Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage 2 Min Lesezeit 86 Kommentare

Apple HomePod, Google Home oder Amazon Echo? Welchen würdet Ihr Euch ins Wohnzimmer stellen?

Die Regale von digitalen und mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Lautsprecher füllen sich. Konnte man bis heute nur Amazons Echo und per Import das Google Home kaufen, werden bis zum Ende des Jahres 2017 mindestens das zum WWDC angekündigte Apple HomePod, gegenenfalls Microsofts Cortana in Gestalt des Harman Kardon Invoke und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Samsungs Lautsprecher mit dem hauseigenem Assistenten Bixby erscheinen.

Als Endnutzer wird es also zeitlich gesehen Richtung Weihnachten einen großen Strauß an digitale Assistenten geben, die die um einen Platz in Euren vier Wänden suchen. Per Spracheingabe sollen diese physischen Assistenten euch Informationen bereithalten, an Termine erinnern oder gar installierte Smart Home Komponenten auf Zuruf steuern. Ganz praktisch oder? Wenn Ihr schon immer davon geträumt habt solch einen Sprachassistenten im Haus oder Wohnung zu beheimaten, dann wird es zum Ende des Jahres sehr spannend. Wir wollen Euch schon heute fragen, zu welchem Produkt ihr greifen werdet. 

Welchen Lautsprecher mit integriertem Spachassistenten würdet Ihr euch ins Haus holen?
Ergebnisse anzeigen

Habt Ihr Eure Wahl in der Umfrage betätigt, dann lass uns noch wissen warum Ihr entsprechendes System ausgewählt habt. Wenn Ihr Euch für keines der Systeme entscheiden önnt, dann lasst uns und der Community wissen warum. Also ab in die Kommentare und lasst uns gemeinsam über Google Home, Amazon Echo, HomePod, Invoke und Samsung Bixby diskutieren.

Top-Kommentare der Community

  • Ahoi 10.06.2017

    Kürzlich besuchte ich einen Bekannten, der nach einiger Zeit "Alexa" zum Abspielen von Musik aufforderte. Ich war einigermaßen empört, zu Beginn meines Besuchs nicht darüber aufgeklärt worden zu sein, dass ich während meines Aufenthaltes potentiell über das Internet abgehört werde. Dafür erntete ich Spott.

    Als ich "Alexa" dann bat, für meinen Gastgeber Drogen zu bestellen, mir seine kinderpornografische Sammlung zu zeigen und Zutaten zum Bau eines Brandsatzes für meinen Gastgeber zu erwerben, wurde dieser ungemütlich. Dafür erntete er Spott.

    Wir einigten uns darauf, das Gerät auszuschalten, solange ich bei ihm bin. Ich finde, es gehört zwingend zum guten Miteinander, seine Gäste zu fragen, ob sie mit der Nutzung solcher Geräte einverstanden sind.

  • MajorTom 09.06.2017

    Keinen. Warum? Kein gutes Gefühl dabei, kein Vertrauen dabei, braucht man nicht wirklich.

86 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • irgendwie ist das thema doch (noch) aktuell. oder?
    gestern hab ich mich über einen satirebeitrag unter dem motto "Sind digitale Sprachassistenten wie Siri, Alexa und Co. Fluch oder Segen? Es gibt Wohnungen, da sind sie das Intelligenteste. Dann kommt der Toaster, der Dosenöffner und dann erst die Bewohner" schlappgelacht.

    http://daserste.ndr.de/extra3/sendungen/extra-3-Familie-Leben-mit-Sprachassistenten,extra13146.html

    wer es nicht gesehen hat :) - nur aufpassen, dass das lachen nicht im halse stecken bleibt ;)


  • Hi, ich traue diesen Dingern nicht, genausowenig wie ich Smartphones in Fragen der Abhörsicherheit traue. Oder anders, mit Sicherheit wird beides abgehört und Daten dorthin gesendet, wo man sie haben will. Also werde ich mir kein so Sprachassistenten-Dingens ins Haus holen, das Smartphone, das Tablet und ggf. der Smart-Tv reichen schon. Ich will ja auch noch ein wenig was tun "müssen" für mich, und wenn ich zu faul werden, selbst nen Musiktitel abzuspielen... das ist kein Luxus für mich sondern Faulheit. Im Internet suchen und die Antwort selbst lesen, das kann ich wahrhscheinlich sogar besser als diese Abhörassistenten. Doof finde ich auch, das man oben schon Geräte zur Auswahl hat, die es noch gar nicht gibt, muss man so trendgeil sein? Ich weiß ja nicht. Also ich sehe die Dinger für komplett überflüssig an und abhören tun die auf jeden Fall, ob man jetzt wichtig genug ist, dass das dann ein Mensch noch abruft, das hängt von der eigenen Einbildung und dem Ego ab also wie Wichtig man sich selbst nimmmt. Aber alleine eine weitere Möglichkeit und die dann auch noch freiwillig dort, wo ich am liebesten bin.... na gut, das andere Zeugs liegt ja auch rum und kann man ggf. ausschalten...... man kann auch diese Dinger ausschalten ..... so gesehen könnte man damit leben .... ich bin aber nicht bereit dazu.


  • Da Ergebnis ist überraschend...

    Auf einer Android Seite würde die Hälfte der Teilnehmer lieber ein Apple Buschfunk im Wohnzimmer haben?

    Liegt bestimmt an der sexy Siri Stimme!!! 😂😅


  • Ich bin absoluter Fan neuer Technik und probiere neue technische Spielereien gerne aus. Das Thema Smart Home und Sprach-Assistenten für zuhause lässt mich jedoch völlig kalt und ich erkenne extrem wenig Sinn/Nutzen darin. Für alles was die Dinger können gibt es auch andere Lösungen, die mir weitaus sympathischer sind. Die Tatsache ständig belauscht zu werden missfällt mir einfach, wenngleich mir bewusst ist, dass jeder meiner Schritte im Netz seine Spuren hinterlässt. Dennoch möchte ich lieber selber Herr über meine Geräte und Internetbestellungen bleiben und nicht Firmen vertrauen, die das was ich zuhause im Vertrauen zu meinen Freunden und Verwandten sage nutzen können, um mich mit noch mehr personalisierter Werbung zuzuspamen. Das ist für mich ein noch tieferer Einschnitt in die Privatsphäre, als andere Mechanismen, die meine Spuren im Web verfolgen.
    Bei mir können diese Geräte nicht landen. Der Nutzen ist mir viel zu gering, als dass ich dafür das letzte Stück Privatleben an eins der genannten Unternehmen verkaufen würde.


  • Keines der genannten Geräte


  • Egal, was andere denken, in meinen Augen ist Sprachsteuerung von allem möglichen das natürlichste, was es gibt ... an anderer Stelle wird sich aufgeregt, das die jungen Leute lieber miteinander über Smartphone chatten, selbst wenn sie sich im selben Raum befinden :-). Sprache ist einfach da, man muss kein Gerät aus der Tasche ziehen oder irgendwo suchen. Die heutigen Sprachassistenten (Siri, Google, Alexa, Cortan ...) sind alle noch nicht wirklich so weit, das mit ihnen wie mit einer natürlichen Person gesprochen werden kann und das ist eben das, was die meisten abschreckt, für eine minderwertige Leistung (gemessen an einem realen Gesprächspartner) gefühlt so viel Privatsphäre aufzugeben. In meiner persönlichen Welt kann ich damit leben, das nach den Keywörtern "ok Google" oder "Alexa" (oder ....) alles was danach folgt (für ein paar Sekunden), erst mal in die Cloud übertragen wird ... viele mögen das nicht, die Paranoia dahinter verstehe ich nicht, manche Fernseher mit Mikrophon (und Kamera !!!) sind eigentlich viel gefährlicher, vom Taschenspion Smartphone möchte ich gar nicht erst reden.
    Ich habe jetzt den Echo Dot eine Weile, per Cinch-Kabel an die Musikanlage angeschlossen klingt er richtig gut, als Timer sehr praktisch, Anbindung an Smarthome sehr frickelig und nur, wenn man sich darauf einläßt, dann auch noch bei allen mögliche Drittanbietern seine persönlichen Daten abzukippen ... wenn man das nicht will, wird es noch frickeliger bis unmöglich.
    Fazit ist für mich, ein nice-to-have für Nerds, eigentlich noch weitab von Praxistauglichkeit und für unbedarfte eher gefährlich.


    • <<< nach den Keywörtern "ok Google" oder "Alexa" >>>>
      Man stelle sich mal eine Kochgruppe vor bei der es auch eine Alexa gibt. "Alexa, mach mal den Herd an". Dann tönt aus dem Lautsprecher "Tut mir leid, diesen Befehl kenne ich nicht". Das gibt aber ein schönes Gelächter, eine Blamage für den Gastgeber. :D


  • Ich hatte den Echo und nach 2 Wochen hab ich es wieder verkauft.
    Musik, Wetter, Timer,.... das geht alles super.
    Wenn ich Frage ich was läuft im Fernsehen ist das Teil überfordert.
    Klar es gibt Apps dafür aber wer soll sich die ganzen Namen dazu merken?
    Denn man muss sie alle persönlich ansprechen und das nervt.
    Ich werde es trotz allem noch mal mit Google Home probieren.
    Und die Angst wegen dem belauscht werden, wer sagt dir das dein Handy Micro nicht vielleicht auch immer an ist?
    Wo ein Wille da ein Weg!


  • Moritz Deussl
    • Mod
    • Blogger
    10.06.2017 Link zum Kommentar

    Hoffentlich wird Bixby ein Erfolg.


    •   19
      Gelöschter Account 11.06.2017 Link zum Kommentar

      Der war gut! Bixby wird erst in paar Jahren erscheinen so langsam wie samsung is oder ohne viel tam tam still und leise untergehen.


  •   40
    Gelöschter Account 10.06.2017 Link zum Kommentar

    Eigentlich war ja klar, dass es wieder zu einer Grundsatzdiskussion führt aber ich für meinen Teil habe einfach entschieden, keinen der genannten Boxen zu verwenden. Die Gründe hierfür wurden ausreichend genannt. Jeder wie er es mag und meint es nutzen zu müssen oder aber auch nicht.


  • 😂 😂
    Bei manchen Verfassern muss ich mir lachend an den Kopf fassen 😉

    Wenn man hier ne weile dabei ist brauche ich kein alexa oder ok googel um von vielen hier viel zu wissen. Zb. wer welches Smartphone nutzt, wer welchen smart TV und Boxen nutzt,wer wann aufsteht oder auf arbeit oder im urlaub ist. Durch bestimmte Algorithmuse wäre es bestimmt auch möglich zu sehen wann wer hier online ist und wann Auffälligkeiten zu sehen sind.
    Und das ist hier nur eine seite viele veraten ihr viel von sich Name, Wohnort, Alter usw. Sogar echte Fotos von sich? Durch bestimmte Programme wäre es sicher einfach nur durch das Foto Wohnort zu finden.

    Viele hier und auf anderen Seiten sind ihr eigenes alexa, der Unterschied ist nur ich muss vorher nicht ok googel sagen, die Infos kommen von ganz alleine. Und bei manchen mehr als Google je wissen könnte und das völlig freiwillig.


    Viele geben doch völlig freiwillig ihre Daten raus und dazu muss man nicht mal irgendetwas hacken nur aufmerksam mit lesen


    • Das ist schon richtig. Aber genauso schnell vergesse ich diese Infos auch wieder wenn jemand Apit verlässt. Computersysteme vergessen nicht, und am Ende kann man nicht wissen zu was die Profile genutzt werden, oder irgendwann.
      Aber gut dass du es ansprichst. Wir geben eigentlich hier schon zu viel Preis von uns. Deshalb gilt auch hier mit bedacht handeln. Apit ist genauso wie Google und andere ein gewinnorientiertes Unternehmen. Kein Wohltätigkeitsverein.

      In der Datenwirtschaft herrscht der Mammon mit eiserner Faust.


  • Wer Angst vor Alexa und co. hat, der sollte auch jedes Festnetztelefon, Handy, Smartphone, Laptop, Tablet usw. aus seinem Haushalt verbannen. Nen Mikrofon haben die alle und sind dadurch potenziell in der Lage dauerhaft zu lauschen. Ich verstehe die Angst vorm permanenten belauscht werden, aber dann auch bitte alle Geräte verbannen die dazu in der Lage sind.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel