man allerdings keine Zeitungen oder generiert Einschaltquoten ;-)
        Diese ganzen Zahlen haben doch ohne den entsprechenden Kontext kaum Aussagekraft. Das von den Verstorbenen ein Großteil bereits schwere Vorerkrankungen hatte, wie die Tatsachen, das es bei den meisten Infizierten offenbar nur einen milden Verlauf, bis hin zu gar keinen Symptomen gibt, gehört eigentlich ja auch zur Wahrheit (und zur Berichterstattung) dazu. Wird aber, wie immer bei solchen Themen, wenn überhaupt, nur am Rande erwähnt.
        Ich kenne auch kaum jemanden der, angesichts der Grippetoten alleine in Deutschland, in Panik ausbricht.
        Aber es ist dann halt wirklich so, wie es in "der weiße Hai" schon hieß :" Rufen sie Barracudas, wird jeder sagen... häh? was? Rufen sie HAIE!! haben sie ne handfeste Panik!"
        Ausserdem werde ich das Gefühl nicht los, daß dies ne willkommene Gelegenheit ist, einer, für den Rest der Welt immer ungemütlicheren Wirtschaftsmacht, in die Parade zu fahren. Aber das wird jetzt zu verschwörungstheoretisch.


      • Bill Gates ist Schuld. Der will seine patentierten Impfstoffe verkaufen.


      • Wenn einer stirbt dann meist mit Vorerkrankungen die nicht richtig abgeklungen sind oder Immunschwäche.


      • Ist bei der Grippe ja genau so.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!