Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Rennfahrer Alex Sims im Interview: Die Formel E weist den Weg
Mobilität Interview 5 Min Lesezeit 11 Kommentare

Rennfahrer Alex Sims im Interview: Die Formel E weist den Weg

Wie Ihr vielleicht bemerkt habt, beschäftigen wir von AndroidPIT uns zunehmend mit dem Thema E-Mobilität. Als die ABB FIA Formel E Meisterschaft diese Woche in Berlin landete, nutzten wir die Gelegenheit, uns das anzusehen. Ich habe mich mit dem BMW i Andretti Motorsport Fahrer Alexander Sims getroffen, um mehr darüber zu erfahren.

Die Formel E ist eine Klasse des Motorsports für vollelektrische Rennwagen. Sie wurde 2011 gegründet und erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit und Bekanntheit. Einige berühmte ehemalige Formel-1-Piloten wie Felipe Massa und Jean-Eric Vergne sind in dieser Saison im Einsatz. Vor allem Hersteller nutzen die Formel E als Plattform, um ihre neuesten Entwicklungen im Bereich der Elektroauto-Technologie und E-Mobilität zu präsentieren.

Wir trafen uns mit Alexander Sims in der Teamgarage von BMW i Andretti Motorsport, um über den Sport und seine Bedeutung für die gesamte Mobilitätsbranche zu sprechen. Sims ist nicht der typische Rennfahrer. Er ist in der Formel Renault, der Formel 3 und verschiedenen GT-Klassen gefahren, aber er hat nichts von der Extravaganz und Divenhaftigkeit, die man mit einigen seiner Kollegen verbinden könnte. Er ist ungefähr so weit von Exzentrikern wie James Hunt entfernt, wie es nur geht.

Für Sims ist die Formel E eine besonders schwierige Herausforderung, denn die Organisatoren haben große Anstrengungen unternommen, um das Rennen vom traditionellen Motorsport zu unterscheiden. "Jeder Aspekt des Fahrens ist anders", erklärt Sims. "Im Rennen selbst gehen wir von überwiegend flachen Runden in der Praxis zu Energieeinsparungen im Rennen über, weil wir energiebegrenzt sind - was großartig ist, weil es einen Unterschied zwischen den Autos gibt und wir strategisch bestimmen müssen, wie wir unsere Energie nutzen, was Überholmöglichkeiten schafft."

Alle Teams verwenden das gleiche Chassis in der Formel E und die gleichen Batterien. Nur der elektrische Antriebsstrang unterscheidet die Autos, und hier kann ein Wettbewerbsvorteil durch Engineering und Investitionen erzielt werden. Interessant an dem, was BMW tut, ist, dass der i-Antriebsstrang in Sims Rennwagen derselbe ist wie der, den man in seinem neuen BMW i3 bekommen würde, natürlich anders abgestimmt: Die Entwicklung des einen beflügelt den anderen. Ich hatte das Gefühl, dass Alexander wirklich auf die technische Seite dieses Sports steht, und fragte ihn, wie eng er mit den BMW-Ingenieuren zusammenarbeitet, um die Antriebstechnik zu verbessern.

"Unsere gesamte Entwicklung bezieht sich speziell auf den Formel-E-Motor, es gibt nichts, was ich jemals sagen würde, was sofort auf Serienfahrzeuge übergehen würde. Aber so wie ich es verstehe, lernen die Ingenieure in einem sehr schnelllebigen Entwicklungszyklus in mehreren Umgebungen, und einige dieser Dinge können aus technischer Sicht übertragen werden. Ich kann aber nicht sagen, was genau das ist."

androidpit formula e car
Der BMW-i-Antriebsstrang in diesem Rennwagen ist derselbe wie in einem BMW i3. / © AndroidPIT

Sims fährt seit einiger Zeit ein vollelektrisches Auto von der Strecke und war so etwas wie ein früher Pionier der Technologie. Er ist auch Vorsitzender der Zero Carbon World Charity, die Ladestationen und Kampagnen für eine breitere Elektroauto-Ladeinfrastruktur spendet. Aber was hält er vom aktuellen Stand der Ladeinfrastruktur in Europa?

"Es hat sich in den letzten acht Jahren so sehr verändert, dass ich mich für E-Autos interessiert habe und sie so ziemlich jeden Tag fahre. Natürlich wollen wir immer mehr Ladestationen, mehr Optionen an verschiedenen Orten, aber es geht wirklich in die richtige Richtung. Glücklicherweise ist es kommerzieller geworden, größere Unternehmen sind im Spiel, und es bewegt sich schnell. Ich denke, dass die Netzwerke in ganz Europa, die durch das IONITY-Netzwerk installiert werden, wirklich anfangen, das Reisen über richtige Entfernungen möglich zu machen."

Aber kann Elektromotorsport wie die Formel E die Fahrer davon überzeugen, auf ein CO2-freies Fahrzeug umzusteigen? Sims denk, dass das funktionieren kann.

"Seine größte Stärke ist es, die Leute darauf aufmerksam zu machen. In den Anfangstagen, als man nur ein paar i3s und Nissan Leafs auf der Straße sah, wussten viele Leute nicht einmal, dass Elektroautos existieren. Während ich jetzt denke, dass die meisten Leute wissen, dass man Elektroautos kaufen kann, hilft die Formel E wirklich mit dem Image, einen coolen, sexy Sport zu kreieren, bei dem die Autos gut aussehen. Es fördert Elektrofahrzeuge im Allgemeinen und auf positive Weise."

Der BMW i Berlin E-Prix findet auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof statt, was eine einzigartige Herausforderung für die Fahrer darstellt. Formel-E-Rennen werden in der Regel auf Stadtstraßen gefahren. Sims erklärt: "Es ist wahrscheinlich die breiteste und längste Strecke im Rennkalender, und die Fahrbahnoberfläche selbst besteht aus vielen dieser Betonplatten, also sollte sie ziemlich holprig sein und ein anderes Grip-Niveau haben als das, was wir auf einigen neueren Rennstrecken erlebt haben, die aus Asphalt bestehen. Es ist ein ziemlich cooler, ikonischer Ort."

Das zehnte Rennen der fünften Saison der ABB FIA Formel E Meisterschaft findet am heutigen Samstag, den 25. Mai in Berlin Tempelhof statt. Das Rennen beginnt um 13:00 Uhr.

Was haltet Ihr von der Formel E? Ist diese Art von Sport gut für die Förderung von vollelektrischen Fahrzeugen? Lasst es uns im Kommentarfeld unten wissen.

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Zu Ehren und Gedenken 😔an Niki Lauda. Ein Mensch ist gegangen aber die Seele lebt weiter. Er war eine großartige Persönlichkeit.


  • Also ich habe dieses Wochenende beide Rennen gesehen, das der Formel E und das der Formel 1 und muss sagen, das das Formel E Rennen diesmal wesentlich spannender war wei weit mehr Überholmanöver waren.


  • Fahrer wie Massa oder Vergne fahre doch auch nur wegen der Kohle und nicht weil's E Renner sind . Ansonsten finde ich es auch recht langweilig.


  • Formel e ist ziemlich lame.


  • Erste Saison 2014/15 und nicht 2011.
    Ich selbst schau sie neben der Formel 1 sehr gern. War auch heute dabei und fand die Atmosphäre super 😎👍.


  • Die Formel E finde ich persönlich eher uninteressant.
    Ist halt ein Marketingmittel, um das E-Auto zu pushen, aber solange die Batterien bzw Akkus nur so menschen verachtend und Umweltschädigend wie aktuell hergestellt werden können, ist dieses Thema für mich total uninteressant. Da lobe ich mir meinen 1.4er Benziner mit Euronorm 6 ;)


  • Rennsport muss nach Gummi und verbrannten Sprit riechen...


  • Ich schau die Formel E ganz selten, finde sie aber trotzdem recht interessant. Trotzdem wird die jetzige Elektromobilität, gerade mit den umweltunfreundlichen Akkus, nur ein Zwischenschritt sein.
    Entweder wird die Akkutechnik drastisch Änderungen erleben, was dann die Abkehr vom Lithium bedeutet, oder es werden andere Konzepte realisiert wie die Brennstoffzellen.
    In jeder Hinsicht sollte es aber klar sein, das ultimative Ökoauto wird es nicht geben, es wird nur sauberer wie ein herkömmliches Auto werden.