Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 4 mal geteilt 76 Kommentare

Android M offiziell vorgestellt

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz I/O gerade die Katze aus dem Sack gelassen und die nächste Android-Version offiziell vorgestellt, Android M.

Google hat just in diesem Moment Android M vorgestellt, den Nachfolger von Android Lollipop.

Features

Android M steht ganz im Zeichen von “Zurück zu den Anfängen” und der Fokus liegt auf 6 Kern-Bereichen:

1. App-Berechtigungen

App-Berechtigungen werden mit Android M stark vereinfacht (Standort, Mikrofon...). Das erste Mal, wenn eine App gestartet wird, fragt sie, ob sie bestimmte Berechtigungen nutzen darf. Man bestätigt also nicht mehr alle Berechtigungen schon vor dem Download aus dem Google Play Store. In den Android-Einstellungen lassen sich App-Berechtigungen auch noch im Nachhinein entziehen (oder erlauben).

google io apps
Endlich werden die App-Berechtigungen transparenter und anpassbarer. / © Google

2. Web Experience

Google will die Web-Nutzererfahrung vereinfachen und hat “Chrome Custom Tabs” vorgestellt. Öffnet man in einer App einen Web-Link, öffnet sich ein weiterer Layer, der den Web-Inhalt in Chrome anzeigt, aber so, dass man nicht merkt, dass man in Chrome ist. Das heißt, man kann alle Chrome-Features direkt aus einer bestimmten App heraus nutzen, ohne die App zu verlassen. Für Benutzer wird diese Funktion im dritten Quartal 2015 freigeschaltet.

Eine weitere Neuerung betrifft das Öffnen von App-Links. Bisher wurde immer ein Dialog angezeigt, sodass man auswählen musste, mit welcher App ein Link geöffnet werden soll. Mit Android M wird sich das ändern, sodass Apps direkt ohne diesen Dialog geöffnet werden können.

3. Android Pay

Googles Bezahldienst Android Pay ist besonders einfach zu nutzen und auch sicher, da eine virtuelle Account-Nummer erstellt wird, die dann mit einem Geschäft geteilt wird, anstatt die echte Account-Nummer zu übertragen. Die Plattform ist außerdem komplett offen, sodass sie von vielen Partnern und Institutionen genutzt werden kann. Android Pay funktionert ab Android 4.4 KitKat, aber erst mit Android M wird die Plattform richtig komfortabel. Und das liegt an Punkt 4:

android pay
Android Pay soll in Android M das Bezahlen einfacher machen denn je. / © Google

4. Fingerabdrucksensor-Unterstützung

Google hat eine native Unterstützung für Fingerabdruck-Sensoren in Android M eingebaut. Dadurch gibt es eine standardisierte Plattform, die von Entwicklern und Hardware-Partnern genutzt werden kann, um eine einheitliche Erfahrung zu bieten.

5. Leistung

Android M soll weniger Energie verbrauchen und zu diesem Zweck wurde ein Feature namens “Doze” entwickelt, das in Verbindung mit Bewegungssensoren erkennt, ob ein Gerät verwendet wird oder nicht. Dadurch kann ein Smartphone oder Tablet schneller in den Standby-Modus geschaltet werden.

6. Aufladen

Im Bereich Aufladen hat sich Google für den neuen USB-Standard Type C stark gemacht und arbeitet dafür eng mit Hardware-Partnern zusammen. Smartphones lassen sich schneller aufladen und es spielt keine Rolle, in welche Richtung man den USB-Stecker in den Port steckt. Außerdem kann das Smartphone auch dazu verwendet werden, um andere Geräte aufzuladen, da Type C bidirektional funktioniert.

google i o usb
USB Type C an einem Smartphone, das wie ein Nexus 5 aussieht. / © Google

Weitere Neuerungen

  • Direct Share zum einfachen Teilen von Inhalten.
  • Lautstärke-Kontrolle von Lollipop wurde rückgängig gemacht und bietet mehr Funktionen.

Verfügbarkeit

Android M Developer Preview wird heute veröffentlicht für Nexus 5, 6, 9 und Player, die finale Version kommt im dritten Quartal 2015.

4 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Michael Veidt 29.05.2015

    Naja... Ehrlich gesagt find ich eher das Gegenteil. Da ist jetzt nichts besonderes gekommen. Bin eher ein wenig enttäuscht. Vor allem Android Pay...

    Zu guter letzt: Mal wieder ein Update obwohl die meisten Geräte nicht mal das aktuelle haben.

  •   51
    XXL 28.05.2015

    Hauptsache unbegründete Vorschusslorbeeren wie bei Lollipop. Das ist etwa das Gleiche ;) Aber deine Meinung ist natürlich überlegen und mehr wert als andere. Sorry, dass ich mich nicht in deinem Sinne geäußert habe im Kommentarbereich...

76 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   58

    Ein Feature von USB (3.1) C wurde hier vergessen: Video Out. Oder unterstützt Google das nicht?

  • Noch eine (nicht uninteressante) Neuerungen: Android M wird wahrscheinlich wie auch schon manche Custom ROMs ein dunkles (Material -) Design unterstützen, welches unter anderem die Einstellungen in dunklen Grautönen erscheinen lässt. Ausserdem wird es dann möglich sein, dass Design in Abhängigkeit von diversen Parametern wie zum Beispiel Akkustand oder Tageszeit (ähnlich wie bei Navigationsgeräten) umzustellen. Besitzer von Smartphones mit einem AMOLED-Display werden sich über eine zusätzliche Möglichkeit, Akku zu sparen, freuen, andere werden vielleicht ein etwas weniger blendendes Display unter bestimmten Voraussetzungen schätzen.

    Viele Grüße - Steffen

    Quelle: http://www.mobiflip.de/android-m-kommt-mit-alternativem-dunklen-design/
    ——————
    Dieser Kommentar wurde vollständig neu geschrieben, weshalb bisherige Kommentare unter Umständen deplatziert wirken.

  • Punkt 1, 3 und 4 kommen mir irgendwie von der Apple Keynote 2013 bekannt vor :-D

    • Und?

      • Nix und.. Hatte auf was neues gehofft und nicht ein nachziehen von Android zu iOS. Android N wird dann wahrscheinlich Displays mit Force Touch unterstützen :-P

      • Gibt es bei Android im Prinzip schon. Läuft nur über einen zeitlich längeren Touch, statt über einen kräftigeren wie bei Force.

      • Das ist ja gerade das besondere an Force Touch. Es wird zwischen einfach nur lange drauf halten oder kurz "stark" drücken unterschieden. Dadurch ergeben sich extrem viele neue Anwendungen. Lange drücken geht doch schon so gut wie immer bei jedem os um z.b. zu markieren, kopieren, einfügen usw...

      • Bin ich mal gespannt wie das Konzept bei technikunversierten Leuten aufgeht. Grade bei älteren, die es nicht mehr so genau mitbekommen, wann sie jetzt zwar lange, aber ohne forced Touch, oder kurzen forced Touch nutzen. Das wird Verwirrung geben.

      • Ältere Leute die nicht mehr merken wie sie auf das Display drücken, nutzen wohl kaum ein iPhone der neusten Generation bzw die Funktionen die durch den forced Touch ausgelöst werden.
        Verwirrung? Nicht wirklich. Um das zu verstehen muss man nicht wirklich technikversiert sein. Konnte das Ganze schon ausgiebig an der Apple Watch testen. Der Unterschied zwischen einen normalen touch und einem forced Touch ist sehr eindeutig. Vor allem durch das haptische Feedback.

      • Deinen ersten Satz würde ich mal nicht so laut sagen. Es gibt da draußen noch mehr als du kennst ;)

      • Kapier zwar nicht was du mir damit sagen willst aber egal.. Auf jeden Fall wird durch den forced touch mehr nutzen als Verwirrung entstehen, das dürfte klar sein.

      • Bei genannter Zielgruppe dürfte das eben nicht so klar sein, wie du es hier darstellen willst. Und das wollte ich damit aussagen.

      • Aha, allerdings ist die "genannte Zielgruppe" keine Zielgruppe auf die das iPhone zielt. Klar nutzen alle mögliche Altersgruppen ein iPhone, aber ältere Leute die nicht merken wie sie drücken sind sicherlich nicht die Zielgruppe von Apple fürs iPhone :-)

  • wieder mal nix Weltbewegendes dabei ... Wenn wir ehrlich sind war das iPhone 5s mit Fingerabdruck Sensor die letzte große innovation !

    alles andere ist nur was für Benchmark freaks und nicht bedeutend

  • Wie wäre es Lollipop erst einmal zur vollen Reife kommen zu lassen, als schon wieder das nächste OS auf den Markt zu werfen?

  • Google muss erst mal den Herstellern in den A*sch treten, damit diese endlich mal die Geräte auf Android L bringen, bevor sie schon mit Android M kommen. Das ist meiner Meinung nach das größte Problem an Android.

  • Ich hoffe der Two-Step-Lockscreen verschwindet!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!