Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
VR-Headsets Oculus Quest und Rift S endlich verfügbar
Oculus Quest Hardware Games 3 Min Lesezeit 5 Kommentare

VR-Headsets Oculus Quest und Rift S endlich verfügbar

Seit knapp drei Wochen sind alle Details zu den neuen Virtual-Reality-Headsets Oculus Quest und Rift S bekannt; wir hatten berichtet. Nun endlich sind die VR-Goggles auch tatsächlich im Handel erhältlich. Oculus Rift S kostet 449 Euro und wird an einen High-End-PC angeschlossen. Oculus Quest kostet dasselbe, bietet weniger High-End, integriert dafür aber den Computer in seinem kompakten Chassis.

Facebook-Tochter Oculus verkauft zwei neue Headmounts, die trotz des gleichen Preises unterschiedlicher nicht sein könnten. Beiden gemein ist, dass sie virtuelle Realität mit sechs Freiheitsgraden bieten. Sie erkennen also ohne externe Sensoren, wo Ihr Euch im realen Raum befindet und bilden all Eure Bewegungen im virtuellen Raum ab. Dies verspricht einen deutlich höheren Grad an Immersion als die vorangegangene Generation.

Oculus Rift S 2
In Spielpausen lässt sich das Visier des Oculus Rift S einfach hochklappen. / © Oculus

Das eigentlich stärkere der beiden, gleich teuren VR-Headmounts ist das Oculus Rift S. Der Haken: Ohne einen teuren Gaming-PC bringt es Euch recht wenig. Und der kann weitere 800 Euro oder mehr kosten. Im Lieferumfang des 449-Euro-Headsets befinden sich:

  • PC-Anschlusskabel (fünf Meter)
  • Zwei Oculus Touch Controller
  • Video-Ausgang (Mini-DP)
  • Batterien

Die Auflösung des Rift S wurde mit 1.280 x 1.440 Pixeln pro Auge im Vergleich zum Vorgänger um 42 Prozent erhöht. Fliegengitter-Effekt oder störende Reflexionen seien reduziert worden.

Oculus Quest: VR ohne PC

Mit der Oculus Quest entfällt die Anschaffung eines teuren Gaming-Rechners. In dem VR-Headset befindet sich Hardware, die vielen aus 2017er Smartphones bekannt vorkommt: Es wird der Qualcomm-Chipsatz Snapdragon 835 verwendet. Das verwendete OLED-Panel löst mit 1.440 x 1.600 Pixeln pro Auge auf. Die Variante mit 64 GByte Speicher kostet 449 Euro, die mit 128 GByte 549 Euro. Auch hier liegen zwei Oculus Touch Controller mitsamt Batterien bei.

AndroidPIT oculus quest headset controller
Oculus Quest mit seinen im Lieferumfang enthaltenen Controllern. / © AndroidPIT

Welches Oculus für mich?

Vergleicht man nur die Optiken und die Sensor-Features wie die neue Inside-Out-Tracking-Technologie namens Oculus Insight, liegen Rift S und Quest in etwa gleichauf. Dass das Rift S jedoch an einen PC angeschlossen wird, kann langfristig ein Vorteil sein. Denn während Ihr diesen aufrüsten könnt, seid Ihr bei der Quest auf die vorinstallierte Hardware (zur Erinnerung: aus dem Jahr 2017) festgelegt.

Hinzu kommt, dass Ihr mit der Oculus Quest nicht die VR-Titel aus Drittanbieter-Marktplätzen wie Steam beziehen könnt. Ihr seid dann auf das Angebot des Oculus Store beschränkt. Daher gelten Facebooks Stand-Alone-Lösungen unter VR-Kennern zum einen als preiswerter Appetitanreger für die neue Spiele-Dimension, zum anderen als Lockvogel, um VR-Neukunden an den Oculus-Store zu binden.

Welche der beiden VR-Goggles würdet Ihr bevorzugen? Oder habt Ihr einen Konkurrenten ins Auge gefasst, der Euch mehr bietet? Wenn ja, welchen und inwiefern?

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!