Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Vorbild Huawei: Galaxy Note 9 mit Desktop-Modus ohne Dock

Mit der DeX Station für das Galaxy S8 brachte Samsung seine Lösung, um Android auf den großen Monitor zu bringen. Deutlich leichter und günstiger soll das mit dem Galaxy Note 9 werden, wenn der Hersteller auch anderes Zubehör für den Desktop-Modus zulässt.

Wer seit dem Galaxy S8 sein Samsung-Smartphone als Desktopersatz nutzen wollte, musste zur DeX Station oder dem DeX Pad greifen. Beides schien allerdings vielen Nutzern mit einem Preis von 100 Euro zu teuer. Mit dem Galaxy Note 9 soll Samsung allerdings eine günstige Möglichkeit anbieten. Mit dem Umschwenken will Samsung angeblich die Wiedergabe von Videos und ähnlichen Inhalten auf den großen Bildschirm vereinfachen.

Wie die Webseite WinFuture aus einer mit Samsungs Plänen vertrauten Quelle erfahren haben will, ermöglicht der Hersteller beim neuen Galaxy Note 9 den Einsatz des Desktop eXperience Modus (DeX) auch ohne das spezielle Samsung-Zubehör. Alles was beim Stift-Phablet für den Desktop-Modus nötig sei, ist ein Adapter von USB-C auf HDMI. Trotz des Verzichts auf das spezielle Samsung-Zubehör, soll der Desktop-Modus im vollen Umfang nutzbar sein.

Screenshot 20180523 161057 Samsung DeX home
Samsungs Desktop-Modus erlaubt das Arbeiten in mehreren Fenstern. / © AndroidPIT

Da die DeX Station und das DeX Pad bei Flaggschiff-Modellen des Herstellers nicht nur zum Anschließen, sondern auch der Kühlung diente, bleibt die Frage, wie Samsung das Problem beim Note 9 angehen will. Immerhin belastet der Desktop-Betrieb das Smartphone über einen längeren Zeitraum deutlich. 

Huawei als Vorbild

Während Samsung seit Beginn seiner Technik auf ein spezielles Dock setzt, lässt sich das Huawei P10 Pro deutlich leichter in einen Desktop-Ersatz verwandeln. Alles was bei dem chinesischen Hersteller benötigt wird, ist ein Adapter von USB-C auf einen der verschiedenen Display-Anschlüsse. Solche USB-C-Hubs, die neben HDMI auch noch das Anschließen von Maus und Tastatur ermöglichen, gibt es immerhin bereits ab 20 Euro bei Amazon.

Nutz Ihr Euer Smartphone manchmal oder gar regelmäßig als Ersatz für den Desktop-PC oder ist das für Euch kaum mehr als eine Spielerei.

Quelle: WinFuture

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mr. N vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Lustig ist es wenn samsung was nachmacht heißt es die anderen als Vorbild und andersrum heißt es die kopieren alles


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich kann mir vorstellen, dass man in diesem "Nur Kabel"-Modus nicht den vollen Desktop bekommt oder er langsamer funktioniert... Samsung wird bei den vorherigen Versionen ja nicht aus Lust an der Laune eine Kühlung eingebaut haben. Zumal selbst das mit dem S9 vorgestellte Pad eine Kühlung besitzt und das Note9 quasi 1:1 die gleiche Hardware bekommt...


    • Habe bei dem "nur Kabel Modus" wie Du es nennst keine Probleme beim Mate 10 Pro. Der Desktop wird vollständig dargestellt und mit 6GB Ram läuft alles auch super flüssig.


  • Ich habe das Huawei Mate 10 Pro und benutze den Desktop Modus regelmäßig zum Anschauen von Videos. Dabei gibt es keinerlei Probleme mit der Kühlung.


  • Wäre interessant zu wissen, wie Huawei die Sache mit der Kühlung regelt.


    • Keine Ahnung wie Huawei das macht, aber ich merke keinen Temperaturunterschied zur normalen Nutzung (wenn ich z.B. YouTube Videos schaue).


  • Es wäre schön, wenn Huawei das schaffen kann, kann Samsung seine Technologie auch verbessern.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern