X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Email To Self

Michael Maier
24

Dass ich nicht der einzige bin, der sich selbst Emails schickt, wurde mir während einer Google-TV-Demonstration klar, die ich mir auf Youtube angeschaut habe. Den genauen Zusammenhang weiß ich zwar nicht mehr, aber nachdem der Moderator das „Sich-Selbst-Mails-Schicken“ erwähnt hat, ließ sich anhand der Reaktionen des Publikums erkennen, dass es wohl nicht so selten ist.

Wie der Name schon andeutet, könnte Email To Self, was das angeht, hilfreich sein. Ob die App wirklich etwas zu bieten hat, erfährst Du im heutigen Test.

4 ★★★★

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.78 1.81

Funktionen & Nutzen

Testgerät: Nexus One
Android Version: 2.2
Root: Ja/LeoFroyo
Modifikationen (CPU - Taktfrequenz geändert etc.): Keine.

Details zur App:
Verwendbar ab: Android 1.5
Apps2SD: Nein
Verlangt Berechtigungen: uneingeschränkter Internetzugriff

Sich selbst eine Email zu schicken, ist weder sonderlich kompliziert, noch besonders aufwendig. Was also sollte Email To Self in dieser Hinsicht Hilfreiches vorweisen können?

Das Standardszenario für die meisten, die sich selbst Mails schicken, dürfte wohl sein, sich selbst den Link zu einer gerade aufgerufenen Internetseite oder auch den Link zu einem Youtube-Video per Mail zuzusenden. Dazu muss man ja nur das entsprechende „Seitenlink weiterleiten-“ bzw. „Share“-Menü und danach Google Mail auswählen. Dann allerdings muss man noch einige Zeichen in das Adressfeld eingeben, bis man die eigene Email-Adresse auswählen kann, um die Email dann zu senden. Das ist, wie schon erwähnt, zwar keine große Sache, jedoch verkürzt Email To Self diese Prozedur.

Innerhalb des Email To Self-Setup kannst Du Deine Email-Adresse (bei Bedarf auch mehrere Adressen) eingeben, um diese dann (wie auch bei der „normalen“ Email) über das „Seitenlink weiterleiten-“ bzw. „Share“-Menü aufzurufen. Hier musst Du jetzt jedoch nicht mehr Google Mail aufrufen, sondern den Punkt „Email To Self“. Hast Du im Email To Self-Setup nur eine Email-Adresse eingegeben und keine weiteren Features (siehe weiter unten) ausgewählt, ist die Email jetzt schon fertig zum Versenden, d. h., Deine Email-Adresse wurde automatisch eingefügt, das manuelle Auswählen Deiner Adresse durch die Eingabe von Zeichen entfällt.

Allerdings hat Email To Self noch mehr zu bieten. Du kannst mehrere Email-Adressen innerhalb der App nutzen, zwischen diesen kannst Du dann vor dem Versenden einer Email wählen.

Nützlicher finde ich jedoch die Möglichkeit, einer Email ein Label hinzuzufügen. Auch hier kannst Du vor dem Versenden einer Mail zwischen diesen Labels wählen. Ein Label innerhalb Email To Self ist nichts anderes als ein Zusatz in der Betreffzeile (z.B. [Label]), aber auf diese Art und Weise kannst Du mit Hilfe von Filtern in Google Mail dafür sorgen, dass die an Dich selbst gesendeten Emails in dafür vorgesehenen Labels landen.

Anhand meines aktuellen Setups wird der (eventuelle Nutzen) von Email To Self vielleicht etwas klarer:

Ich nutze nur eine Email-Adresse, jedoch zwei Labels, „From phone“ und „Blox“. Emails mit dem Label „From phone“ landen in meinem Posteingang, das Label ist nur ein Hinweis dafür, dass ich diese Email von meinem Handy aus geschickt habe. Emails mit dem Label „Blox“ landen per Filter innerhalb Google Mail im Label „Blogs“. Hierbei handelt es sich um News, die ich z. B. beim Surfen entdeckt habe und eventuell für einen Blog Eintrag nutzen will.

Außer den bisher beschriebenen Möglichkeiten lässt sich auch eine „leere“ Mail an Dich selbst, z. B. für eine kurze Notiz oder Ähnliches, öffnen, indem Du Email To Self als „normale“ App startest.

Der einzige Kritikpunkt, den ich an Email To Self finden konnte, ist die Tatsache, dass sich mehrere Email-Adressen und die Labels nicht trennen lassen. Das bedeutet, wenn Du z. B. zwei E-Mail-Adressen und zwei Labels eingerichtet hast, ist es egal, welche Adresse Du auswählst, alle von Dir eingerichteten Labels stehen Dir nach Auswählen einer Deiner Adressen zur Verfügung, lassen sich also nicht jeder Email-Adresse einzeln zuordnen.

Fazit:
Wenn Du Dir bisher keine Emails selbst schickst, wird das Email To Self vielleicht auch nicht ändern. Wenn Du Dir jedoch selbst Emails schickst, wird Email To Self das eventuell in Zukunft komfortabler gestalten.

Bildschirm & Bedienung

Email To Self besteht im Prinzip aus drei Teilen, der Setup-Verknüpfung, der App-Verknüpfung (beides innerhalb des App Drawers aufrufbar) und dem Eintrag ins Kontextmenü, z. B. im Browser, aber auch bei Youtube oder aus Tweetdeck heraus.

Email-Adresse(n) und Label(s) musst Du im Email To Self-Setup einrichten. Beides kannst Du dort einfach, durch Kommas getrennt, eingeben. Im Setup kannst Du des Weiteren festlegen, ob Dir zusätzlich auch die Option „No Label“ zur Verfügung steht, wenn Du Labels eingerichtet hast, aber auch, ob Email To Self versucht, den „Webpage Title“, wenn Du einen Link aus dem Browser heraus an Dich selbst mailst, abzurufen. Folgendes erscheint zwar nicht besonders sinnvoll, jedoch kannst Du beide Icons innerhalb des App Drawers ausblenden. Hast Du das Setup Icon ausgeblendet, musst Du Email To Self deinstallieren und dann neu installieren, um das Setup wieder aufrufen zu können.

Fazit:

Email To Self ist schnell eingerichtet und einsatzbereit. Die Möglichkeiten, die innerhalb des Setups zur Verfügung stehen, sind nützlich und sinnvoll, abgesehen von dem Ausblenden der beiden Icons. Hier erschließt sich mir kein Vorteil oder Nutzen.

Speed & Stabilität

Email To Self läuft jetzt schon seit einer ganzen Weile auf meinem Nexus One ohne irgendwelche Probleme.

Preis / Leistung

Email To Self kann zum Preis von GBP 0,65 (ca. 0,76 €) im Android Market heruntergeladen werden.

Screenshots

Email To Self Email To Self Email To Self Email To Self

Vergleichbare Anwendungen

Entwickler

Intrications

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Florian W. 14.11.2010 Link

    Mir reicht der Schnellversand der bei Android dabei ist für sowas aus. Daher brauch ich diese App nicht (vor allem da sie kostenpflichtig ist)

    0
    0
  • Timo A. 14.11.2010 Link

    Irgendwie find ich die App sinnlos :D

    0
    0
  • User-Foto
    Frank S. 14.11.2010 Link

    4 Sterne für den Preis, für eine App die mir das Tippen von ein paar Buchstaben ersparte, wenn überhaupt? Das ist schon für sehr sehr sehr besonders faule Menschen.

    0
    0
  • Jonas B. 14.11.2010 Link

    Die App könnte ich innerhalb 3 Stunden selber schreiben... Als Freeware wär's sicher nützlich! Tatsächlich ersparen tuts aber nur vielleicht 10 Sekunden deiner Zeit.

    0
    0
  • floatec 14.11.2010 Link

    die app emailme macht in etwar das selbe und gitb es in einer kostenlosen version

    0
    0
  • Marcel W. 14.11.2010 Link

    also ich find auch das 3sterne bei dem preis besser gewesen wären! wie frank sommer schon schrieb is das preis/leistungs verhältniss da doch ein wenig paradox.

    0
    0
  • androloc 14.11.2010 Link

    ich nutze catch um mir selbst was zu schicken. wär die app kostenlos hätte ich Sie vielleicht mal ausprobiert.

    0
    0
  • crystal life 14.11.2010 Link

    was verwendest du denn für ne Tastatur? meine die im 3. Bild!

    Danke

    0
    0
  • Marcel L. 14.11.2010 Link

    is doch die normale Swype Tastatur? Die App ist wirklich nicht sehr sinnvoll...

    0
    0
  • Daniel D. 14.11.2010 Link

    ja ist die sqype tastatur. was soll die app? und warum kostet die auch noch geld?!

    0
    0
  • Mark Ozon 14.11.2010 Link

    wasn quatsch...^^

    testet doch mal lieber gameloft-spiele! die sind wenigstens mal qualitativ hochwertig im vergleich zu dem anderen ..... :P

    0
    0
  • Bernhard B. 14.11.2010 Link

    Ich schicke mir jede mail als bcc über K9.

    0
    0
  • Holger N 15.11.2010 Link

    Habe die App auch schon eine Weile und sie hat mir bisher des Öfteren ein wenig Zeit gespart. Über den Preis lässt sich streiten, aber da ich von Natur aus faul bin, bin ich auch bereit dazu gewesen, die paar Pfennige dafür zu berappen. Nützlich ist sie jedenfalls schon.
    Danke für den Test!

    0
    0
  • Christian W. 15.11.2010 Link

    Also irgendwie finde ich die App. komplett sinnfrei. Ich kann nicht einmal verstehen, warum sie überhaupt getestet wurde. Wenn ich meine eigene e-mail in meinem Profil hinterlegt habe, wird mir diese nach dem Tippen von 2 Buchstaben doch auch schon angezeigt. Vielleicht kappiere ich es aber auch einfach nur nicht....

    0
    0
  • Theo Klopp 15.11.2010 Link

    ... sehe es wie Christian ...

    0
    0
  • Yannick B. 15.11.2010 Link

    Wenn ich mir eine Mail schicken will, speicher ich sie einfach als Entwurf ab! so muss ich garnichts weiter eintragen und gucke dann zu Hause im Entwurf-Ordner nach.
    4 Sterne für eine kostenpflichtige App, deren Vorteil nicht sonderlich groß ist, ist echt ein wenig merkwürdig.

    Da haben schon wesentlich bessere Apss schlechter abgeschnitten,

    0
    0
  • User-Foto
    Robert S. 15.11.2010 Link

    sinnlose App...

    0
    0
  • Patrick Körner 15.11.2010 Link

    So eine sinnfreie App mit 4 Sternen... Ihr solltet wirklich mal anfangen, eure Prioritäten anders zu setzen. Gerade der Punkt Preis/Leistung irritiert doch sehr mit 4 Sternen.
    Kann mich erinnern, bei einer anderen App, die dort nur 2 oder 3 Sterne hatte, als Begründung bekommen zu haben, das eine App einen großen Nutzen für eine breite Masse haben muss, um hier diese Bewertung zu bekommen...
    Man wird einfach das Gefühl nicht los, das hier oft rein subjektiv bewertet wird. Hier wird eine App, die einen minimalen nutzen hat und dazu noch Geld kostet, besser bewertet, wie manche Apps die kostenlos sind und einen höheren Nutzen haben.

    0
    0
  • Paranoid Android 15.11.2010 Link

    Also langsam gibt's echt für jeden noch so kleinen Quatsch ne App. Und dass dafür noch Geld verlangt wird, ist ja wohl der größte Witz! Vielleicht solltet ihr noch unter "Vergleichbare Anwendungen" aufführen, ob das mit Android selbst oder Herstelleroberflächen auch geht...

    0
    0
  • stephan d. 15.11.2010 Link

    mir erschließt der Sinn dieser App nicht...

    0
    0
  • Dominic Hollenstein 16.11.2010 Link

    Um mir mein Postkonto nicht auch noch selber zuzudecken, hab ich mir Evernote installiert. Links auf Websites, Fotos und generell Notizen hat man so schön an einem Ort. Zugänglich auch vom Desktop. Kann ich nur empfehlen und ist sogar gratis.

    0
    0
  • Chiefmaster Christian Ef 16.11.2010 Link

    ist alles mit andriod boardmittel zu realisieren.einfach verknüpfung zu einem Kontakt erstellen. für sowas Geld zu verlangen ist schon grenzwertig...

    0
    0
  • Michael T. 16.11.2010 Link

    ueberfluessig. naja letztens auch einen link zur fb site im market gesehen.

    0
    0
  • User-Foto
    Pete C. 17.11.2010 Link

    da lob ich mir doch chrome2phone oder android2cloud ..

    0
    0

Author
8

Galerie Alternative