Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 47 Kommentare

Reichweitentest: So weit kommen diese sechs Elektroautos

Wie weit kommt man mit einer Akkuladung? Die Frage, die schon bei Smartphones kaufentscheidend war, ist in Elektroautos um so interessanter. Denn niemand möchte gerne alle zwei Stunden anhalten, um ebensolang an der Zapfsäule zu warten. Ein Vergleich zwischen sechs bekannten Elektroautos aus Italien zeigt nun, dass die Modelle mit der größten Reichweite und die mit der größten Effizienz ganz unterschiedliche sind.

Die italienische Ausgabe von Motor1 hat in einem groß angelegten Test die sechs Elektroautos Smart EQ fortwo, Renault Zoe, Nissan Leaf, Hyundai Kona Electric, Jaguar I-Pace und das Tesla Model S vergleichen. Im Fokus standen hierbei Reichweite und Effizienz.

Der Reichweitentest der Elektroautos fand in und um Rom statt; der Parcours bestand aus 45 Prozent Stadt sowie Stadtautobahn (Tangenziale), 45 Prozent Land und 10 Prozent Autobahn. Da dieser Testparcours auf 150 Kilometern Strecke ausgedehnt war, konnte der Smart EQ fortwo ihn noch nicht einmal mit einer einzelnen Akkuladung absolvieren, da sie ihm schon nach 124 km ausging.

Reichweite der getesteten Elektrofahrzeuge

Modell Getestete Reichweite Angabe nach WLTP Angabe nach NEFZ
Tesla Model S 533 km n.a. 632 km
Hyundai Kona Electric 435 km 482 km 564 km
Jaguar I-Pace 315 km 470 km 543 km
Renault Zoe 276 km 300 km 400 km
Nissan Leaf 211 km 270 km 378 km
smart EQ fortwo 124 km n.a. 160 km

Daten erhoben von Motor1.com

Sowohl die Richtwerte nach dem neuen WLTP- als auch nach dem NEFZ-System geben Anlass zu unberechtigtem Optimismus bezüglich der Reichweite der getesteten Fahrzeuge. Im Test von Model 1 unterboten alle sechs Kandidaten die offiziellen Angaben; oft um über 40 Prozent.

Leider geht aus dem Test nicht hervor, welche Akku-Varianten in den getesteten Elektroautos verwendet wurden. Beim Spitzenreiter Tesla Model S lässt sich anhand des NEFZ-Wertes extrapolieren, dass es sich um das Modell S 100D gehandelt haben muss.

Im Nachgang hat Motor1 auch die Effizienz der getesteten Elektroautos miteinander vergleichen. Dabei kam heraus, dass der Hyundai Kona trotz seines SUV-Formates die wenigsten Kilowattstunden pro 100 km verbraucht. Es schlägt sogar den kompakteren Renault Zoe; noch mehr enttäuscht der Zweisitzer Smart EQ fortwo.

Effizienz der getesteten Elektrofahrzeuge

Modell Energieverbrauch
Hyundai Kona Electric 13,1 kWh / 100 km
Renault Zoe 13,7 kWh / 100 km
smart EQ fortwo 15,1 kWh / 100 km
Nissan Leaf 18,9 kWh / 100 km
Tesla Model S 19,5 kWh / 100 km
Jaguar I-Pace 23,9 kWh / 100 km

Hier reihen sich vermeintliche Spitzenmodelle dann im Schlussfeld ein. Viele Hersteller können also Effizienz und Reichweite noch nicht unter einen Hut bringen und kompensieren den Energiehunger ihrer Boliden lieber mit großen Akkus. 

Würde man einen Gesamtsieger aus diesem Vergleich küren wollen, wäre dies der Hyundai Kona, der sowohl bei der Reichweite als auch beim relativen Enerigeverbrauch gute Ergebnisse liefert.

Quelle: Motor 1

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Bjay033 vor 2 Wochen

    Es ist doch echt paradox, wir verbrauchen mehr Strom als vorher, wir produzieren zuviel Strom, und dann wird der Strompreis teurer obwohl ihn alle benötigen und brauchen. Mehr Windkraft Anlagen, Biogas Anlagen, Wasserkraft und wie gesagt, der Strompreis steigt. Da regt sich keiner wirklich auf und merkt nix. Stecken da nicht alle Stromkonzerne mit den Autobauern unter einer Decke?Ein Strom Auto macht in keinster Weise einen Sinn, gerade wenn man die Gesundheitlichen gefahren bei einem Crash in Betracht zieht, das Lithium brennt direkt mit übertriebenen Temperaturen und ist kaum bis gar nicht löschbar Das ist purer Wahnsinn. Außerdem werden dann die alten "Stinker" nach Afrika oder sonstwohin verkauft, wo sie ihren Dienst bis zum Schluss ohne Stress ausführen, und keine Regierung sich darum schert. Aber uns versucht man ständig das Geld aus der Tasche zu ziehen, so Menschen wie der Merz werden da an erster Stelle stehen...! Wir haben doch die Macht als Verbraucher, wir entscheiden mit unserem Kauf wen wir unterstützen und über uns bestimmen lassen, oder etwa nicht? Interessanter Bericht, macht Spass viele Gedanken darüber zu lesen! Weiter so

47 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wir fahren seit gut 2 Jahren einen KIA soul EV, und haben in dieser Zeit mehr als 40.000 km zurückgelegt. Ich würde nicht mehr tauschen wollen! Die Gründe:
    - es gibt nichts Enspannteres als E-Auto fahren (kein Kuppeln, kein Schalten, Power von 0 weg, kein Lärm, kein Gestank ...)
    - Kosten in Summe niedriger (keine Wartung, keine Verschleißteile, 3€ Verbrauch auf 100km, keine Batterie-miete, teilweise gratis laden, keine Steuern ...)
    - der Wagen hat alles was man wünscht (Navi, Klima, Sitzheizung und Kühlung, Super Platz, ...)
    - die Reichweite ist mit 200km weniger als gewohnt aber in 99% der Fälle ausreichend. Wenn wir mal wirklich (unbedingt mit dem Auto) weiter weg müssen, nehmen wir einen Mietwagen.

    Das Auto produziert nicht nur keine Stickoxide, und keinen Feinstaub, sondern auch kein CO2 (Klimaerwärmung). Das kann halt kein Auto mit Verbrennungsmotor. KIA gewährt 7 Jahre Garantie (auch auf die Batterie), also keine Angst deswegen. Das mit den Kosten lass ich nicht gelten. Man kriegt keine Autos mit Euro6 unter 10.000 Euro, und dafür gibt es auch schon gebrauchte E-Autos. Wir beziehen Öko-Strom, also auch kein CO2 bei der Stromerzeugung!
    FAZIT: Wir können alle noch lange rumjammern und Gründe suchen nichts zu tun, aber wenn nicht jeder seinen Beitrag zur Rettung unseres Klimas leistet, werden wir uns in einigen Jahre mit ganz anderen Problemen rumschlagen. Die meisten Argumente die man gegen E-Autos noch vorbringt, sind Fake-News, die die Öl- und Autolobby in die Welt setzt, und die man bei objektiver Betrachtungsweise in der Luft zerpflücken kann. Also bitte spart euch die gehässigen Kommentare auf diese Meldung. Ich werde Sie eh nicht lesen...


  • Was soll all das Gequatsche mit den E-Autos.
    1. Wenn 25% der PKW bzw. LKW auf Elektro umgestellt wären würde unser Stromnetz zusammenbrechen, da garnicht soviel Kapazität für die Ladung vorrätig ist.
    2. Solange bei der Herstellung der Batterien soviel CO2 ausgestoßen wird, dass wir mit einem normalen Benziner 170.000 km fahren können,ist es auch uninteressant.
    3. Man hätte diese Dieselverunglimpfung nicht, wenn alle Messstationen so aufgestellt wären wie im europäischen Ausland. (dort stehen die Stationen ca 10m von der Straße entfernt und hier bei uns fast im Auspuff des Fahrzeuges.
    Man sieht also, der Deutsche lässt sich von seiner Regierung und den Unternehmern so einlullen das man alles glaubt.
    Warum geht man nicht wie die Franzosen auf die Straße und protestiert.


  • Das Elektroauto ist bisher der größte Fake des 21. Jahrhunderts. Eine Geldvernichtungsmaschine der übelsten Sorte.


    • Na, ganz ein "Braver"... so schön blind die ErdÖlLobby zu vertreten.
      Sowas kann nur Jemand schreiben, der nicht die geringste Ahnung von der Realität hat.
      Oder bezahlt wird.
      Oder, noch übler: der nur Angst hat, das sein "BrumBrum"-Spielzeug in der ewigen Versenkung verschwindet, aus der sein Treibstoff geholt wird...


  • Ein Test im Alltag ist realer als dieser Mist hier. Leute kauft euch wieder einen Diesel die halten ewig und die Reichweite ist besser.


    • Ihr kriegt mich nicht von meinem Diesel weg. Dank der Angstmache günstig erstanden, fährt er gut 900km, bevor ich wieder tanken muss. Und das bei ca. 4,5L (nachgerechnet) im Schnitt.
      Und die Stickoxide in den Städten sind kein Problem, da die festgelegten Grenzwerte durch eine falsche Interpretation einer Studie zustande gekommen sind. Ein Beispiel: erlaubt sind 40mg/cm3 auf der Straße (laut EU-Richtlinien), am Arbeitsplatz liegt die Grenze bei 600mg/cm3.


    • Oh, ein Lobbybezahlter und/oder Scheuer-Fan.
      Autoverkäufer eben.
      Realität verleugnen hilft aber nicht.
      Jedes eAuto "hält" ein Vielfaches länger als jede Verbrenner bei WEIT weniger Wartungskosten.


      • Nachbarin Anfang 70 fährt seit 1991 einen Ford Orion 1.8 Diesel der hat noch Orginalmotor und ,abgesehen von einer Neulackierung 2015 , mittlerweile 730 500 km auf dem Tacho. Sie ist Erstbesitzer und der läuft und läuft und läuft.... regelmäßige Wartung einhalten. Der hat einem noch nie im Stich gelassen. Schafft das auch ein Elektroauto?


  • Die hätten lieber jetzt mal einen realitätsnahen Test machen sollen. Mit Licht und Heizung.


  • Der Test sagt nicht viel aus. Gewicht und Motorleistung werden nicht berücksichtigt und der Preis für die Karren auch nicht 🙂


    • Ist mir nicht ganz klar was die Motorleistung bei einem E-Auto damit zu tun hat, ober das Gewicht, wenn es darum geht wie weit die Kiste kommt und wieviel Strom sie dafür braucht. Eher wäre die Anzahl der vollwertigen Plätze und das Kofferraum Volumen interessant. Der Preis wäre aber durchaus informativ.
      Die witzige Grundannahme des KBA die Effiziens eines PKW mit Verbrauch/Gewicht zu berechnen hat einem LEO II eine mittlere Energieffiziens beschert (wie ein Golf). Es war wohl der Versuch teurere und schwere Autos (Premiumhersteller) besser aussehen zu lassen als Kleinwagen


      • Warum , wenn das Gewicht keine Rolle spielen soll, wird dann die Reichweite bei Belastung von 4 Personen in einem eGolf ( plus ca 380 Kg ) von ca 280 Km ( nur Fahrer ) auf ca 200 km ( bei Standartbesetzung ) bei nahezu gleicher Fahrweise herabgesetzt ?
        Eigenartig dass gleich BEIDE Firmenwagen unsererseits dieses Phänomen zeigen.

        Allerdings sagt der Test nur wenig aus, in der Tat.

        ein wirklicher Vergleich, auch mit entsprechenden Vergleichgsgrössen in den EMobilen ist nicht gegeben.


      • Das wäre allerdings Verbrauch in Abhängigkeit von Zuladung und nicht Fahrzeuggewicht.
        In einem Artikle aus der Welt steht dazu "Nur mit dem Fahrer am Steuer, ohne Zuladung brauchte der Tesla auf der 100 Teststrecke 17,77 Kilowattstunden (kWh) Strom. Mit 100 Kilogramm Kieseln zusätzlich im Fahrzeug, sank der Verbrauch sogar minimal auf 17,67 kWh. Mit 300 Kilo Flusssteinen benötigt das Model S 17,87 kWh. Man bewege sich im Bereich von Messtoleranzen, der Verbrauch nehme maximal um 0,6 Prozent zu, so die Studie. "

        Hängt davon ab wie effizient das Fahrzeug bei der Rekuperation der Bremsenergie ist.


  • Mir würde so ein Smart reichen, da ich nur 6 Km bis zur Arbeit habe. Und den bräuchte ich auch nur im Winter, da Ich ich Sommer mit dem Fahrrad fahre.

    Mein großes Problem ist die Ladung. Die nächste öffentliche Ladestation ist 4 Km entfernt. 😳 100 Meter Stromkabel aus dem Fenster hängen ist auch nicht das Wahre.


    • Wenn Du Dir nichtmal ne Garage leisten kannst, dann könntest Du zu einem Arbeitgeber wechseln, der Ladestationen für eAutos anbietet.
      Da gibt´s so einige... sogar McDo macht sowas.
      Oder etliche Baumärkte.
      Oder andere gute Arbeitgeber.


  • Es ist doch echt paradox, wir verbrauchen mehr Strom als vorher, wir produzieren zuviel Strom, und dann wird der Strompreis teurer obwohl ihn alle benötigen und brauchen. Mehr Windkraft Anlagen, Biogas Anlagen, Wasserkraft und wie gesagt, der Strompreis steigt. Da regt sich keiner wirklich auf und merkt nix. Stecken da nicht alle Stromkonzerne mit den Autobauern unter einer Decke?Ein Strom Auto macht in keinster Weise einen Sinn, gerade wenn man die Gesundheitlichen gefahren bei einem Crash in Betracht zieht, das Lithium brennt direkt mit übertriebenen Temperaturen und ist kaum bis gar nicht löschbar Das ist purer Wahnsinn. Außerdem werden dann die alten "Stinker" nach Afrika oder sonstwohin verkauft, wo sie ihren Dienst bis zum Schluss ohne Stress ausführen, und keine Regierung sich darum schert. Aber uns versucht man ständig das Geld aus der Tasche zu ziehen, so Menschen wie der Merz werden da an erster Stelle stehen...! Wir haben doch die Macht als Verbraucher, wir entscheiden mit unserem Kauf wen wir unterstützen und über uns bestimmen lassen, oder etwa nicht? Interessanter Bericht, macht Spass viele Gedanken darüber zu lesen! Weiter so


    • Was mir an vielen Diskussionen nicht gefällt ist die Arroganz mit der der heutige Status unserer Mobilität als einziger Maßstab angesehen wird.
      Elektromobilität wird nicht (allein) kommen wegen
      - Klimawandel durch Emission der Verbrennungsmotoren
      - Fahrverbote wegen Schadstoff Emission
      und sie wird nicht verhindert wegen mangelhafter Reichweite der Elektroautos.
      Das Erdöl wird nicht alle, aber das bezahlbare Erdöl wird in den nächsten Jahren zu Ende gehen. Wir haben Peak Oil schon längst erreicht! Auch wenn dieses Thema von vielen ignoriert wird. Auch von den meisten Autoren in den Mobility-Journalen.
      Ob der Strom zum Fahren dann aus Photovoltaik kommt oder aus Windkraft oder aus einer Wasserstoffzelle: das wird die Zukunft zeigen.
      Aber der preiswerte und energiereiche Kraftstoff für den Verbrennungsmotor wird in einigen Jahren einfach nicht mehr zur Verfügung stehen!
      Das ist der Punkt!


  • Ich wohne nicht in der Stadt (25km), die nächste *GROSS*stadt ist 120km entfernt, aber zur Arbeit habe ich nur 6 km, zum Einkaufen fahre ich 20km und in die Stadt eben 25km. Alles an einem Tag jeweils hin und zurück sind knapp 100km. Theoretisch würde *MIR* also, als *ZWEIT*Wagen, ein Smart reichen. Aber zu meiner Kartenspiel-Gruppe komme ich schon nicht mehr am selben Tag. Und das Hauptproblem ist:
    Ich kann mir einen Zweitwagen in einer solchen Preisklasse nicht leisten. Das Hauptauto - welches wir meistens zu zweit nutzen - dürfte zwar etwas teurer sein, aber da passt die Infrastruktur noch nicht. Außerdem ist dieses dann extrem viel teurer. Ich fahre zwar so oft es geht mit der Bahn, aber die Betonung liegt auf so oft "es geht". Und wenn ich 450km zu meiner Schwester fahren möchte (Zug: 4,5h, Auto: 5,5h) und schon keinen passenden Zug finde, dann eben nicht noch in einem Auto, mit dem ich 2 Stunden (zusätzlich!) Pause machen muss!

    In der Tiefgarage meines Arbeitgebers (Behörde!) gibt es *EINEN* Stromanschluss für den eDienstwagen. Für diejenigen, die von weiter weg kommen, wäre es - gerade von Staatsseite - doch sehr vorbildlich, nicht nur selbst einen eDienstwagen zu unterhalten, sondern die Mitarbeiter darin zu unterstützen...

    In der Stadt gibt es zumindest im ADAC Parkhaus ein paar Stromtankstellen, am Rathaus (!) genau eine, sehr schlecht erreichbare.

    So wird das nichts!!

    Die Leute mit mehr Geld kaufen sich den nächsten noch größeren SUV - sie können ja die Umtauschprämie nutzen! - weil sie sich Umweltschutz nicht leisten WOLLEN. Die anderen, die was für die Umwelt tun wollen, bleiben auf der Strecke, weil sie es sich nicht leisten KÖNNEN.


    • Wäre es vielleicht einen Gedanken wert, daß Elektroauto nicht als Zweitwagen zu nutzen, sondern als Hauptfahrzeug? Evtl. würde es sich lohnen, für seltenere lange Strecken einen Mietwagen zu holen. Das ist unterm Strich nicht teuer, da Kosten für Kfz-Steuer, Versicherung, TÜV, Inspektion usw. wegfallen. Es kommt aber auch darauf an, wo es die nächsten Mietwagengibt....


  • Besser einen aktuellen Benziner mit moderaten PS und geringem Durst fahren oder Hybrid

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern