Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

App-Berechtigungen und was sie bedeuten

Nico Heister
95

Jedes Mal, wenn Ihr eine App aus dem Google Play Store installieren wollt, wird Euch eine Liste mit Berechtigungen angezeigt. Leider ist nicht immer sofort ersichtlich, was sich Anwendungen damit genau erlauben. Ein aktuelles Beispiel ist "HiDrive" für Stratos Cloud-Dienst: Mit dem neuesten Update verlangt die App Zugriff auf Euren Telefonstatus und Eure ID. Warum das so ist, verschweigt Strato bisher leider. Das verunsichert und verärgert viele Benutzer, die deshalb auf das Update verzichten. Bei uns findet Ihr eine Übersicht über die wichtigsten Berechtigungen samt Beispielen, die in solchen Fällen als Orientierungshilfe dienen kann.

schloss tor teaser
© Rev Stan/flickr.com, ANDROIDPIT (CC BY 2.0)

Die App-Berechtigungen seht Ihr nicht nur vor der Installation neuer Apps, sondern Ihr könnt sie auch nachträglich einsehen. Das geht unter Einstellungen -> Apps -> (Name der App) -> Berechtigungen.

Telefonnummern direkt anrufen

Mit dieser Berechtigung können Apps Telefonnummern wählen, ohne dass Ihr etwas davon mitbekommt. Apps wie Skype oder Google Talk benötigen die Berechtigung, damit Ihr Telefonate tätigen könnt. Bösartige Apps können die Berechtigung dazu missbrauchen, um heimlich kostenpflichtige Nummern anzurufen, ohne dass Ihr etwas davon mitbekommt. Wenn eine Anwendung, die eigentlich nichts mit Telefonieren zu tun hat, dies einfordert, Finger weg!

Kurznachrichten senden

Damit bekommen Apps die Möglichkeit, SMS zu senden. Das geschieht entweder nur mit Eurem Zutun, oder aber heimlich. Auch hier ist Vorsicht geboten, da bösartige Apps ohne Euer Wissen Abos per SMS abschließen und hohe Kosten entstehen können.

USB-Speicherinhalte ändern oder löschen

Wenn eine App diese Berechtigung erhält, dann hat sie Zugriff auf Euren kompletten Speicher, kann Daten auslesen, bearbeiten und löschen. Die meisten Apps benötigen die Berechtigung, um App-eigene Einstellungen speichern zu können, aber trotzdem sollte man bei dieser Berechtigung sehr vorsichtig sein. In Verbindung mit Internet-Zugriff könnte eine App beispielsweise heimlich Eure privaten Fotos im Internet hochladen.
Achtung: Bis Android 1.5 wird diese Berechtigung jeder App automatisch erteilt, sodass Ihr besonders aufpassen müsst, sofern Ihr noch ein Smartphone mit einer alten Android-Version in Betrieb habt.

Kontakte lesen, Meine Kontakte ändern

Diese Berechtigungen sprechen eigentlich für sich selbst: Damit darf eine App auf Eure Kontakte zugreifen. SMS-Apps, soziale Netzwerke und Adressbücher benötigen diese Infos, aber bei anderen Apps sind sie in der Regel unnötig. Da es sich bei Euren Kontakten um sehr sensible Daten handelt, ist hier äußerste Vorsicht geboten!

YouTube, YouTube-Nutzernamen

Mit diesen Berechtigungen können Apps sich mit dem auf Eurem Smartphone gespeicherten Konto in YouTube anmelden und Euren YouTube-Nutzernamen anzeigen.

Lesezeichen für Webseiten setzen und das Webprotokoll aufzeichnen

Mit dieser Berechtigung hat eine App vollständig Zugriff auf den kompletten Browserverlauf, -daten und Lesezeichen. Die Daten können von Apps mit dieser Berechtigung bearbeitet und gelöscht werden. Das klingt erst mal gefährlich, aber nur Google-Apps können auf diese Daten zugreifen. Apps von Drittanbietern bleiben explizit außen vor und können den Zugriff auch nicht erzwingen.


Vor der Installation könnt Ihr die Berechtigungen im Google Play Store sehen

Vertrauliche Protokolldaten lesen

Diese Berechtigung ist sehr wichtig! Damit erlaubt Ihr einer App, die Protokolldaten von anderen Apps zu lesen. In den Protokolldaten stehen mitunter sehr sensible Informationen und normalerweise benötigt keine App diese Berechtigung. Es gibt aber auch einige Ausnahmen: Die Twitter-App Plume benötigt die Berechtigung, um ausführliche Fehlerberichte an den Entwickler zu übermitteln. Aber gerade bei unbekannten Apps solltet Ihr besonders stark aufpassen!

Telefonstatus lesen und identifizieren

Bei dieser Berechtigung handelt es sich um ein zweischneidiges Schwert: Einerseits ist es völlig normal, dass eine App auslesen darf, ob Ihr gerade telefoniert oder einen Anruf erhaltet, um die App-Aktivität zu unterbrechen. Andererseits bekommt die App dadurch auch Zugriff auf zwei individuelle Geräte-Nummern: IMEI und IMSI. Viele App-Entwickler nutzen diese Nummern, um ihre Apps gegen Piraterie zu schützen, aber theoretisch könnten sie damit auch Euer Telefon und damit Euch orten und verfolgen.
Auch hier gilt: Bis Android 1.5 wurde die Berechtigung standardmäßig automatisch erlaubt.

Genauer (GPS-) Standort

Dadurch erfährt eine App, wo Ihr Euch momentan aufhaltet. Das ist wichtig für Navi- oder ortsbasierte Apps, könnte aber auch für Werbung missbraucht werden.

Ungefährer (Netzwerkbasierter) Standort

Siehe oben: Nahezu identische Funktionsweise, aber weniger genau als die Ortung über GPS.

Bluetooth-Verbindungen herstellen

Apps zum drahtlosen Übertragen benötigen diese Berechtigung, damit Ihr Dateien via Bluetooth austauschen kann. Üblicherweise ist diese Benachrichtigung relativ harmlos.

Uneingeschränkter Internetzugriff

Bei dieser Berechtigung müsst Ihr besonders vorsichtig sein! Wie der Name schon suggeriert erhält eine App dadurch vollen Zugriff zum Internet. Daten können so ohne Euer Wissen hochgeladen und verarbeitet werden. Viele Apps benötigen die Berechtigung, um überhaupt zu funktionieren, aber genauso viele Apps benötigen sie eben nicht. Gerade in Verbindung mit anderen Berechtigungen kann eine App so ganz schnell großen Schaden anrichten. Ihr solltet vor der Installation also genau abwägen, ob eine App wirklich diese Berechtigung benötigt.

Netzwerkstatus/WLAN-Status anzeigen

Damit weiß eine App, in was für einem Netzwerk Ihr unterwegs seid (WLAN, 3G...). Relativ harmlose Berechtigung.

Bekannte Konten suchen

Hiermit kann eine App herausfinden, welche Benutzerkonten Ihr habt und womit sie verbunden sind. Dadurch ist eine App in der Lage, mit verschiedenen Diensten zusammenzuarbeiten und sich mit ihnen zu verbinden. Zugriff auf Eure Passwörter erhält eine solche App allerdings nicht.

Kontoliste verwalten

Apps können mit dieser Berechtigung neue Konten hinzufügen, entfernen oder deren Passwörter löschen. Bestes Beispiel ist die Facebook-App, da Sie in den Einstellungen ein neues Konto für Facebook hinzufügt, mit dem Ihr euch in dem sozialen Netzwerk anmelden könnt. Doch aufgepasst bei auf den ersten Blick harmlos wirkenden Apps wie Spiele oder Rezeptesammlungen. Wenn eine solche Anwendung Eure Kontoliste verwalten möchte, solltet Ihr misstrauisch werden. Denn theoretisch besteht die Möglichkeit, dass eine bösartige App Euer Google-Konto vom Gerät löschen kann.

Als Kontoauthentifizierer fungieren

Mit dieser Berechtigung kann eine App auf Eure Benutzerkonten zugreifen. Das klingt im ersten Moment zwar abschreckend, aber es bedeutet auch, dass durch diese Berechtigung Eure Passwörter geschützt werden, da eine solche App keinen direkten Zugriff darauf hat. Vorsicht ist aber auch hier die Mutter der Porzellankiste!


Auch in der Webversion des Google Play Store werden die Berechtigungen aufgelistet

Google Mail: Konten auf dem Gerät verwenden, hinzufügen oder entfernen

Damit hat eine App Vollzugriff auf Euer E-Mail-Postfach bei Google. Abgesehen von der Gmail-App solltet Ihr eigentlich keiner anderen App Zugriff auf Eure sensiblen Daten geben. Eure E-Mails sind Privatsache und sollten nicht so schnell von anderen Apps eingesehen und bearbeitet werden.

 Install Packages (Apps installieren)

Damit kann eine App andere Apps installieren. Das ist wichtig für alternative Market-Anbieter wie das AndroidPIT App Center oder den App-Shop von Amazon.

Über anderen Apps ausführen

Damit können Apps die Benutzeroberfläche von anderen Apps verändern und so die Darstellung verändern. Diese Berechtigung nutzen zum Beispiel die Google-Play-Dienste, um die Optik von anderen System-Apps zu verändern.

Standby-Modus deaktivieren

Videoplayer und andere Apps benötigen die Rechte, um zu verhindern, dass sich der Bildschirm Eures Smartphones/Tablets ausschaltet.

Synchronisierungseinstellungen lesen

Dadurch erfährt eine App, ob Ihr die Hintergrundsynchronisation (z.B. bei Google Mail oder Facebook) aktiviert habt oder nicht.

Hintergrundprozesse beenden

Ihr erlaubt damit einer App, andere Apps zu beenden. Dabei kann es zu Datenverlust kommen. Viele Task-Manager benötigen die Berechtigung, um zu funktionieren.

Sicherheitseinstellungen für das System ändern

Diese Berechtigung ist nicht für normale Apps vorgesehen, sondern ein Entwickler-Tool. Damit können, wie der Name schon vermuten lässt, die Sicherheitseinstellungen des Systems für Debug-Zwecke geändert werden.

App permanent ausführen

Hat eine App diese Berechtigungen, kann sie Teile der App dauerhaft im Speicher ablegen, um schneller darauf zugreifen zu können. Das kann zur Folge haben, dass anderen Apps weniger Speicher zur Verfügung steht.

Beim Start ausführen

Damit wird eine App automatisch mit dem Android-System gestartet. Diese Berechtigung kann mit dem Autostart von Windows verglichen werden.

Vibrationsalarm steuern

So gut wie harmlos: Die meisten Apps nutzen diese Berechtigungen, um eingehende Nachrichten durch einen Vibrationsalarm zu signalisieren.

Bilder und Videos aufnehmen

Alternative Kamera-Apps benötigen diese Berechtigung, um Fotos schießen zu dürfen. Theoretisch könnte eine bösartige App heimlich Fotos machen und dann über das Internet verteilen, aber in der Praxis dürfte das geschossene Material so gut wie unbrauchbar sein.

Fazit

Vor dem Download einer App solltet Ihr Euch die Berechtigungen immer genau durchlesen und abwägen, ob die App wirklich Berechtigung xy benötigt. Im Zweifelsfall lieber die Finger von der App lassen und die Bewertungen im Google Play Store durchlesen und/oder im Internet nach weiteren Informationen suchen. Es gibt zwar auch Anwendungen, mit denen man anderen Apps im Nachhinein Berechtigungen entziehen kann, aber ich bin der Meinung, dass man dann lieber gleich die ursprüngliche Appp links liegen lassen sollte. Bei der riesigen Auswahl im Google Play Store gibt es ohnehin meist genügend vertrauenswürdige Alternativen.

[UPDATE: 11.06.2014, 17:47 Uhr]

Mit dem Update der Android-App des Play Stores auf Version 4.8 hat Google auch die sogenannten “vereinfachten Berechtigungen” eingeführt. Das bedeutet im Klartext:

Berechtigungen werden im Play Store in mehrere Gruppen unterteilt, insgesamt gibt es 13 verschiedene Gruppen, diese sind:

  • In-App-Käufe
  • Geräte- und App-Verlauf
  • Einstellungen für Mobilfunkdaten
  • Identität
  • Kontakte/Kalender
  • Standort
  • SMS
  • Telefon
  • Fotos/Medien/Dateien
  • Kamera/Mikrofon
  • WLAN-Verbindungsinformationen
  • Geräte-ID & Anrufinformationen
  • Sonstiges

Wenn nun eine App durch ein Update eine neue Berechtigung benötigt, diese neue Berechtigung aber zu einer bereits vorhandenen Berechtigungs-Gruppe gehört, wird der User nicht mehr wie bisher über die neuen Berechtigungen informiert. Stattdessen sieht man lediglich diesen Hinweis:

play store app update berechtigungen
© ANDROIDPIT

Das Problem hierbei ist, dass die einzelnen Berechtigungs-Gruppen teils sehr großzügig zusammengefasst sind. Hat eine App beispielsweise die Berechtigung “Kontakte lesen” aus der Gruppe “Kontakte/Kalender” eingefordert, kann sie durch ein Update ohne zusätzlichen Hinweis auch die Berechtigung “Kalendertermine sowie vertrauliche Informationen lesen” einfordern.

Um sich davor zu schützen, gibt es mehrere Möglichkeiten, die zwei einfachsten sind die Deaktivierung der automatischen App-Updates in den Einstellungen des Play Stores sowie das aufmerksame Studieren aller Berechtigungen für die jeweilige App in der Gesamtübersicht am Ende der Play-Store-Seite:

play store app berechtigungen details
Übersicht über alle eingeforderten Berechtigungen einer App. / © ANDROIDPIT

Wer mehr Kontrolle über das Verhalten von Apps möchte, kann beispielsweise die App SRT AppGuard nutzen. Damit lassen sich auch ohne Root-Rechte einzelne Berechtigungen von Apps entziehen (Download auf Entwickler-Website). Wer noch mit Android 4.3 oder maximal Android 4.4.1 unterwegs ist, kann außerdem die App App Ops Starter aus dem Play Store herunterladen. Mit dieser App wird der in Android integrierte aber versteckte Modus “App-Vorgänge” gestartet. Hier lassen sich auch einzelne Berechtigungen entziehen und das ebenfalls ohne Root.

Mit Root gibt es noch mehr Möglichkeiten, ein beliebtes Tool zum Überwachen und Ändern der Berechtigungen ist hier das Modul XPrivacy. Hierfür wird das Xposed Framework benötigt. In der Vergangenheit haben wir das Modul bereits in diesem Artikel vorgestellt, hier findet Ihr weitere Infos.

Weitere Infos: Google Play-Hilfe: App-Berechtigungen prüfen

Verwandte Themen

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • User-Foto
    Marco B. 15.10.2012 Link

    ja so wie bei euren Berechtigung.
    einfach Berechtigung unterbinde auch ohne Root.

    http://www.backes-srt.de/produkte/srt-appguard/

    7
    • juergen osbahr vor 5 Monaten Link

      Danke für den Link. Habe mir das Programm gerade gekauft. LG. Juergen Samsung Note 3 nicht gerootet

      0
  • SH. 15.10.2012 Link

    "USB-Speicherinhalte ändern oder löschen"

    Erwähnenswert wäre noch, dass Apps auch ohne diese Berechtigung auf die SD Karte schreiben können. Dann allerdings nur in einen speziellen Ordner (Android/data/<packagename>).

    Mich stört es schon ein wenig, dass sehr viele Apps diese Berechtigung anfordern um ihre temporären Daten irgendwo auf meiner SD Karte abzulegen, anstatt sie schön sauber in diesem Ordner zu speichern (wie es von Google wohl auch vorgesehen war).

    4
  • Torsten H. 15.10.2012 Link

    Gibt es überhaupt noch jemand mit Android 1.5? ^_^

    Top Blog. Weiter so.

    2
  • LollipopXD 15.10.2012 Link

    danke für die warnung :)
    hab vorher nie wirklich gewusst, für was diese berechtigungen gut sind ^_^

    0
  • Michael F. 15.10.2012 Link

    @Marco B.
    Du weißt aber schon das du dir in Entwickler Kreisen damit keine Freunde machst wenn du mit dieser App die App der Entwickler veränderst

    0
    • User-Foto
      alex vor 5 Monaten Link

      Interessiert mich einen ***. Ehrliche Arbeit für faires Geld.
      Vertrauen ?
      Sie sollen alle zur Hölle fahren die Daten ...

      EDIT (Admin): Bitte keine Fäkalsprache.

      0
  • Uwe S. 15.10.2012 Link

    Super Blog!!!
    Danke für die Info.
    Bin noch nicht lange dabei, deswegen Sehr Hilfreich die Themen von Euch!
    Bitte weiter so machen!
    Danke

    0
  • SH. 15.10.2012 Link

    @Marco B.:
    Stürzen die Apps dann nicht regelmäßig ab? Wenn man bei der Entwicklung einer App vergisst eine benötigte Berechtigung anzugeben, dann schmiert die App einfach zur Laufzeit ab. Das bringt einen ja auch nicht wirklich weiter.

    0
  • Thomas G. 15.10.2012 Link

    Vor allem gibt es für derartig veränderte Apps keine Updates mehr und SRT bekommt einen schönen Zugriff aufs Gerät. Nee, da lass ich auch die Finger von. Die einzige App, die Berechtigungen sauber verwaltet und entzieht ist LBE Privacy Guard! Allerdings leidet die derzeit unter Jelly Bean unter Problemen.

    1
  • User-Foto
    Marco B. 15.10.2012 Link

    ja LBE ist aber nur mit root rechten möglich. hatte ich vorher auch genutzt. Mir selbst geht es darum warum will zum Beispiel APP Center mein Standort. ich habe bis jetzt keine APP die Probleme macht wenn ich ihr was entziehe.

    0
  • Foff T. 15.10.2012 Link

    Als Kontenauthentifizierer fungieren -> Benutzerkoten?! Bitte verbessern :)

    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 15.10.2012 Link

    Verdammte Wurst! Ist korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!

    0
    • juergen osbahr vor 5 Monaten Link

      " Irren ist menschlich, sagte der Igel und hüpfte von der Klobürste" . Auch bei AP sitzen nur Menschen. Ihr macht 'nen super Job. Danke

      0
  • A. Kitzi 15.10.2012 Link

    top!

    0
  • Mak W 15.10.2012 Link

    Was hat es denn mit den Berechtigungen im letzten Update vom Dolphin auf sich? Die wollen neuerdings auf alles Zugriff. Kamera steuern, W-lan Status lesen und ändern. Und dabei natürlich vollen internet Zugriff. Das ist für mich als würde ich mein Handy aus der Hand geben. Oder mich rund um die Uhr filmen lassen. Für mich so suspekt, das ich Dolphin HD von meinem Handy geschmissen hab...

    1
  • Björn N. 15.10.2012 Link

    Als Einleitung solltest du noch ergänzen

    "Personen die an Paranoia leiden, allem und jeden gegenüber misstrauisch sind, oder allgemein Datenschutz zu ernst nehmen sollten nicht weiter lesen"

    Schön das ihr euch die Arbeit macht ein wenig Klarheit in dieses Thema zu bringen. Allerdings geht mir diese Panik mache um Datenschutz inzwischen schon total auf die nerven. Damals bei der Facebook App fand ich die Masse an ein Stern Bewertungen ja noch witzig nachdem die App Zugriff auf SMS haben wollte. Inzwischen habe ich das Gefühl das es viele User im Play Store gibt die gezielt in den Kommentaren über zu viel Berechtigungen rummotzen.

    Kennt irgendjemand irgendwem der irgendwann irgendwo tatsächlich mal Probleme hatte wegen zu vieler App Berechtigungen?

    4
    • Alexander Fromm vor 5 Monaten Link

      Björn glaubst du denn du bekommst es mit wenn plötzlich die Kamera oder das Micro Aufnahmen deiner Umgebung macht? Glaubst du Du bekommst es mit wenn ein Extra-Benutzer-Konto angelegt wird? Ich persönlich finde es schon ein wenig dreist, wenn Anwendungen Berechtigungen erhalten möchten die sie gar nicht benötigen. Der Hit ist wenn Wie bei einigen Google Anwendungen dann dort noch steht, das das Gerät eingeschaltet werden kann ohne das ich das tue! Da glaube ich dann schon das Google es ein wenig übertreibt oder die CIA lässt grüßen.

      0
    • Julius B. vor 4 Monaten Link

      Es gibt sicher Berechtigungen, die nicht schlimm sind. Aber Kamera und Mikrofon sowie Kostenverursachendes wie Telefon oder SMS ist im Normalfall nicht in Ordnung.

      0
  • Manuel S. 15.10.2012 Link

    Toller Artikel, danke!
    Fragwürdig ist da mE bis heute - trotz hoher Downloadzahl - der GO Launcher Ex. Zumal andere Launcher die Berechtigungen nicht benötigen.

    Oder wie seht ihr das?

    2
    • User-Foto
      alex vor 5 Monaten Link

      Die Go Produkte sind allesamt kritisch zu sehen

      2
      • Izzy vor 4 Monaten Link

        Wenn Ihr mal eine App mit wirklich "umfassenden Berechtigungen" sehen wollt, werft einen Blick auf "Webkey". Verlangt über 125 Permissions. Habe noch keine App gefunden, die mehr (oder auch nur annähernd so viel) wollte. Bei knapp 10.000 überprüften Apps, ist die nächste eine "Anti-Virus" App mit 51 Permissions...

        Allerdings stimme ich Dir in puncto "GO" definitiv zu. Früher mochte ich deren Launcher ganz gern, der ist aber aufgrund zu aufdringlicher Werbung (und das auch noch massiv) schon lange durch "alternatives" ersetzt worden bei mir.

        1
      • Nadja Friedauer vor 4 Monaten Link

        Was ist denn Webkey? Kenne ich nicht. Nie gehört.
        GO habe ich seit langem nicht mehr auf meinem Handy, wegen der Werbung und weil der Launcher an einem Tag meinen Akku leer saugte. Seitdem ich einen anderen Launcher als GO nutze habe ich am Tag von 100% dann nur noch 70%. Wo ich beim GO dann jeden Tag aufladen musste, brauche ich es jetzt wieder nur alle 3 Tage.

        0
      • Izzy vor 4 Monaten Link

        Webkey ist eine App, um Deinen Androiden vom PC aus zu verwalten. Läuft diese auf selbigem, kannst Du vom PC aus SMS verschicken, auf Deine Dateien zugreifen, das Gerät als "Webcam" nutzen, und mehr. Die Anzahl der Berechtigungen sieht daher hoch aus, weil halt (vom PC aus) auf so viel zugegriffen werden soll. Grob drübergeschaut, habe ich jedoch keine gesehen, die "wirklich verdächtig" aussah – alle machen im Kontext Sinn. Außerdem ist die App Open Source: Es könnte also jeder (mit den entsprechenden Programmier-Kenntnissen) verifizieren, wofür die Permissions genutzt werden.

        1
  • Andreas Birkenhake 15.10.2012 Link

    Na, herrlich. Wie passt man denn bei den einzelnen Apps auf? Die Berechtigungen sollte man eigentlich untersagen, wenn man auf Nummer sicher gehen will. Ohne geht's auch nicht. Also kann die Warnungen doch getrost ignorieren. Benutze ich Apps und bewege mich online, dann sitze ich halt immer auf dem Pulverfass.

    0
  • mapatace 15.10.2012 Link

    Aufschlussreicher Artikel. Ich denke, wenn böswillige Absichten dahinten stecken , dann würden die Berechtigungen erst gar nicht genannt werden. Unterliegen Anbietern von Apps keiner Kontrolle? Davon gehe ich eigentlich aus.

    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 15.10.2012 Link

    @ mapatace:

    Alle erforderlichen Berechtigungen werden dir vor der Installation automaisch angezeigt. Bösartige Entwickler können an der Stelle zum Glück schon mal nichts verstecken. Und anders als bei Apple gibt es bei Google keine Kontrollen. Apps werden zwar automatisch auf Malware überprüft, sobald sie im Play Store hochgeladen werden, aber richtige Prüfprozesse durch Personen gibt es nicht.

    0
  • Marc kazubek 15.10.2012 Link

    @Nico mal wieder ein super Blog habe mich auch schon oft gefragt wieso gerade diese Berechtigungen nun bin ich ein wenig schlauer .danke und weiter so

    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 15.10.2012 Link

    Vielen Dank für das Lob! :)

    0
  • mapatace 15.10.2012 Link

    @Danke
    Nico, hätte ich so nicht vermutet. Haben die von mir bestätigten Berechtigunen nach einer deinstallation der Apps weiterhin eine Gültigkeit?

    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 15.10.2012 Link

    Wenn du eine App deinstallierst, dann sind auch die Berechtigungen der App weg.

    1
  • Georg Wiese 15.10.2012 Link

    die Berechtigung "Vertrauliche Protokolldaten lesen" ist ab Android 4.1 komplett gesperrt, dafür können apps grundsätzlich ihre eigenen Logs auslesen.

    1
  • Florian S. 15.10.2012 Link

    Gute und übersichtliche Zusammenfassung.

    Nur ein Hinweis: Ich denke nicht, dass die Berechtigung "Kontoliste verwalten" das Google-Konto löschen könnte, da es manuell auch nicht funktioniert (getestet mit Android 2.3.3).

    0
  • Mr.BrakeAway 15.10.2012 Link

    HEY WICHTIG
    wenn ihr root rechte habt könnt ihr euch die app permissions pro kaufen oder vorerst die lite versiob testen denn damut könnt ihr der app rechte entziehen. echt nützlich wenn man eine gute app gefunden hat und sie unnötige berechtigungen hat. einfach abwählen und schluss zum beitrag: echt hilfreich ich wusste früger nicht was sie bedeuteten weiter so nico ;)

    0
  • Benedikt K 15.10.2012 Link

    Toller Blog Danke. Alles mal gut aufgelistet und erklärt.

    0
  • hoko 16.10.2012 Link

    Sehr hilfreich! Vielen Dank

    0
  • User-Foto
    Admin
    Nico Heister 16.10.2012 Link

    @ Florian S.: Seit Android 4 kann man das Google-Konto aus den Einstellungen löschen. Vorher ging das tatsächlich noch nicht.

    0
  • Tobias E. 16.10.2012 Link

    Noch erwähnenswert dass sich der Grossteil der kostenlosen Anwendungen per Werbung finanziert und eine Internetverbindung benötigt um die Werbeanzeigen vom Anzeigenanbieter herunterladen zu können.

    0
  • Jasko 16.10.2012 Link

    Aber was bleibt mir noch übrig runterzuladen wenn alle nach irgendwelche Berechtigungen verlangen, wenn nicht gleich dann kommt das mit dem Update dass die meine Telefonkontakten lesen möchten oder SMS verschicken wollen Oder sonstiges. Dann hab ich ja bald keine Apps mehr auf mein

    1
  • rob roy 16.10.2012 Link

    Ich kann euch nur diese app empfehlen:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.lbe.security.lite
    Mit der App kann man die Rechte anderer Apps einschränken und sich so vor ungewollten Zugriffen auf persönliche Daten schützen. Dies sollte eigentlich zum Standardrepertoire jedes Smartphonebesitzers gehören. Leider ist das Bewusstsein für Datenschutz bei den meisten Nutzern völlig verkümmert.
    Leider läuft die App ab JB 4.1.1 nicht mehr sauber im Active Protection Modus und hängt in einer Bootschleife. Hoffentlich kommt bald ein Update

    0
  • Wolfgang Weber 17.10.2012 Link

    So gut wie alle "großen" SMS-Apps - GO SMS Pro, Handcent, chompSMS, Pansi SMS - erfordern die Berechtigungen "Vertrauliche Protokolldaten lesen" und "Uneingeschränkter Internetzugriff".

    Was soll man davon halten?

    Georg Wiese hat geschrieben:

    "die Berechtigung "Vertrauliche Protokolldaten lesen" ist ab Android 4.1 komplett gesperrt, dafür können apps grundsätzlich ihre eigenen Logs auslesen."

    Das ist in der Tat eine gute Nachricht.

    LG, Wolfgang

    0
  • Gustav Suenkel 17.10.2012 Link

    Auf einen solchen Beitrag habe ich schon lange gewartet und gesucht. Danke.

    0
  • Lasse Larsson 17.10.2012 Link

    Eine schöne Auflistung der Berechtigungen. Kann man bestimmt immer mal wieder nachschlagen.

    Ebenfalls zu empfehlen USt folgende Seite,da kann man mit einem Klick zu seinen Communitys,wie z.B. Facebook oder Twitter springen und die Berechtigungen killen.

    http://www.vanderelbe.de/social-media/zugriffe-auf-facebook-google-twitter-co-kontrollieren

    0
  • Jochen M. 17.10.2012 Link

    Nehmen eigentlich die Apps ihre Berechtigungen auch wahr wenn sie zwar installiert, aber nicht benutzt werden? Sozusagen im Hintergrund?

    0
  • Daniela 17.10.2012 Link

    Ich hab da mal eine allgemeine Frage zu den Berechtigungen: Kann eine App wirklich nicht z.B. eine Verbindung in das Internet herstellen, wenn eben die Berechtigung fehlt? Ist das auch bei Nicht-Google-Play bezogenen Apps so?

    Und bei Root ist's dann eigtl. komplezt egal oder?

    0
    • Julius B. vor 4 Monaten Link

      Ja die Berechtigung muss sie IMMER erfragen, um sie zu verwenden

      0
      • Izzy vor 4 Monaten Link

        Außer sie hat root-Rechte auf einem gerooteten Gerät. Dann könnte sie sich jedes beliebige Recht selbst "zuteilen".

        0
  • oskar b. 17.10.2012 Link

    Danke, sehr wichtiger Beitrag - auch wenn viele das Problem ignorieren.

    0
  • oskar b. 17.10.2012 Link

    Wie zuverlässig sind eigentlich die Angaben hinter "installieren"? Schreibt das der jeweilige Entwickler (und kann vielleicht was "vergessen") oder wird das objektiv ermittelt?

    0
    • Julius B. vor 4 Monaten Link

      Man muss die Berechtigung in eine Datei in der App eintragen, sonst gibt es darauf keinen Zugriff, normalerweise schmiert die App dann ab.

      0
  • oskar b. 17.10.2012 Link

    @ Björn N.
    Ob ich jemanden kenne, der durch App-Rechte geschädigt wurde, spielt keine Rolle, ist schon gar kein Argument gegen Vorsicht.

    Ich kenne auch keinen, der mich auf der Straße überfahren hat, trotzdem sehe ich mich um, ob ich rübergehen kann.

    1
  • DaMaurice 17.10.2012 Link

    Eine vollständige Liste aller Berechtigungen mit Erklärung findet ihr hier:
    http://developer.android.com/reference/android/Manifest.permission.html

    ... und wie ihr OHNE Vorkenntnisse und OHNE Root Apps Berechtigungen entziehen könnt, findet ihr hier:
    http://www.mobiflip.de/auch-fuer-anfaenger-und-ohne-root-android-apps-die-rechte-entziehen/

    2
  • Christoph 17.10.2012 Link

    Danke für die Erläuterungen. Meiner Ansicht nach sollte die Diskussion zuerst um den Punkt gehen, dass die Fa. Google auch, aus Sicht des Nutzers, schädliche Anwendungen in ihrem Store anbietet, und sämtliche Verantwortung, dies zu erkennen, auf den Nutzer abwälzt.

    Warum tun sie das? Weil das Ausspionieren der Nutzer ein Teil des Ertragsmodells ist, nur wenige Enthousiasten programmieren und pflegen Anwendungen aus Spaß.

    Google könnte z.B. eine Verpflichtung des Programmanbieters einführen, zu jeder Berechtigung zu erläutern, wozu sie notwendig ist, was einige Anbieter von sich aus machen. Das wird Google jedoch nicht tun, da es den eigenen Interessen widerspricht.

    Aufmerksam ist man bei Google nur, wenn sich Programme im Store finden, die den Interessen der Nutzer helfen. So war der angesprochene SRT App Guard nach einem Tag aus dem Play Store verschwunden!

    0
  • Ray 17.10.2012 Link

    @Nico: Vielen Dank. Toller Blog!
    @oskar: You made my day! Super!

    Bezüglich der Apps, die Root-recht benötigen, und damit Rechte entziehen oder z.B. eine Firewall implementieren können fällt mir Droidwall ein.
    Obwohl bei mir Swiftkey durch Droidwall geblockt ist, erhalte ich Updatemeldungen, wenn neue Sprachupdates vorhanden sind.
    Mehr Schein als sein ?!
    Und, weshalb verdienen Root-programme oder sogar die Custom Roms mehr Vertrauen?
    (Die Frage konnte ich mir selbst nicht beantworten, trotzdem hab ich gerooted.)

    0
  • Markus E. 17.10.2012 Link

    @Nico: Danke für die Info.Wieder was gelernt.Danke.

    0
  • DaMaurice 18.10.2012 Link

    @Guenther, DANKE für den Link !!!

    0
  • Jan-Stefan Janetzky 18.10.2012 Link

    LBE und gut ist.
    benötigt auch root aber ist zusätzlich noch ganz nett um zu sehen wie viel traffic welche app wann verbraucht hat und wie viel traffic man noch übrig hat (steht in der statusbar)

    0
  • Thomas B. 20.10.2012 Link

    Man muss aber auch schon sehr viel vertrauen in lbe haben um dies als Heilmittel gegen unnötige Berechtigungen zu sehen... einerseits beschwert man sich gegen angeblich unnötige Berechtigung bei durchaus bekannten Softwareschmieden und dann gibt man einer App welche von einem unbekannten anonymen chinesischen Entwicklerteam stammt und sich selbstständig übers ihre Server aktualisiert, root rechte und hofft dass die app einen selber nicht ausspioniert... Was macht jetzt die Entwickler von lbe so vertrauenswürdig? eine app von anonymen chinesen mit root rechten könnten genauso die Schlagworte für den nächsten guten Trojaner sein ;)

    2
  • Sebastian H. 24.10.2012 Link

    Dafür gibt es PDroid. Andere Lösungen, wie SRT oder LBE sind mehr als fragwürdig und kommen mir daher nicht aufs Gerät.

    http://www.kuketz-blog.de/pdroid-vs-lbe-privacy-guard-datenschutz-fuer-android-teil2/

    0
  • Vetro Scali 17.01.2013 Link

    @ Nico Heister
    Super Bericht - Du hast mich verifiziert...thanks. Die ausgelesenen Daten werden schon heute im Hintergrund untereinander gehandelt. Die APP AdobeFlashPlayer 11.1.111.16 wurde mir sogar aus dem internen Speicher "rausgeklaubt", so Anfang Sept. 2012
    @ Björn N.
    ...ja ich kenn' einen, er wurde schon 1 Woche nach dem Download der "hilfreichen" APP mit Push-Mails fast zugedeckt, 7-10/Tag und bis in meine Statusleiste, hab' dann ADDONS DETECTOR montiert und der Spuuk war weggg, aber Dein Bericht ist trotzdem schön, weiter so, aber am ZebraStreifen nicht plötzlich gucken, sondern wie bis anhin, immer "kuuul"
    Hier in der Schweiz halten die "Paranoisten" sogar ein Arm raus' ...man kann Sie dann schneller unterm Auto hervorziehn' ...!

    2
  • Uwe Mansen 28.10.2013 Link

    Hallo,
    glaub das nur ein ganz geringer Teil sich die Berechtigungen der Apps durchliest. Die meisten überspringen diesen Teil der Installation.
    Gruß Uwe

    0
    • Julius B. vor 4 Monaten Link

      Ich überfliege sie nach zB Kamera

      0
  • Black Droid 28.10.2013 Link

    Danke für diesen informartiven Artikel! Weiter so!

    0
  • Sarah 28.10.2013 Link

    Verd... ist leider so schlimm wie ich dachte. Hatte gehofft es wäre harmloser als es klingt. Gut das ich auf meinem Huawei P6 fast alles unterbinden kann.

    0
  • Simon F. 28.10.2013 Link

    Den Telefonstatus auslesen dürfen bei mir nur Apps, welche direkt mit der Telefonfunktion zu tun haben. Spiele mit dieser Berechtigung kommen mir nicht auf das Smartphone. Kommt ein Anruf rein, wird die Activity des Spiels sowieso pausiert. Dabei werden entsprechende Methoden ausgeführt. Ob ich nun telefoniere, oder die App aus anderen Gründen nicht mehr sichtbar ist, braucht nicht zu interessieren. Die Berechtigung wird wohl oft aus Unwissenheit angefordert. Ich rechne jedoch auch damit, dass teilweise bewusst Telefonnummern gesammelt werden.

    0
  • User-Foto
    alex 29.10.2013 Link

    Die Berechtigungen finde ich total daneben. Ich achte immer darauf ! Was braucht eine Taschenlampe meine Kontakte (Beispiel)?
    Ich verstehe nicht das Google hier nicht aktiv eingreift. Die Verantwortung liegt voll beim User ! Google gehts ums Geld, das in Kooperation mit den Appentwicklern verdient wird.
    Gut - mit 4.4 bekommt man bald die Möglichkeit einzugreifen - wenigstens etwas.
    Hätte man vor 10 Jahren jemand erklärt wie das heute läuft, dann hätte man dich für verrückt erklärt.
    Ein perverses System hat sich etabliert. Was auch mit der Mentalität Hauptsache kostenlos zu tun hat.
    Aber solange der Rubel rollt ....
    Ich zahle gern für qualitativ gute Software. Aber selbst da wirst meist verkauft und geloggt.

    Das hat nichts mit Paranoia zu tun.
    Hier gehts um Geld das auf zweifelhafte weise erwirtschaftet wird, und durch unwissenheit und Naivität unterstützt wird. Und das auf Kosten der Privatsphäre und Datenschutz.
    Jetzt können mich die Kids der New Generation verbal steinigen.

    @ AndroidPit

    Bei diesem Thema hätte ich noch mehr Klartext erwartet.

    0
  • Eisen-Droid 29.10.2013 Link

    Hallo Android Community! Ja ich weiß das ist schon ein etwas älteres Thread. @Nico aufjeden Fall, die AndroidPIT Community dankt Dir jedenfalls für diese ausführliche Bericht und für die tollen Tipps, die Du da uns mit Geist und Fleiß zusammen getragen hast.

    @alex, finde ich nicht das es voll daneben ist! Ein Taschenlampen App von dem Entwickler der da einen Notifications funktion einmontiert hat benötigt allerdings deine Telefonkontakte: Weil es App's gibt wenn man angerufen wird z.B das die Kamera-Bitzlicht anfängt zu blinken! Wie Flashlight nur ein Beispiel ... aber das mit dem warum sich Google vom Werk aus nicht selbst damit so richtig befasst um für mehr Sicherheit für die App-Anwender und Androidler zu Sorgen, ist mir allerdings auch ein Rätsel wie Vieler andere hier. Wir wissen nun alle das die Welt keine Scheibe mehr ist! Wir wissen auch alle das sowas wie Gut und Böse exiestiert, es gibt jedoch gute Entwickler die jeden (teilweise) kostenlos ihre Dienste anbieten aber auch vieles einschränken damit man auf die Pro Version umsteigt und somit uneingeschränkten Zugriff auf alle Optionen erhält, und die verdienen mit den paar 1000 Downloads ihren Brot dazu, bid die Kassen und Ämter sie wieder abwürgen. Und natürlich die bösen Entwickler die es auf die Privaten Daten Anderer abgesehen haben die sich einen Scherz erlauben Konten zu hacken und somit für unsicherheit und misstrauen zu sorgen. Man Sichert sich ganz einfach ab, also einfach mit einem Virus-Scanner die zu 100% funktionieren und zu 100%ige zuverlässigkeit sorgen bevor die Anwendung überhaupt erst installiert werden kann (und das alles ohne Root), aber zum anderen benötigen die Virus-Scanner ebenfalls die "sogenannten" Berechtigungen vom User, um überhaupt erst tadellos arbeiten zu können. Was sagt ma dazu? Das überlegen ist immer noch Euch überlassen ..

    Wenn man mich persönlich fragt, ich mache kein so großen Tara draus, weil es Entwickler gibt die sich nur beweisen wollen und gute Absichten mit sich führen, und diese tollen funktionen für uns zur Verfügung stellen, sollte man nicht mit Misstrauen entgegen wirken, sondern mit bisschen mehr Respekt und Hochachtung, die Entwickler die sich die ganze Mühe nicht zurück scheuen und dadurch auch bestimmt keine Millionäre geworden sind, machen es nur um uns den Alltag zu erleichtern, und nicht das Gegenteil, außer die ein paar schwarze Schafe unter die machen nur diesen guten Ruf kaputt unter den Hobby-Entwicklern!

    0
  • User-Foto
    alex 29.10.2013 Link

    @ eisen-droid

    Mir ist klar dass es Anwendungen gibt, die gewisse Rechte brauchen, um einen bestimmten Service zu ermöglichen.
    Mir gehts um die unnötigen. Geiz ist geil und die APP Entwickler haben sich damit arrangiert sich so ihr Geld zu bekommen.
    Und Google schaut zu !
    Von mir aus kann eine APP 5 Euro kosten bei guter Qualität. Was wieder so ein Thema ist. Qualität der Software.

    0
  • Stephan vor 10 Monaten Link

    @ all.
    Habe gemerkt das viele Apps oft sehr gleich sind jedoch die Qualität bei bezahlapps wie auch kostenlosen apps stark schwankt. Eine App sollte voll getestet werden können und wenn sie gut ist dann bezahle ich auch etwas dafür aber nicht mehr wie 5 Euro bei standartapps die nicht tägliche oder wöchentliche updates erfordern. Es gibt auch kostenlose apps mit nem spendenbutton den man gerne betätigt wenn man merkt hier hat sich jemand gedanken gemacht - Übersicht, Zuverlässigkeit, Einhalten von Richtlinen zum Datenschutz, Umsetzung der Aufgaben die das App erledigen soll. Komischerweise sind es genau die Apps nochdazu dernen Qualität in letzter Zeit oft höher liegt, als oft bei bezahl Apps!
    So zur bestenliste - ehrlich gesagt wenn in einer bestenliste spiele auftauchen dann geht es wohl eher hier um eine downloadstatistik nicht um die besten Apps! Oder man unterteilt dies in Apps für System, Spiele, Lesen und Lernen oder so. Da Würde jeder deutlicht sehen können was sache ist. Für mich ist es zb Apotheken vom Deutschen Apothekenverband gerne dafür bezahlt und sehr sinnvoll. Offline Navigator kostenlos und verrichtet seine Arbeit sehr gut bis heute mit open source maps. SD-Maid Pro, Titanium Backup Pro, Mozilla Firefox Explorer, BOX & Dropbox, Whatsapp, SNote, Öffi (Öffentliche Nahverkehrsapp) einsame spitze, avast mobile security.
    Danke an diese Programmierer sehr gut umgesetzt und leicht zu verstehen, sehr nützlich!

    0
  • Enrico Vom Jupiter vor 9 Monaten Link

    Euer Beitrag zu Kontakte lesen und ändern: "SMS-Apps, soziale Netzwerke und Adressbücher benötigen diese Infos, aber bei anderen Apps sind sie in der Regel unnötig."

    bei sms- oder adressapps mag das ja sicherlich stimmen, aber soziale netzwerke? das halte ich aber für eine ganz fragwürdige pauschalisierung. eine soziale app installier ich mir um INNERHALB der sozialen app soziale kontakte zu pflegen.. beispielsweise facebook. dass aber die app auch in meinen kontakten schnüffeln darf, um dann rückschlüsse zu treffen, wer wen kennt oder mit wem man vielleicht befreundet sein möchte halte ich für äusserst grenzwertig. manche leute möchte ich in bestimmten sozialen netzwerken überhaupt nicht haben und halte sie da auch raus. dass nochmals beispielsweise facebook aber die zusammenhänge irgendwann kennt und sich einen reim darauf macht kann meines erachtens überhaupt nicht gut sein und wie ihr schreibt es wäre nötig ist doch völlig überzogen und schlicht falsch. freunde kann man auch ganz gut selbst hinzufügen, ohne dass da vorher geschnüffelt wurde. allein wenn ich daran denke, dass mir facebook bis vor ner weile noch meine nummer an den kopf geworfen hat mit der frage, ob es denn auch wirklich meine nummer sei wird mir ganz übel, denn ich habe die nummer definitiv nirgends im facebook eingetragen und auch die app seit all diese komischen berechtigungen eingefordert werden nicht mehr aktualisiert. sprich, es kann eigentlich nur das handy mit aktualisiertem facebook einer meiner bekanntschaften geflüstert haben.

    0
  • Nils Wrase vor 9 Monaten Link

    Mir ist nicht klar, wieso man durch IMEI und IMSI geortet und verfolgt werden kann. (Punkt: Telefonstatus lesen und identifizieren). Oder meint ihr das in Verbindung mit der Berechtigung auch für den Standortdienst?

    0
  • Kai-Uwe S. vor 5 Monaten Link

    vielen vielen Dank :)

    0
  • Abdus vor 5 Monaten Link

    Sehr informativ. Ich hatte mir schon öfters Gedanken über dieses Thema gemacht.
    (Tipp: Chip.de bietet eine ältere Vollversion von SRT AppGuard als apk zum runterladen an.)

    0
    • leerzeichen vor 5 Monaten Link

      Über den SRT AppGuard gibt es ja nach wie vor sehr geteilte Meinungen. Ich finde es auch etwas fragwürdig aus Angst vor dem Verhalten einer App mit ein paar kritischen Berechtigungen eine (Closed-Source) App mit den selben kritischen Berechtigungen (SRT bindet in die überwachten Apps eine eigene Bibliothek ein, und hat damit die Rechte aller überwachten Apps) laufen zu lassen - da wird die Paranoia nicht wirklich befriedigt.
      XPrivacy ist Open-Source ( https://github.com/M66B/XPrivacy/ ) und ermöglicht auch eine deutlich feinere Auswahl der Berechtigungen. Außerdem kann man damit Berechtigungen auf Nachfrage verteilen - nützlich, wenn man nicht weiß, was die App mir einer speziellen Berechtigung vor hat.

      1
  • Matthias M. vor 5 Monaten Link

    Super danke!.

    Hab mir gerade XPrivacy installiert :)

    0
  • juergen osbahr vor 5 Monaten Link

    Super Artikel und super dass User helfen. Danke.

    0
  • Trim S. vor 5 Monaten Link

    Guter Artikel!

    0
  • Olaf Gutrun vor 5 Monaten Link

    Voll der Unfug der hier teilweise erzählt wird.
    Wie kann man Gmail empfehlen und das als besonders sicher?

    Das Google mit liest und Dateianhänge scannt ist bekannt.
    Die App Gmail selbst verzehrt 27Mb Ram was vergleichsweise unter den Systemapps viel ist.
    Gmail hat viele Berechtigungen und ist ziemlich aktiv im Hintergrund.

    Ich halte es für wesentlich performanter, sicherer und akku schonender z.b K9 Email mit einem deutschen Email Anbieter des Vertrauens zu benutzten.

    Posteingang/ Ausgang verschlüsselt abruf per imap.

    Richtig ein gestellt die bessere Email App!.
    Frisst kein Akku, verbraucht weniger Ram, hat keine besonderen Berechtigungen, Ruft Mails sehr schnell ab, kann also auch ohne automatischen abruf benutzt werden und arbeit somit nicht im Hintergrund.
    Große Anhänge sind überhaupt kein Problem. Es ist extrem personalisierbar.
    Gute manuelle Spam Markierung, und extras ohne Ende.

    Habe beim deutschen Anbieter ein weitaus besseres Gefühl.
    Zumal ich da auch industrielle Schäden sehe, die agb von gmail sind schlecht, darum sollte jeder genau darüber nachdenken ob er es wirklich gebrauchen sollte oder besser nicht.

    Vor allem weil es bessere und sicherere alternativen gibt.
    Löschen oder deaktivieren ist meine Meinung.

    Edit: Auch privacy guard ist bedenklich.

    Besonders effektiv und vertraulich ist xprivacy via Xposed Framework. Eigentlich nicht wirklich schwer ein zu richten.
    Für mich das beste Android tool was es je gab (:

    Noch einmal Edit: Kann zwar sein das mamche Berechtigungen wirklich benötigt werden, aber trotztdem kann man auch unglaublich viel ohne negativauswirkungen deaktivieren. Selbst dem System kann man sehr viel unbenötigtes entziehen. Google play dienste habe ich zerstückelt, selbst die Kamera und original Galerie. Diese kann jetzt nicht mehr online, nicht mehr gps abfragen, keine picassa aufforderungen mehr schicken.
    Ähnliches bei der Cam, Fotobearbeitung usw usw.

    Was mich so an Xprivacy überzeugt ist die genauigkeit jeden Prozess überwachen und loggen zu können. Das wenn ich eine neue installierte App das erste mal starte, jede einzelne berechtigung beim ersten mal erfragt wird. Zum probieren drücke ich bei den meisten sachen mit sehr wenig rechten aus und die App arbeit noch tadelos. War bei der Androidpit App auch kein Problem ein paar Dinge weg zu nehmen *augenzwinker* das noch veränderte Werbe Id, Timbukto als stamdort und als sim nummer 0190 66666. Und noch so ein paar gefälschter werte die bei jedem Start automatisch verändert werden. Inklusive imei.

    So verweigere ich Gewisse abfragen nicht, aber was da raus kommt ist Wertloser Datenmüll womit kein App Entwickler etwas anfangen kann. Auch Google muss bei mir weitaus kürzer treten. Im Prinziep nur noch die Kontakte und alles was den Playstore gerade noch so am Leben erhält.

    1
  • rumbleking vor 5 Monaten Link

    ist doch alles verrücktmacherei!!!
    Bei Apple ist sowas nicht mal Thema. Da steht das alles einfach in der Kilometer langen AGB und der Endverbraucher ließt diese bekanntlich sowieso nicht. Somit sagt auch keiner was.

    1
  • Olaf Gutrun vor 5 Monaten Link

    Wer das gesamt Ausmaß halbwegs kennt weiss das es keine verrücktmacherrei ist. Außerdem wird es schlimmer wenn alle das so bedenklos hinnehmen.

    Ich Bewerte mitlerweile alle Apps schlecht die unnötige Rechte haben.
    Der Druck auf die Entwickler ist gestiegen, bei sehr vielen Apps konnte ich auch schon Rückzieher beobachten weil die schlechten Bewertungen sich häuften.

    Unternehemen alle aber nichts, wird es schlimmer. Irgendwo müssen halt Grenzen gesetzt werden. Google und co dürfen nicht machen können was sie wollen. Vorallem da die Daten im Smartphone sehr sehr sensibel sind.

    Und nicht vergessen Google Scannt jede Mail und das durch Googles Weltführender Software extrem gründlich, nicht zu unterschätzen. Oder fändest du es Ok das Google Zuhause in deinen Briefkasten auch rein gucken darf?
    Ps: Apple hat doch kein Mailservice? Naja es ist ein leichtes etwas anderes als gmail zu nutzen sehe nur vorteile keine Nachteile also warum denn nicht?

    0
  • User-Foto
    Marc vor 5 Monaten Link

    tja son prob hab ich beim apfel nicht :-)

    0
  • Olaf Gutrun vor 5 Monaten Link

    Nein natürlich nicht, der Apfel war was das betrifft bei Smartphones der Vorreiter der mit dem Mist erst richtig an fing. Bei Android kann man wenigstens etwas dagegen machen beim Apfel nahezu nicht.

    Gmail hat ja nichts mit Android zu tuhen, die Mails werden am Pc genauso gescannt. Es geht ja nicht um die Gmail App selber sondern Gmail als Mailanbieter allgemein.

    Die Mailsache ist natürlich nur ein Tropfen auf den heissen Stein...
    Fakt ist es gibt bessere Mail Anbieter, sehe echt keinen Sinn darin Gmail zu nutzen woführ? Und die App selber ist z.b K9 Mail eigentlich in allen belangen unterlegen und obendrauf neugieriger. Ich konnte bei k9 keinerlei Hintergrund aktivitäten ausfindig machen.

    Auch frech ist es von Google das man die Apk.s nur via Play App downloaden kann. Wäre dies über die Play website möglich, bräuchte niemand mehr Google Play Dienste+ Google Konto auf dem Androiden.

    1
    • Izzy vor 5 Monaten Link

      Naja, beim Apfel kann man zumindest (offiziell!) den Apps einige Rechte entziehen. bei 4.2/4.3 sah es ja fast danach aus, als würde Google das (endlich!) auch bei Android einbringen – aber da bewegt man sich leider in die entgegengesetzte Richtung.

      Was die .apk Dateien betrifft: Es gibt ja einige Stellen, wo man die auch so herunterladen kann. Aber eben nicht alle. Lösung (zumindest für gratis Apps): Eine VM mit Android-x86 und einem Fake-Account. Dort alle Apps installieren, die man braucht. Mit AppMonster immer die .apk Dateien wegfangen, mit FolderSync auf den PC kopieren, und dort ein eigenes F-Droid Repo einrichten. Auf den Androiden läuft dann die F-Droid App, und kümmert sich darum, dass alles fleißig aktualisiert wird.

      Ein wenig aufwändig, aber machbar :)

      0
  • Angel Dimis vor 4 Monaten Link

    XPrivacy das Nonplusultra!!! Gibt's nicht besseres!!!

    0
    • Izzy vor 4 Monaten Link

      Außer, man möchte auch nicht-Privacy bezogene Permissions unter Kontrolle haben. Laut ihrer FAQ, versteht sich Xprivacy als *Privacy* Manager, nicht als *Permission* Manager – und wird daher diverse Dinge (zumindest in Absehbarer Zeit) nicht kontrollieren lassen. Zum Glück halten sich die unter https://github.com/M66B/XPrivacy#FAQ25 benannten Einschränkungen in Grenzen :)

      0
  • Shalimar vor 4 Monaten Link

    vielen Dank. Top Thema. Top Beitrag. ☆★☆★☆

    0
  • Nadja Friedauer vor 4 Monaten Link

    Danke für die Vorstellung der 2 Apps. ALs ich den SRT AppGuard installierd habe, sagte es mir ich kann nur 4 Apps damit verwalten, da ich keine Pro Version hätte und somit den Schlüssel kaufen müsste.
    Dann habe ich App Ops Starter runtergeladen und kann nur sagen, Super App. Die wird jetzt meine Standard App und wird jedesmal wieder runtergeladen, wenn ich mein Handy mal zurückgesetzt haben sollte.

    0
  • User-Foto
    David@01 vor 4 Monaten Link

    Es ist doch immer wieder erschreckend, wieviel Berechtigungen Apps benötigen. Nutze seit einigen Monaten die AppGuard Pro, um den Apps die Berechtigung zu entziehen. Toll finde ich das nicht, und so manche App wurde erst garnicht installiert.
    Gerade diese ach so "wichtigen" Hintergrund Apps, die alle Berechtigungen "brauchen".
    Naja ein paar Abstriche kann ich ja machen, für E-Mail Foto Social Apps.
    Die Fragestellung ist für mich die. Sind die großen App Hersteller Vertrauenswürdig q?

    0
    • Izzy vor 4 Monaten Link

      Vertrauenswürdigkeit hat IMHO nicht viel mit Firmengröße zu tun. Je größer eine Firma, desto größer auch die gesammelte Datenmenge und somit das Missbrauchs-Potential (wobei "Potential" nicht automatisch heißt, dass da auch "Mißbrauch" stattfindet). Ein Patent-Rezept (wem man "blind vertrauen" kann) gibt es sicher nicht.

      0
  • Sto Mouni vor 1 Woche Link

    Ist die Berechtigung "Telefonstatus und ID lesen" wirklich nötig, um die App-Aktivität zu unterbrechen? Wo habt ihr das her? Danke für Info.

    0