Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Xiaomi Qicycle: Neues E-Bike vom Tausendsassa zum Schleuderpreis

Xiaomi Qicycle: Neues E-Bike vom Tausendsassa zum Schleuderpreis

Xiaomi hat ein neues E-Bike. Die Firma stellte das neue Qicycle-Fahrrad – zunächst für den chinesischen Markt – vor und will damit an bisherige Erfolge der 2016 ins Leben gerufenen E-Bike-Sparte anknüpfen.

Als Klapprad designt, wird das E-Bike von einem Motor angetrieben, der der Beinarbeit des Fahrers für bis zu 40 Kilometer beihilft. Mit dabei ist außerdem ein kleines Display im Lenker und es gibt ein paar gestalterische Neuerungen im Vergleich zum 2016 vorgestellten Fahrrad, so berichtet es das chinesische Magazin MyDrivers.

Knackpunkt ist aber der Preis: Umgerechnet kostet das Rad gerade einmal 380 Euro. Selbst wenn wir hier noch ein bisschen draufschlagen, sollte das E-Klapprad nach Deutschland kommen, ist es weit von den Preisregionen anderer E-Bikes entfernt.

25 km/h, 40 Kilometer, 20 Zoll

Ein paar Eckdaten zum neuen Fahrrad: Die Räder wachsen von 16 auf 20 Zoll Durchmesser an. Wie erwähnt soll der Elektromotor für bis zu 40 Kilometer Reichweite sorgen. Dabei ist die Geschwindigkeit, die der Motor alleine stemmt auch 25 km/h gedrosselt. Das grundlegende Design ist eines Klapprads würdig, der Akku ist im Oberrohr verstaut und so eingearbeitet, dass man den großen Stromklotz vergeblich sucht. Beim näheren Hinsehen, ist der Akku aber natürlich bemerkbar.

Im Lenker gibt es ein integriertes Display, das als Tacho dient, den Lichtstatus und die Akku-Skala anzeigt. Apropos Licht. Sowohl vorne als auch hinten sind Leuchten integriert, zur allgemeinen Verkehrssicherheit trägt außerdem ein Bremslicht bei.

Ob das günstige Klapprad mit Elektromotor auch in die EU kommt, ist bisher nicht klar. Allerdings ist das keineswegs unrealistisch. Unter anderem der TÜV hatte den Vorgänger aus 2016 zertifiziert. Wenn Xiaomi es ernst meint, dürfte einer Zulassung hierzulande keine große Hürde darstellen. Auch wenn die 380 Euro zu gut klingen um wahr zu sein, viel teurer als 500 Euro wird das Gefährt wohl nicht werden.

Quelle: MyDrivers (CN)

Empfohlene Artikel

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich finde es nicht schlecht. Wie sieht es mit den Ladezeiten und der Akkumobilität aus? Verstehe ich das richtig dass der Akku nicht entnehmbar ist, man es eben nicht mal kurz im Büro aufladen kann?
    Sorry falls es in den oben genannten Videos erklärt wurde. Bin aber unterwegs und kann/will daher nicht die Videos sehen. Bitte Bitte AP. Macht mal bitte etwas mehr Daten in einem solchen Artikel. Bei den Handys gebt ihr euch doch auch mehr Mühe 🙏🙏.


  • Wer sagt das es nicht teurer als 500€ in Dtl. wird. Die Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer für chinesische Räder betragen über 50% des Einkaufspreis


  • Und wo sind Dynamo und Beleuchtung? Damit kommt das Radl durch den TÜV? Das Radl soll StVZO-konform sein?


    • Wer lesen kann ist klar im Vorteil. "Apropos Licht. Sowohl vorne als auch hinten sind Leuchten integriert, zur allgemeinen Verkehrssicherheit trägt außerdem ein Bremslicht bei."


    • @René H.

      Die StVZO erlaubt inzwischen (seit 2013) die Beleuchtung von Fahrrädern mit Batterie-/Akku-Licht ohne zusätzlichen Dynamo am Rad.


  • Klingt gut und erscheint erst mal praktisch, könnte interessant sein. Gepäckträger wäre noch super.


  • Hm, der Preis ist gut. Das was aber auch schon. Die Reichweite ist wie bei manchen Klap/ Falt E-Bikes viel zu gering, und die Bauart wäre nichts für meine Fahrweise, wenn ich kurz plötzlich anhalten muss, und ins schlendern gerate, an der Ampel z.B. hops ich eben mal kurz vom Rad, das ginge bei diesem Bauart bedingt nicht, aber ich habe noch kein Faltrad gesehen, bei dem ich bei solchen Manövern nicht sturzgefährdet wäre.


    • Fahrtechnik. Ganz kurz. Du hast 2 Beine. An der Ampel anhalten. Strecke deine Beine aus. Unterstützung mit den Beinen. Grünes licht. Weiter fahren..


      • Das Abstellen der Füße auf den Boden ist bei Zweirädern im Stillstand immer zu empfehlen. Aber vielleicht gibt es Stützräder im Zubehör?


      • Hach tatsachlich? das geht? 😂


      • Natürlich. Wenn die Höhe des Sattels richtig eingestellt ist, funktioniert es einwandfrei.


      • Wenn du wüsstest wie oft ich hier in Frankfurt schon lächerliche Deppen an der Ampel gesehen habe, die rumzappeln wie ein kranker Psycho, nur weil sie zu eitel (oder aus welchen Gründen auch immer, Coolness?) sind, mal die Füße auf den Boden abzusetzen.


  • Bei dem Preis und der theoretischen Reichweite ist es wirklich nur ein Rad mit dem man mal zum Supermarkt fahren kann.
    Es ist wie mit den 199€ Mountainbikes.
    Billig hergestellt und nicht lohnenswert auch nur nen Schlauch zu wechseln, geschweige denn solch ein Rad täglich für den Arbeitsweg zu nutzen.


    • Nunja, es gibt auch Smartphones von 100€-2000€. Für jedes gibt es einen Verwendungszweck :) so ist es auch mit Fahrrädern, wer nur gelegentlich mal nen Stadtausflug machen will oder wie du schreibst, für einen kleinen Einkauf, für den ist doch super. Mein billiges 500€ Crossbike hält auch schon seit 2007 und sieht mit entsprechender Pflege auch noch gut aus, obwohl es relgelmäßig benutzt wird (Stadt, Land, Schotter etc.)


  • Schön ist es ja nicht gerade, aber für den! Preis ist es trotzdem der Hammer.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!