Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 32 Kommentare

Project Treble: Google will Android-Updates erleichtern

Project Treble soll für schnellere Updates sorge. Künftig sollen Android-Updates ohne Anpassungen von SoC-Herstellern auskommen. Dafür hat Google das Vendor Interface entwickelt. 

Android-Updates haben einen langen Weg vor sich, bevor sie beim Kunden ankommen. Von Googles Entwicklerstuben über die Treiberentwicklung bei Komponentenherstellern bis hin zur Entwicklung und dem Test der Firmware bei Herstellern und Netzbetreibern - da vergehen gerne mal sechs Monate und mehr. Diese Grafik zeigt die vielen Schritte:

google android update flowchart
Vom Entwickler zum User machen Android-Updates viele Zwischenstationen / © Google

An allen Stellen lauern Fallstricke: Einer ist, dass für jeden großen Versionssprung seitens der Hersteller von SoCs und anderen Chips (Vendors) Anpassungen erforderlich sind. Entwickelt also ein Hersteller für ein Soc keine Anpassung für die neue Android-Version, gibt es auch kein offizielles Update mehr - letzte Hoffnung sind dann Open-Source-Projekte wie Lineage OS, die in mühevoller Kleinarbeit die nötigen Anpassungen entwickeln oder Workarounds erstellen, sodass ältere Systemsoftware auch mit der neuen Android-Version kompatibel bleibt. Nachteil: Dieses Vorgehen erlaubt es nicht, ein offizielles Update zu veröffentlichen - für Hersteller ist dies also keine Alternative.

Project Treble: So funktioniert es

Hier setzt Project Treble an. Android O erhält mit Project Treble ein Vendor Interface. Dieses definiert Schnittstellen, die das Android-Framework nutzt, um auf die Implementierungen der Komponentenhersteller zuzugreifen (Vendor Implementation). Damit lässt sich Android unabhängig von der Vendor Implementation aktualisieren. Ein Grafik zeigt den Unterschied:

project treble changes
Project Treble separiert das Android-Framework von der Vendor-Implementation / © Google

Somit kann also die Vendor Implementation bei einem Android-Update unangetastet bleiben. "Mit Project Treble strukturieren wir das Android-System neu, sodass es leichter und kostengünstiger für Hardwarehersteller wird, Geräte zu aktualisieren", schreibt Iliyan Malchev, Teamleiter von Project Treble in seinem Blogpost.

Noch sind nicht alle technischen Details über Project Treble bekannt. Klar ist jedoch bereits, dass mit dieser Neustrukturierung des Systems einige Änderungen bei der Update-Entwicklung auftreten werden. Google erhofft sich ohne Zweifel, dass Hersteller Updates schneller entwickeln und ausliefern können. Möglich ist außerdem, dass der Support-Zeitraum für Smartphones und Tablets verlängert wird. Bislang hat es sich als Android-Standard etabliert, dass Geräte ungefähr zwei Jahre Aktualisierungen erhalten, jedoch meist nicht darüber hinaus. Dank Project Treble könnten auch ältere Smartphones noch Android-Updates erhalten.

Project Treble ist kein Allheilmittel

Ob mit der neuen Vendor Implementation aber Situationen wie bei Android Nougat vermieden werden können, ist nicht bekannt: Google verlangte hier Vulkan-1.0-Support, der auf älteren Chips nicht zu realisieren ist. Somit entfiel das Nougat-Update für viele Highend-Smartphones von 2014.

Obwohl der Blogpost schreibt, Project Treble komme auf alle neuen Smartphones mit Android O, sind Pixel-Smartphones mit der O-Developer-Preview bereits mit Project Treble versehen. Es scheint also zumindest vorstellbar zu sein, dass Project Treble auch via Update auf ältere Smartphones kommen kann.

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die von Google erhofften Zeitvorteile tatsächlich bei Usern ankommen. Denkbar ist auch, dass sich die Hersteller damit begnügen, Updates mit weniger Aufwand und vor allem günstiger zu entwickeln.

Geht Google mit Project Treble in die richtige Richtung? Schreibt Eure Einschätzung in die Kommentare!

22 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

32 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wie lange wird jetzt an diesem "vollkommen unterschätzten Problem" herumgedoktort? (Ich erinnere mich an das epochale Froyo 2.2)

    Google-Updates sind ganz einfach: alle 2 Jahre ein neues Gerät kaufen und altes bei Ebay verticken.

    Vielleicht sollte man auch überlegen, ob es wieder ein Android wird...


    • Da es keine vernünftige Alternative zu Android gibt, bleibe ich nach wie vor. Nach zwei Jahren ist eh die Garantie weg und es geht weiter mit ner Custom Rom. Ist heutzutage kein Hexenwerk mehr.


  • Hoffentlich ist das nicht wieder ein Projekt von Google wo nach gewisser Zeit im Sand verläuft. Wäre mal Zeit damit Google was sinnvolles wieder mal auf den Markt bringt. Sowas brauchen wir unbedingt


    • Oder umgekehrt, Projekte welche nicht den Erwartungen und einen geringen Mehrwert hatten, gamelten vor sich hin​. Das Google hervorragend Produkte hat, welche bekannt oder aus Nutzer Sicht weniger bekannt sind, ist unbestritten. Sie könnten also Ihre Beta Philosophie optimieren siehe die bereits operationalisierte Android Betatestphase.


    • Hast du irgendwie eine Phobie gegen die Wörter "das" oder "dass"?


  • Klingt zu schön um wahr zu sein 😯📱😕

    Ich bin recht skeptisch, dass dadurch die Hersteller Ihre Updatepolitik ändern bzw. beschleunigen werden...

    Die Zeit wird es zeigen und bis dahin wünsche ich alles Gute für uns Android User 😇😎 Mfg


    • Die "Hersteller" wollen verkaufen - und zwar Hardware. Die haben nicht so ein großes Interesse an den teuren (weil aufwendig zu programmierenden und testenden) Updates.

      Wollen wir wetten??? !!!


  • Hört sich alles toll an und würde auch wirklich mal Zeit, mit dem ewig leidigen Thema aber.....meine Vermutung, es bleibt der selbe Mumpitz wie vorher. Warum sollten Hersteller plötzlich damit anfangen, ältere Geräte weiterhin mit Updates zu bedienen wenn man doch neue Geräte verkaufen kann? In meinen Augen völlig unlogisch aber jedes Jahr grüßt das Murmeltier mit dem Satz "Google erhofft sich damit.....Hersteller.....Updates" Desto mehr man es sich auch erhofft, ist später die Enttäuschung umso größer wenn es dann nicht so kommt. In meinen Augen wie ich auch schon zugenüge kund getan habe, ist das der größte Schwachpunkt dieser Plattform.


    • Was ist da unlogisch daran? Bei Apple funktioniert das ja auch und wird doch geradezu als beispielhaft und wünschenswert auch für Android angesehen.


      • @Peter LEICH

        Das stimmt und daher bin ich auch seit dem letzten Jahr zu Apple gewechselt, denn da bekomme ich mehr für mein Geld als unter Android. Es bleibt aber fest zuhalten, dass es doch jedes Jahr diese Anstrebung seitens Google gibt. Google ist das Thema mit den Updates bekannt, sie stört es sogar aber sind machtlos gegenüber den Herstellern. Die wollen nämlich verkaufen und nicht ältere Geräte durch Service pflegen. Aufgrund der ganzen Fragmentierungen ist es eben wie oben bereits erwähnt ein ewig anhaltendes Dilemma. Schön, dass sich Google bemüht und scheinbar einen anderen Weg gefunden zu haben, was aber längst noch nicht garantiert das die Hersteller da mit ziehen. Denn solange die dazwischen sind, wird es denke ich so bleiben wie es ist. Traurig!!!

        Erst wenn Google einen Weg finden würde, Geräte sofort und ohne die dazwischen sitzenden Hersteller versorgen zu können würde das was werden aber das ist ja unmöglich. Bei Apple ist jedenfalls das perfekt gelöst und meiner Meinung nach sind die Geräte wenn man das mit der Versorgung und dessen Dauer mit in die Kaufentscheidung einfließen lässt zwar teuer aber nicht mehr überteuert. Was sagt man dann erst bei den derzeitigen Preisen von Samsungs S8, LGs, HTC und Sonys Flaggschiffen? Bitte jetzt aber keine Hardware- oder Specsvergleiche, denn das Argument hinkt wirklich. Benchmarkmüll blende ich auch völlig aus, für mich nicht aussagekräftig.

        Mein Statement ist zur Zeit.......Androidgeräte sind überteuert, jedenfalls die Highendsparte. Da möchte aber scheinbar die Mehrheit nichts von hören oder wissen. Den Schwerpunkt einer Neuanschaffung legt ja jeder für sich selbst fest, bei dem einen ist es die Kamera und der andere giert nach einem RAM- Monster.....Optik etc. Bei mir sind es die regelmäßigen Updates und dessen Servicedauer.


      • Google könnte aber zumindest bei seinen Produkten glänzen. Und das machen die auch nicht. Die spielen ein doppeltes Spiel.


      • Apple hat nur Geräte aus eigener Hand. Bei Google funktioniert das auch bei den eigenen Nexus/Pixel Geräten.


  • Moritz Deussl
    • Mod
    • Blogger
    14.05.2017 Link zum Kommentar

    Das wäre super, wenn der Plan wirklich aufgeht.


  • Bleibt nur zu hoffen dass es im Sinne der Kunden genutzt wird.
    Hier spielt das liebe Geld und bestehende Produktions-Infrastruktur eine große Rolle.

    Ich sage es seit Jahren, Android ist vom Konzept nicht optimal. Das will keiner hören.
    Ein weiteres Thema was vielleicht noch mehr Bedeutung hat, ist die Kontrolle über Übermittlung von Daten zur Auswertung meiner Privatperson. Hier muss genauso was passieren. Auch hier will keiner die Wahrheit akzeptieren. Android 7 gefällt mir besser denn je. Aber es zwingt mich mittlerweile meine digitale Freiheit und Privatsphäre zu schützen. Sollte die neue Serie von Sony mit Sailfish-OS meinen Ansprüchen genügen, so ist es passiert. Und ich setze die Messlatte garnicht mehr so hoch. Basics müssen einwandfrei und "privat" laufen.
    Am Tablet habe ich Surface immer mehr im Blick.
    Ich kann den Hype um Android Smartphones nicht mehr teilen. Wenn Apple einen Fehler hat, dann den walled garden, dann hat Android ungleich mehr Dinge die nicht optimal sind. Wobei walled kein Fehler ist, sondern zu gewissen Einschränkungen führt. Aber wir stellen unsere Bequemlichkeit und unser suchtverdächtiges benutzen über verschiedene Probleme.
    Umweltfreundlich, Privatsphäre, Sicherheit = Android ?

    Nicht falsch verstehen meine Kritik. Ich bin ein Android Fan genauso wie jeder andere hier. Nur mache ich mir mittlerweile mehr Gedanken darüber, als wer gerade über WhatsApp klingelt, oder welche Schmuddl-App ich gerade installiere. Die Vasallen Androids (App-Entwickler) gehören genauso dazu mit ihren Privatsphäre verletzenden Produkten. Es nervt einfach nur noch alles zu checken und nirgends mehr sicher zu sein.
    Behaltet die Augen offen.

    LG


  •   32
    Gelöschter Account 13.05.2017 Link zum Kommentar

    Angesichts dieser Situation:

    www.computerbase.de/2017-05/oneplus-sicherheitsluecken-ota-updates/


    Kann man das nur hoffen ,den solange werde ich wohl weiterhin bei Apple bleiben,sollte es sich nicht ändern .


    • Btw
      Die Bundesregierung fordert auf PC's upzudaten... Aha, Jetzt wo es brennt und die Wirtschaft Probleme hat ist es plötzlich wichtig.


      •   32
        Gelöschter Account 14.05.2017 Link zum Kommentar

        Wie lange redet man schon bei Android und den Herstellern davon das sie pünktlich Updates liefern ,ich sag nur die Große Alianz ,aber die hat gründlich versagt .

        Samsung Galaxy x Cover 4 Sicherheitupdate März 2017 ,Honor 6x Dezember 2016 😩🙏🏻👎


      • Honor 8 - 1. Januar 2017, Moto G4 - 1. Dezemeber 2016 :-////


  • Ich denke auch es ist der richtige Weg. Auch wenn ein Blick auf Apple hinkt (Hardware und Software aus einer Hand) so kann dieser Schritt eine längere und zeitgemäße Nutzung aller Geräte ermöglichen. Ob das aber die Hersteller der Hardware unterstützen oder vielleicht sogar ganz eigene Weg gehen (Samsung) bleibt wohl noch einige Zeit offen.
    Vielleicht sollte man aber auch den Turnus der jährlichen Mamutupdates überprüfen. Muss dass immer sein?


  • Mal abwarten möchte nicht Wissen wenn dann die ersten Probleme auftauchen wie dann darüber hergezogen wird und das Projekt verfluchen ist ja bis jetzt bei jedem Update so gewesen.

Zeige alle Kommentare

Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.