Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 46 Kommentare

Android Magazin darf nicht in den iTunes App Store

 

Einen der größten Unterschiede zwischen dem Google Market und dem App Store von Apple, ist sicherlich die Art und Weise wie eine App zugelassen wird. Während beim Google Market quasi keine Überprüfung stattfindet, wird bei Apple ein App auf Herz und Nieren geprüft. Beide Verfahren haben ihre Vor- und Nachteile. Die Qualität im Apple App Store ist zweifelsfrei sehr viel höher als beim Android-Pendant. Der Nachteil ist aber, dass man auch zwei Wochen warten muss bis eine App freigeschaltet ist. Und dann gibt es ja auch noch immer die Möglichkeit, dass Apple die App gar nicht annimmt.

Diese Erfahrung mussten in der Vergangenheit bereits Verlagshäuser machen, die - oh Graus - nackte Brustwarzen zeigten. "Für Porno ist Android zuständig"! Auch wenn man die Entscheidung nicht unbedingt nachvollziehen können muss, so durfte sich der App Entwickler nicht wundern, dass man seine App nicht annahm. Denn das verstößt klar gegen Richtlinien des App Stores.

Nun wurde aber ein Programm abgelehnt, das scheinbar gegen keine der bekannten Regeln verstößt. Bei der besagten App handelt es sich ausgerechnet noch um eine App, die das Thema "Android" behandelt. Das "Android Magasinet" ist ein Android Magazin des dänischen Verlagshaus Mediaprovider. Wie man sich schon vorstellen kann, geht es dabei um alle Theman rund um Android und die entsprechende Hardware.

Der Grund für das ablehnende Verhalten von Apple sieht Verlags-Chef Brian Dixen im Inhalt der App. Ihm wurde von Apple persönlich via Telefon abgesagt: "Wissen Sie... Ihr Magazin...es handelt nur von Android... so etwas können wir nicht im App Store zulassen", soll der Apple-Mitarbeiter gesagt haben. Dass es ein Problem mit der App selber gab ist dabei unwahrscheinlich. Denn Mediaprovider hat schon eine App im Apple App Store eingestellt. Der Titel: "iPhone Magasinet".

Dixen ist sich sicher, dass Apple die App nur wegen ihrem Inhalt nicht gebracht hat. Es geht Apple nicht nur um die Art und Weise wie eine App aufgebaut ist, sondern eben auch um die angezeigten Inhalte. Laut Dixen dauert es rund zwei Wochen, bis eine Ausgabe der ebenfalls von seinem Verlag entwickelten "Gear"-Magazin-App durch Apple zugelassen wird. Auf diese Weise werden aktuelle Inhalte unmöglich. Was im Falle eines Android-Schwerpunktes passieren würde, möchte sich Dixen lieber nicht vorstellen.

Ganz offensichtlich liegt die Ablehnung aber auch immer ein wenig im Ermessen des Bearbeiters. In den Niederlanden gibt es nämlich schon seit einiger Zeit eine Magazin-App namens "Androidworld Reader", die auch alles zum Thema Android behandelt.

Mein Fazit

Ich habe nichts gegen Apple. Wirklich! Ich selber bin seit vielen Jahren Mac-User. Ich habe aber etwas gegen Zensur! Und das ist für mich klar Zensur. Apple hat eine große Verantwortung. Immerhin ist das kalifornische Unternehmen unbestrittener Marktführer bei den Tablets und dem Verkauf digitaler Inhalte. Wenn Apple kontrolliert ob ihnen der Inhalt passt, oder eben nicht, dann haben wir bald eine sehr eingeschränkte Presse auf den entsprechenden Magazin-Apps.

Das kann aus meiner Sicht nicht der Weg sein!

 

Quelle: ComputerBase

46 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • QBernd G.

    da gebe ich dir Recht...
    ja das mit der Arbeitslage wusste ich schon.
    Und es ist eigentlich traurig, dass so etwas von so vielen gemacht wird.

    Informationen sind und bleiben für viele Macht oder Gefahr.

  • @Jan

    ok da gebe ich dir Recht....
    natürlich ist China nicht kommunistisch.
    (habe mich vertan)

    Dein Ausdruck (Staatskapitalismus) ist wesentlich passender...
    (Ich habe das Wort Kommunismus irgendwie in dem Fall falsch interpretiert... Ich meinte damit eigenlich etwas wie, Militärsregierung, Diktatur, Staasgewalt, Unterdrückung des Volkes etc.) [bitte häng dich nicht an einem Wort auf, dass vielleicht nicht passt]

    danke, dass du mich drauf hin gewiesen hast

    Gruß

  • das ist doch wettbewerswidrig, was sich apple da erlaubt. war da nich schon mal sowas?

  • Solche Restriktionen sind halt einer der Gründe warum ich mir kein iWasauchimmer kaufe. Aber verständlich finde ich es sehr wohl, dass ein Magazin über DEN direkten Konkurrenten nicht zugelassen wird.

    Ich finde, es ist überzogen da an Verantwortung zu appellieren oder dergleichen. Es soll einfach im freien Wettbewerb entschieden werden, ob sich ein System solche Einschränkungen leisten kann. Gerade weil die Vormachtstellung bröckelt und es gute Alternativen gibt ist das nicht so tragisch. Wenn Microsoft mit Windows sowas macht, dann ist das viel gefährlicher.

  • Ich liebe mein Desire und ich liebe genau so gut mein iPad( würd mir den zweites mal kaufen) und wenn Apple nichts mit android zu tun haben will dann sch..ß drauf, ich werde dieses Magazin auf meinem iPad nicht vermissen.

  • In Grunde genommen machen das alle....

    Die Zeitungsverleger zum Beispiel.....die täglich entscheiden was in die Zeitung reinkommt oder nicht......
    Wer sagt denn, dass das keine Zensur ist?

    Ich erinnere euch an die Hetzkampagne gegen Street View.....es wurde täglich negativ berichtet, wie schlimm das doch alles ist......aber die Vorteile wurden weggelassen...

    Es gibt in der heutigen Zeit noch Länder die sich bekriegen (z.B. In Afrika).......aber in den Zeitungen wird davon nichts berichtet....wieso? Weil es uninteressant ist und die durch solchen Berichten kein Geld verdienen.....lieber wird von einer Daniela Katzenberger berichtet


    Oder ein bekannte Technik-Magazin....die in Ihren Smartphone-Bestenliste...immer irgendwelche alten Nokia-Handys auf Platz 1. haben...und sowas wie ein Nexus One auf Platz 124


    Selbst die Bundesregierung Zensiert.....überall wird berichtet, das die Arbeitslosenzahlen sinken....das es uns allen so gut geht wie seit Jahren nicht mehr- Arbeitsmarkt Boomt
    Aber habt ihr gewusst, dass Arbeitslose, die in irgendwelchen Maßnahmen stecken..oder Kurse....nicht mehr offiziell als Arbeitslos aufgeführt werden?! Obwohl die eigentlich immernoch arbeitslos sind....

    Und habt ihr gewusst, dass trotz sinkender Arbeitslosenzahlen, die Harz 4-Empfänger gestiegen sind? Weil leider viele Firmen nur noch 400€ (oder weniger)Jobber einstellen. Und solche Leute zu wenig verdienen, dass sie noch ergänzende Harz4-Leistung beantragen müssen. Das wird natürlich nicht erwähnt.....

  • Richtige Propaganda ist das...

    Eine Frechheit...

  • Ich bin mir nicht einmal absolut sicher, ob man das auf Apple allgemein beziehen könnte. Wie du schon richtig in deinem Blog erwähntest, scheint die Zulassung einer App bearbeiterbezogen zu sein. Vielleicht war das nicht wirklich im Sinne Apple´s??? Keine Ahnung. Dafür würde halt die Zulassung von "Androidworld Reader" sprechen.

    Ich meine, dass Apple sich immer ein bissel komisch mit ihren Zulassungen hat, wussten wir ja schon lange. Bleibt nur zu hoffen, dass sie sich weiterhin öffnen (siehe Flashgeschichte ... in Flash programmierte Apps sind ja wieder zugelassen) oder dass sie gnadenlos Marktanteile verlieren ^^

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    30.11.2010 Link zum Kommentar

    Wer eine so marktbeherrschende Position, wie Google oder Apple hat, muss auch besonders verantwortungsvoll damit umgehen. Google hätte die Macht fast jedes Unternehmen, das auf Internetreichweite angewiesen ist kaputt zu machen - oder ihm zumindest einen erheblichen Schaden zuzuführen. Apple hat aufgrund seiner Marktmacht bei den digitalen Diensten ebenfalls Macht - und ebenso Verantwortung.

    Ich kann nachvollziehen, dass man keine Schmuddelinhalte auf seiner Plattform haben möchte. Ob dazu nun Brustwarzen gehören, sei dahingestellt. Aber Inhalte zu sperren, nur weil man den Inhalt nicht mag, ist eine andere Nummer. Ich gebe zu bedenken, dass der App Store bei Apple die einzige Möglichkeit ist überhaupt an Content zu kommen - vom Browser mal abgesehen! Das iPad soll doch aber eben auch ein Device sein, mit dem man Magazine Tablet-optimiert lesen kann. Apple hat mit der Ablehnung gezeigt, dass Verlage auf der Hut sein müssen: sollte das iPad eine quasi-Monopol-Stellung erhalten, und sollte es Apple möglich werden journalistischen Content auf seiner Plattform erfolgreich verkaufen zu können, dann war das Entfernen der Android-App vielleicht ein Vorgeschmack was uns bald erwartet.

  •   16

    @Thorben don't be evil spricht dagegen :-)

  •   13

    Ich weiß Google lebt von Klicks aber was ist, wenn Google seine Dienste auf dem iOS sperren würde? Es wäre zunächst nen Schuss in den eigenen Fuss aber auf lange Sicht würde Apple das nicht verkraften...

  • wer apple mit wuerstchenbuden vergleicht hat den zeitgeist nicht verstanden:
    Zensur von einem I-Fuehrer war shon einmal da! wir alle wissen um den Ausgang! die jetzigen I- Fuehrer werden mit der globalen erreichbarkeit ihrer opfer einen multiplikator von unereichtem aussmass erwirken.
    jeder handy besitzer ist happy dass er mit der 'welt' kommunizieren kann!
    gerhirnwaesche mag nicht der einzige preis sein den handy benutzer an die 'henchmen' der oder des I-Fuehrer zu zahlen haben.
    wenn du keine vorstellung hast wer diese henchmen sein koennten :
    es beginnt mit denen die das instrument erschaffen (apple, samsung, nokia etc) ueber die welche das geistige innenleben kreiren (google, apple etc) und ended mit denen die die neue 'wunderwaffe'
    handy funktionsmoeglich machen (telecom, at&t optus telstra um nur einige zu nennen)
    Forums sind die wunderbare waffe gegen diesen terror - aber wann werden die I-Fuehrer hier die zensur ansetzen ?
    Apple macht es klar : nur eine frage der zeit!

  • Mh... Wenn es jetzt ein Konkurenzprodukt in einem Shop wäre ok... aber ein App? Oo
    Sperrt dann Apple demnächst noch Seiten, die irgend was andere außer Fanboy-Gelaber enthalten?!
    Mal ehrlich... es ist lächerlich was Apple abzieht... mehr sag ich nicht.

  • Es regt sich ja auch niemand auf, sondern hier wird nur gelacht. Man stelle sich mal vor google würde alles, was auch nur im Entferntesten an Apple erinnert, aus ihrer Suchmaschine entfernen. Könnten sie ja machen. Tun sie aber nicht.

    Ich lache über die Sheeple von Apple.

  • ich versteh die Aufregung nicht...
    bei BK liegen schliesslich auch keine McDonalds flyer aus...
    einfach lächerlich diese wehleidigkeit.

  • Ob das jetzt gerechtfertigt ist oder nicht, es ist und bleibt lächerlich und der Apfel macht sich noch unbeliebter unter den frei denkenden Konsumenten.
    Wenn man mal ehrlich ist, das Früchtchen hat das doch eigentlich nicht nötig, denn deren Userbase wurde eh schon eine ordentliche Gehirnwäsche verpasst, und sie glauben alles was der Hr. Jobs so von sich gibt. Da brauchen die nun wirklich keine Angst vor der Konkurrenz zu haben, oder?

    Für mich ist diese Art von Zensur ein Zeichen der Angst. Angst dass dieser Apfel-Bullshit auffliegen könnte und die Konsumenten endlich einsehen, dass sie viel zu viel für viel zu wenig bezahlen. Ganz im Ernst, ich entdecke jedes Mal mehr Ähnlichkeiten mit Scientology :-D

  • also wenn ich nen imbiss hätte, wäre es immernoch ich, der entscheiden würde ob es würstchen oder burger gibt. auch ob ich bild oder berliner morgenpost verkaufe. mit zensur hat beides wenig zu tun, einzig die ausmaße des ganzen sind unterschiedlich. wenn es in einem geschäft nicht das gibt was ich kaufen möchte, gehe ich in ein anderes. so sehe ich zumindest dieses "problem".

  • Jan 29.11.2010 Link zum Kommentar

    @Stefan N.

    Ich weiß ja nicht, auf welchen Kommunismus-Begriff du dich berufst, aber sofern wir uns nahe der Wurzeln eines Historischen/Dialektischen Materialismus nach Marx orientieren wollen, ist "kommunistische Herrschaft" doch gewissermaßen ein Oxymoron, findest du nicht?

    Davon mal zumindest (in Teilen) abgesehen: Was in aller Welt soll ausgerechnet an China "kommunistisch" sein?! Ist es nicht viel mehr so, dass dieser Staat nicht bloß als ideeller Gesamtkapitalist auftritt, sondern nahezu DIE Verkörperung des Prinzips von Staatskapitalismus darstellt?

    Komische Vorstellung haben manche Leute...

    Anyway, zum Thema: Ich möchte Apples Verhalten an dieser Stelle gar nicht groß werten (obgleich ihr euch meine Meinung denken könnt). Den Jungs und Mädels geht es so langsam an den Kragen - und dass sie sich dessen durchaus bewusst sind, davon zeugt eine derart hysterische Reaktion par excellence.

  • @raik
    sry, aber dein Vergleich hinkt, denn du müsstest dann in einem VW Autohaus sitzen und eine Zeitschrift lesen in der es ausschließlich um Opel geht und ich bezweifel, dass du die dort vorfindest. Bei der App geht es ja auch nur um Android und nicht um Betriebssysteme im allgemeinen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!