Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 24 Kommentare

Amazon Echo Look: Alexa bekommt Augen

Alexa, die digitale Assistentin von Amazon, bekommt neue Aufgaben und neue Funktionen. Mit Amazon Echo Look kann Alexa nicht mehr nur hören, sondern auch sehen. So wird die Assistentin auch zur persönlichen Style-Beratung.

Digitale Assistentin, lernende Maschinen, künstliche Intelligenz - all diese Dinge liegen im Trend und sollen uns den Alltag erleichtern. Mit Echo Look geht Amazon diesen Weg weiter und stellt sein neues Produkt für das vernetzte Zuhause vor. Im Kern ist Echo Look eine Kombination aus Lautsprecher, Kamera, Mikrofon und vier LED-Leuchten. Die Bedienung erfolgt komplett ohne Anfassen per Sprache, doch es gibt auch einen Aus-Knopf.

amazon echo look 1
Kamera, Licht, Lautsprecher, Mikrofon - alles dran am Amazon Echo Look. / © Amazon

Amazon Echo Look kann Fotos schießen und mit einem schicken Unschärfe-Effekt versehen. Die Bilder werden dann in der App angezeigt. Über die Style-Check-Funktion soll Alexa in dem Echo Look zur Stilberatung werden. Dazu müssen mindestens zwei Bilder mit zwei verschiedenen Outfits gemacht werden. Alexa spricht dann eine Empfehlung aus, welche Kleidung besser zum Träger passt. Mit der Zeit und dem entsprechenden Lernprozess sollen diese Empfehlungen immer besser werden.

Wer sich vor der Kamera ein wenig dreht und bewegt, kann sich und das aktuelle Outfit von allen Seiten betrachten. Bilder und Videos lassen sich außerdem an Freunde schicken, um deren Meinung zum aktuellen Look einzuholen. Die bekannten Alexa-Funktionen, die vom Amazon-Lautsprecher Echo bekannt sind, beherrscht Echo Look ebenfalls.

amazon echo look 2
Wer viel sieht, weiß auch viel. / © Amazon

Es gibt allerdings auch Kritikpunkte an Amazon Echo Look. Mit den Daten, die bei Amazon ohne zeitliche Beschränkung gespeichert werden, lässt sich schließlich theoretisch noch eine ganze Menge mehr anfangen als nur passende Kleidung zu finden. Schwangerschaften oder Hautkrankheiten entdecken, Anzeichen für Depressionen, Haltungsschäden - Krankenkasse und andere Organe würden sich darüber sicher freuen. Zudem könnten Kameras und Mikrofone von Amazon Echo Look und Alexa generell Dinge sehen und hören, die nicht für fremde Menschen gedacht sind. All das sind Punkte, die es bei solchen Geräten zu bedenken gibt.

Zunächst startet Amazon Echo Look nur in den USA. Der Preis für die Schlafzimmer-Kamera liegt bei 200 Dollar, anfangs ist eine Einladung für den Kauf notwendig. Ein Start in Deutschland ist derzeit zwar nicht konkret geplant, aber auch nicht ausgeschlossen.

Quelle: Amazon

Top-Kommentare der Community

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kann mir ja beim kacken zuschauen um mir dann passendes Klopapier zu empfehlen. Z.B. Bildzeitung 😂😉


  • So kann Amazon richtig gute Angebote für Schlafzimmer-Toys anbieten und bei Action immer Live dabei sein 😏😂

    Für gute Leistungen bekommt der Echo Nutzer dann Amazon Gutscheine!!!

    Geht's noch!!!! 👿😡😤


  • Schlafzimmerkamera?
    Na prima und die Community vergibt dann die D + E Noten. Dafür noch ein Punktesystem für Amazon Einkäufe.

    Das läuft!


  • Sicherlich geht hierbei jedem Überwachungsstaat einer ab, wenn ihre Bürger sich auch noch im Schlafzimmer überwachen lassen.
    Und Style- Beratung von einer KI ist so sinnvoll wie ein Kunstwerk von Jim Pansko zu kaufen.


  • Sorry, aber das ist einfach nur totaler Schwachsinn in meinen Augen.


  • @ Karl E., köstlich!👍😉👍
    Folgt die Fortsetzung?
    Spaß beiseite... Leider ist deine Vision gar nicht so abwegig. Ich befürchte, bei den kommenden Generationen wird die brain.apk durch solche Geräte und Assistants dauerhaft gelöscht.


  • Wie stelle ich mir das dann vor, wenn so ein Amazonjunkie sich auf die Kamera verlässt? Szene: "Oh, du siehst heute aber wirklich super aus, ganz anders als sonst!" "Danke dir, habe meinen persönlichen Styleberater bekommen, Amazon Look, der sagt mir was ich anziehen soll" "Wow, das muss ich auch haben!" ... dann 3 Monate später "Kuck mal, was mir Amazon Style geraten hat.... wow, du hast ja genau das gleiche an... hast du das auch bei Amazon gekauft?" "Ja sicher, die sind echt cool, haben mir jetzt auch gesagt, was ich zuhause noch so alles ändern soll... habe meine Wohnung neu ausgestattet, tolle Möbel gibt es bei Amazon, wusste ich vorher gar nicht .... dann haben sie mir noch zu einem Imagewechsel geraten, habe meinen Freund vor die Tür gesetzt, der passte optisch nicht mehr zu meinem neuen Selbst, bin jetz bei Amazon Lovecontact angemeldet, die neue Partnervermittlung von denen, sind echt süsse Typen dort...." "Oh, super, wollte mit meinem Freund auch Schluss machen, weil er sich immer noch nicht stylisch anziehen will" .... wenn ich das weiterspinne und die Menschen dumm genug sind, da mitzumachen, dann können wir uns wirklich bald mit einem "Skynet" rumschlagen ....


  • Die Idee ist ja interessant. Ob es allerdings so empfehlenswert ist, sich eine ferngesteuerte, mit dem Internet und einer KI verbundene Kamera ins Schlafzimmer zu stellen bleibt zweifelhaft. Ich finde es ja cool was Amazon mit Alexa alles auf die Beine stellt, aber eine Kamera ist tatsächlich ziemlich sinnlos. Es wären mehr und vor allem auch günstigere Standalone-Alexa Lautsprecher wesentlich wünschenswerter und würden vermutlich auch eine wesentlich größere Zielgruppe ansprechen.


  • Hahaha! Orson Welles lässt grüßen 😮
    Wenn schon so ein Aufstand wegen der Weitergabe von Kontakten (WA) gemacht wird, was für Möglichkeiten öffnen sich mit diesem Gerät?
    Muss man demnächst bei einer Einladung zuerst fragen, ob die Gastgeber Amazon Echo Look haben?
    “Schöne“, neue Welt voll von gläsernen Menschen 😠


  • Da muss man ja bald extrem vorsichtig sein, wenn man im Internet ein Video öffnet, in dem eine Banane geschält werden soll :-)
    Na gut, wer's braucht soll sich's holen. Damit rettet man auch keinen Eisbären vor dem Erfrieren und groben Unfug kann man damit wohl auch nicht machen. Hoffe ich.


    • Man selbst nicht...Amazon schon^^


    • Die Menschheit verblödet durch diesen Mist komplett! Ein überleben ohne Smartphone, Internet und diese ganzen "Helferlein" wird in naher Zukunft nicht mehr möglich sein :-( (schwarzgesehen). Tatsache ist, mit solchen Erfindungen begeben wir uns in eine Abhängigkeit, deren Folgen schwer absehbar sind! Mehr und mehr wird "Science Fiction" Realität und das in einer rasenden Geschwindigkeit.


      • Meine Güte, jetzt übertreibt doch bitte nicht so. Ich hab 1976 mein erstes Pong gespielt und heute sitze ich vor einer PS 4. Ich sehe da nichts von wegen "rasende Geschwindigkeit"!
        Hier wird nur schwarzgemalt, statt sich mal zu überlegen, dass viele Entwicklungen auch Positives bringen.


      • Ich habe ja mit Absicht etwas überzeichnet. Die allgemeinen Entwicklung macht mir schon Sorgen! Klar gibt es viele positive Dinge und ich ziehe auch so meinen Nutzen, keine Frage. Und ich finde schon, daß die Entwicklung sehr schnell voran schreitet, besonders in den letzten Jahrzehnten! Vor zehn Jahren wußten die meisten nicht mal, was ein Smartphone ist und heute...?


      • Aber zehn Jahre empfinde ich jetzt auch nicht als besonders schnell ;)


      • Du musst das in relation sehen! Für eine Schnecke ist eine Ameise ja auch ziemlich schnell ;-) Was die Menschheit in den letzten 100-150 Jahren für Fortschritte in Wissenschaft und Technologie gemacht hat im Vergleich zu den vorherigen Jahrtausenden ist schon bemerkenswert!


      • Technischer Fortschritt ist ja per se nichts Schlechtes. In den letzten Jahren fällt jedoch vermehrt auf, dass es keine wirklichen Innovationen mehr gibt. Stattdessen schaffen es Firmen wie Apple, Google, Amazon, Facebook, Microsoft und co, unsere Daten gewinnbringend zu vermarkten und verkaufen es uns als Innovation. Früher war man gegen Volkszählung, heute gibt man seine Daten bereitwillig preis und nimmt Meldungen zu fragwürdigen WhatsApp-AGB nur achselzuckend zur Kenntnis.
        Das ist es, was mir Angst bereitet. Heutzutage ist Speicher billig und die Auswertung der Daten dank performanter Rechenzentren kein Problem mehr. Wer weiß, wo uns das hinführen wird.
        Ich finde es auch bedenklich, dass gerade solche Firmen (s. o.) an den Börsen so hoch gehandelt werden, während Firmen, die etwas reales herstellen, teils weit weniger wert sind.


  • Die nächste Stufe der Perversion! Bald gibt es nur noch willenlose, ferngesteuerte und komplett überwachte Konsumzombies. Wenn es nach Amazon und Konsorten geht!


  • Die lerns einfach nicht... dieses überteuerte Amazon-Handy zum Scannen von Produkten wollte auch niemand haben. So eine sehr eingeschränkt nützliche Kamera doch erst recht nicht.


    •   24
      Gelöschter Account 29.04.2017 Link zum Kommentar

      Die lernen es einfach nicht???? Hast du dir mal die Geschäftszahlen von Amazon angesehen? Jeff Bezos ist drauf und dran der reichste Mensch der Welt zu werden. Nur weil wir das Ding für (zurecht) sinnlos halten, tun das andere noch lange nicht.
      "Imagine how stupid the average person is - and then realize, that 50 percent are even stupider"

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel