Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

5 Min Lesezeit 16 Kommentare

Telegram: Die vielleicht beste Alternative zu WhatsApp

Der Telegram Messenger ist wohl der einzige, der WhatsApp wirklich gefährlich werden könnte. Er ist für ein Internationales Publikum ausgelegt, komplett werbefrei, kostenlos, technisch in vielen Punkten besser als WhatsApp, und seine Nutzerzahl wächst rapide. Beim Vergleich mit WhatsApp zeigt Telegram, warum die Zahl der Fans und Nutzer so schnell wächst.

Die Brüder und Telegram-Gründer Pavel und Nikolai Durov stammen aus Russland. Sie arbeiten derzeit von Dubai aus, um legalen Repressalien in Russland zu entgehen. Die Infrastruktur des Chat-Clients ist dezentral organisiert, also über den kompletten Planeten verstreut. Man kann also nicht mehr von einem russischen oder deutschen oder sonstwie nationalen Produkt sprechen. Dies nutze das Unternehmen aus, um gespeicherte Daten vor staatlicher Durchsuchung zu schützen.

AndroidPIT whatsapp vs telegram 8443
Telegram ist Datenschutz-mäßig nicht viel besser als WhatsApp. / © AndroidPIT by Irina Efremova

WhatsApp hingegen wurde einst als unabhängiges Start-up gegründet und ist ausgezogen, um die kostenpflichtige SMS obsolet zu machen. Lange Zeit war der Dienst kostenlos. 2012 wurden Abonnements eingeführt, die man jedoch nie wirklich bezahlen musste. 2014 übernahm Facebook den Dienst und beendete den Abo-Humbug. Seither tauschen die Dienste unsere Daten untereinander aus und untergraben unsere Privatsphäre.

telegram whatsapp reveal number
Telegram (links und Mitte) verbirgt die Telefonnummer des Nutzers "Drimsim 87" vor Sophia während WhatsApp (rechts, +44...) sie schamlos enthüllt. / © AndroidPIT

Leider ist Telegram da nicht vorbildlicher. Durch die intransparente Struktur ist nicht klar, wer Eure Daten inwieweit gebraucht. Immerhin konstatiert die Privacy Policy, dass "0 Byte Nutzerdaten an Dritte oder Regierungen übergeben werden". WhatsApp macht da schon realistischere Versprechen und klärt Euch auf, wer alles Zugriff auf Eure und die Telefonnummern Eurer Kontakte erhält; die Situation also so ziemlich direkt nach der Anmeldung außer Kontrolle gerät.

Die Frage ist also, wem Ihr Eure Daten eher gönnt. Einem Daten-Giganten, dessen Geschäftsmodell darauf basiert, alles über Euch zu erfahren und an Werbetreibende zu verkaufen? Oder einem Projekt von ein paar reichen, ambitionierten Russen, die sich über Spenden und kostenpflichtige Dienstleistungen finanziert, sobald ihr Startkapital aufgebraucht ist.

Was macht Telegram besser als WhatsApp?

Anders als WhatsApp ist Telegram komplett Cloud-basiert. Das heißt, Nachrichten werden schon während Ihr sie tippt über all Eure angemeldeten Geräte hinweg synchronisiert. Das können Smartphones, Tablets oder PCs sein. Es werden Fotos, Videos und auch andere Dateien (doc, zip, mp3, etc.) mit je bis zu 1,5 GByte Dateigröße gesichert. Das macht Telegram gleichzeitig zu einem Speicher-Hort.

Bei der ersten Einrichtung gebt Ihr genau wie bei WhatsApp Eure Handynummer ein. Ihr erhaltet entweder eine SMS oder einen Anruf, der Telegram die Gültigkeit Eurer Handynummer bestätigt. Richtet Ihr danach Telegram auf einem weiteren Gerät ein, müsst Ihr Euch über dieselbe Telefonnummer anmelden. Der Code wird dann jedoch an eure bestehenden Telegram-Anmeldungen gesendet. Über kurz oder lang ist es also gleichgültig, ob die Handynummer noch dieselbe ist. Prinzipiell ließe sich Telegram also mit einer Wegwerf-Nummer verwenden, so lange Ihr Zugriff auf wenigstens ein eingeloggtes Gerät habt.

telegram spam protection
Bei Telegram dürft Ihr nur Leute anschreiben, die auch Eure Handynummer haben oder in derselben Gruppe sind. Alles andere landet im Spamfilter. / © AndroidPIT

Entwickler von Drittanbieter-Apps können Telegram in ihre Apps integrieren und so die Chat-Funktion verwenden, ohne dass ihre Kunden Telegram selbst installieren müssen. Die App der russischen Reise-SIM-Karte DrimSIM etwa nutzt genau dieses Feature.

WhatsApp vs. Telegram: Gruppenchats

  WhatsApp Telegram
Max. Gruppengröße 256 100.000
Gruppe löschen nur leere Gruppe sofort möglich
Admin-Ebenen 1 1, mehr bei Supergroups
Admin-Default Ersteller ist Admin Jeder ist Admin
Antworten mit Zitat ja ja
Erwähnen mit @name ja ja
Telefonnummer wird in Gruppen öffentlich ja nein
Jeder kann jedem schreiben ja Nur gegenseitige Kontakte oder gemeinsame Gruppenmitglieder
Neue Mitglieder sehen alte Nachrichten nein ja
Nachrichten lassen sich editieren nein ja
Nachrichten lassen sich für alle löschen nur 7 Minuten nach Versand ja, immer
Nachrichten anheften (z.B. Betreff, oder Regeln) nein ja
Unterstützung durch Bots nein ja
Gruppenbeitritt von außen Via Telegram-Suche oder Link Via Link

Telegrams Gruppenchat skaliert mit der Größe. Es gibt öffentliche Gruppen, die Ihr über die globale Suche anhand des Namens oder Hashtags findet oder denen Ihr per Hyperlink folgen könnt. Konvertiert Ihr eine Gruppe in eine Supergroup, bekommen deren Admins erweiterte Moderatoren-Funktionen, die Telegram selbst vorstellt. Ihr bekommt eine Kurz-URL, die Ihr mit anderen zum schnellen Beitritt teilen könnt.

telegram whatsapp group link
Telegram-Supergroups könnt Ihr einfach per Suchfunktion finden. Alternativ lassen sich wie in WhatsApp Links zum Teilen erstellen. / © AndroidPIT

Ein weiterer Bonus bei Telegram sind Bots. Sie suchen animierte GIFs zu Schlagwörtern oder Sticker zu Emojis. Sie erkennen Spam oder starten eine Bing-Suche. Bedient werden sie direkt aus der Eingabezeile heraus.

Wie viele Leute nutzen Telegram und wie konvertiere ich meine Freunde?

Telegram hat laut Statista (Oktober 2017) 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Die Zahl der Nutzer wächst jedoch rapide. WhatsApp hat laut Satista (Januar 2018) rund 1,5 Milliarden Nutzer und befindet sich ebenfalls weiter im Wachstum. Es ist also recht wahrscheinlich, dass Ihr Eure Telefonkontakte auch bei WhatsApp antrefft, sobald Ihr Eure Handynummer und Euer Adressbuch mit dem Messenger synchronisiert.

Telegram lässt sich auf die gleiche Art wie WhatsApp einrichten. Wollt Ihr also vom einen zum anderen Messenger umziehen, könnt Ihr Eure WhatsApp-Kontakte einfach per Broadcast informieren, Eure Info anpassen ("Ihr findet mich auf Telegram") und WhatsApp deinstallieren. Nach einer Weile sollten Eure Kontakte schon folgen, wenn sie Euch anschreiben wollen. Dank der Sticker und der Bearbeiten-Funktion, spätestens aber nachdem sie es zum ersten Mal im Desktop-Browser gestartet haben, sollten sie auch bleiben wollen.

Fazit

Telegram klingt zu gut, um wahr zu sein. Mit seiner Verfügbarkeit für Tablets und via Browser oder native Software für PCs ist es auch ohne Smartphone nutzbar. Verschlüsselung, Werbefreiheit und der Kostenpunkt von null Euro runden das Paket ab. Ihr solltet die App also wenigstens mit Euren Freunden einmal ausprobieren.

Im Forum laufen zu Telegram bereits einige Debatten: Ist der Messenger besser, verdient er unser Vertrauen und andere Fragen werden dort diskutiert:

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Jorge B 14.12.2014

    ich konnte schon 20 Leute rüber holen zu Telegram, weil diese Menschen sofort gsehen haben das Whatsapp dagegen müll ist. Ich habe Whatsapp gelöscht, man muss einfach nur hartnäckig bleiben, dann werden die LEute auch wechseln um mit dir schrieben zu können.

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich habe Telegram schon seit 3 Jahren. Leider ist der Großteil meiner Family beratungsresistent. Ein paar konnte ich dennoch von Telegram überzeugen und die sind begeistert davon. Mein Onkel zBsp sitzt an seinem Läppi und tippt nebenbei in Telegram, das war auch das Argument was ihn überzeugt hat.

    Was hier vergessen wurde im Artikel, was aber ein sehr wichtiges Feature ist: Man muss keine Telefonnummer verteilen um zu chatten. Man gibt sich in den Einstellungen einen Benutzernamen und ist dann über diesen auffindbar. Ich bin in Telegram unter @Struppinator zu finden.


  • M.E. der beste Messenger war/ist BBM (BlackberryMessenger), den es für alle (noch) verbliebenen Smartphone-OS gibt. Kosten- und werbefrei - und an eine ID statt an eine Telefonnummer bzw. an ein Gerät gebunden. - Trotz der vielen Features, die man bestenfalls bei "Telegram" findet, setzt sich der Messenger - auch in meinem Bekanntenkreis/Gruppe - leider nicht durch. Die nehmen lieber die ganz große Datenkrake und deren viele Nachteile in Kauf. - "Herr, lass' Hirn regnen" hilft nicht viel, wenn man beim Regen 'drinnen sitzt oder unter'm Schirm läuft...


  • Manni vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Bei Telegram dürft Ihr nur Leute anschreiben, die auch Eure Handynummer haben oder in derselben Gruppe sind. Alles andere landet im Spamfilter. / © AndroidPIT . Man kann jeden in Telegram an schreiben und nicht nur wie beschrieben mit Telefon Nr oder in Gruppen


  •   4
    Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Bei mir nützt die ganze Familie Telegram. Whatsapp habe ich nur gezwungenermaßen für die Nichtwilligen.


  • Das Problem ist doch weniger, dass ich den Messenger wechsel, sondern der Rattenschwanz, der folgen müsste: Ich wechsel den Messenger und überzeuge lediglich meine wichtigsten Kontakte, sagen wir mal 15, ebenfalls zu wechseln. Dann müssten diese 15 ja ihre Kontakte ebenfalls überzeugen, weil sie ja sonst "abgeschnitten" werden. Das ergibt dann eine ziemlich lange und komplizierte Rechnung. Und vor lauter Überzeugungsarbeit und Neueinrichtungen ginge der Sinn irgendwo verloren und letztlich sagen meine 15 Kontakte das Götz-Zitat (naja, vielleicht nicht so direkt). Unterm Strich schreibt mir keiner mehr und ich keinem mehr. Vielleicht macht das ja Sinn und wir reden wieder miteinander!


  • Nein danke, Telegram hat mir meine Kontakte verhunzt und mehrere Nummern zusammengeworfen, sodass teilweise Nachrichten, die ich per Google Assistant und Spracherkennung verschicke, an den falschen Empfänger gesendet werden. Fazit: deinstalliert und kommt mir nie wieder ins Haus. Zumal da auch noch Kontakte angezeigt werden, die ich schon lange nicht mehr gespeichert habe. Gut, selbiges ist auch bei Snapchat so, aber naja...


  • Ich verstehe nicht wieso die Leute immer sich für eins entscheiden müssen.
    Einfach erst Mal beide nutzen! Ihr werdet schnell die Vorzüge von Telegram zu schätzen wissen und dann auch nicht mehr missen wollen.


  • Da kann noch so ein "Über-Messenger" auf den Markt kommen. Der Kampf ist schon längst entschieden und das wird sich die nächsten Jahren auch nicht ändern...... ;)


    • ich konnte schon 20 Leute rüber holen zu Telegram, weil diese Menschen sofort gsehen haben das Whatsapp dagegen müll ist. Ich habe Whatsapp gelöscht, man muss einfach nur hartnäckig bleiben, dann werden die LEute auch wechseln um mit dir schrieben zu können.


      • Ich bin froh das in meinem Bekanntenkreis Leute existieren, die mir vertrauen und auch sehen das das Konkurrenz Produkt besser ist. Ist ja grausam deine Ansicht, lieber beim schlechten messengers bleiben. Da steigen mir die Haare zu Berge.


      •   25
        Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        "Ich habe Whatsapp gelöscht, man muss einfach nur hartnäckig bleiben, dann werden die LEute auch wechseln um mit dir schrieben zu können."
        Sorry aber da täuscht du dich gewaltig.
        Das mag bei dem einen oder anderen vielleicht funktionieren, ich habe es 1 Jahr vergeblich versucht. Von allen meinen Kontakten findet sich noch genau 1 bei Telegram, ALLE anderen nutzen weiterhin WhatsApp oder sind wieder zurück zu WhatsApp, bei allen anderen Messenger die ich getestet habe gibt es keinen meiner Kontakte.


      • Manni vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Das klappt schon. Hab WhatsApp seid 4 Jahren nicht mehr


    • pepe vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Herdentrieb nennt man das. Blos nix neues ausprobieren.


    • Chris vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Vielleicht macht es WeChat in den nächsten Jahren ;)

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern