Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

Kommentar 4 Min Lesezeit 99 Kommentare

Trauerspiel: Schwellenländer hängen deutsche LTE-Netze ab

Jeder hat ein Smartphone in der Tasche und immer und überall schnelles mobiles Internet, um all die tollen Dienste und Funktionen nutzen zu können. Eine schöne neue Welt, die uns vor allem die Werbung hier vorgaukelt. Doch die Situation beim mobilen Internet ist in Deutschland nach wie vor alles andere als traumhaft.

OpenSignal hat sich der Erforschung des Status Quo der Mobilfunknetze verschrieben. Die neue Untersuchung betrachtet die aktuelle, weltweite LTE-Versorgung und die Geschwindigkeit, die in den Netzen erzielt wird. Die Datenbasis von OpenSignal ist durchaus groß: Über 50 Milliarden Messungen auf rund 3,8 Millionen Geräten wurden ausgewertet, und das weltweit in der Zeit vom 1. Juli bis zum 1. Oktober dieses Jahres.

Den schnellsten LTE-Speed genießen laut OpenSignal die Nutzer in Singapur, sie erreichen durchschnittlich 46,64 MBit/s. Auf Platz Zwei folgt Südkorea mit 45,85 MBit/s, Platz Drei geht an Norwegen mit 42,03 MBit/s. Und Deutschland? Bei der letzten Untersuchung vor fünf Monaten waren es 20,3 MBit/s, was Platz 45 bedeutete. Die Entwicklung geht aber offensichtlich in die falsche Richtung, denn nun sind es 19,29 MBit/s und Platz 46. Der Trend zeigt also nach unten statt nach oben.

lte 01
Weder bei der Geschwindigkeit noch bei der Abdeckung ist Deutschland Vorbild. / © OpenSignal

Noch schlechter als bei der Geschwindigkeit sieht es bei der Netzabdeckung mit LTE in Deutschland aus. Hier ermittelt OpenSignal nicht die geographische Abdeckung, sondern die Zeit, welche die Nutzer in einem bestimmten Netzwerk verbringen – hier also im LTE-Netz. Dadurch kommen weniger schöne Zahlen als bei den Angaben der Netzbetreiber zustande, allerdings sind die Werte auch deutlich alltagsnäher.

Bei diesem Wert rangiert Deutschland weit, weit hinten in der Liste. Nur sechs Länder – Pakistan, Russland, Irland, Ecuador, Sri Lanka und Schlusslicht Algerien – sind hier noch schlechter als die 57,52 Prozent LTE-Zeit in Deutschland. Besonders ernüchternd: Der Wert liegt sogar noch ein wenig unter den auch schon schlechten 57,7 Prozent, die OpenSignal bei der vorangegangenen Untersuchung im Sommer ermittelt hat. Von einer besseren LTE-Abdeckung also keine Spur.

Es geht nicht voran, sondern zurück

Nicht nur für die Situation in Deutschland sieht die Lage bei der LTE-Versorgung eher mau aus. Auch insgesamt kommt OpenSignal zu dem Schluss: Es geht nicht voran, im Gegenteil. Kein Land konnte erstmalig eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40 MBit/s vorweisen, und die Zahl der Länder, die im Schnitt über 20 MBit/s liefern, ist gesunken – zum Beispiel durch Deutschland. 50 MBit/s ist noch in keinem Land der Welt über LTE im Mittel zu erreichen. Global steigen die durchschnittlichen Download-Raten kaum merklich von 16,2 auf 16,6 MBit/s. Deutschland liegt also nur geringfügig über dem Durchschnitt.

dl lte techniker 1
Da haben die Techniker noch alle Hände voll zu tun. / © Telekom

Bei OpenSignal hatte man eigentlich erwartet, bei der aktuellen Untersuchung das erste 50-MBit-Land zu feiern. Das klappte nicht, doch immerhin konnten viele Länder der Welt die LTE-Verfügbarkeit deutlich steigern. Insgesamt scheint klar: Die Entwicklung der LTE-Netze stagniert. Mit verantwortlich dafür ist der Nachfolger 5G, der momentan viele Kapazitäten in der Forschung und Entwicklung beansprucht. 5G verfolgt einen anderen Ansatz als nur "schneller und weiter", der neue Standard ist auf deutlich größere Mengen von vernetzten Gegenständen ausgelegt, die im Zeitalter des vernetzten Zuhauses, Autos und Menschen notwendig sind.

Übrigens: Mit der App von OpenSignal könnt Ihr selbst bei der Auswertung mitmachen und Eure Netzverbindung testen. Die Resultate fließen dann in die Studie ein. Zudem bietet die Anwendung spannende Informationen, etwa über die nächstgelegenen Funkmasten oder eventuelle Netzausfälle. Eine farblich gestaltete Karte verrät Euch mögliche Funklöcher.

Geschwindigkeits-Test 3G & 4G Install on Google Play

Wie man es auch dreht und wendet: Es muss sich was tun beim LTE-Netzausbau in Deutschland. Infrastruktur, das sind nicht nur Straßen, Schienen und Stromkabel, sondern eben auch Funkverbindungen. Ein schnelles und flächendeckendes Mobilfunknetz ist entscheidend für so viele Menschen und Unternehmen, dass es sich ein Land schlicht nicht erlauben kann, hier zu schwächeln. Also, liebe Netzbetreiber und Politiker: Ran da, Ärmel aufkrempeln und los!

Wie sind Eure Erfahrungen mit dem LTE-Netz in Deutschland und anderswo? Ist die Lage wirklich so schlecht und anderswo viel besser?

Quelle: OpenSignal

283 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • König Frank I. vor 5 Monaten

    In Deutschland ist man eher technikfeindlich und verteufelt Neuerungen, während man demgegenüber im asiatischen Raum aufgeschlossener ist. Wird hier ein Mobilfunkmast gebaut, kommen die Berufsempörten aus den Löchern und schwadronieren von zu hoher Strahlenbelastung und man findet bestimmt noch eine Insektenart, die nur dort lebt und durch einen Mobilfunkmast ausgerottet würde. Dann wird womöglich munter prozessiert, was die Kosten in die Höhe treibt und alles verzögert. Auch die ISPs können sich in Deutschland freuen: hier ist die Anspruchshaltung sehr niedrig. Wenn woanders in der Welt eine 1 GigE-Leitung (am besten FTTD oder zumindest FTTH) nachgefragt wird, weil man das Potential erkennt, fragt der deutsche Michel, warum man denn überhaupt Internet braucht und wenn überhaupt, reichen 6 MBit/s. Für die wenige Leistung greift man hier tief in die Tasche und das freut die Mobilfunkprovider. Konkurrenz ist ja da, aber sie wird nicht genutzt (ich zahle bspw. knappe 10 EUR pro Monat für 300 Minuten bzw. SMS sowie 3 GB Highspeed-Volumen ohne Datenautomatik im 3G-Netz von Vodafone; ein vergleichbarer Tarif direkt bei Vodafone kostet ca. das dreifache mehr - da wäre dann LTE dabei, aber das ist mir der Preis nicht wert).
    Wir selbst machen es den ISPs einfach, uns wenig anzubieten. Dazu kommen noch Äußerungen von Merkel, die behauptete, das Internet sei [für uns alle] Neuland. So wird es nicht besser.

  • Hanspeter Männicke vor 5 Monaten

    Es ist in DE ein Drama, wie auch beim DSL Ausbau. Unterwegs erhöht sich der Stromverbrauch weil ständig ein und ausgelockt wird. Stabile Verbindungen gibt es nicht. Teilweise geht die Verbindung auf Edge zurück. Zusätzlich werden wir von den Providern abgezockt mit Minimaldatenvolumen. Keiner wehrt sich und die Politik - der Staat - verdient massiv damit. Armes Deutschland und anspruchlose Verbraucher.

  • Stefan Grünewald vor 5 Monaten

    Typisch Deutschland, Digitalisierung und schnelle Netze fordern, aber Aldi Talk nutzen und ein feuchtes Höschen bekommen wenn das eigene Haus bei Google Streetview abgebildet wird. Mich wundert das es immerhin Google Maps in Deutschland gibt obwohl man die Dächer sehen kann.

  • Tim vor 5 Monaten

    man kann halt auch einfach keine Prioritäten setzen... 3G wurde nie richtig ausgebaut, weil dann 4G kam und 4G wird jetzt nicht ausreichend ausgebaut, weil 5G kommt... und wenn 5G dann halbtot da liegt, kommt 6G und man konzentriert sich darauf...

    Muss zwar sagen, dass sich O2/E-Plus in meiner Umgebung STARK gebessert hat, aber es ist immer noch weit weg von gut oder gar sehr gut. Und das obwohl wir hier wesentlich mehr bezahlen müssen, weil die Provider ja alle Ausbauten aus eigener Tasche bezahlen müssen. Ein großer Fehler meiner Meinung nach... Zumal sich die Provider das gefühlt lieber in die eigene Tasche stecken, statt in den Ausbau der Netze...

  • Steffen Herget
    • Admin
    • Staff
    vor 5 Monaten

    Du liebe Zeit. So viel Verschwörungstheorie auf einem Haufen. Die Telekom war bis 1995 ein staatliches Unternehmen und soll 500 Milliarden D-Mark auf der hohen Kante gehabt haben? Der Bundeshaushalt für 1995 weist umgerechnet Einnahmen von 211,7 Milliarden Euro aus - für das ganze Land, im kompletten Jahr. Alleine die Kommunikations-Abteilung der Telekom soll also doppelt so viel Geld besessen haben? Ich bitte Dich. Und die Tatsache, dass in die Zeit von Sommer etwa die Liberalisierung und der Wegfall des Telekom-Monopols 1998, enorm hohe Investitionen, u.a. in LTE-Frequenzen, und teure Übernahmen, etwa von Voicestream in den USA, fallen, sollte man sicher auch erwähnen. Vielleicht ganz gut so, dass manche Informationen gelöscht wurden.

99 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • U Mü vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Direkt nach der Grenze Deutschland Dänemark in Dänemark stabiles, flächendeckendes,unterbrechungsfreies Streamin egal wo. Pampa oder City. Kaum zurück in D geht es erstmal auf Edge und nichts geht mehr. Horror Mobiles Internet in D


  • Man braucht nur in Bayern rüber zu uns nach Österreich fahren da merkt man den Unterschied beim Speed deutlich. An der Deutsch/Österreichischen Grenze werden sich viele Deutsche in ein österreichisches Netz per EU Roaming einbuchen. Oder die deutschen kaufen eine noch immer anonyme österreichische Wertkarte weil in Ö bekommt man LTE 150/50 Speed und 15 GB für 15 Euro als Wertkarte bei T Mobile Österreich.


  • Armutszeugnis für die BRD!!! Große Klappe, viel Geld, zuviel Politiker und Lobbyisten und tatsächlich geht es kein MB an Speed vorwärts... Provider und Politiker Luftpumpen! 😡

    Daher sehe ich bei der schlechten Abdeckung nicht ein, Handyverträge mit viel GB Daten für teures Geld zu zeichnen, wenn ich diese Leistung sowieso nicht unterwegs nutzen kann...

    Lediglich in meinem WiFi haben ich den Speed um Apps, 4K Streaming, Downloads sowie Daten schnell zu nutzen!

    Meine Prognose... Sogar bis 2030 wird es nicht flächendeckend 4G LTE oder Glasfaser in allen Orten in Deutschland geben von 5G wollen wir gar nicht anfangen zu reden! 🤔🤐


  • Also das eigentliche Problem ist ja, dass der Netzausbau in Deutschland nicht staatlich gefördert wird. Durch die milliardenteure Vergabe von LTE Frequenzen an die Betreiber und keine staatliche Investition in die Netze müssen die Netzbetreiber den Ausbau selbst betreiben. Dies erfährt man auch anhand der Umwälzung der Kosten an die Mobilfunkkunden. Wir zahlen in Deutschland deutlich höhere Summen für kleine Mengen an Datenvolumen als anderswo auf der Welt!


  • Was ist von einem Land schon zu erwarten, in dem durch CDU/CSU/FDP nach dem glorreichen Misstrauensvotum 1982 ohne Not Sparen und allheilbringende Privatisierung ausgerufen wurde und das jetzt weiterhin von C-Parteien mit einer gebürtigen DDRlerin regiert wird? Wir schaffen das!


  • Was soll man sagen zum Ausbau.. bei uns hat es die Telekom jahrelang verschlafen Glasfaser zu legen, obwohl die Leerrohre dafür vorhanden sind. Stattdessen hat man lieber die alten Kupferkabel repariert die teilweise total verrottet in der Erde lagen und in den letzten Jahren zu mehreren Ausfällen geführt haben. Zumindest LTE bieten sie hier mit 150mbit an und vermarkten groß ihren Hybrid Anschluss... Von Vodafone und O2 fange ich lieber nicht an. Vodafone biete 42mbit an, O2 hatte nen von ausfällen geprägtes 3g Netz am laufen.

    In Eigeninitiative der Gemeinde mit Unitymedia wird jetzt ausgebaut und Glasfaser verlegt. Aber auch das stand erst jahrelang auf der Kippe nachdem Unitymedia vor 10 Jahren das Geld fehlte um unseren Ort mit an zu binden. Den bis in beide Nachbarorte liegt schon Glasfaser und jetzt schließen sie den Kreislauf endlich. Die Telekom ist jetzt natürlich empört und plant für 2018 auch einen Ausbau... Den schließlich würden sie ihre Marktmacht bei uns verlieren... Ist irgendwie lustig... Nicht!


  • Wie Angela Merkel 2013 sagte : Das Internet ist für uns alle Neuland! Dafür ist doch der Ausbau in 4 Jahren recht zügig voran gekommen.


  • joe vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    tja Probleme gibt es....
    Ich wäre schon froh ( mobil ) telefonieren ( ja nur telefonieren ) zu können, wo ich wohne...
    Egal welches Netz, jeweils eine Ecke des Dorfes bedient sozusagen ein Betreiber aber nicht überall Netz.


  • Typisch Deutschland, Digitalisierung und schnelle Netze fordern, aber Aldi Talk nutzen und ein feuchtes Höschen bekommen wenn das eigene Haus bei Google Streetview abgebildet wird. Mich wundert das es immerhin Google Maps in Deutschland gibt obwohl man die Dächer sehen kann.


    • fpunkt vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Amen. Ist leider tatsächlich so


    • Ist leider wirklich so... Aldi Talk nutzen, sich aber aufregen, dass man nirgends Netz hat. Jeder will überall Netz, aber sobald mal irgendwo ein neuer Mast hin soll, geht alles auf die Barikaden... Finde es schlimm, wie man so gegen jeglichen Fortschritt sein kann.


  • War in Sommer auf Gean Canaria; abseits der Küste überwiegend Vulkane mit ein paar eingestreuten Dörfern. Auf der gesamten Insel LTE, allenfalls in wenigen, besonders tiefen Tälern geht es mal auf Edge runter, aber das war die totale Ausnahme. Wie machen die das????


  • Vodafone wirbt mit 375 MB/s,
    Telekom mit mindestens 300 MB/s
    Diese LTE Tarife sind dann also nicht nur teurer als die von Web.de, Congstar,BLAU etc.. die mit 21,5 MB/s funken, sondern auch noch Augenwischerei und eine Täuschung der Endverbraucher.
    Sehe ich das richtig?

    Dann lohnen sich hier in Deutschland ja garnicht solche teuren Tarife.

    Und was ist dann mit dem Wettrüsten der Handyhersteller? Was nützt mir dann Cat.16 ? Hier soll man schon mit GB/s funken können?


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Alles Marketing ^^ Meistens musst du schon VIEL Glück haben, überhaupt mal mehr als 50mbit/s zu kriegen.

      Cat.16 usw. wird verbaut, weil die Geräte nicht nur hier verkauft werden... in Korea, Singapur usw. wird sowas halt teilweise ja schon unterstützt, hierzulande aber nicht, aber kein Hersteller macht sich die Mühe, ein extra für den deutsche Markt zugeschnittenes Gerät zu bauen.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Tja, wir Deutschen lassen es mit uns machen, wie's den Konzernen gefällt. Klar, die müssen Kohle machen, weiter wachsen, die Aktionäre wollen ihre Dividenden. Jährlich mehr. Da hat der Wegfall der Roaming-Gebühren voll reingegrätscht. Macht nix. Wenn da Umsatz wegbröckelt, holen wir uns das eben auf der anderen Seite bei LTE-Geschwindigkeiten und Datenvolumen wieder rein. Wer mehr will, muss dafür eben bezahlen. Und der Rubel rollt...


  • Ich war im vergangenen Dezember in Ägypten. Nicht nur, dass Internet dort viel günstiger ist (15 GB Datenvolumen, Vodafone) kosteten umgerechnet 17,50 Euro, auch LTE war überall verfügbar und deutlich schneller als hier!


  • Gerd R vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ich plädiere dafür, sein Smartphone nur mehr in freien oder eigenen WLAN-Netzen zu benutzen.
    Solange sich die Provider nicht bewegen wollen...
    Es gibt genug Alternativen die nutzbar sind.


  • Mini-Volumen? Mittlerweile sind die Anbieter so frech, dass sie Mega-Volumen für wenig Geld anbieten. Weil sie genau wissen, dass der Normalo dieses Volumen im Alltagsbetrieb gar nicht ausnutzen kann - weil das Schneckentempo die GB gar nicht rüberbringen kann.


  • Peter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Sehr dehnbar ist auch die Aussage der Mobilfunkbetreiber wenn sie ihre LTE Geschwindigkeit mit "bis zu" 50mb/s anpreisen. Das bedeutet nämlich in meinem Fall das es fast immer unter 10 mb/s läuft. Und bisher auch nie über 20 mb/s kam. Hier in Österreich.


  • Ehrlich gesagt interessiert mich LTE nicht, solange bei Mobilfunktarifen (im Gegensatz zu den meisten Festnetztarifen) der Traffic limitiert ist. Unterwegs lade ich Mails etc. herunter, aber Updates, Musik oder gar Videos hebe ich mir für zuhause auf, wo ich mit dem Smartphone über WLAN ins Internet gehe.

    Ja, ich weiß, dass es auch ein paar unlimitierte Mobilfunktarife gibt. Aber ich bin nicht Krösus, und gebe mein Geld lieber einmalig für ein tolles Smartphone als monatlich für einen schweineteuren Mobilfunktarif aus. Oder anders gesagt: Ich sehe ja gar nicht ein, mehr als 10 EUR pro Monat dafür auszugeben.


    • "Ja, ich weiß, dass es auch ein paar unlimitierte Mobilfunktarife gibt." - Welche Tarife von wem sind das denn? Mir ist nur MagentaMobil Premium XXL für 199,95 EUR pro Monat bekannt.


  • Auf Infokrieg Blogspot Com (und vielen anderen Seiten) ist der Grund zu lesen, warum die ehemals stinkreiche Telekom kein Geld für Investitionen mehr hat (Zitat Auszug):

    "1995 verpflichtete die BRD den Israeli Aaron Sommer (alias Aaron
    Lebowitsch) als Chef der Telekom AG. Im Rückblick könnte man sagen, er
    fungierte als Exekutor und Verteiler des Telekomvermögens. Die
    Abteilung Kommunikation der Telekom stützte sich bis zu Aarons
    Einsteig im Konzern auf ein Finanzpolster von etwa 500 Milliarden
    Mark.

    Als Aaron Sommer das Unternehmen im Jahr 2002 verließ, hinterließ er
    einen ausgewiesenen Schuldenberg von nahezu 70 Milliarden Euro. Aber
    zu diesem Zeitpunkt hatte der Konzern bereits Hunderte von Milliarden
    Euro für die Ausgabe von T-Aktien eingenommen, die ebenfalls
    verschwunden bzw. bei der offiziell genannten Schuldenhöhe von 70
    Milliarden Euro verrechnet sind. "

    Die vollständige Information wurde auf "Infokrieg" gelöscht - ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Aber unter "globalecho org 649 der mossad und die telekom" ist sie zu finden (NOCH). Googeln...


    • Gerd R vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Und was wollen Sie uns nun wissen lassen? Das wir zu doof sind die Geschichte der Telekom zu lesen?
      Von mir aus kann der Erfinder des Puups auch Ihren Namen tragen. Hauptsache es stinkt nicht.


      • Warum so aggressiv? Irgendeinen wunden Punkt bei Ihnen getroffen? Wenn Sie das alles bereits wissen, dann ist es doch gut und kein Grund für einen Kommentar. Seien Sie einfach stolz auf sich!


      • Gerd R vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Den wunden Punkt habe wohl ich bei Ihnen getroffen. Wenn Sie Unsinn verbreiten, werden Sie nicht darauf hoffen können dass ich Ihnen Beifall spende.


      • Also ich weiß nicht. Ist es Unsinn?


      • Gerd R vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Jeder darf und SOLL sich seine eigene Meinung bilden. Informieren Sie sich in verschiedenen Medien und vertrauen Sie nicht auf Kernaussagen die zu nichts taugen.


      • Takeda vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ihre Ansicht kann ja auch falsch sein und ihre Aussagen sollte man dann auch nicht trauen. Im Grunde kann sich jeder Infos aus dem Netz holen. Wie er sie dann deutet ist ja wohl seine Sache. Ich habe auch schon viele gelesen die am nächsten tag nicht mehr ausfindig war und nach Wochen oder Monate sich doch als wahr rausstellte.


    • Th K vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Selten so einen Blödsinn gelesen. Nenn mir mal einen Telekommunikationsanbieter, der mehr in Deutschland investiert.

      Aber das ist eben die Freiheit des Internets: Jeder kann seine wirren Gedanken ungefiltert veröffentlichen, ohne dafür in der Klappse zu landen.


    • Steffen Herget
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Du liebe Zeit. So viel Verschwörungstheorie auf einem Haufen. Die Telekom war bis 1995 ein staatliches Unternehmen und soll 500 Milliarden D-Mark auf der hohen Kante gehabt haben? Der Bundeshaushalt für 1995 weist umgerechnet Einnahmen von 211,7 Milliarden Euro aus - für das ganze Land, im kompletten Jahr. Alleine die Kommunikations-Abteilung der Telekom soll also doppelt so viel Geld besessen haben? Ich bitte Dich. Und die Tatsache, dass in die Zeit von Sommer etwa die Liberalisierung und der Wegfall des Telekom-Monopols 1998, enorm hohe Investitionen, u.a. in LTE-Frequenzen, und teure Übernahmen, etwa von Voicestream in den USA, fallen, sollte man sicher auch erwähnen. Vielleicht ganz gut so, dass manche Informationen gelöscht wurden.


    • Hans-Georg Kluge
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      😱 Ich hoffe, dass du diesen von dir zitierten Mist nicht für wahr hältst. Das sind ja übelste Verschwörungstheorien, die jeder Grundlage entbehren.


  • Karsten vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Nicht nur unsere Tarife sind sauteuer🤢.. auch das Datenvolumen ist unterirdisch 👎.... Wenigstens drosselt o2 free nicht mehr so... Aber bei Prepaid ist die Drosselung Menschenunwürdig.... Einmal gedrosselt bist du gezwungen nach zu buchen sonst geht da nix mehr... In anderen Ländern wird zwar auch gedrosselt aber nur auf 1mbit so dass man trotzdem noch Video angucken kann und vernünftig surft


    • HEB vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Natürlich ist so eine drosselung nicht super, aber im allem ernst, ist es notwendig unterwegs Videos zu schauen?


      • Takeda vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Warum nicht? Im Zug, Bus oder beim langen warten.


      • Karsten vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Heb man muss nicht unbedingt unterwegs Video schauen ich kritisiere darum die Drosselung bei Prepaid angeboten weil es ja so langsam wird das fast gar nichts mehr geht


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @HEB: Eine komische Frage. Natürlich ist es nicht notwendig unterwegs ein Video zu schauen, aber es ist auch nicht notwendig ein Buch zu lesen. Beides sind Beschäftigungen, denen man eben nachgeht. Ich selbst fahre jeden Tag etwa 2 Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln und möchte in der Zeit machen, was mir gefällt. Das ist dann entweder ein Buch oder auch Netflix, Amazon, YouTube,....


      • Karsten vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Im Zug oder Bus Spiele ich new 3ds XL animal Crossing New leaf oder Mario 64 😊👍


  • Gerd R vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wir haben vor ein paar Wochen extrem bemerkt, wie das deutsche Mobilnetz und auch das deutsche "Internet" gegenüber anderen Ländern hinterher hinkt. In Thailand flächendeckend und selbst im hintersten Winkel eines Dorfes LTE und Internet über Glasfaserleitungen. LTE mit unbegrenzten Datenvolumen für ca. 2,50 Euro pro Woche. SIM-Karte für umgerechnet 1,25 Euro (wie bei uns mit Registrierung, ist innerhalb von 5 Minuten freigeschaltet und wird direkt beim Kauf erledigt).
    In Deutschland horrende Preise für Mobilfunk und Internet; Datenvolumen begrenzt und eine zerfurchtete Mobile Landschaft, bei der "spezielle Dienste" entweder nicht erlaubt sind, nur gegen Aufpreis möglich sind, oder manches inklusive ist.
    Den Ausbau von 5G erneut als Vorwand zu benutzen warum der LTE Ausbau nicht voran schreitet ist ein lächerliches Argument, dass einerseits die Kurzsichtigkeit der Verantwortlichen widerspiegelt, und andererseits ihre Kunden für Idioten hält, die jede noch so fadenscheinigen Ausreden als bare Münze nehmen sollen.


    • Kann Gerd nur bestätigen da ich selbst in Thailand auf dem Land hause. Eben mal mit DTAC getestet: 28,09 Download 13,19 Upload. Ganz zu schweigen von meinem Glasfaseranschluss am A****h der Welt.
      Aber was will man bei uns auch erwarten. Unser Schwellenland heißt ja ab sofort "Jamaika". Was anderes ist ja nicht mehr wichtig. Bald werden wir unsere "blaues" Wunder erleben. Traurig!


  • Es ist einfach nur die Schuld bei den Netzbetreibern zu suchen. Nirgendwo haben die Menschen so viel Angst vor Allem wie hierzulande. Das gilt nicht nur für Funknetze sondern auch für Hochspannungsleitungen, Laktose und allem was das Wort "Strahlen" beinhaltet. So findet man auch in Städten Funklöcher zu Hauf wo man schon mit einem ganz langsamen LTE glücklich wäre.


  • Das ist doch kein wunder im Deutschland wird seit denn 90zigern nur noch geld rausgezogen investieren gilt schon fast als verpönt ich glaube es gibt hier eine bestimmte gruppe die nicht will das was investiert wird ganz besonders wenn der staat es tun will.. dazu kommt auch noch der egoismus "ich kann's zahlen"der rest ist mir egal und denn meisten bürgern ist oftmals auch aus bequemlichkeit völlig egal


  • Da tut ihr mir in der Heimat echt leid, so ein schlechter Netzausbau und so teure Tarife sind einem Technologie Land wie Deutschland es ist nicht würdig.
    In meiner Wahlheimat Wien sieht das ganz anders aus, ich zahl 26,90 im Monat, habe dafür 16GB LTE mit bis zu 300Mbit/s, mit tatsächlichen Geschwindigkeiten zwischen 100 und 150 in gesamt Wien....selbst in der U-Bahn...30m unter der Erde. Dabei habe ich SMS, Telefonie, MMS und EU-Einheiten for Free und unlimitiert. Das Netz ist in ganz Österreich sehr gut ausgebaut und das schon viele Jahre.
    Da gehört auch mal was von dem enormen Überschuss im Budget in die Infrastruktur gesteckt, eine gute Netzabdeckung zu vernünftigen Preisen fördert schließlich auch die Produktivität.


  • Bedankt euch bei der Telekom. Die habens geschafft trotz Kartellamt eine komplette Monopolmacht zu werden und die bekommt keiner mehr vom Chefsessel gekratzt. Genauso wie Vodafone als Schoßhund. Was die als "Giga Tarif" mit ihren lächerlichen 1,25Gb betiteln entbehrt sich jeglicher Logik und ist der Witz des Jahres. Woanders kriegt man teilweise bis zu 20gb aber dann nur bei O2 oder anderen kleineren Anbietern.

    Telekom wird uns solange mit ihrem Blödsinn von wegen "Ausbau ist unbezahlbar oder unwirtschaftlich" solange gängeln bist sie verstaatlicht werden und das wird nie passieren weil sie dafür zuviel den Politikern in den Arsch schieben damit die weitermachen dürfen. Sitzen ja genug im Aufsichtsrat.


  • Frk vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ich kann hier bspw. nur auf das D1-Netz zurückgreifen. Alle anderen Netze sind hier nur mangelhaft oder gar nicht verfügbar. Vorteil ist, das ich bei meinem Provider im Jahr auf ca 6 Stunden Internet-downtime komme. Gibt es ein Problem, wird es zügig gelöst. Vertragsverlängerung? Ich kündige grundsätzlich, bekomme dann einen Rückruf und handele in der Regel neue und gute Konditionen aus. Und was das Thema LTE angeht, ich möchte es und bekomme es. Nichtsdestotrotz stimme ich dem Artikel zu, in D wird für geringe Leistung zuviel gezahlt. Meine polnischen Kollegen, die regelmässig hier sind, lachen nur und schütteln den Kopf. Deutschland wird mehr und mehr zur Bananenrepublik, siehe ÖPNV, Strassennetz usw...


  • "Schwellenländer hängen deutsche LTE-Netze ab"

    Falls es noch niemandem aufgefallen ist, Deutschland in inzwischen nicht nur in Sachen LTE-Netz selber nur noch ein Schwellenland. Es wird uns nur immer wieder anders verkauft.


  • Achja...
    Falsch positionierte Transceivermasten!!
    Ich bin gerade Zuhause und habe edge obwohl der 4G/5G Mast knapp 1 Kilometer von hier entfernt ist!
    Ich wohne im Sauerland im Tal und der Turm steht ganz weit oben aufen Berg! 😉😉
    Die Mobilfunkgeräte haben schlichtweg zu wenig Sendeleistung um diesen Höhen Unterschied zu überwinden um sich im Netz anzumelden! Oben auf der Höhe vom Masten wohnen ca. 300 Menschen - unten in den Tälern wo das Signal drüber hinweg schwebt 14000 Menschen!!!!
    Erkennt ihr das Dilemma??? 😂😂


  • Wieso das so ist??
    Ganz einfach...
    Wenn ich unterwegs bin bewege ich mich von Zelle zu Zelle.
    In der einen habe ich 2G, in der nächsten 4G, dann plötzlich edge und danach folgt noch 3G und eine Stadt weiter dann noch 5G... Aber alle Verbindungen laufen in ein und den selben Servern zusammen die meist der Telekom gehören 😉 und sich bsp. Vodafone (mein Provider) "einmieten" muß - wie gesagt alles über den selben Server!
    Das ist ein gigantischer Mainstream...
    So nun wird meine Verbindung weiter geschaltet und diese ganze Prozedur wiederholt sich!!! 😉
    Hinzu kommt das die ganzen 4G Masten über Standleitungen (DSL) 😉 zusammen geschaltet sind!

    ....
    Wenn sich die Idioten wenigsten Für die flächendeckende Versorgung eines Netz Standards entscheiden und dieses zu 100% ausbauen würden und dann erst den Ausbau des zweiten Netzes widmen - würde alles besser laufen!
    Es ist einfach so das zu viele unterschiedliche Baustellen vorhanden sind!
    Es wurde von 3G zu 4G gewechselt als das 3G Netz gerade mal zu 60% etabliert war!
    Jetzt is das 4G Netz zu ebenfalls 60% evtl. 70% verfügbar da wird schon am 5G jetzt gebaut!
    SO KANN DAS GANZE NICHT EINWANDFREI ARBEITEN WENN DIE EINE BAUSTELLE NICHT FERTIG VERNACHLÄSSIGT UND EINE NEUE BAUSTELLE ERÖFFNET WIRD!!!
    UNSER Funknetz ist das selbe Thema wie mit dem bekannten Flughafen in Berlin - so viele Baustellen das wenn eine fertig , die alte schon wieder marode ist!
    Wir wollen definitiv zu viel haben aber keine Zeit uns drauf zu konzentrieren... 😨


  • Könnte das mit fehlendem Kapital zusammenhängen? Einfach mal nach "Der Mossad und die Telekom" googeln. Dann den Link von "concept-veritas" wählen.


  • Vielleicht kommt es mit der neuen Jamaika Konstellation mal endlich Schwung in die Berliner Hütte, ja das geht einfach nicht weiter so. Alles muss via Internet, TV, Telefon, Radio und weiß nicht alles gestemmt werden, es lahmt in allen Ecken und Kanten. Und die knauserige Daten Volumen Limitierung beim LTE Anbieter ist auch nicht so dolle.


    •   27
      Viddi vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Pruuust HAHAHAHA😂😂😂🤣🤣🤣😵😭
      Jamaika solls richten - zu geil...
      (Nix gegen dich Transistorrausch)


    • Mit Jamaika wird sogar noch weniger passieren als vorher. Das Einzige was passieren wird ist Deutschland komplett vor die Wand zu fahren. In diesem Sinne: Gute Fahrt ;-)


      • Da wirst du schon recht haben, mein Fokus springt immer in Sachen digitalisierung und Infrastruktur Richtung Lindner, ja du hast recht, es sind zu verschiedene unterschiedliche Positionen. Und bei Neuwahlen? Was wird dann gewählt? Oder doch Gro Ka?


  • Dafür rangiert Deutschland in der Höhe der Kosten bestimmt im oberen Drittel. Ist doch auch was😁


    • Ja! In Steuern, Abgaben, Gebühren, Preisen, Vorschriften, Bürokratie sind wir meist Weltmeister. Da wird sich auch nichts ändern, sonst könnten wir ja nicht mehr so "gut und gerne" hier leben (hust, würg)


  • Im hintersten Italienischen Bergdorf habe ich meist bessere und schnellere Netzanbindung als hier in D ! Meist ,wenn ich in Grenznähe mich aufhalte,Buche ich mich in das Französische Netz ein, weil einfach schneller als das Heimische LTE... was eh eher schlecht als recht zu Empfangen ist. Für ein sogenantes "Hightechland" sind wir was die Geschwindigkeit und Netzabdeckung mit LTE angeht eher "Armseelig" Ausgesattet!


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      wir sind in so vielen technischen Bereichen so schlecht aufgestellt, weshalb ich mittlerweile die Betitelung überhaupt nicht mer nachvollziehen kann... in welchem technischen Bereich sind wir denn bitte noch führend? Nicht mal Im Automobilsektor geht es bei uns voran, und das obwohl der beste Freund des Deutschen anscheinend sein Auto ist...


      • Deswegen benötigen wir dringend afrikanische Fachkräfte, denn die Deutschen wollen ja nichts Technisches mehr studieren, sondern mehr so BWL, Jura und so... Die Neubürger dagegen sind begnadete Ingenieure und Techniker. Nur Geduld, das wird schon...


      • Deutschland ist in vielen Dingen weltmarktführend: Trumpf, Stihl, Kärcher oder Claas sind die bekannteren Firmen. Weitere, vielleicht nicht so prominente Beispiele: Pistenbullys von Kässbohrer, Rollen für Krankhausbetten von Tente, Zapfpistolen von Hiby, Heftzwecken von Gottschalk, Rasierpinsel von Müller, Buch-Bindemaschinen von Kolbus, Plastikringe (die 6er-Packs Dosen zusammenhalten) von Hi-Cone, Fliegenfänger von Aeroxon Insect Control, Künstliche Spinnenseide von AMSilk, Kuckucksuhren von Hönes, Orgeln von Johannes Klais Orgelbau, Schwerlastfahrzeuge von Scheuerle Fahrzeugfabrik, usw.


      • @Da Gegen
        Gegen Einwanderer zu wettern hilft auch nicht weiter. Ich distanziere mich ausdrücklich von solchen ideologisch-geprägten Scheinargumenten und möchte darüber auch kein weiteres Wort verlieren.
        Und dass die Deutschen nichts mehr technisches studieren wollen, ist eine glatte Lüge.
        Quelle:
        http://www.komm-mach-mint.de/Presse/Pressemitteilungen/PM-2015-Zahl-der-Studienanfaenger_innen-steigt-weiter
        https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Hochschulen/Hochschulen.html


      • Tja, NOCH. Aber ich bin sicher, auch die werden noch ans Ausland verkauft. Warum eigentlich legt sich die Telekom nicht ins Zeug und baut das Breitbandnetz aus wie z.B. Anfang der 90er Jahre das Telefonnetz in den "neuen Bundesländern"?
        Könnte das mit fehlendem Kapital zusammenhängen? Einfach mal nach "Der Mossad und die Telekom" googeln. Dann den Link von "concept-veritas" wählen.


      • "Warum eigentlich legt sich die Telekom nicht ins Zeug und baut das Breitbandnetz aus wie z.B. Anfang der 90er Jahre das Telefonnetz in den "neuen Bundesländern"?" - Die Telekom tat das nicht aus freien Stücken, sondern es wurde von höherer Stelle so beschlossen. Mit der Wiedervereinigung wurde so einiges in Stein gemeißelt und zum Teil umgesetzt. Prominentes Beispiel ist das sog. Berlin/Bonn-Gesetz. Bevor es zu politisch wird, beende ich hiermit diesen Kommentar.
        "Könnte das mit fehlendem Kapital zusammenhängen? Einfach mal nach "Der Mossad und die Telekom" googeln. Dann den Link von "concept-veritas" wählen." Zu der Frage: nein, die Telekom feiert regelmäßig Rekordumsätze, s. https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/geschaeftszahlen-2016-486482
        Und von Verschwörungstheorien will ich nichts wissen. Womöglich behauptet dann noch jemand, die Illuminaten seien schuld oder die Pius-Bruderschaft.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Tim

        "Nicht mal Im Automobilsektor geht es bei uns voran, und das obwohl der beste Freund des Deutschen anscheinend sein Auto ist..."

        Falsch. Da fehlt Dir wohl komplett der Einblick und die Ahnung. Da ich aus der Automotive-Branche komme, darf ich mir da ein Urteil über Deine unkorrekte Aussage erlauben. Da geht mehr voran, als man sieht und/oder denkt.


  • Ich kann mich nicht beklagen, ich habe durchschnittliche Downloads von 15-25Mbit/s mit dem Provider GLOBE für 45€ im Monat (unlimited data volume) und 30-41Mbit/s mit SMART für 18€ monatlich (800MB+300MB YouTube täglich). Zusätzliche 1GB+300MB gibts für 85 Cent. Ich denke, wir liegen hier noch VOR Finnland. Allerdings nicht in Deutschland, sondern in der "Dritten Welt" (in Philippines, aber nicht in Manila - da gibt´s nämlich 200Mbit Glasfaser)... :-D
    Zugegeben, manchmal gibt´s auch Serverüberlastungen, aber damit kann man leben.
    Ihr könnt ja mal nach SMARTbro prepaid und GLOBE prepaid googeln. Oder nach PLDT Home uLTEra...
    Ach ja, ich vergaß - ich war kürzlich in Bali (ist nicht mehr so schön wie vor 10 Jahren, aber da gibt´s jetzt auch LTE) und hatte knapp 30Mbit/s download und 6Mbit/s upload bei 2ms(!) Ping.
    Man muß aber Verständnis für die Situation in D haben, denn das Geld für den Ausbau wird anderweitig gebraucht, ihr wißt schon...


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      1. Das klingt nicht nach deutschen Anbietern... zumal es nur einen einzigen Vertrag in Deutschland gibt, der "unlimited data volume" besitzt und der kostet 200€ im Monat... Von daher bringt googeln eher wenig
      2. Die Provider müssen in Deutschland den Ausbau selbst finanzieren. Hierzulande wird da nichts/kaum etwas durch den Staat finanziert. Deshalb (so begründet man es zumindest) sind die Verträge so teuer... Trotzdem tut sich kaum etwas


    • C. F.
      • Blogger
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Globe kommt aus den USA, oder? Na, das kann man dann mit Europäischen Tarifen und Geschwindigkeiten nur im Ansatz vergleichen.


  • Also habe hier bei mir und auch im Umkreis von ca 50 km überall LTE kann mich nicht beschweren.


    • Frk vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      wenn du dich nur in diesem kleinen Kreis bewegst, ist ja alles in Ordnung...


    • Pyranya vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Und genau hier liegt das Problem. Von 10 Leuten sagen 5 ihnen reicht die Verbindung, da sie sich eh nicht weiter als einen bestimmten Radius bewegen. Somit sieht der Anbieter keinen Grund was zu ändern.
      Für Menschen wie mich, die sich zwischen 50-100km am Tag bewegen ist es ärgerlich, ständig zwischen LTE und Edge springen zu müssen.
      Die Abdeckung muss flächendeckend ausgebaut werden und nicht nur vereinzelt in größeren Regionen.

      greez


  • In Deutschland ist man eher technikfeindlich und verteufelt Neuerungen, während man demgegenüber im asiatischen Raum aufgeschlossener ist. Wird hier ein Mobilfunkmast gebaut, kommen die Berufsempörten aus den Löchern und schwadronieren von zu hoher Strahlenbelastung und man findet bestimmt noch eine Insektenart, die nur dort lebt und durch einen Mobilfunkmast ausgerottet würde. Dann wird womöglich munter prozessiert, was die Kosten in die Höhe treibt und alles verzögert. Auch die ISPs können sich in Deutschland freuen: hier ist die Anspruchshaltung sehr niedrig. Wenn woanders in der Welt eine 1 GigE-Leitung (am besten FTTD oder zumindest FTTH) nachgefragt wird, weil man das Potential erkennt, fragt der deutsche Michel, warum man denn überhaupt Internet braucht und wenn überhaupt, reichen 6 MBit/s. Für die wenige Leistung greift man hier tief in die Tasche und das freut die Mobilfunkprovider. Konkurrenz ist ja da, aber sie wird nicht genutzt (ich zahle bspw. knappe 10 EUR pro Monat für 300 Minuten bzw. SMS sowie 3 GB Highspeed-Volumen ohne Datenautomatik im 3G-Netz von Vodafone; ein vergleichbarer Tarif direkt bei Vodafone kostet ca. das dreifache mehr - da wäre dann LTE dabei, aber das ist mir der Preis nicht wert).
    Wir selbst machen es den ISPs einfach, uns wenig anzubieten. Dazu kommen noch Äußerungen von Merkel, die behauptete, das Internet sei [für uns alle] Neuland. So wird es nicht besser.


    • HEB vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist mit allen neuen technischen Dingen in Deutschland das selbe, bevor es von der masse der Bevölkerung angenommen wird ist es in den meisten Ländern schon wieder veraltet.


    • Ich erinnere mich, als bei mir 2011 eine neue Berufsschule gebaut wurde sollte diese auch ein WLAN bekommen. Die Anwohner in der Umgebung waren wegen der möglichen Strahlung dagegen. Also kein WLAN.


      • Da haben sich wahrscheinlich diejenigen echauffiert, die selbst CB-Funker sind :-)


      • Luk As vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Kann ja gut sein, dass WLAN strahlt. Aber diese Leute sollten mal bedenken, was alles so im Alltag strahlt. Aber schön weiter Radio hören, Fernsehen gucken, Handy auf dem Nachttisch laden, Schweinefleisch vom Bauernhof neben dem AKW essen....
        Man müsste sich ohne jegliche Elektronik in einen Bunker setzen, damit man keinen Strahlungen mehr ausgesetzt würde.
        Also ich verstehe sowas nicht.


  • also bei mir in NRW ist LTE das stärkste und funktioniert relativ gut wenn ich nicht unter ne Ubahn bin oder so... Was ich mich aber eher frage ist wieso die immer versuchen alles schneller zu machen anstatt mal die preise anzupassen da man heute für jeden mist gleich 4 GB verliert. Dafür sind die Preise zu hoch.


  • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    man kann halt auch einfach keine Prioritäten setzen... 3G wurde nie richtig ausgebaut, weil dann 4G kam und 4G wird jetzt nicht ausreichend ausgebaut, weil 5G kommt... und wenn 5G dann halbtot da liegt, kommt 6G und man konzentriert sich darauf...

    Muss zwar sagen, dass sich O2/E-Plus in meiner Umgebung STARK gebessert hat, aber es ist immer noch weit weg von gut oder gar sehr gut. Und das obwohl wir hier wesentlich mehr bezahlen müssen, weil die Provider ja alle Ausbauten aus eigener Tasche bezahlen müssen. Ein großer Fehler meiner Meinung nach... Zumal sich die Provider das gefühlt lieber in die eigene Tasche stecken, statt in den Ausbau der Netze...


  • Wenn ich in Eschborn auf der Arbeit bin ist das 3G Netz deutlich performanter als das sehr schwach zu empfangende 4G.
    Das ganze Konzept von 4G ist aber in meinen Augen Schrott. 4G wird auf alten TV Frequenzen betrieben die weitere Verbindungen ermöglichen, aber der Flaschenhals der Signalverarbeitung am Funkmast bleibt im Grunde der Selbe. Ich denke 4G ist nur Augenwischerei, ist neu muss gut sein also kauft der Kunde ein neues 4G Handy, ohne die Technik dahinter zu kennen.
    Gruß
    Oli


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Der Vorteil von 4G ist nicht direkt die Geschwindigkeit, sondern einfach die stabiliere Verbindung. 4G ist bei mir wesentlich stabiler, während 3G ständig Abbrüche hat. Kommt halt immer auf die Umgebung an.
      Und versuch bspw. mal in der Bahn oder im Auto (als Beifahrer natürlich) irgendwas mit 3G zu laden... kannst du vergessen. Mit 4G hingegen klappt das ziemliich gut...


  • Es ist in DE ein Drama, wie auch beim DSL Ausbau. Unterwegs erhöht sich der Stromverbrauch weil ständig ein und ausgelockt wird. Stabile Verbindungen gibt es nicht. Teilweise geht die Verbindung auf Edge zurück. Zusätzlich werden wir von den Providern abgezockt mit Minimaldatenvolumen. Keiner wehrt sich und die Politik - der Staat - verdient massiv damit. Armes Deutschland und anspruchlose Verbraucher.


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Schau mal nach Kanada und sag dann noch mal, wir werden hier abgezockt... :D die bezahlen dort gern mal $70 für 500MB und danach ist SCHLUSS, nichts da mit "gedrosselt weitersurfen".
      Aber ja, wirklich rosig ist es hier echt nicht... vor allem wenn man Richtugn Telekom blickt...


    • Tenten vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Keiner wehrt sich und alle sind so anspruchslos? Du kannst uns sicher aufklären, wie genau du deinen Widerstand organisierst und was du unternimmst. Hier dürfte dann auch gleich @Oliver Teske sich erklären, der ja auch allen anderen die Schuld an der Misere gibt, weil sie nichts dagegen unternehmen und sich das gefallen lassen. Bitte, klärt uns auf, wo wir uns anschließen können.


      • @Tenten:
        Anfangen kann man im Mobilfunkbereich damit, indem man nicht die überteuerten Tarife von T-Mobile, Vodafone usw. nimmt, sondern die von Drittanbietern. Die sind zwar meist ohne LTE, aber wenn die Abdeckung eh nur bei ca. 50% liegt, kann man darauf ggf. verzichten.
        Im Festnetzbereich kommen einige Städte langsam auf den Trichter, selbst Glasfaserleitungen zu verlegen. Als Bürger kann man sich auch an die Stadtverwaltung diesbezüglich wenden.
        Allgemein sollte man sich Rat bei der Verbraucherzentrale holen, wenn versprochene Leistungen (wie z. B. Geschwindigkeit eines DSL-Anschlusses) nicht eingehalten werden und den Provider unter Zugzwang setzen, um die Leistungen zu erfüllen. Wenn mal bei uns bspw. ein paar Stunden der Internetzugang zu Hause nicht funktioniert, fordere ich von meinem ISP eine Entschädigung. Meist brauche ich dann 1/30 des Monatspreises nicht bezahlen.
        Außerdem sollte man nicht scheu sein, seinen Provider (Festnetz und Mobilfunk) ab und an zu wechseln, um entweder bessere Konditionen zu erhalten oder zumindest seinem Provider signalisieren, dass man mit der gebotenen Leistung zu dem Preis nicht mehr einverstanden ist. Als bei uns in der Gegend die Festnetzanschlüsse der Telekom auf IP-Telefonie umgestellt wurden, konnte meine Nachbarin nicht mehr mit ihrem heißgeliebten Wählscheibentelefon anrufen. Dass IWV noch an ihrem Anschluss funktionierte, wunderte mich irgendwie. Beim IP-Anschluss natürlich utopisch. Ich gab ihr den Rat, sich zu beschweren, weil sie ja schließlich einen gültigen Vertrag hatte, bei dem besagtes Telefon funktionierte und sie nicht gefordert hatte, umgestellt zu werden. Nach einigem Hin und Her bekam sie bessere Vertragskonditionen und ein neues (wenn auch einfaches) Telefon kostenlos. Man sollte so etwas einfach nicht achselzuckend hinnehmen.


      • Luk As vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe in meiner Region aufm Dorf praktisch keinen 3G Empfang, aber sehr guten LTE-Empfang. Deswegen muss ich immer einen Vertrag direkt bei den Großen wie Telekom etc. abschließen, da die Kleineren nur bei O2-Netz LTE bieten.


  • Ist doch schon ewig bekannt, aber niemand macht irgendwie mal was dagegen... Warum sollte man auch was ändern? Die Leute akzeptieren die Situation doch auch so... Ich wette, so denken die Verantwortlichen... -.-


    • Natürlich, das ist mit den Netz Betreiber nicht anders als wie mit den Handy Hersteller, da sagt auch keiner etwas dass die Handys seit zwei Jahren schlechter anstelle besser werden, warum dann beim Netz etwas sagen. Hauptsache man hat das neuste, darauf kommt es an.
      Gruß
      Oli


  • Ja so sieht es aus, ich bin sehr oft in asien, Malaysia und Thailand, muss schon sagen das die Leute von O2 & Vodafone & co. noch einiges investieren müssen, die Netzabdeckung ist furchtbar und Down sowie uplaodwerte jenseits von sehr gut, was am meisten nervt sehr instabil. Ich glaube nicht daß es an der Anzahl der Nutzer liegt. In Asien habe ich selten H+ fast immer 4G und hier hat jeder 2 oder 3 phones..Auch die Tarife sind moderater. Hier muss man für Luft nicht so viel ausgeben.


  • habe wieder normales Handy nur zum Telefonieren-lasse mich nicht hinters Licht führen . Geld ist nicht alles!!!!!


  • Innerhalb Deutschlands wäre eine Auswertung dieser Daten nach Netzbetreiber interessant.


    • Steffen Herget
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Das stimmt. Ich versuche mich mal ein bisschen durch die App zu wühlen, vielleicht kommt was Aufschlussreiches dabei rum. Aber ich verspreche mal lieber nichts. ;)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu