Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
6 Min Lesezeit 7 Kommentare

Plantronics – Bluetooth Headset Voyager 510 Testbericht

Erster Eindruck des Gerätes:

Der erste Eindruck des Gerätes lässt zunächst Zweifel über den Tragekomfort aufkommen, da das Gerät relativ wuchtig und groß wirkt. Nach dem ersten in die Hand nehmen beginnt dieser Eindruck jedoch zu schwinden. Das Gerät ist mit seinen 17g wirklich sehr leicht, ohne dabei jedoch filigran zu wirken. Die am Ohr anliegenden Teile sind gummiert (Weichgummi) und sehr angenehm auf der Haut. Auch das leicht in das Ohr einzupassende Hörerteil des Headsets, dass mit angenehmen Schaumstoff überzogen ist, verhält sich sehr angenehm im/am Ohr. Auch der zunächst groß erscheinende, beim Tragen hinter dem Ohr liegende Bügel, in dem sich der Lithium-Akku versteckt ist gummiert und verspricht angenehmes Tragen ohne Druckgefühle. Das Mikrofon ist drehbar nach oben und unten und verbleibt auch sicher in der jeweiligen Position.Insgesamt macht das Headset einen sehr robusten und wertigen Eindruck. 

Funktionen die das Headset bietet:

  • Gesprächsannahme durch einmaliges kurzes Antippen
  • Gesprächsabweisung (ggf. auf Voicemail, durch längeres drücken)
  • Wahlwiederholung durch zweimaliges kurzes Antippen (Tonbestätigung)
  • Lautstärkeregelung durch +- Wiptaster (Tonbestätigung/Stufe, zusätzlicher Ton bei Maximal Lautstärke) (für Klingelton und Gespräch)
  • Stummschaltung mit Extraschalter (Ein/Aus) Alle 30 Sek. ein zwei Töne zur Erinnerung
  • Ein/Aus schalten mit Extraschalter am Headset (3 Sekunden drücken)
  • Sprachwahl durch zweisekündiges Drücken der Gesprächstaste (z.Z. nicht am G1 

Verfügbare Anzeigen des Headsets:

  • Ladevorgang – rotes Leuchten der Status-LED
  • Ende Ladevorgang – blaues Leuchten der Status-LED
  • Headset eingeschaltet – blaues Leuchten der Status-LED
  • Pairingmodus – Kurzes rotes, dann blaues Aufleuchten der Status-LED
  • Online / Standbymodus – blaue Status-LED (Abschaltbar mit Ein/Aus Schalter)
  • Akkuzustand – niedrig rotes blinken der Status-LED

Erstes Anschliessen, Pairing:

Zum Verbinden des Voyager 510 mit dem G1 versetzt man zunächst das Headset durch gleichzeitiges Drücken der Lautstärketaste [+] sowie der Gesprächstaste in den Pairingmodus. Dies wird am Headset durch erst rotes und dann blaues kurzes Aufleuchten
der Status-LED quittiert.

Erst jetzt schaltet man Bluetooth am G1 ein und aktiviert das Suchen nach Geräten. Nach wenigen Sekunden wird das Voyager 510 als PLT 510 erkannt. Dann klick man am G1 einmal kurz auf das jetzt angezeigte Gerät und das Pairing findet statt. Sobald dieses erfolgt ist, leuchtet die Status-LED blau. Das Handy verlangt während des Pairingvorganges keine Eingabe eines Passkeys wie einerseits im G1 Handbuch beschrieben und andererseits auch in der Beschreibung des Headsets. Im Display des G1 in den Bluetooth-Einstellungen ist nun zu lesen,
“PLT 510 Gepaart und und mit dem Telefonsystem verbunden” und die Status-Anzeige in der Notofication Bar wechselt auf das Bluetoothsymbol verbunden.Damit ist der Vorgang zunächst abgeschlossen und man kann das Headset nutzen. Wenn Bluetooth ausgeschaltet wird und später wieder eingeschaltet wird, verbindet sich das eingeschaltete Headset ohne weiteres zutun sofort wieder mit dem Handy und kann benutzt werden. Selbiges auch nach Aus/einschalten des Headsets. Kurz nachdem das Headset sich mit dem G1 wieder verbunden hat, ist im Hörer des Headsets ein kurzer hoher Piepton zu hören nachdem in der Notification Bar das Bluetooth-Pairing symbol angezeigt wird. Interessanter Weise wird im Bluetooth Menü des G1 in der Liste der gefundenen Geräte das PLT 510 zwar als erkannt und gepaart angezeigt, jedoch als nicht verbunden. Die Funktinonalität des Headsets bleibt davon jedoch völlig unberührt. Es funktioniert so wie es soll und erwartet wird sobald in der Notification Bar das entsprechende Symbol angezeigt wird. In der Version 1.5 des Android OS dürften sich noch einige Bugs verstecken was die Bluetoothfunktionaliäten angeht.
 

Tragekomfort des Headsets:

Durch die hohe Flexibilität des Gumminbügels der quasi über dem Ohr liegt, ist das Headset einerseits sehr leicht ans Ohr zu bringen und andererseits sehr angenehm zu tragen. Das Schaumstoffummantelte Hörerinlett, das den Ton ins Ohrinnere trägt, ist sehr angenehm und wird nicht als störend empfunden. 

Nach etwa zwei Minuten merkt man das zunächst groß erscheinende Headset am Ohr gar nicht mehr. Das mag einerseits an den nur 17g liegen, zum anderen sicher an den hochwertigen flexiblen und sehr weichen Materialien des Headsets. Auch längeres Tragen am Ohr lässt keine Ermüdungserscheinungen, Druckgefühle oder sonstige unangenehme Nebenerscheinungen auftreten. Es fühlt sich an wie angewachsen. Beim Antippen der Gesprächsannahmetaste ist auch kein unangenehmer Druck zu merken.

Gesprächsqualität im Gebrauch:

Bei der Beurteilung der Gesprächsqualität muss man immer zwischen dem unterscheiden was man selber im Headset hört und wie einen der Gesprächspartner in verschiedenen
Geräuchschsituationen/umgebungen versteht.
In geschlossenen, ruhigen Räumen ist mit dem Headset rein hörend kein Unterschied festzustellen gegenüber dem Betrieb mit dem Handy normal am Ohr. Das Headset liefert einen absolut rausch und knisterfreien Empfang und gibt den Anrufer sowie die Hinweistöne ausreichend laut wieder. Die maximale Lautstärke ist fast schon ein wenig viel, so dass der eine oder andere vielleicht etwas leiser stellen wird.
Verschiedene Gesprächspartner konnten mir eine ausgezeichnete Übertragungsqualität des Headsets bescheinigen. Auch eine eigene Überprüfung ergab wirklich sehr gute Übertragungsqualität des Mikrofons.


In lauterer Umgebung auf der Strasse ist rein hörend kein Unterschied zum Betrieb in geschlossen, ruhigen Umgebungen festzustellen. Auch hier ist die gelieferte Lautstärke völlig ausreichend. Selbst neben einer in den Bahnsteig einfahrenden U-Bahn gibt es keine Probleme.
Der Gesprächspartner hört zwar, dass man sich auf der Strasse, bzw. in lauterer Umgebung befindet, kann jedoch auch dabei die Stimme immer und zu jeder Zeit klar und deutlich verstehen.
Windgeräusche sind wenig bis kaum vom Gesprächspartner vernehmbar. Ganz wird soetwas nie zu unterdrücken sein, jedoch leistet einerseits der das eigentliche Mikrofon abdeckende Hartschaum sowie andererseits die “Windsmart Noise reduction” von Plantronics scheinbar wirklich gute Dienste.

Störanfälligkeit und Reichweiten:

Im laufenden Betrieb, Handy am Gürtel oder in der Tasche treten überhaupt keine Störungen in der Übertragung auf. Ab etwa 6 Metern beginnt es etwas zu rauschen und knastern, die üblichen Bluetooth Erscheinungen eben. Bei ~ 10 Metern ist aber in der Wohnung wirklich Schluß und die Verbindung reißt ab.
Ich konnte allerdings bislang nicht feststellen, dass man im Headset einen Warnton hört, der einen vom Abriss der Verbindung in Kenntniss setzt. Das reiche ich ggf. nach.

Technische Daten:

  • Gesprächsdauer: angegeben – 6-7 Stunden
  • Standbyzeit: angegeben 100 Stunden (kann verlängert werden durch Ausschalten der Status-LED Betriebsanzeige
  • Ladedauer volle Ladung: 3 Stunden
  • Gewicht: 17g
  • Akku: Lithium Ionen Akku
  • Bluetooth: V 1.2
  • Garantie: 2 Jahre
  • Multipointfähig: Ja
  • Rauschunterdrückung: Noise Canceling durch extra Mikrofon
  • Windunterdrückung: Elektronisch sowie durch Windschutz am Mikrofon
  • Ladeanschluß: Non standard Knopfverbinder mit Verpolungsschutz

Lieferumfang:

  • Das Headset selber
  • 3 Schaumstoff Ohrstöpsel in verschiedenen Größen
  • Ladegerät 100 – 230 Volt/50-60Hz
  • Autoladegerät zum Anschluß an den Zigarettenanzünder
  • Bedienungsanleitung

Optional erhältlich:

  • USB Ladeadapter
  • Schutzetui
  • Basisstation mit Ladefunktion (Callcenterbetrieb)

Preise:

  • Herstellerpreis: € 98.-
  • Strassenpreis: € 65.- bis 70.-

lg

Voss    

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Firefox sollte gehen...

    Hast du im Chrome geschrieben?

    •   47

      Jo genau das war Chrome ... Firefox verbrät mir im Moment trotz 4 Gig Memory zuviel Ressourcen am Laptop. Nächstes Mal geb ich dem mit FF eine las Chance ..
      Danke für den Tip

      • Das geht mir genauso....

        Chrome ist halt echt schnell und auf meinem Netbook nervt mich Firefox nur noch.

        Chrome zerschießt dir allerdings immer allesmögliche hier auf der Seite ;-(

        IE sollte wohl auch besser funktionieren, aber mit Firefox gehts auf jeden Fall...

      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        09.07.2009 Link zum Kommentar

        Ich stelle heute noch die Bilder von Jörg online. Ich musste den Link entfernen. Sorry for that - vor allem an Jörg! Wir können nur leider keine Links auf fremde Seiten zulassen. Sonst haben wir das hier bald überall. Das Voting von René ist noch okay, da hier kein Content vergraben ist.

      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        09.07.2009 Link zum Kommentar

        Hallo Jörg, super Testbericht! Vielen Dank dafür!!

      •   47

        Danke Fabien fürs hineinstellen ..! Saubere Arbeit.

        Und danke für das Lob. Wird nicht der letzte Bericht sein, versprochen.

      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        10.07.2009 Link zum Kommentar

        Ich freue mich drauf!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!